Hauptmenü öffnen

Super League 2013/14 (Schweiz)

Raiffeisen Super League 2013/14
Raiffeisen Super League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
Grasshopper Club Zürich
Europa-League-
Qualifikation
FC Zürich
BSC Young Boys
FC Luzern
Pokalsieger FC Zürich
Absteiger FC Lausanne-Sport
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 520  (ø 2,89 pro Spiel)
Zuschauer 1 938 985  (ø 10 772 pro Spiel)
Torschützenkönig AlbanienAlbanien Shkelzen Gashi
(Grasshopper Club Zürich) (19)
Super League 2012/13 (Schweiz)

Die Raiffeisen Super League 2013/14 war die 117. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer und umfasste zehn Mannschaften.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

FC Basel
BSC Young Boys
FC Luzern
FC Sion
FC Lausanne-Sport
FC Aarau
FC St. Gallen
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte

In der Super League traten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele. Der Letztplatzierte stieg in die Challenge League ab.

Die Schweiz belegte vor der Saison in der UEFA-Fünfjahreswertung den 13. Rang, der dem Schweizer Meister einen Startplatz in der Gruppenphase der UEFA Champions League 2014/15 garantiert, sofern der Sieger der UEFA Champions League 2013/14 sich bereits über die heimische Meisterschaft für die Champions League qualifiziert und dadurch das automatische Startrecht des Titelverteidigers nicht beansprucht. Andernfalls muss er bereits in der dritten Qualifikationsrunde antreten.

Definitiv an der dritten Runde der Qualifikation wird der Vizemeister teilnehmen, allerdings muss sich dieser über den Platzierungsweg statt der Champions-Route qualifizieren.

Außerdem treten drei Mannschaften an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2014/15 an. Der Cupsieger kommt direkt in die Play-offs, der Drittplatzierte in die dritte Runde und der Vierte in die Zweite.

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M)  36  19  15  2 070:340 +36 72
 2. Grasshopper Club Zürich (C)  36  19  8  9 067:430 +24 65
 3. BSC Young Boys  36  17  8  11 059:500  +9 59
 4. FC Luzern  36  15  6  15 048:540  −6 51
 5. FC Zürich  36  14  8  14 051:520  −1 50
 6. FC Thun  36  13  9  14 057:530  +4 48
 7. FC St. Gallen  36  11  12  13 037:470 −10 45
 8. FC Sion  36  12  7  17 038:450  −7 43
 9. FC Aarau (N)  36  12  6  18 055:710 −16 42
10. FC Lausanne-Sport  36  7  3  26 038:710 −33 24
Legende
  •  Schweizer Meister und Teilnahme an der UEFA Champions League 2014/15 (Gruppenphase)
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2014/15 (Dritte Qualifikationsrunde)
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2014/15 (Dritte Qualifikationsrunde)
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2014/15 (Zweite Qualifikationsrunde)
  •  Cupsieger 2013/14 und Teilnahme an den Play-offs der UEFA Europa League 2014/15
  •  Abstieg in die Challenge League
  • (M) – amtierender Schweizer Meister
    (C) – Schweizer Cup-Sieger 2012/13
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2012/13

    SaisonverlaufBearbeiten

    Tabellenführer
     
    Tabellenletzter
     
    Farblegende
  • FC Basel
  • BSC Young Boys
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Sion
  • FC Lausanne-Sport
  • KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2013/14
    Stand: 7. Mai 2014 [1]
    Rückrunde (Runden 19–36)
                        Verein                    
    1:1 2:0 1:1 3:1 2:2 3:0 4:1 2:1 1:2 FC Basel 1:1 : 3:1 5:0 1:0 1:1 0:0 3:2 4:2
    1:1 2:0 1:2 4:2 0:0 0:1 2:1 0:1 3:1 Grasshopper Club Zürich 1:1 2:1 : 1:2 4:2 2:0 0:5 5:0 2:0
    1:2 0:0 0:1 1:2 3:1 0:3 0:2 1:3 1:2 FC Lausanne-Sport 1:3 0:2 1:0 0:1 0:1 3:0 1:3 0:1 :
    1:1 0:2 2:0 1:0 1:0 3:1 1:1 1:1 3:2 FC Luzern 0:2 1:3 3:4 3:2 0:1 1:0 : 1:2 1:0
    1:1 2:4 2:3 4:2 0:1 2:2 2:1 0:4 5:1 FC Aarau : 4:0 3:1 1:2 2:0 1:1 1:4 2:1 1:2
    1:3 2:0 2:1 3:0 1:2 0:1 0:0 2:2 0:0 FC Sion 0:1 : 1:2 3:2 2:0 1:1 3:1 3:0 1:0
    1:1 0:2 2:0 4:1 1:0 2:0 0:0 0:0 2:1 FC St. Gallen 0:3 1:5 0:0 1:1 4:1 : 1:0 1:1 0:2
    0:2 1:1 4:1 1:1 2:2 1:0 3:2 1:0 2:1 FC Thun 2:2 1:3 2:2 2:1 2:0 3:1 4:0 : 1:2
    2:2 1:2 3:2 0:1 3:0 2:0 1:0 3:2 0:1 BSC Young Boys 3:1 0:4 5:3 2:1 2:2 0:0 : 2:1 1:3
    0:0 1:1 4:0 0:2 1:2 4:1 0:0 3:2 1:3 FC Zürich 0:0 3:1 0:3 1:2 : 1:0 2:2 3:1 2:2

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Torschützen
    Pl. Name Team Tore
    01. Albanien  Shkelzen Gashi Grasshopper Club Zürich 19
    02. Brasilien  Caio Grasshopper Club Zürich 12
    Schweiz  Mario Gavranović FC Zürich
    Schweiz  Valentin Stocker FC Basel
    05. Bulgarien  Dimitar Rangelow FC Luzern 11
    06. Venezuela  Josef Martínez 1 FC Thun (8)
    BSC Young Boys (2)
    10
    Schweiz  Marco Schneuwly FC Thun
    Schweiz  Marco Streller FC Basel
    09. Schweiz  Davide Callà 2 FC Aarau (6)
    FC Basel (3)
    09
    Israel  Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich
    Schweiz  Michael Frey BSC Young Boys
    Schweiz  Goran Karanović FC St. Gallen
    Brasilien  Pedro Henrique FC Zürich
    Elfenbeinküste  Giovanni Sio FC Basel
    Quelle [2]
    Assists
    Pl. Name Team Assists
    01. Schweiz  Sven Lüscher FC Aarau 13
    02. Frankreich  Yoric Ravet FC Lausanne-Sport 10
    03. Schweiz  Fabian Frei FC Basel 09
    04. Brasilien  Caio Grasshopper Club Zürich 08
    Schweiz  Michael Frey BSC Young Boys
    Schweiz  Benjamin Lüthi FC Thun
    Schweiz  Marco Schönbächler FC Zürich
    08. Schweiz  Davide Chiumiento FC Zürich 07
    Schweiz  Moreno Costanzo BSC Young Boys
    Albanien  Shkelzen Gashi Grasshopper Club Zürich
    Venezuela  Josef Martínez 1 FC Thun (3)
    BSC Young Boys (4)
    Italien  Enrico Schirinzi FC Thun
    Schweiz  Valentin Stocker FC Basel
    Schweiz  Adrian Winter FC Luzern
    Schweiz  Sébastien Wüthrich FC St. Gallen
    Quelle [3]
    1 Josef Martínez wechselte während der Saison vom FC Thun zu BSC Young Boys.
    2 Davide Callà wechselte während der Saison vom FC Aarau zum FC Basel.

    Spielorte, Spielstätten und ZuschauerBearbeiten

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2012/13
    Aarau 020 1300 FC Aarau Brügglifeld 009 249 097 437 005 413 + 84,62 %
    Basel 172 6620 FC Basel St. Jakob-Park 038 512 501 140 027 841 04,12 %
    Bern 127 5150 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 120 315 957 017 553 + 01,83 %
    Lausanne 130 5150 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 786 066 770 003 709 − 35,50 %
    Luzern 079 4780 FC Luzern Swissporarena 017 500 203 232 011 291 08,83 %
    Sion 031 2070 FC Sion Stade de Tourbillon 016 500 110 200 006 122 − 39,64 %
    St. Gallen 074 1110 FC St. Gallen AFG Arena 019 568 240 986 013 388 06,44 %
    Thun 042 7350 FC Thun Stockhorn Arena 010 000 100 833 005 605 + 05,22 %
    Zürich 400 0280 FC Zürich Letzigrund 025 500 172 151 009 564 − 10,96 %
    Zürich 400 0280 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 500 130 229 007 235 − 15,87 %
    Quelle [4]

    Die Meistermannschaft des FC BaselBearbeiten

    1. FC Basel

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Spiele soccerway.com
    2. Torschützenliste (Super League) sfl.ch
    3. Assists (Super League) sfl.ch
    4. Zuschauerzahlen Raiffeisen Super League sfl.ch