Hauptmenü öffnen

Schweizer Fussballmeisterschaft 2005/06

Die Axpo Super League 2005/06 war die 109. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Schweizer Meister wurde der FC Zürich.

Die Challenge League 2005/06 war die 108. Spielzeit der zweithöchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. An der Challenge League nahmen achtzehn Mannschaften teil. Meister in der Challenge League wurde der FC Luzern.

Super LeagueBearbeiten

Axpo Super League 2005/06
 
Meister FC Zürich
Champions League FC Zürich
UEFA-Pokal FC Basel
BSC Young Boys
FC Sion
UI-Cup Grasshopper Club Zürich
Pokalsieger FC Sion
Relegation ↓ Neuchâtel Xamax (0:0 und 0:3 gegen FC Sion)
Absteiger Neuchâtel Xamax
Yverdon-Sport FC
Mannschaften 10
Spiele 180  + 2 Relegationsspiele
Tore 518  (ø 2,88 pro Spiel)
Zuschauer 1 438 851  (ø 7994 pro Spiel)
Torschützenkönig Guinea-a  Alhassane Keita (20)
(FC Zürich)
Schweizer Fussballmeisterschaft 2004/05

SaisonüberblickBearbeiten

Der amtierende Meister FC Basel setzte sich bereits früh an die Spitze und belegte ab der sechsten Runde der Super League ununterbrochen den ersten Platz. Zuletzt konnte der FC Zürich aber noch aufschliessen und es kam in der letzten Meisterschaftsrunde in Basel zum grossen Finalspiel Erstplatzierter gegen Zweitplatzierter. Dieses konnte der FC Zürich in der 93. Minute mit 1:2 für sich entscheiden und verdrängte dank der besseren Tordifferenz den punktegleichen FC Basel noch vom ersten Platz. Zürich erlangte den ersten Meistertitel seit 25 Jahren und erhielt mit dem zehnten Titel auch einen Meisterstern. Somit endete auch die Serie des FC Basel mit 59 Heimspielen ohne Niederlage. Nach dem Spiel kam es zu Ausschreitungen.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Zürich (C)  36  23  9  4 086:360 +50 78
 2. FC Basel (M)  36  23  9  4 087:420 +45 78
 3. BSC Young Boys  36  17  11  8 060:460 +14 62
 4. Grasshopper Club Zürich  36  14  13  9 044:330 +11 55
 5. FC Thun  36  14  7  15 050:530  −3 49
 6. FC St. Gallen  36  11  7  18 051:560  −5 40
 7. FC Aarau  36  8  11  17 029:630 −34 35
 8. FC Schaffhausen  36  7  12  17 032:550 −23 33
 9. Neuchâtel Xamax  36  9  6  21 041:700 −29 33
10. Yverdon-Sport FC (N)  36  9  5  22 038:640 −26 32
Legende
  •  Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2006/07
  •  Teilnahme an der Qualifikation zum Uefa-Cup 2006/07
  •  Teilnahme am UI-Cup 2006
  •  Barragespiele gegen den Zweiten der Challenge League
  •  Abstieg in die Challenge League
  • (M) – amtierender Schweizer Meister
    (C) – Schweizer Cup-Sieger 2004/05
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2004/05

    EuropaqualifikationenBearbeiten

    BarragespieleBearbeiten

    Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
    18./21. Mai 2006 FC Sion 3:0  Neuchâtel Xamax 0:0 3:0

    Zuschauerzahlen / StadienBearbeiten

    Verein Stadt Stadion Zuschauer Schnitt
    FC Aarau Aarau Stadion Brügglifeld 83 8000 4 6550
    FC Basel Basel St. Jakob-Park 0392 5110 021 8060
    Grasshopper Club Zürich Zürich Hardturm 0110 5000 6 1380
    Xamax Neuchâtel Neuchâtel Stade de la Maladière 53 4000 2 9660
    FC Schaffhausen Schaffhausen Stadion Breite 59 5100 3 3060
    FC St. Gallen St. Gallen Espenmoos 0154 6000 8 5880
    FC Thun Thun Stadion Lachen 87 3000 4 8500
    BSC Young Boys Bern Stade de Suisse 0254 5300 014 1400
    Yverdon-Sport FC Yverdon-les-Bains Stade Municipal 62 5500 3 4750
    FC Zürich Zürich Letzigrund 0180 1500 010 0080
    Quelle: Zuschauer 2005/06 sfl.ch

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. Guinea-a  Alhassane Keita FC Zürich 20
    02. Argentinien  Matías Delgado FC Basel 18
    Brasilien  João Paulo Daniel BSC Young Boys
    04. Schweiz  Mladen Petrić FC Basel 14
    Brasilien  Raffael FC Zürich
    06. Argentinien  Francisco Aguirre Yverdon-Sport FC 13
    Frankreich  Éric Hassli FC St. Gallen
    8. Brasilien  Clederson César FC Zürich 12
    Brasilien  António dos Santos Grasshopper Club Zürich
    Ghana  Alexander Tachie-Mensah FC St. Gallen
    Endstand[1]

    Die Meistermannschaft des FC ZürichBearbeiten

    (Spieler mit mindestens 5 Einsätzen wurden berücksichtigt; in Klammern sind die Spiele und Tore angegeben)

    1. FC Zürich

    Challenge LeagueBearbeiten

    Challenge League 2005/06
     
    Meister FC Luzern
    Aufsteiger FC Luzern, FC Sion
    Relegation ↑ FC Sion (0:0 und 3:0 gegen Neuchâtel Xamax)
    Absteiger FC Baden, FC Meyrin
    Mannschaften 18
    Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
    Tore 871  (ø 2,85 pro Spiel)
    Zuschauer 525 654  (ø 1718 pro Spiel)
    Torschützenkönig Kamerun  Jean-Michel Tchouga (27)
    (FC Luzern)

    SaisonüberblickBearbeiten

    Nachdem der FC Luzern mit 3 Niederlagen in die Saison gestartet war, blieben sie bis Ende Saison in 31 Spielen in Serie ungeschlagen und wurden souverän Meister der Challenge League, welcher direkt in die Super League aufstieg. Der FC Sion, der Tabellenzweite, bestritt die Barrage gegen Neuchâtel Xamax. Die Sittener reüssierten und stiegen in die Super League auf.

    Der FC Baden und der FC Meyrin wurden in die 1. Liga relegiert.

    AbschlusstabelleBearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Luzern  34  24  7  3 069:330 +36 79
     2. FC Sion  34  22  6  6 061:240 +37 72
     3. FC Lausanne-Sport (N)  34  20  8  6 064:420 +22 68
     4. FC Chiasso  34  17  8  9 051:310 +20 59
     5. FC La Chaux-de-Fonds  34  15  13  6 060:440 +16 58
     6. FC Wohlen  34  15  7  12 050:400 +10 52
     7. FC Wil  34  14  9  11 061:550  +6 51
     8. Liechtenstein  FC Vaduz  34  13  7  14 057:540  +3 46
     9. AC Bellinzona  34  12  10  12 043:450  −2 46
    10. FC Lugano  34  10  11  13 041:520 −11 41
    11. FC Baulmes  34  9  13  12 036:450  −9 40
    12. FC Concordia Basel  34  10  9  15 044:570 −13 39
    13. SC Kriens  34  9  12  13 042:560 −14 39
    14. FC Winterthur  34  10  7  17 062:530  +9 37
    15. SC YF Juventus1  34  8  14  12 039:530 −14 35
    16. FC Locarno (N)  34  7  7  20 035:600 −25 28
    17. FC Baden  34  6  9  19 030:590 −29 27
    18. FC Meyrin  34  1  11  22 026:680 −42 14
    1 Dem SC YF Juventus wurden 3 Punkte abgezogen wegen Verstoss gegen die Lizenzauflagen
    Legende
  •  Aufstieg in die Super League
  •  Barragespiele gegen den Neunten der Super League
  •  Abstieg in die 1. Liga
  • (N) – Neuaufsteiger der Saison 2004/05

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. Kamerun  Jean-Michel Tchouga FC Luzern 27
    02. Brasilien  Paulo Vogt FC Sion 25
    03. Schweiz  Pascal Renfer FC Winterthur 22
    04. Kamerun  Patrick Bengondo FC Winterthur 18
    Frankreich  Edmond N’Tiamoah FC Luzern
    06. Schweiz  Sokol Maliqi FC Wil 17
    07. Schweiz  Stéphane Chapuisat FC Lausanne-Sport 16
    Portugal  Bruno Valente FC La Chaux-de-Fonds
    09. Schweiz  Miloš Malenović FC Wohlen 14
    010. Frankreich  Kamel Boughanem FC La Chaux-de-Fonds 13
    Nigeria  Ikechukwu Kalu FC Chiasso
    Endstand[2]

    1. LigaBearbeiten

    1. Liga 2005/06
    Meister Servette FC Genève
    Aufsteiger Servette FC Genève, SR Delémont
    Absteiger Signal FC Bernex-Confignon
    FC Grand-Lancy
    FC Schötz
    SC Buochs
    FC Altstetten Zürich
    FC Frauenfeld
    Mannschaften 48 (3 Gruppen je 16)
    Spiele 720 + 12 Aufstiegsspiele

    Nachdem Servette auf diese Saison hin in aus der Super League die 1. Liga zwangsrelegiert wurde, wurden sie 1. Liga Meister und schafften den Aufstieg in die Challenge League. Ebenfalls stieg die SR Delémont auf.

    Gruppe 1Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Servette FC Genève (R)  30  21  5  4 082:320 +50 68
     2. Étoile Carouge FC  30  16  8  6 066:270 +39 56
     3. Urania Genève Sport  30  16  7  7 055:390 +16 55
     4. Étoile Sportive FC Malley  30  16  6  8 061:340 +27 54
     5. FC Stade Nyonnais  30  14  6  10 057:510  +6 48
     6. FC Echallens  30  11  11  8 047:430  +4 44
     7. CS Chênois  30  11  8  11 050:540  −4 41
     8. FC Bulle (A)  30  11  7  12 046:500  −4 40
     9. FC Fribourg  30  9  12  9 050:480  +2 39
    10. FC Serrières NE  30  9  11  10 033:330  ±0 38
    11. FC Martigny-Sports  30  10  7  13 040:500 −10 37
    12. FC Bex  30  10  7  13 039:560 −17 37
    13. SC Düdingen (N)  30  8  7  15 041:650 −24 31
    14. FC Oberwallis Naters  30  7  7  16 042:600 −18 28
    15. Signal FC Bernex-Confignon (N)  30  3  12  15 037:620 −25 21
    16. FC Grand-Lancy  30  4  7  19 030:720 −42 19
    Legende
  •  Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Challenge League
  •  Abstieg in die 2. Liga interregional
  • (R) – Zwangsrelegiert aus der Super League der Saison 2004/05
    (A) – Absteiger der Saison 2004/05
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2004/05

    Gruppe 2Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Biel-Bienne  30  20  8  2 065:200 +45 68
     2. SR Delémont  30  14  10  6 056:400 +16 52
     3. FC Basel II  30  14  7  9 078:480 +30 49
     4. FC Kickers Luzern (N)  30  13  10  7 049:410  +8 49
     5. FC Solothurn  30  12  10  8 051:400 +11 46
     6. SC Zofingen  30  10  10  10 052:550  −3 40
     7. FC Grenchen  30  9  11  10 051:460  +5 38
     8. FC Wangen bei Olten  30  10  8  12 051:550  −4 38
     9. FC Laufen (N)  30  9  9  12 037:450  −8 36
    10. BSC Young Boys II  30  8  11  11 044:450  −1 35
    11. FC Münsingen  30  7  14  9 037:420  −5 35
    12. SC Dornach  30  10  5  15 042:630 −21 35
    13. SV Muttenz (N)  30  9  8  13 043:670 −24 35
    14. FC Luzern II  30  8  10  12 045:530  −8 34
    15. FC Schötz  30  7  10  13 046:640 −18 31
    16. SC Buochs  30  5  9  16 039:620 −23 24
    Legende
  •  Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Challenge League
  •  Abstieg in die 2. Liga interregional
  • (N) – Neuaufsteiger der Saison 2004/05

    Gruppe 3Bearbeiten

    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. FC Tuggen  30  21  4  5 076:350 +41 67
     2. FC Red Star Zürich  30  16  8  6 057:410 +16 56
     3. FC Herisau  30  15  8  7 055:320 +23 53
     4. FC Kreuzlingen  30  15  5  10 049:440  +5 50
     5. FC Zürich II  30  13  10  7 052:320 +20 49
     6. Zug 94  30  14  7  9 067:570 +10 49
     7. Grasshopper Club Zürich II  30  13  6  11 060:410 +19 45
     8. FC Seefeld Zürich  30  12  7  11 042:410  +1 43
     9. GC Biaschesi  30  12  5  13 044:490  −5 41
    10. SC Cham  30  10  10  10 050:490  +1 40
    11. FC Brugg  30  11  6  13 037:390  −2 39
    12. FC Rapperswil-Jona (N)  30  10  6  14 046:550  −9 36
    13. FC St. Gallen II  30  9  7  14 044:520  −8 34
    14. FC Mendrisio  30  8  10  12 035:490 −14 34
    15. FC Altstetten Zürich  30  6  6  18 036:740 −38 24
    16. FC Frauenfeld  30  1  3  26 029:890 −60 06
    Legende
  •  Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Challenge League
  •  Abstieg in die 2. Liga interregional
  • (N) – Neuaufsteiger der Saison 2004/05

    AufstiegsspieleBearbeiten

    In zwei Runden wurden von den besten beiden Teams jeder der drei Gruppen der 1. Liga und den beiden besten Gruppendritten so zwei Aufsteiger in die Challenge League ermittelt. Für die Aufstiegsrunde qualifizierten sich Servette FC Genève, SR Delémont, FC UGS, Étoile Carouge FC, FC Biel-Bienne, FC Tuggen, FC Red Star Zürich sowie der FC Herisau.

    QualifikationsrundeBearbeiten

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    FC Herisau 1:6  Servette FC Genève 1:3 0:3
    SR Delémont 7:0  FC Tuggen 3:0 4:0
    FC Red Star Zürich 2:4  Étoile Carouge FC 1:0 1:4
    Urania Genève Sport (a)3:3(a)  FC Biel-Bienne 2:0 1:3

    FinalrundeBearbeiten

    In der Finalrunde bezwangen die Servettiens im Genfer Derby die Urania Genève Sports und die Delsberger bezwangen den dritten Genfer Teilnehmer, Étoile Carouge FC.

    Gesamt Hinspiel Rückspiel
    SR Delémont 2:1  Étoile Carouge FC 1:0 1:1
    Urania Genève Sport 1:5  Servette FC Genève 0:3 1:2

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Torschützenliste Super League 2005/2006 sfl.ch
    2. Torschützenliste Challenge League 2005/2006 transfermarkt.ch