Hauptmenü öffnen
Raiffeisen Super League 2015/16
Raiffeisen Super League
Meister FC Basel
Champions League FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
BSC Young Boys
Europa League FC Zürich
Europa-League-
Qualifikation
FC Luzern
Grasshopper Club Zürich
FC Vaduz
Pokalsieger FC Zürich
Absteiger FC Zürich
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 566  (ø 3,14 pro Spiel)
Zuschauer 1 935 180  (ø 10 751 pro Spiel)
Torschützenkönig IsraelIsrael Munas Dabbur
(Grasshopper Club Zürich) (19)
Super League 2014/15

Die Raiffeisen Super League 2015/16 war die 119. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

FC Basel
BSC Young Boys
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
FC St. Gallen
FC Sion
FC Luzern
FC Vaduz
FC Lugano
Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League traten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte trägt den Titel Schweizer Meister 2016 und erhält einen Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2016/17.[1] Der Letztplatzierte steigt in die Challenge League ab.

Die zweitplatzierte Mannschaft erhält die Chance, über zwei Qualifikationsrunden die Gruppenphase der UEFA Champions League 2016/17 zu erreichen. Die Mannschaften auf den Rängen drei und vier der Meisterschaft werden an der UEFA Europa League 2016/17 teilnehmen. Auch die fünftplatzierte Mannschaft wird einen Startplatz erhalten, falls der Cupsieger sich unter den bereits qualifizierten Mannschaften befindet.

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M)  36  26  5  5 088:380 +50 83
 2. BSC Young Boys  36  20  9  7 078:470 +31 69
 3. FC Luzern  36  15  9  12 059:500  +9 54
 4. Grasshopper Club Zürich  36  15  8  13 065:560  +9 53
 5. FC Sion (C)  36  14  8  14 052:490  +3 50
 6. FC Thun  36  10  11  15 045:540  −9 41
 7. FC St. Gallen  36  10  8  18 041:660 −25 38
 8. Liechtenstein  FC Vaduz  36  7  15  14 044:600 −16 36
 9. FC Lugano (N)  36  9  8  19 046:750 −29 35
10. FC Zürich  36  7  13  16 048:710 −23 34
  • Schweizer Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 2016/17 (Gruppenphase)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2016/17 (Dritte Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2016/17 (Qualifikation)
  • Pokalsieger und Teilnahme an der UEFA Europa League 2016/17, Abstieg in die Challenge League
  • (M) amtierender Schweizer Meister
    (C) Schweizer Cup-Sieger 2014/15
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League 2014/15

    TabellenverlaufBearbeiten

    Tabellenführer
     
    Tabellenletzter
     
    Farblegende
  • FC Basel
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Vaduz
  • FC Thun
  • FC Lugano
  • FC Zürich
  • MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2015/16 bilden die zehn folgenden Vereine die Super League:

    Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2014/15
      FC Basel Schweizer  Urs Fischer Argentinier  Matías Delgado Adidas Novartis 1., Meister
      Grasshopper Club Zürich Schweizer  Pierluigi Tami Schwede  Kim Källström Puma Fromm 8.
      FC Lugano Tscheche  Italiener  Zdeněk Zeman Schweizer  Antoine Rey Nike Città di Lugano 1. Challenge League, Aufsteiger
      FC Luzern Deutscher  Markus Babbel Schweizer  Claudio Lustenberger Adidas Otto’s 5.
      FC Sion Französe  Didier Tholot Ivorer  Xavier Kouassi Erreà Alloboissons 7.
      FC St. Gallen Luxemburger  Jeff Saibene (1–7)
    Schweizer  Daniel Tarone (8, interim)
    Deutscher  Josef Zinnbauer (9–36)
    Schweizer  Kosovare  Albert Bunjaku (1–17)
    Schweizer  Martin Angha (18–36)[2]
    JAKO St. Galler Kantonalbank 6.
      FC Thun Schweizer  Ciriaco Sforza (1–10)
    Schweizer  Marc Schneider (11, interim)
    Luxemburger  Jeff Saibene (12–36)
    Schweizer  Dennis Hediger Nike Panorama Center 4.
      FC Vaduz Schweizer  Giorgio Contini Liechtensteiner  Franz Burgmeier Adidas Liechtensteinische Landesbank 9.
      BSC Young Boys Italiener  Schweizer  Uli Forte (1–3)
    Schweizer  Harald Gämperle (4–7, interim)
    Östreicher  Adi Hütter (8–36)
    Schweizer  Steve von Bergen Nike Honda 2.
      FC Zürich Schweizer  Urs Meier (1–3)
    Schweizer  Massimo Rizzo (4–7, interim)
    Finne  Sami Hyypiä (8–33)
    Italiener  Schweizer  Uli Forte (34–36)
    Schweizer  Davide Chiumiento (1–15)
    Ivorer  Gilles Yapi (16–36)[3]
    Nike Netstream 3.

    StadienBearbeiten

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Zuschauer Schnitt ± zu 2014/15
    Basel 175'1310 FC Basel St. Jakob-Park 038 5120 0514 7520 028 5970 00,97 %
    Bern 128 8480 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 1200 0304 8750 016 9380 +00,04 %
    Lugano 062 7920 FC Lugano Stadio di Cornaredo 015 0000 0076 3420 004 2410 +34,72 %
    Luzern 080 5010 FC Luzern Swissporarena 017 5000 0203 2570 011 2920 +03,38 %
    Sitten 032 7970 FC Sion Stade de Tourbillon 016 5000 0148 8000 008 2670 +03,62 %
    St. Gallen 074 5810 FC St. Gallen AFG Arena 019 5680 0232 9410 012 9410 02,95 %
    Thun 042 9290 FC Thun Stockhorn Arena 010 0000 0109 1980 006 0670 04,06 %
    Vaduz 005 3910 FC Vaduz Rheinpark Stadion Vaduz 007 8380 0072 1060 004 0060 03,52 %
    Zürich 396'0270 FC Zürich Letzigrund 025 5000 0156 6190 008 7010 07,33 %
    Zürich 396'0270 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 5000 0116 3000 006 4610 +04,67 %
    Quelle: Zuschauer 2015/16 sfl.ch

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2015/16 Rückrunde (Runden 19–36)
                        Verein                    
    2:3 3:1 3:0 3:0 2:1 3:1 2:0 1:0 3:1 FC Basel 0:1 3:0 3:0 2:1 4:2 1:1 5:1 2:0 2:2
    2:3 6:1 1:0 2:0 1:1 1:2 2:0 3:2 5:0 Grasshopper Club Zürich 0:4 0:1 1:1 3:0 2:0 0:0 1:2 1:2 4:2
    1:3 4:1 0:1 3:0 3:1 2:3 1:0 1:1 0:0 FC Lugano 1:4 0:1 1:1 0:6 3:0 2:1 2:5 1:3 0:0
    1:3 3:3 2:2 2:2 0:1 1:0 1:1 3:1 1:0 FC Luzern 4:0 3:0 2:1 2:2 0:1 3:0 5:1 2:3 1:2
    0:2 3:2 3:0 2:0 1:0 1:1 0:1 1:3 3:1 FC Sion 0:1 2:1 3:1 3:1 1:1 2:1 2:0 2:1 2:2
    2:1 0:2 2:0 1:0 1:1 1:0 2:2 1:1 0:2 FC St. Gallen 0:7 2:0 3:3 1:4 2:1 1:2 1:3 2:3 3:0
    0:2 3:5 2:1 0:1 0:2 0:2 1:0 0:1 5:1 FC Thun 1:1 2:1 2:1 1:1 1:1 2:2 2:2 0:3 4:0
    1:2 3:3 1:1 1:2 1:1 1:0 1:1 1:1 2:2 FC Vaduz 0:0 1:1 0:0 1:2 2:0 3:0 0:0 1:1 0:3
    4:3 3:1 0:1 1:1 1:1 2:1 3:1 4:0 1:1 BSC Young Boys 2:3 1:1 7:0 5:2 3:2 3:1 2:1 5:4 3:0
    2:2 2:3 5:3 2:5 1:0 2:2 3:3 1:1 1:1 FC Zürich 2:3 1:1 0:4 0:1 0:1 4:0 0:0 3:1 0:1

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. Israel  Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich 19
    02. Frankreich  Guillaume Hoarau BSC Young Boys 18
    03. Osterreich  Marc Janko FC Basel 16
    Schweiz  Marco Schneuwly FC Luzern
    05. Brasilien  Caio Grasshopper Club Zürich 13
    Frankreich  Yoric Ravet1 BSC Young Boys (5)
    Grasshopper Club Zürich (8)
    07. Serbien  Danijel Aleksić FC St. Gallen 12
    Schweden  Alexander Gerndt BSC Young Boys
    Albanien  Armando Sadiku2 FC Vaduz (7)
    FC Zürich (5)
    10. Argentinien  Matías Delgado FC Basel 11
    Schweiz  Ridge Munsy FC Thun
    Schweiz  Shani Tarashaj Grasshopper Club Zürich
    Endstand[4]

    AssistlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Assists
    01. Frankreich  Yoric Ravet1 BSC Young Boys (10)
    Grasshopper Club Zürich (8)
    18
    02. Israel  Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich 13
    03. Argentinien  Matias Delgado FC Basel 12
    04. Schweiz  Luca Zuffi FC Basel 11
    05. Schweden  Kim Källström Grasshopper Club Zürich 10
    06. Frankreich  Guillaume Hoarau BSC Young Boys 9
    07. Schweiz  Kevin Bua FC Zürich 8
    Kroatien  Antonini Culina FC Lugano
    Kroatien  Stjepan Kukuruzović FC Vaduz
    10. Ghana  Ebenezer Assifuah FC Sion 7
    Schweiz  Davide Callà FC Basel
    Schweiz  Breel Embolo FC Basel
    Osterreich  Jakob Jantscher FC Luzern
    Senegal  Moussa Konaté FC Sion
    Schweiz  Renato Steffen3 FC Basel (4)
    BSC Young Boys (3)
    Serbien  Miralem Sulejmani BSC Young Boys
    Endstand[5]
    1 Yoric Ravet wechselte in der Winterpause vom Grasshopper Club Zürich zum BSC Young Boys.
    2 Armando Sadiku wechselte in der Winterpause vom FC Zürich zum FC Vaduz.
    3 Renato Steffen wechselte in der Winterpause vom BSC Young Boys zum FC Basel.

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. srf.ch: Schweizer Clubs 2016/17 direkt in Gruppenphase der CL und EL
    2. tagblatt.ch: Angha neuer Captain des FC St.Gallen
    3. nzz.ch: Gilles Yapi neuer Captain
    4. Torschützenliste 2015/2016 (Memento des Originals vom 14. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch sfl.ch
    5. Assistliste (Super League) (Memento des Originals vom 28. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch sfl.ch