Hauptmenü öffnen
Europapokal der Landesmeister 1964/65
Pokalsieger ItalienItalien Inter Mailand (2. Titel)
Beginn 17. August 1964
Finale 27. Mai 1965
Stadion San Siro, Mailand
Mannschaften 31
Spiele 63
Tore 215  (ø 3,41 pro Spiel)
Torschützenkönig PortugalPortugal Eusébio
PortugalPortugal José Augusto Torres (je 7)
Europapokal der Landesmeister 1963/64

Der Europapokal der Landesmeister 1964/65 war die 10. Auflage des Wettbewerbs. 31 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 30 Landesmeister der vorangegangenen Saison und mit Inter Mailand der Titelverteidiger.

Die Teilnehmer spielten im reinen Pokalmodus mit (bis auf das Finale) Hin- und Rückspielen um die Krone des europäischen Vereinsfußballs. Bei Torgleichstand wurde ein zusätzliches Entscheidungsspiel ausgetragen. Sollte es auch hier nach Verlängerung remis stehen, wurde das Spiel durch Losentscheid oder durch das Werfen einer Münze entschieden. Opfer einer Entscheidung per Münzwurf wurde im Viertelfinale der 1. FC Köln. Zweimal hatten die Kölner gegen den FC Liverpool 0:0 gespielt. Beim Entscheidungsspiel in Rotterdam stand es nach 120 Minuten 2:2. Heinz Hornig hatte während der regulären Spielzeit noch ein Tor geschossen, das nicht gegeben wurde. Das Spiel fand bei Regen auf tiefem Boden statt. Es kam zum „Münzwurf von Rotterdam“. Beim ersten Münzwurf blieb die Münze im Morast senkrecht stecken. Nach dem zweiten Wurf wurden die Liverpooler zu Siegern erklärt. In diesem Entscheidungsspiel brach sich der Kölner Verteidiger Wolfgang Weber in der 20. Spielminute ein Bein und spielte das Spiel bis zum Ende durch. Zu diesem Zeitpunkt gab es noch keine Auswechselungen von Spielern.[1]

Das Finale fand am 27. Mai 1965 im San Siro von Mailand vor gut 85.000 Zuschauern statt, wobei Inter Mailand seinen Titel erfolgreich verteidigen konnte.

Inhaltsverzeichnis

VorrundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 17. August bis zum 23. September, die Rückspiele vom 9. September bis zum 7. Oktober 1964 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
KR Reykjavík  Island  01:11 England  FC Liverpool 0:5 1:6
Glasgow Rangers  Schottland  5:5 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Roter Stern Belgrad 3:1 2:4
BSG Chemie Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949  2:6 Ungarn 1957  Győri Vasas ETO 0:2 2:4
FK Dukla Prag  Tschechoslowakei  4:4 Polen 1944  Górnik Zabrze 4:1 0:3
AS Saint-Étienne  Frankreich  3:4 Schweiz  FC La Chaux-de-Fonds 2:2 1:2
Partizani Tirana  Albanien 1946  0:2 Deutschland Bundesrepublik  1. FC Köln 0:0 0:2
Lahden Reipas  Finnland  2:4 Norwegen  Lyn Oslo 2:1 0:3
RSC Anderlecht  Belgien  2:2 Italien  FC Bologna 1:0 1:2
Lokomotive Sofia  Bulgarien 1948  8:5 Schweden  Malmö FF 8:3 0:2
Sliema Wanderers  Malta 1943  0:7 Rumänien 1952  Dinamo Bukarest 0:2 0:5
FC Aris Bonneweg  Luxemburg  02:10 Portugal  Benfica Lissabon 1:5 1:5
Glentoran FC  Nordirland  4:5 Erste Hellenische Republik  Panathinaikos Athen 2:2 2:3
SK Rapid Wien  Osterreich  5:0 Irland  Shamrock Rovers 3:0 2:0
DWS Amsterdam  Niederlande  4:1 Turkei  Fenerbahçe Istanbul 3:1 1:0
Boldklubben 1909  Danemark  2:9 Spanien 1945  Real Madrid 2:5 0:4

Eine wilde Schlägerei brach nach dem Europapokalspiel der Landesmeister zwischen dem niederländischen Verein DWS Amsterdam und dem türkischen Meister Fenerbahce Istanbul am 16. September in Amsterdam aus. Nach dem 3:1 (1:0)-Sieg der Niederländer stürmten türkische Zuschauer, die in den Niederlanden arbeiten, auf das Feld und griffen SR Tage Sörensen (Sørensen) (DEN) an. Sie bekamen den Referee erst in der Kabine zu fassen, warfen ihn zu Boden, versetzten ihn Fußtritte. Sörensen musste in ein Krankenhaus eingeliefert werden; er erlitt Prellungen, Blutergüsse und Abschürfungen.[2]

EntscheidungsspieleBearbeiten

Die Spiele fanden am 4. November/14. Oktober 1964 statt.

Ergebnis


Glasgow Rangers Schottland  3:1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Roter Stern Belgrad
FK Dukla Prag Tschechoslowakei  (L)0:0 n. V. Polen 1944  Górnik Zabrze
RSC Anderlecht Belgien  (L)0:0 n. V. Italien  FC Bologna

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 4. bis zum 25. November, die Rückspiele vom 18. November bis zum 16. Dezember 1964 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
DWS Amsterdam  Niederlande  8:1 Norwegen  Lyn Oslo 5:0 3:1
FC La Chaux-de-Fonds  Schweiz  1:6 Portugal  Benfica Lissabon 1:1 0:5
Panathinaikos Athen  Erste Hellenische Republik  2:3 Deutschland Bundesrepublik  1. FC Köln 1:1 1:2
Inter Mailand  Italien  7:0 Rumänien 1952  Dinamo Bukarest 6:0 1:0
Real Madrid  Spanien 1945  6:2 Tschechoslowakei  FK Dukla Prag 4:0 2:2
Győri Vasas ETO  Ungarn 1957  8:7 Bulgarien 1948  Lokomotive Sofia 5:3 3:4
Glasgow Rangers  Schottland  3:0 Osterreich  SK Rapid Wien 1:0 2:0
FC Liverpool  England  4:0 Belgien  RSC Anderlecht 3:0 1:0

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 10. bis zum 24. Februar, die Rückspiele vom 3. bis zum 17. März 1965 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
1. FC Köln  Deutschland Bundesrepublik  0:0 England  FC Liverpool 0:0 0:0
Inter Mailand  Italien  3:2 Schottland  Glasgow Rangers 3:1 0:1
DWS Amsterdam  Niederlande  1:2 Ungarn 1957  Győri Vasas ETO 1:1 0:1
Benfica Lissabon  Portugal  6:3 Spanien 1945  Real Madrid 5:1 1:2

EntscheidungsspielBearbeiten

Das Spiel fand am 24. März 1965 statt.

Ergebnis


FC Liverpool England  (M)2:2 n. V. Deutschland Bundesrepublik  1. FC Köln

Nachdem auch das Wiederholungsspiel unentschieden endete, erfolgte die Entscheidung durch Münzwurf.

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 30. April/4. Mai, die Rückspiele am 6./12. Mai 1965 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Győri Vasas ETO  Ungarn 1957  0:5 Portugal  Benfica Lissabon 0:1 0:4
FC Liverpool  England  3:4 Italien  Inter Mailand 3:1 0:3

FinaleBearbeiten

Beste TorschützenBearbeiten

Rang Spieler Klub Tore
1 Portugal  Eusébio Benfica Lissabon 9
Portugal  José Augusto Torres Benfica Lissabon
3 England  Roger Hunt FC Liverpool 7
Bulgarien 1948  Nikola Kotkow Lokomotive Sofia
5 Spanien 1945  Amancio Amaro Varela Real Madrid 6
Schottland  Jim Forrest Glasgow Rangers
7 Spanien 1945  Francisco Gento Real Madrid 5
Schottland  Ian St. John FC Liverpool
Portugal  José Augusto Benfica Lissabon
10 Bulgarien 1948  Spiro Debarski Lokomotive Sofia 4
Spanien 1945  Ramón Grosso Real Madrid
Ungarn 1957  László Keglovich Győri Vasas ETO
Ungarn 1957  László Povaszai Győri Vasas ETO
Schweden  Bo Larsson Malmö FF
Niederlande  Mos Temming DWS Amsterdam

Eingesetzte Spieler Inter MailandBearbeiten

1. Inter Mailand
 

TriviaBearbeiten

  • Beim ersten Münzwurf des Schiedsrichters zur Entscheidung des Spiels gab es kein Ergebnis da die Münze senkrecht im Boden stecken blieb.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.11freunde.de/geschichtsstunde/101677
  2. POS. Mitte links: „Amsterdam: Referee verprügelt“. In: Arbeiter-Zeitung. Wien 18. September 1965, S. 14 (arbeiter-zeitung.at – das offene Online-Archiv – Digitalisat).

WeblinksBearbeiten