Hauptmenü öffnen
Raiffeisen Super League 2018/19
Raiffeisen Super League
Meister BSC Young Boys
Champions-League-
Qualifikation
BSC Young Boys
FC Basel
Europa League FC Lugano
Europa-League-
Qualifikation
FC Thun
FC Luzern
Pokalsieger FC Basel
Relegation ↓ Neuchâtel Xamax
Absteiger Grasshopper Club Zürich
Mannschaften 10
Spiele 180 + 2 Relegationsspiele  (davon 180 gespielt)
Tore 551  (ø 3,06 pro Spiel)
Zuschauer 1 951 449  (ø 10 841 pro Spiel)
Torschützenkönig FrankreichFrankreich Guillaume Hoarau (BSC Young Boys), 24 Tore
Super League 2017/18

Die Raiffeisen Super League 2018/19 war die 122. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Sie begann am 21. Juli 2018 mit dem Heimspiel des FC Basel gegen den FC St. Gallen (1:2) sowie dem Heimspiel des FC Luzern gegen den Aufsteiger Neuchâtel Xamax (0:2) und endete am 25. Mai 2019 mit dem 36. Spieltag. Vom 17. Dezember 2018 bis zum 1. Februar 2019 wurde sie durch die Winterpause unterbrochen.[1]

Titelverteidiger war der BSC Young Boys, der den Serienmeister FC Basel in der letzten Saison hinter sich liess, nachdem dieser zuvor achtmal in Folge Schweizer Meister geworden war. Erstmals seit 70 Jahren musste Rekordmeister Grasshoppers Zürich am Saisonende den Gang in die zweithöchste Spielklasse antreten.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

FC Basel
BSC Young Boys
FC Sion
FC Luzern
FC Lugano
FC Thun
FC Zürich
Grasshopper Club Zürich
FC St. Gallen
Neuchâtel Xamax
Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League traten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte trug den Titel Schweizer Meister 2019 und erhielt die Chance, sich über die Playoff-Runde (Hin- und Rückspiel) für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2019/20 zu qualifizieren. Der Letztplatzierte stieg in die Challenge League ab.

Die zweitplatzierte Mannschaft erhielt die Chance, über zwei Qualifikationsrunden die Gruppenphase der UEFA Champions League 2019/20 zu erreichen. Die Mannschaften auf den Rängen drei und vier der Meisterschaft durften an der Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2019/20 teilnehmen. Auch die fünftplatzierte Mannschaft erhielt einen Startplatz, da der Cupsieger sich unter den bereits qualifizierten Mannschaften befand.

Erstmals seit der Saison 2011/12 wurde im Rahmen einer ausserordentlichen Generalversammlung die Wiedereinführung der Barrage für die beiden höchsten Ligen beschlossen. Somit spielte künftig die Mannschaft auf Rang 9 gegen den Zweitplatzierten der Challenge League um den Verbleib in der Super League.[2]

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSC Young Boys (M)  36  29  4  3 099:360 +63 91
 2. FC Basel  36  20  11  5 071:460 +25 71
 3. FC Lugano  36  10  16  10 050:490  +1 46
 4. FC Thun  36  12  10  14 057:580  −1 46
 5. FC Luzern  36  14  4  18 056:610  −5 46
 6. FC St. Gallen  36  13  7  16 049:580  −9 46
 7. FC Zürich (C)  36  11  11  14 043:520  −9 44
 8. FC Sion  36  12  7  17 050:550  −5 43
 9. Neuchâtel Xamax (N)  36  9  10  17 044:650 −21 37
10. Grasshopper Club Zürich  36  5  10  21 032:710 −39 25
Stand: Endstand[3]
  • Schweizer Meister und Teilnahme an den Play-offs zur UEFA Champions League 2019/20
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2019/20 (Zweite Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Gruppenphase der UEFA Europa League 2019/20
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2019/20 (Dritte Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2019/20 (Zweite Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Barrage gegen den Zweitplatzierten der Challenge League
  • Abstieg in die Challenge League
  • Zum Saisonende 2017/18:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    TabellenverlaufBearbeiten

    Verlegte Partien werden entsprechend der ursprünglichen Terminierung dargestellt, damit an allen Spieltagen für jede Mannschaft die gleiche Anzahl an Spielen berücksichtigt wird. Die Vergabe des letzten Europapokal-Starterplatzes an den FC Luzern ist ab dem letzten Spieltag berücksichtigt.

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
      1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 1
      6 8 5 2 2 3 7 4 5 3 4 2 2 2 2 4 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2 2
      9 9 7 9 7 4 5 6 8 6 7 7 7 6 6 7 6 5 6 7 7 7 6 4 5 5 6 7 8 6 4 5 4 8 3 5
      3 2 4 4 3 7 4 3 2 2 3 4 3 4 4 3 4 4 5 4 4 4 5 6 4 4 5 6 7 8 7 8 7 5 8 7
      3 6 3 3 5 2 3 5 4 5 5 5 4 5 5 6 5 6 4 5 5 5 4 5 6 8 8 5 5 7 8 6 5 6 5 6
      6 4 2 5 6 8 9 10 7 7 8 8 8 8 7 5 7 7 7 6 6 6 7 8 8 6 4 4 4 5 6 7 8 7 7 8
      6 5 7 5 4 5 2 2 3 4 2 3 5 3 3 2 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 3 4 3 4 6 4
      3 7 9 7 8 6 6 7 6 8 6 6 6 7 9 8 8 8 8 8 8 8 8 7 7 7 7 8 6 4 5 3 6 3 4 3
      9 10 10 10 9 9 8 8 10 9 9 9 10 9 8 9 9 9 9 9 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10 10
      1 3 6 8 10 10 10 9 9 10 10 10 9 10 10 10 10 10 10 10 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9 9

    TabellenführerBearbeiten

     

    TabellenletzterBearbeiten

     
    Farblegende
  • BSC Young Boys
  • Neuchâtel Xamax
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Luzern
  • FC Sion
  • KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet, die Gastmannschaft mit dem Vereinswappen in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18)
    2018                    
    FC Basel 4:2 3:2 2:1 1:1 3:2 1:2 1:1 1:3 2:0
    Grasshopper Club Zürich 1:3 2:1 2:3 3:1 2:1 2:1 0:2 0:3 0:2
    FC Lugano 2:2 2:2 1:4 2:2 2:2 3:1 2:1 0:2 1:0
    FC Luzern 1:1 2:1 4:2 0:2 1:3 2:1 0:2 2:3 2:5
    Neuchâtel Xamax 1:1 2:3 2:1 1:2 1:1 2:3 1:5 1:4 3:3
    FC Sion 1:2 0:0 1:2 2:0 3:0 0:1 2:1 0:3 1:2
    FC St. Gallen 1:3 2:1 2:2 0:1 3:2 2:4 3:2 2:3 3:2
    FC Thun 4:2 1:0 1:1 2:1 2:2 4:1 2:0 1:4 2:2
    BSC Young Boys 7:1 2:0 1:0 2:3 5:2 3:2 2:0 3:2 4:0
    FC Zürich 1:1 2:0 0:0 1:0 0:0 1:2 0:0 2:1 3:3
    Rückrunde (Runden 19–36)
    2019                    
    FC Basel 0:0 1:1 3:2 4:1 1:0 1:1 3:1 2:2 3:0
    Grasshopper Club Zürich 0:4 1:1 1:3 0:1 0:3 0:1 1:1 0:1 1:1
    FC Lugano 1:1 3:3 1:0 0:0 1:1 1:0 1:3 0:1 3:0
    FC Luzern 0:1 4:02 0:3 0:1 1:3 3:0 3:1 1:3 3:0
    Neuchâtel Xamax 0:2 1:1 1:1 2:1 3:1 0:1 3:2 1:0 1:2
    FC Sion 0:3 3:01 2:2 2:2 1:0 2:2 0:1 0:4 1:0
    FC St. Gallen 0:3 0:0 0:2 1:2 3:0 2:1 1:3 4:1 3:1
    FC Thun 1:2 1:1 1:0 1:1 0:2 1:2 0:0 1:1 2:2
    BSC Young Boys 3:1 6:1 2:2 4:0 2:0 1:0 3:2 5:1 2:0
    FC Zürich 0:2 3:1 0:1 1:1 2:1 1:0 1:1 3:0 0:1
    1 Die Partie vom 16. März 2019 musste in der 56. Minute beim Stand von 2:0 für Sion wegen des Einsatzes von Pyrotechnik durch Gästefans abgebrochen werden.[4] Sie wurde im Nachgang mit 3:0 für Sion gewertet.[5]
    2 Die Partie vom 12. Mai 2019 musste in der 66. Minute beim Stand von 4:0 für Luzern abgebrochen werden. Fans der Gästemannschaft aus Zürich hatten nach dem 0:4, einem Eigentor, ihren Block verlassen. Da das Ergebnis den sicheren Abstieg ihrer Mannschaft bedeutete, postierten sich die Fans am Spielfeldrand und forderten die Spieler zur Herausgabe ihrer Spielkleidung auf.[6] Im Nachgang wurde das Spiel ohne Wiederholung mit 4:0 für Luzern gewertet.[7]

    BarrageBearbeiten

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Neuntplatzierten der Super League und dem Zweitplatzierten der Challenge League wurden am 30. Mai und 2. Juni 2019 ausgetragen.

    Datum Ergebnis Tore
    30. Mai 2019 Neuchâtel Xamax 0:4 (0:3)  FC Aarau   0:1 Maierhofer (22.),   0:2 Tasar (34.),   0:3 Mišić (45.),   0:4 Tasar (69.)
    2. Juni 2019 FC Aarau 4:5 i. E.
    (0:4, 0:3)
     Neuchâtel Xamax   0:1 Dié (20.),   0:2 Ošs (29.),   0:3 Ademi (38.),   0:4 Tréand (72.)
    Gesamt: Neuchâtel Xamax 4:4  FC Aarau

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. Frankreich  Guillaume Hoarau BSC Young Boys 24
    02. Kamerun  Jean-Pierre Nsame BSC Young Boys 15
    Serbien  Dejan Sorgić FC Thun
    04. Schweiz  Albian Ajeti FC Basel 14
    Schweiz  Raphaël Nuzzolo Neuchâtel Xamax
    06. Brasilien  Carlinhos FC Lugano 13
    Nigeria  Blessing Eleke FC Luzern
    Niederlande  Ricky van Wolfswinkel FC Basel
    09. Schweiz  Marvin Spielmann FC Thun 12
    10. Kamerun  Nicolas Moumi Ngamaleu BSC Young Boys 11
    Schweiz  Vincent Sierro FC St. Gallen
    Endstand[8]

    AssistlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Assists
    1. Schweiz  Raphaël Nuzzolo Neuchâtel Xamax 14
    2. Elfenbeinküste  Roger Assalé BSC Young Boys 11
    Serbien  Miralem Sulejmani BSC Young Boys
    4. Schweden  Alexander Gerndt FC Lugano 10
    5. Osterreich  Thorsten Schick BSC Young Boys 09
    Schweiz  Pascal Schürpf FC Luzern
    7. Schweiz  Albian Ajeti FC Basel 08
    Ghana  Majeed Ashimeru FC St. Gallen
    Schweiz  Kevin Bua FC Basel
    Schweiz  Pajtim Kasami FC Sion
    Schweiz  Christian Schneuwly FC Luzern
    Schweiz  Ruben Vargas FC Luzern
    Endstand[9]

    MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2018/19 bildeten die zehn folgenden Vereine die Super League:

    Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2017/18
      FC Basel Schweizer  Raphael Wicky (1)
    Schweizer  Alexander Frei (2)
    Schweizer  Marcel Koller (3–36)
    Tscheche  Marek Suchý Adidas Novartis 2.
      Grasshopper Club Zürich Deutscher  Thorsten Fink (1–23)
    Kroate  Tomislav Stipić (24–28)
    Italiener  Uli Forte (29–36)
    Isländer  Rúnar Már Sigurjónsson Puma FROMM Holding AG 9.
      FC Lugano Spanier  Guillermo Abascal (1–9)
    Schweizer  Fabio Celestini (10–36)
    Uruguayer  Jonathan Sabbatini Acerbis AIL 8.
      FC Luzern Schweizer  René Weiler (1–21)
    Schweizer  Thomas Häberli (22–36)
    Schweizer  Christian Schneuwly Adidas Otto’s 3.
      Neuchâtel Xamax Schweizer  Michel Decastel (1–19)
    Schweizer  Stéphane Henchoz (20–36)
    Schweizer  Laurent Walthert Erima Groupe E 1. Challenge League, Aufsteiger
      FC Sion Italiener  Maurizio Jacobacci (1–6)
    Schweizer  Murat Yakin (7–32)
    Schweizer  Christian Zermatten (33–36)
    Schweizer  Kevin Fickentscher (1–6)
    Ivorer  Xavier Kouassi (7–36)
    Erreà AFX Group 6.
      FC St. Gallen Deutscher  Peter Zeidler Schweizer  Silvan Hefti JAKO St. Galler Kantonalbank 5.
      FC Thun Schweizer  Marc Schneider Schweizer  Dennis Hediger Nike OBI, Schneider Software AG 7.
      BSC Young Boys Schweizer  Gerardo Seoane Schweizer  Steve von Bergen Nike OBI 1., Meister
      FC Zürich Schweizer  Ludovic Magnin Isländer  Victor Pálsson (1–18)
    Schweizer  Kevin Rüegg (19–36)[10]
    Nike Axpo Holding (nur für UEFA Europa League) 4.

    TrainerwechselBearbeiten

    Datum Verein Tabellenplatz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    30. Juni 2018   FC St. Gallen Sommerpause Niederlande  Boro Kuzmanovic Ende der Interimszeit Deutschland  Peter Zeidler [11][12]
    30. Juni 2018   BSC Young Boys Osterreich  Adi Hütter Wechsel zu Eintracht Frankfurt Schweiz  Gerardo Seoane [13][14]
    30. Juni 2018   FC Luzern Schweiz  Gerardo Seoane Wechsel zum BSC Young Boys Schweiz  René Weiler [14][15]
    26. Juli 2018   FC Basel 6. Schweiz  Raphael Wicky Entlassung Schweiz  Alexander Frei (interim) [16]
    2. August 2018 8. Schweiz  Alexander Frei Ende der Interimszeit Schweiz  Marcel Koller [17]
    17. September 2018   FC Sion 8. Italien  Maurizio Jacobacci Entlassung Schweiz  Murat Yakin [18]
    1. Oktober 2018   FC Lugano 6. Spanien  Guillermo Abascal Entlassung Schweiz  Fabio Celestini [19][20]
    5. Februar 2019   Neuchâtel Xamax 10. Schweiz  Michel Decastel Entlassung Schweiz  Stéphane Henchoz [21]
    17. Februar 2019   FC Luzern 7. Schweiz  René Weiler Entlassung Schweiz  Thomas Häberli [22]
    4. März 2019   Grasshopper Club Zürich 10. Deutschland  Thorsten Fink Entlassung Kroatien  Tomislav Stipić [23]
    9. April 2019 Kroatien  Tomislav Stipić Entlassung Italien  Uli Forte [24]
    7. Mai 2019   FC Sion 7. Schweiz  Murat Yakin Entlassung Schweiz  Christian Zermatten (interim) [25]

    Stadien und ZuschauerBearbeiten

    Die Gesamtzuschauerzahl lag mit 2 029 176 Stadionbesuchern leicht über der Vorsaison und damit zum vierten Mal über 2 Millionen. Der Zuschauerschnitt lag damit bei 11 273 Zuschauern. An erster Stelle lag erstmals seit der Eröffnung des St. Jakob-Parks 2001 nicht mehr der FC Basel, sondern der BSC Young Boys.[26] Trotz des gestiegenen Gesamtschnitts waren die Zuschauerzahlen bei allen Vereinen ausser beim Meister BSC Young Boys, dem FC St. Gallen und dem Aufsteiger Neuchâtel Xamax rückläufig. 44,3 % der Zuschauer entfielen auf die Heimspiele des BSC Young Boys und des FC Basel.[27]

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Zuschauer Schnitt ± zu 2017/18
    Basel 171 5130 FC Basel St. Jakob-Park 038 5120 436 6610 24 2590 06,18 %
    Bern 142 4790 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 1200 463 5180 25 7510 +17,19 %
    Lugano 063 4940 FC Lugano Stadio di Cornaredo 015 0000 064 0280 03 5570 05,08 %
    Luzern 081 4010 FC Luzern Swissporarena 017 0000 168 5470 09 3640 06,84 %
    Neuenburg NE 033 5780 Neuchâtel Xamax Stade de la Maladière 12 5000 108 0360 06 0020 +72,74 %
    Sitten 034 5990 FC Sion Stade de Tourbillon 014 2830 163 9000 09 1060 08,23 %
    St. Gallen 075 5220 FC St. Gallen AFG Arena 019 5680 228 4610 12 6920 +00,62 %
    Thun 043 7430 FC Thun Stockhorn Arena 010 0000 102 6400 05 7020 03,47 %
    Zürich 409 2410 FC Zürich Letzigrund 026 1040 191 8850 10 6600 00,62 %
    Zürich 409 2410 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 026 1040 101 5000 05 6390 −19,64 %
    Quelle: Zuschauer 2018/19 sfl.ch

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Rahmenterminplan 2018/2019 (PDF). (Nicht mehr online verfügbar.) sfl.ch, archiviert vom Original am 8. Mai 2018; abgerufen am 7. Mai 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch
    2. Die Barrage ist zurück in der SFL – Delli Colli neu im Komitee, sfl.ch
    3. Raiffeisen Super League 2018/19 Tabelle
    4. Riesenskandal in der Super League! GC-Fans sorgen für Spielabbruch in Sion, watson.ch, abgerufen am 19. März 2019
    5. Spielbericht FC Sion – Grasshopper Club Zürich, sfl.ch, abgerufen am 11. April 2019
    6. „Unsportliches und menschlich fragwürdiges Verhalten“, faz.net, abgerufen am 14. Mai 2019
    7. Spielbericht FC Luzern – Grasshopper Club Zürich, sfl.ch, abgerufen am 18. Mai 2019
    8. Torschützenliste Super League 2018/19. sfl.ch, abgerufen am 26. Mai 2019.
    9. Assistliste Super League 2018/19. sfl.ch, abgerufen am 26. Mai 2019.
    10. Magnin macht Rüegg zum jüngsten Super-League-Captain. SRF, 31. Januar 2019, abgerufen am 1. Februar 2019.
    11. Peter Zeidler wird neuer Cheftrainer beim FCSG. Homepage des FC St. Gallen, 15. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
    12. Zeidler als neuer St. Gallen-Coach bestätigt. SFL.ch, 15. Mai 2018, abgerufen am 15. Mai 2018.
    13. Adi Hütter wird der neue Trainer von Eintracht Frankfurt. Homepage von Eintracht Frankfurt, 16. Mai 2018, abgerufen am 16. Mai 2018.
    14. a b Gerardo Seoane wird neuer YB-Trainer. Homepage vom BSC Young Boys, 1. Juni 2018, abgerufen am 2. Juni 2018.
    15. René Weiler wird Cheftrainer beim FC Luzern. FC Luzern, 21. Juni 2018, abgerufen am 21. Juni 2018.
    16. Paukenschlag nach Saisonstart: Der FCB trennt sich von Trainer Wicky. SRF, 26. Juli 2018, abgerufen am 27. Juli 2018.
    17. Basel regelt die Trainer-Frage: Koller übernimmt beim FCB. SRF, 2. August 2018, abgerufen am 2. August 2018.
    18. Nachfolger von Jacobacci: Murat Yakin neuer Sion-Trainer. SRF, 17. September 2018, abgerufen am 17. September 2018.
    19. Trainer Guillermo Abascal bei Lugano entlassen. SFL.ch, 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
    20. Fabio Celestini wird Trainer beim FC Lugano. Nau.ch, 1. Oktober 2018, abgerufen am 2. Oktober 2018.
    21. Und plötzlich doch entlassen – Xamax ersetzt Decastel mit Henchoz. nzz.ch, 9. Februar 2019, abgerufen am 10. Februar 2019.
    22. Knall beim FCL – Weiler als Trainer freigestellt. srf.ch, 17. Februar 2019, abgerufen am 18. Februar 2019.
    23. Trainer Fink und Sportchef Walther müssen bei GC gehen. tagesanzeiger.ch, 4. März 2019, abgerufen am 6. März 2019.
    24. GC bestätigt: Forte folgt auf Stipic. srf.ch, 9. April 2019, abgerufen am 14. April 2019.
    25. Sion-Trainer Murat Yakin beurlaubt. sfl.ch, 7. Mai 2019, abgerufen am 7. Juni 2019.
    26. FCB ist nicht mehr die Nummer eins bei Fans – YB ist die neue Fan-Hochburg. bzbasel.ch, 9. April 2019, abgerufen am 1. Juni 2019.
    27. Auch bei den Fans ist YB Meister. srf.ch, 28. Mai 2019, abgerufen am 1. Juni 2019.