Hauptmenü öffnen
FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2018
FIFA Club World Cup 2018
Anzahl Vereine 7
Sieger SpanienSpanien Real Madrid (4. Titel)
Austragungsort Vereinigte Arabische EmirateVereinigte Arabische Emirate VA Emirate
Eröffnungsspiel 12. Dezember 2018
Endspiel 22. Dezember 2018
Spiele 8
Tore 33 (⌀: 4,13 pro Spiel)
Zuschauer 152.675 (⌀: 19.084 pro Spiel)
Torschützenkönig WaliserFlag of Wales (1959–present).svg Gareth Bale
KolumbianerKolumbianer Santos Borré
Bester Spieler WaliserFlag of Wales (1959–present).svg Gareth Bale
Gelbe Karte Gelbe Karten 30 (⌀: 3,75 pro Spiel)
Gelb-Rote Karte Gelb-Rote Karten (⌀: 0,25 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten (⌀: 0,13 pro Spiel)
Teilnehmer der Klub-WM 2018

Die FIFA-Klub-Weltmeisterschaft 2018 (englisch FIFA Club World Cup 2018) war die 15. Austragung dieses weltweiten Fußballwettbewerbs für Vereinsmannschaften. Er fand zum vierten Mal in den Vereinigten Arabischen Emiraten statt. Ursprünglich hatten sich Brasilien, Japan und die Vereinigten Arabischen Emirate um die Austragung der Turniere 2017 und 2018 beworben.[1] Am 21. März 2015 erteilte die FIFA den Vereinigten Arabischen Emiraten den Zuschlag für beide Turniere.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Gegenüber dem seit 2007 geltenden Austragungsmodus gab es keine Änderungen. Das Turnier wurde mit sieben Teilnehmern ausgetragen. Neben den sechs Siegern der kontinentalen Meisterwettbewerbe auf Klubebene aus Asien (AFC), Afrika (CAF), der Karibik, Nord- und Zentralamerika (CONCACAF), Südamerika (CONMEBOL), Europa (UEFA) und Ozeanien (OFC) trat auch der Meister aus der Liga des Gastgeberlandes – dieses Jahr den Vereinigten Arabischen Emiraten – an, der zunächst ein Ausscheidungsspiel gegen den Sieger der OFC Champions League bestreiten musste. Hätte zuvor ein Klub aus den Vereinigten Arabischen Emiraten die AFC Champions League gewonnen, wäre stattdessen der Verlierer des Endspiels der AFC Champions League qualifiziert gewesen. Der Sieger des Ausscheidungsspieles spielte mit den Vertretern Afrikas, Asiens und der CONCACAF zwei Teilnehmer am Halbfinale aus. Für dieses waren die Teilnehmer aus Europa und Südamerika bereits gesetzt und bestritten jeweils nur zwei Spiele. Gespielt wurde im K.-o.-System.

SpielstättenBearbeiten

Abu Dhabi
Abu Dhabi
al-Ain
Spielorte 2018 in den Ver. Arab. Emiraten
al-Ain
Zayed-Sports-City-Stadion Hazza Bin Zayed Stadium
Kapazität: 43.000 Kapazität: 22.717
   

TeilnehmerBearbeiten

Teilnehmer sind die Sieger der folgenden Wettbewerbe:

Klub Qualifikation Kontinentalverband
Japan  Kashima Antlers AFC Champions League 2018 AFC
Spanien  Real Madrid UEFA Champions League 2017/18 UEFA
Mexiko  Deportivo Guadalajara CONCACAF Champions League 2018 CONCACAF
Tunesien  Espérance Tunis CAF Champions League 2018 CAF
Argentinien  River Plate Copa Libertadores 2018 CONMEBOL
Neuseeland  Team Wellington OFC Champions League 2018 OFC
Vereinigte Arabische Emirate  al Ain Club UAE Arabian Gulf League 2017/18 AFC (Meister der VAE)

TurnierplanBearbeiten

Erste Runde
Zweite Runde
Halbfinale
Finale














 Kashima Antlers 3


 Deportivo Guadalajara 2

 Kashima Antlers 1








 Real Madrid 3





 Real Madrid 4




 al Ain Club 1






 River Plate 2 (4)






 Espérance Tunis 0

 al Ain Club 2 (5)E  
Spiel um Platz drei
 al Ain Club E3 (4)E

 al Ain Club 3





 Kashima Antlers 0
 Team Wellington 3 (3)





Spiel um Platz fünf

 River Plate 4








 Espérance Tunis E1 (6)E











 Deportivo Guadalajara 1 (5)



V Sieg nach Verlängerung
E Sieg im Elfmeterschießen

ÜbersichtBearbeiten

Spiel Datum Ortszeit (MEZ) Stadion Mannschaft 1 Ergebnis Mannschaft 2
Ausscheidungs­spiel 12. Dezember 19:30 Uhr
(16:30 Uhr)
Hazza Bin Zayed Stadium Vereinigte Arabische Emirate  al Ain Club 3:3 n. V. (3:3, 1:3)
4:3 i. E.
Neuseeland  Team Wellington
Viertelfinale 1 15. Dezember 17:00 Uhr
(14:00 Uhr)
Hazza Bin Zayed Stadium Japan  Kashima Antlers 3:2 (0:1) Mexiko  Deportivo Guadalajara
Viertelfinale 2 15. Dezember 20:30 Uhr
(17:30 Uhr)
Hazza Bin Zayed Stadium Tunesien  Espérance Tunis 0:3 (0:2) Vereinigte Arabische Emirate  al Ain Club
Spiel um Platz 5 18. Dezember 17:30 Uhr
(14:30 Uhr)
Hazza Bin Zayed Stadium Tunesien  Espérance Tunis 1:1 n. V. (1:1, 1:1)
6:5 i. E.
Mexiko  Deportivo Guadalajara
Halbfinale 1 18. Dezember 20:30 Uhr
(17:30 Uhr)
Hazza Bin Zayed Stadium Argentinien  River Plate 2:2 n. V. (2:2, 2:1)
4:5 i. E.
Vereinigte Arabische Emirate  al Ain Club
Halbfinale 2 19. Dezember 20:30 Uhr
(17:30 Uhr)
Zayed-Sports-City-Stadion Japan  Kashima Antlers 1:3 (0:1) Spanien  Real Madrid
Spiel um Platz 3 22. Dezember 17:30 Uhr
(14:30 Uhr)
Zayed-Sports-City-Stadion Japan  Kashima Antlers 0:4 (0:1) Argentinien  River Plate

FinaleBearbeiten

Real Madrid al Ain Club Aufstellung
 
22. Dezember 2018 um 20:30 Uhr (17:30 Uhr MEZ) in Abu Dhabi (Zayed-Sports-City-Stadion)
Ergebnis: 4:1 (1:0)
Zuschauer: 40.696
Schiedsrichter: Jair Marrufo (Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten)
Spielbericht
 
Thibaut CourtoisDani Carvajal, Raphaël Varane, Sergio Ramos, MarceloLuka Modrić, Marcos Llorente (82. Casemiro), Toni Kroos (70. Dani Ceballos) – Lucas Vázquez (84. Vinícius Júnior), Karim Benzema, Gareth Bale
Trainer: Santiago Solari (Argentinien  Argentinien)
Khalid EisaMohamed Ahmad (64. Bandar Mohammed), Ismail Ahmed, Mohammed Fayez, Tsukasa ShiotaniTongo Doumbia, Mohamed Abdulrahman (67. Amer Abdulrahman), Hussein El ShahatCaio, Rayan Yaslam, Marcus Berg (75. Yahia Nader)
Trainer: Zoran Mamić (Kroatien  Kroatien)
  1:0 Modrić (14.)
  2:0 Llorente (60.)
  3:0 Ramos (79.)

  4:1 Nader (90+1., Eigentor)



  3:1 Shiotani (86.)
  Ramos (45.)
Player of the Match: Marcos Llorente

StatistikBearbeiten

Klub-Rangliste
Rang Klub
1   Real Madrid
2   al Ain Club
3   River Plate
4   Kashima Antlers
5   Espérance Tunis
6   Deportivo Guadalajara
7   Team Wellington
Torschützenliste[2]
Rang Spieler Klub Tore Vorlagen Spiele Spielzeit
1 Wales  Gareth Bale Real Madrid 3 0 2 150
2 Kolumbien  Santos Borré River Plate 3 0 2 210
3 Argentinien  Gonzalo Martínez River Plate 2 1 2 111
4 Japan  Tsukasa Shiotani al Ain Club 2 1 4 420
5 Schweden  Marcus Berg al Ain Club 2 0 4 202
6 Brasilien  Caio al Ain Club 1 3 4 420
7 Argentinien  Bruno Zuculini River Plate 1 1 1 90
8 Kroatien  Luka Modrić Real Madrid 1 1 2 180
9 Japan  Shōma Doi Kashima Antlers 1 1 3 260
10 Neuseeland  Aaron Clapham Team Wellington 1 0 1 74
11 Mexiko  Gael Sandoval Deportivo Guadalajara 1 0 2 83
12 Argentinien  Mario Barcia Team Wellington 1 0 1 120
Neuseeland  Mario Ilich Team Wellington 1 0 1 120
14 Spanien  Marcos Llorente Real Madrid 1 0 2 172
15 Algerien  Youcef Belaïli Espérance Tunis 1 0 2 180
Spanien  Sergio Ramos Real Madrid 1 0 2 180
Mexiko  Ángel Zaldívar Deportivo Guadalajara 1 0 2 180
18 Japan  Hiroki Abe Kashima Antlers 1 0 3 225
Japan  Ryōta Nagaki Kashima Antlers 1 0 3 225
20 Vereinigte Arabische Emirate  Bandar al-Ahbabi al Ain Club 1 0 4 233
21 Brasilien  Serginho Kashima Antlers 1 0 3 270
22 Mali  Tongo Doumbia al Ain Club 1 0 4 345
18 Vereinigte Arabische Emirate  Mohamed Ahmed al Ain Club 1 0 4 394
Agypten  Hussein El Shahat al Ain Club 1 0 4 420
  • Hinzu kommen Eigentore des Brasilianers Léo Silva (Kashima Antlers) im Spiel gegen Deportivo Guadalajara und des Ägypters Yahya Nader (al Ain Club) im Spiel gegen Real Madrid.

EhrungenBearbeiten

Adidas Goldener BallBearbeiten

Der Goldene Ball für den besten Spieler des Turniers ging an den Waliser Gareth Bale vom Titelträger Real Madrid. Der Silberne Ball wurde an den Brasilianer Caio vom Finalisten al Ain Club verliehen. Den Bronzenen Ball erhielt der Kolumbianer Santos Borré von River Plate.

FIFA-Fair-Play-TrophäeBearbeiten

Den Fair-Play-Preis für sportlich korrektes Auftreten auf und außerhalb des Rasens konnte sich der Titelträger Real Madrid sichern.

SchiedsrichterBearbeiten

Verband Schiedsrichter Jahrgang Schiedsrichter Jahrgang Schiedsrichter Jahrgang Schiedsrichter Jahrgang
AFC Vereinigte Arabische Emirate  Mohammed Abdullah Hassan Mohammed 1978 Japan  Ryūji Satō 1977
CAF Athiopien  Bamlak Tessema Weyesa 1980
CONCACAF Vereinigte Staaten  Mark Geiger 1974 Vereinigte Staaten  Jair Marrufo 1977
CONMEBOL Brasilien  Wilton Pereira Sampaio 1981 Argentinien  Mauro Vigliano 1975
OFC Neuseeland  Matt Conger 1978
UEFA Polen  Paweł Gil 1976 Italien  Massimiliano Irrati 1979 Niederlande  Danny Makkelie 1983 Italien  Gianluca Rocchi 1973

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. High interest in hosting FIFA competitions. In: fifa.com. FIFA, 9. Mai 2014, abgerufen am 7. Juni 2015 (englisch).
  2. Torschützenliste. In: fifa.com. FIFA, abgerufen am 23. Dezember 2018.