Hauptmenü öffnen

Casemiro, bürgerlich Carlos Henrique Casimiro[2] (* 23. Februar 1992 in São José dos Campos), ist ein brasilianischer Fußballspieler. Er steht bei Real Madrid unter Vertrag.

Casemiro
20180610 FIFA Friendly Match Austria vs. Brazil Casemiro 850 1575.jpg
Casemiro (2018)
Personalia
Name Carlos Henrique Casimiro
Geburtstag 23. Februar 1992
Geburtsort São José dos CamposBrasilien
Größe 185 cm[1]
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
2002–2010 FC São Paulo
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2010–2013 FC São Paulo 61 0(6)
2013 Real Madrid Castilla 15 0(1)
2013– Real Madrid 110 (12)
2014–2015 → FC Porto (Leihe) 28 0(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2009 Brasilien U17 7 0(1)
2011 Brasilien U20 15 0(3)
2011– Brasilien 34 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 9. Februar 2019

2 Stand: 26. März 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Im Alter von elf Jahren verließ Casemiro seine Heimatstadt São José dos Campos und wurde in der Jugendabteilung des FC São Paulo aufgenommen. Er durchlief die verschiedenen Juniorenteams und war in jeder Altersklasse Kapitän seiner Mannschaft[3]. Mit dem U-15-Team gewann er 2007 die Staatsmeisterschaft von São Paulo und 2010 mit der U-18-Mannschaft den Copa São Paulo de Futebol Júnior, einen staatsweiten Juniorenpokal.

Seit 2010 gehörte Casemiro der ersten Mannschaft von São Paulo an. Am 25. Juli 2010 debütierte er bei der 0:1-Niederlage gegen den FC Santos in der Liga do Brasil. Bereits in seinem dritten Einsatz am 15. August 2010 schoss er beim 2:2 gegen Cruzeiro Belo Horizonte sein erstes Tor. 2012 gewann er mit seinem Klub die Copa Sudamericana.

Ende Januar 2013 wurde Casemiro bis zum Saisonende 2012/13 an die zweite Mannschaft des spanischen Klubs Real Madrid in die Segunda División verliehen. Am 20. April 2013 debütierte Casemiro unter Trainer José Mourinho gegen Betis Sevilla für die erste Mannschaft in der Primera División.[4] Nach Ablauf der Saison machte Real Madrid von einer Kaufoption Gebrauch, nahm Casemiro für vier Jahre unter Vertrag und beförderte ihn in den Profikader.[5]

Zur Saison 2014/15 wechselte Casemiro auf Leihbasis mit Kaufoption in die portugiesische Primeira Liga zum FC Porto.[6] Dort kam er auf 28 Ligaeinsätze (drei Tore) und entwickelte sich zum Stammspieler.

Zur Saison 2015/16 kaufte Real Madrid dem FC Porto die Kaufoption ab und Casemiro kehrte nach Madrid zurück.[7] Ende August 2015 wurde sein Vertrag bis zum 30. Juni 2021 verlängert.[8]

NationalmannschaftBearbeiten

Casemiro nahm mit der brasilianischen Auswahl an der U-17-Weltmeisterschaft 2009 teil. Er wurde nur einmal eingesetzt und Brasilien schied bereits nach der Vorrunde aus. Bei der U-17-Südamerikameisterschaft machte Brasilien es besser und gewann den Titel.

2011 gewann Casemiro den Titel bei der U-20-Südamerikameisterschaft. In acht Partien während des Turniers erzielte er drei Treffer und reckte am Ende des Turniers aufgrund einer Verletzung des etatmäßigen Kapitäns Bruno Uvini den Siegerpokal als Erster in die Höhe. Auch bei der U-20-Weltmeisterschaft 2011 gehörte Casemiro zum Kader. Er wurde in allen sieben Partien Brasiliens eingesetzt und gewann nach einem 3:2-Erfolg n. V. über Portugal auch den Weltmeistertitel der U-20-Junioren.

Am 15. September 2011 debütierte Casemiro in der brasilianischen A-Nationalmannschaft. Im 0:0-Unentschieden im Freundschaftsspiel gegen Argentinien wurde er in der 87. Minute eingewechselt. Ab 2012 spielte er regelmäßig in der Seleção. Bei der Weltmeisterschaft 2014 im eigenen Land gehörte Casemiro nicht zum brasilianischen Kader, jedoch berief der damalige Trainer der Nationalmannschaft, Carlos Dunga, ihn in das Aufgebot für die Copa América 2015 in Chile. Während des Turnieres kam Casemiro zu keinem Einsatz. Bei der Copa América Centenario 2016 in den USA gehörte er erneut zum Kader der Brasilianer und kam zu zwei Einsätzen; die brasilianische Mannschaft schied nach der Gruppenphase aus.

SpielweiseBearbeiten

Casemiro ist vielseitig einsetzbar. Hauptsächlich agiert er im defensiven Mittelfeld, kann jedoch auch in der Offensive oder in der Innenverteidigung eingesetzt werden.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Casemiro – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Casemiro in der Datenbank von weltfussball.de

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://tournament.fifadata.com/documents/FWC/2018/pdf/FWC_2018_SQUADLISTS.PDF
  2. FIFA Club World Cup Japan 2016: List of Players, FIFAdata.com, 14. Dezember 2016, abgerufen am 6. Dezember 2017, S. 7 (pdf; 209 KB).
  3. Casemiro auf dem Weg nach oben Artikel auf fifa.com vom 22. April 2011
  4. marca.com: Casemiro convenció al Bernabéu, 20. April 2013, abgerufen am 20. April 2013
  5. Official announcement. (Nicht mehr online verfügbar.) In: realmadrid.com. 10. Juni 2013, archiviert vom Original am 13. Juni 2013; abgerufen am 10. Juni 2013 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.realmadrid.com
  6. Siehe die offizielle Bestätigung auf der Website von Real Madrid vom 19. Juli 2014, abgerufen am 3. Juli 2015.
  7. Siehe die offizielle Bestätigung auf der Website von Real Madrid vom 5. Juni 2015, abgerufen am 3. Juli 2015.
  8. Siehe die offizielle Bestätigung auf der Website von Real Madrid vom 31. August 2015, abgerufen am 9. März 2016.