Super League 2022/23 (Schweiz)

126. Schweizer Fussballmeisterschaft

Die Super League 2022/23 ist die 126. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie wurde am 16. Juli 2022 eröffnet und wird wegen der WM in Katar vom 3. November 2022 bis zum 21. Januar 2023 durch die Winterpause unterbrochen.

Super League 2022/23
Herbstmeister BSC Young Boys
Mannschaften 10
Spiele 180 + 2 Play-off-Spiele
 (davon 84 gespielt)
Tore 248  (ø 2,95 pro Spiel)
Zuschauer 1'001'525  (ø 11'923 pro Spiel)
Super League 2021/22

Veränderungen gegenüber der Saison 2021/22Bearbeiten

Die Super League wird zur Saison 2023/24 auf 12 Teams aufgestockt, weshalb es keinen festen Absteiger geben wird.[1] Die Mannschaft auf Rang 10 spielt gegen den Drittklassierten der Challenge League in der Barrage um den Verbleib in der Super League.

TeilnehmerBearbeiten

Spielorte der qualifizierten Teams
Team Stadion
FC Zürich Letzigrund
FC Basel St. Jakob-Park
BSC Young Boys Stadion Wankdorf
FC Lugano Stadio di Cornaredo
FC Luzern Swissporarena
FC St.Gallen kybunpark
Servette FC Stade de Genève
FC Sion Stade de Tourbillon
Grasshopper Club Zürich Letzigrund
FC Winterthur Stadion Schützenwiese

ModusBearbeiten

In der Super League treten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolviert so jedes Team 36 Spiele. Der Erstklassierte trägt den Titel Schweizer Meister 2023 und erhält die Chance, sich über zwei Qualifikationsrunden für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2023/24 zu qualifizieren. Der Zweitplatzierte steigt in der 2. Qualifikationsrunde ein.

Die Mannschaften auf den Rängen drei und vier der Meisterschaft dürfen an der Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa Conference League 2023/24 teilnehmen (gemäss Rangierung in der Fünfjahreswertung per 10. August 2021). Der Cupsieger startet in der 3. Qualifikationsrunde. Auch die fünftklassierte Mannschaft wird einen Startplatz erhalten, falls der Cupsieger sich unter den bereits qualifizierten Mannschaften befindet.[2]

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
Tabellenletzter

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSC Young Boys  17  11  5  1 037:100 +27 38
 2. FC Lugano (C)  17  8  2  7 029:280  +1 26
 3. FC St. Gallen  17  7  4  6 034:250  +9 25
 4. Servette FC  16  6  7  3 019:180  +1 25
 5. FC Basel  17  5  7  5 022:180  +4 22
 6. FC Luzern  17  5  6  6 026:260  ±0 21
 7. Grasshopper Club Zürich  17  5  5  7 029:320  −3 20
 8. FC Sion  17  5  5  7 024:310  −7 20
 9. FC Winterthur (N)  16  4  4  8 013:310 −18 16
10. FC Zürich (M)  17  2  7  8 015:290 −14 13
Stand: 22. Januar 2023[3]
  • Schweizer Meister und Teilnahme an der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2023/24
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2023/24
  • Teilnahme an der 2. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League 2023/24
  • Teilnahme an der Barrage gegen den Drittklassierten der Challenge League
  • Zum Saisonende 2021/22:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

    Spieltage 1–18                    
    FC Zürich 2:4 0:0 1:2 : 4:1 0:3 1:4 0:0 0:0
    FC Basel 0:0 0:0 0:2 3:2 1:1 0:0 5:1 : 3:1
    BSC Young Boys 4:0 3:1 3:0 2:1 3:0 1:1 1:1 3:0 :
    FC Lugano 2:0 1:0 1:4 2:3 1:0 2:3 : 1:2 3:1
    FC St. Gallen 2:0 1:1 2:1 1:1 1:1 1:2 2:1 4:1 2:0
    Servette FC 3:2 0:0 0:0 2:2 1:0 : 3:1 1:1 1:0
    FC Sion 0:1 2:1 0:3 2:3 2:7 0:0 2:2 2:0 1:3
    Grasshopper Club Zürich 1:1 1:0 1:2 2:1 3:2 2:3 4:4 1:3 3:0
    FC Luzern 2:2 0:2 1:2 3:1 3:3 0:2 2:0 : 1:1
    FC Winterthur 1:1 1:1 1:5 1:4 1:0 : 1:0 1:0 0:6
    Stand: 22. Januar 2023[4]
    Spieltage 19–36                    
    FC Zürich : : : : : : : : :
    FC Basel : : : : : : : : :
    BSC Young Boys : : : : : : : : :
    FC Lugano : : : : : : : : :
    FC St. Gallen : : : : : : : : :
    Servette FC : : : : : : : : :
    FC Sion : : : : : : : : :
    Grasshopper Club Zürich : : : : : : : : :
    FC Luzern : : : : : : : : :
    FC Winterthur : : : : : : : : :
    Stand: vor Saisonbeginn[4]

    TabellenverlaufBearbeiten

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
      10 9 10 10 10 10 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10
      4 6 3 6 7 4 7 5 3 3 4 4 3 3 3 5 5
      1 1 1 1 1 1 2 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      8 10 7 8 6 8 6 8 7 5 6 6 8 8 7 4
      9 4 2 5 2 2 1 3 4 4 5 5 5 6 4 3
      3 3 5 3 5 3 3 2 2 2 2 2 2 2 2 2
      2 5 6 4 4 6 5 4 5 6 3 3 4 5 6 8 8
      4 2 4 2 3 5 4 6 6 7 7 7 6 7 8 7 7
      4 7 8 7 8 7 8 7 8 8 8 8 7 4 5 6 6
      4 8 9 9 9 9 10 10 9 9 9 9 9 9 9 9 9

    TorschützenlisteBearbeiten

    Die Sortierung erfolgt analog zur Liga.

    Pl. Name Team Tore
    1. Kamerun  Jean-Pierre Nsame BSC Young Boys 9
    Slowenien  Žan Celar FC Lugano
    3. Deutschland  Max Meyer FC Luzern 7
    4. Schweiz  Cedric Itten BSC Young Boys 6
    Elfenbeinküste  Emmanuel Latte Lath FC St. Gallen
    Japan  Hayao Kawabe Grasshopper Club Zürich
    7. Schweiz  Jérémy Guillemenot FC St. Gallen 5
    Italien  Mario Balotelli FC Sion
    Deutschland  Lukas Görtler FC St. Gallen
    Schweiz  Filip Stojilković FC Sion
    Stand: 22. Januar 2023[5]

    WissenswertesBearbeiten

    Der FC Zürich stand nach vier Spieltagen mit lediglich einem Zähler und ohne Tore auf dem letzten Tabellenplatz. So schlecht war noch kein amtierender Meister zuvor gestartet.[6] Am 14. Spieltag konnte hingegen das erste Spiel gewonnen werden.

    MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2022/23 nehmen die zehn folgenden Vereine an der Super League teil:

    Team Trainer Ausrüster Hauptsponsor Klassierung Saison 2021/22
      FC Zürich Deutschland  Franco Foda (1–8)
    Schweiz  Genesio Colatrella (9–10)
    Danemark  Bo Henriksen (11–)
    Nike Nokera 1., Meister
      FC Basel Schweiz  Alexander Frei Macron Novartis 2.
      BSC Young Boys Schweiz  Raphael Wicky Nike Plus500 3
      FC Lugano Schweiz  Mattia Croci-Torti Erreà Swiss4Win.ch 4.
      FC St. Gallen Deutschland  Peter Zeidler Jako St.Galler Kantonalbank 5.
      Servette FC Schweiz  Alain Geiger Puma La Praille 6.
      FC Sion Italien  Paolo Tramezzani (1–16)
    Schweiz  Fabio Celestini (17–)
    Erreà Caffè Chicco d’Oro 7.
      Grasshopper Club Zürich Schweiz  Giorgio Contini Adidas Sea-Gull 8.
      FC Luzern Liechtenstein  Mario Frick Craft Otto’s 9.
      FC Winterthur Schweiz  Bruno Berner Gpard Keller Druckmesstechnik 1. (Challenge League), Aufsteiger

    KaderBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Schweizer Super League: Liga aufgestockt – neuer Modus ab 2023, sky.de, abgerufen am 20. Mai 2022
    2. Ausgangslage 2023/24 SFL, abgerufen am 9. Mai 2022.
    3. Tabelle Super League 2022/23, sfl.ch, abgerufen am 24. Januar 2023
    4. a b Resultate, sfl.ch, abgerufen am 24. Januar 2023
    5. Torschützenliste Super League 2022/23. sfl.ch, abgerufen am 24. Januar 2023.
    6. FC Zürich mit Foda historisch schlecht, weltfussball.de, abgerufen am 11. August 2022