Hauptmenü öffnen

Nico Schlotterbeck (* 1. Dezember 1999) ist ein deutscher Fußballspieler. Der Abwehrspieler steht beim SC Freiburg unter Vertrag.

Nico Schlotterbeck
Personalia
Geburtstag 1. Dezember 1999
Geburtsort Deutschland
Größe 191 cm
Position Innenverteidigung
Junioren
Jahre Station
0000–2015 VfR Aalen
2015–2017 Karlsruher SC
2017–2018 SC Freiburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2018– SC Freiburg II 19 (1)
2019– SC Freiburg 4 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2017 Deutschland U18 1 (0)
2017–2018 Deutschland U19 2 (0)
2018– Deutschland U20 3 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 8. Juni 2019

2 Stand: 8. Juni 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

Schlotterbeck begann seine fußballerische Laufbahn beim VfR Aalen. 2015 wechselte er in die Jugend des Karlsruher SC. Dort stieg er im April 2017 zum U-18-Nationalspieler auf, als er beim 3:0-Sieg gegen Österreich eingesetzt wurde. Im Sommer 2017 wechselte Schlotterbeck in die Jugend des Bundesligisten SC Freiburg, wo er zunächst bei der U-19-Mannschaft eingesetzt wurde. Im Sommer 2018 stieg er in den Kader der zweiten Mannschaft auf, die in der Regionalliga spielte.[1] Am 9. März 2019 stand er beim Spiel gegen Hertha BSC erstmals im Kader der Bundesligamannschaft. Zur Halbzeit wurde Schlotterbeck für den unter Sehstörungen leidenden Philipp Lienhart eingewechselt und kam so zu seinem Bundesligadebüt.[2] Daraufhin folgten in dieser Saison vier weitere Einsätze in der höchsten deutschen Spielklasse. Ab der Bundesliga Spielzeit 2019/20 gehört er auch offiziell zum Kader der Profimannschaft des Sportclubs.[3]

Außerdem kam Schlotterbeck zu zwei Einsätzen für die deutsche U-19-Nationalmannschaft und steht aktuell im Kader der U-20.

ErfolgeBearbeiten

Nico Schlotterbeck wurde 2018 mit der U19 des SC Freiburgs deutscher Pokalsieger und hatte dabei als Dauerbrenner großen Anteil am Titel.[4]

SonstigesBearbeiten

Sein Onkel Niels Schlotterbeck war ebenfalls als Fußballprofi aktiv und spielte unter anderem für die Stuttgarter Kickers, den SC Freiburg und Hannover 96 in der 1. und 2. Bundesliga. Sein älterer Bruder Keven (* 1997) und sein Cousin Marvin Zimmermann (* 1999)[5] sind ebenfalls Fußballspieler.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neun Aufrücker in die Freiburger Regionalliga-Mannschaft aus der U19 auf transfermarkt.de, abgerufen am 9. März 2019.
  2. Herthas Unglücksrabe heißt Ibisevic, Spielbericht auf kicker.de, abgerufen am 9. März 2019.
  3. Keven und Nico Schlotterbeck verlängern | SC Freiburg. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  4. Nico Schlotterbeck - Titel & Erfolge. Abgerufen am 8. Juni 2019.
  5. Marvin Zimmermann in der Datenbank von transfermarkt.de, abgerufen am 9. März 2019