Hauptmenü öffnen

Manuel Obafemi Akanji (* 19. Juli 1995 in Neftenbach[1]) ist ein Schweizer Fussballspieler. Der Innenverteidiger steht bei Borussia Dortmund unter Vertrag und ist Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft.

Manuel Akanji
Ser-Swi (30).jpg
Manuel Akanji bei der WM 2018
Personalia
Name Manuel Obafemi Akanji
Geburtstag 19. Juli 1995
Geburtsort Neftenbach, Schweiz
Grösse 187 cm
Position Abwehr
Junioren
Jahre Station
2004–2007 FC Wiesendangen
2007–2014 FC Winterthur
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2014–2015 FC Winterthur 35 (1)
2015–2018 FC Basel 42 (5)
2018– Borussia Dortmund 38 (1)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2014–2015 Schweiz U20 5 (0)
2014–2015 Schweiz U21 4 (0)
2017– Schweiz 17 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 23. August 2019

2 Stand: 9. Juni 2019

Inhaltsverzeichnis

VereinskarriereBearbeiten

WinterthurBearbeiten

Akanji verbrachte seine Juniorenzeit zuerst beim FC Wiesendangen, später trat er als Elfjähriger dem FC Winterthur bei. In der Saison 2013/14 spielte er für die U-18-Mannschaft und ein Jahr darauf für das Team Winterthur II. Parallel dazu begann er eine Lehre als Kaufmann.[2] Am 1. Juli 2014 wurde er in das A-Kader des FC Winterthur berufen, nachdem er bereits in der Vorsaison zwei Spiele in der Challenge League bestritten hatte. Der Rechtsfüsser unterschrieb beim FC Winterthur einen bis 2018 laufenden Vertrag und gehörte auf Anhieb zur Stammmannschaft. Er wurde in der Spielzeit 2014/15 25-mal eingesetzt und erzielte einen Treffer.

BaselBearbeiten

Die Leistungen des jungen Manuel Akanji weckten das Interesse des Basler Sportchefs Georg Heitz. Er nahm Kontakt mit dem FC Winterthur auf mit dem Ziel, ihn aus dem laufenden Vertrag herauszulösen.[3] Am 15. April 2015 unterschrieb Akanji beim FC Basel einen Dreijahresvertrag mit Gültigkeit ab dem 1. Juli 2015 und der Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr.[4] Er erhielt die Rückennummer 16. Sein Super League-Debüt gab er am 26. September 2015 beim 3:1-Heimsieg gegen den FC Lugano. Im März 2016 erlitt der schnelle Innenverteidiger im Training einen Kreuzbandriss im linken Knie und fiel für den Rest der Saison aus.[5] Unter Trainer Urs Fischer gewann er am Ende der Schweizer Fussballmeisterschaft 2015/16 den Schweizer Meister Titel mit dem FCB.[6] In der Spielzeit 2016/17 avancierte Akanji zum Stammspieler in der Innenverteidigung und gewann mit dem FC Basel die Meisterschaft 2016/17.[7] Für den Club war es der achte Titel in Serie und insgesamt der 20. Titel in der Vereinsgeschichte. Die Mannschaft gewann auch den Pokalwettbewerb[8] am 25. Mai 2017 mit 3:0 gegen den FC Sion und damit das Double.[9]

Borussia DortmundBearbeiten

Am 15. Januar 2018 schloss er sich Borussia Dortmund an. Sein Vertrag läuft bis 2022.[10] Seinen ersten Treffer in der Bundesliga erzielte er beim 7:0 Heimsieg des BVB gegen den 1. FC Nürnberg am 26. September 2018 (5. Spieltag).[11] Im August 2019 gewann Akanji seinen ersten Titel mit dem Verein, als der Doublesieger der Vorsaison, der FC Bayern München, mit 2:0 im DFL-Supercup besiegt wurde.[12]

NationalmannschaftBearbeiten

Akanji, der bereits im Kader der Schweizer U20 gestanden hatte, debütierte am 18. November 2014 in der U21 mit einem Teileinsatz in einem Freundschaftsspiel. Für das WM-Qualifikationsspiel gegen die Färöer-Inseln am 9. Juni 2017 erhielt der U21-Spieler erstmals ein Aufgebot für das Schweizer A-Nationalteam und hatte bei dessen 2:0-Sieg sein Länderspieldebüt.[9] Seit diesem Einsatz in einem Pflichtspiel für die Schweizer Nationalmannschaft ist er nur noch für die Schweiz spielberechtigt und nicht mehr für Nigeria, dessen Staatsbürgerschaft er ebenso besitzt.

Akanji stand bei der WM 2018 in Russland im Kader der Schweiz, absolvierte dort bis zum Ausscheiden im Achtelfinal gegen Schweden alle Spiele. In der UEFA Nations League 2018/19 erreichten der Verteidiger und die Schweiz die Endrunde und wurden nach einem 5:6 im Elfmeterschießen gegen England Vierter.

Titel und ErfolgeBearbeiten

PrivatesBearbeiten

Akanji ist der Sohn einer Schweizerin aus Oberwinterthur und eines Nigerianers.[2] Er hat zwei ältere Schwestern, darunter die Fussballspielerin und Politikerin Sarah Akanji. Nach der Schule absolvierte er eine kaufmännische Ausbildung, die er im Jahr 2017 abschloss.[13] Im Sommer 2019 heiratete der schweizerisch-nigerianische Doppelbürger[4] seine Verlobte Melanie.[14]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Manuel Akanji, Internationales Sportarchiv 24/2018 vom 12. Juni 2018, im Munzinger-Archiv, abgerufen am 12. November 2018 (Artikelanfang frei abrufbar)
  2. a b Der blitzschnelle Aufstieg? im Landboten vom 30. August 2015
  3. Ein neuer Verteidiger für den FCB: Manuel Akanji kommt vom FC Winterthur TagesWoche vom 15. April 2015
  4. a b Der FC Basel verpflichtet Manuel Akanji auf fcb.ch vom 15. April 2015
  5. FC Basel: Akanji fällt verletzt bis Ende Saison aus. In: Neue Zürcher Zeitung. 5. März 2016, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 6. Juni 2017]).
  6. Casper Marti: Es ist vollbracht ! Der FCB ist zum 19. Mal Meister. FC Basel 1893. 2016. Abgerufen am 30. April 2016.
  7. Caspar Marti: 2:1-Sieg in Luzern – der FCB ist Schweizer Meister!. FC Basel 1893. 2017. Abgerufen am 28. April 2017.
  8. Caspar Marti: Der FCB besiegt Sion im Cupfinal!. FC Basel 1893. 2017. Abgerufen am 25. Mai 2017.
  9. a b Libardoni Norman: Schweizerischer Fussballverband - Petkovic nominiert erstmals Manuel Akanji. Abgerufen am 6. Juni 2017.
  10. Borussia Dortmund GmbH & Co KGaA: BVB verpflichtet Schweizer Nationalspieler Manuel Akanji. Abgerufen am 15. Januar 2018 (deutsch).
  11. 7:0 - BVB-Express überrollt den Club, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 30. September 2018.
  12. Dortmund gewinnt Supercup gegen Bayern München, spiegel.de, abgerufen am 3. August 2019
  13. Hinweis in: Willkommen, Manuel Akanji, in: Borussia - Das Mitgliedermagazin, Ausgabe 137 vom 27. Januar 2018, S. 10 ff.
  14. Erst Götze, jetzt Akanji: BVB-Spieler im Hochzeitsfieber, ruhrnachrichten.de, abgerufen am 24. Juni 2019