Super League 2010/11 (Schweiz)

114. Schweizer Fussballmeisterschaft

Die Super League 2010/11 war die 114. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie begann am 17. Juli 2010 mit den Spielen Grasshopper Club ZürichNeuchâtel Xamax (1:1) und FC ThunBSC Young Boys (1:1), wurde vom 12. Dezember 2010 bis zum 5. Februar 2011 durch die Winterpause unterbrochen und am 25. Mai 2011 mit der 36. Runde beendet. Es nahmen zehn Mannschaften teil. Neu in der Super League spielte der direkte Aufsteiger FC Thun, der den Platz des am Ende der letzten Saison nach 29 Jahren abgestiegenen FC Aarau übernahm.

Super League 2010/11
Logo der Super League
Meister FC Basel
Champions League FC Basel,
FC Zürich
Europa League FC Sion,
BSC Young Boys,
FC Thun
Cupsieger FC Sion
Relegation ↓ AC Bellinzona (1:0 und 1:3 gegen Servette FC)
Absteiger FC St. Gallen
Mannschaften 10
Spiele 180 + 2 Relegationsspiele
Tore 537 (ø 2,98 pro Spiel)
Zuschauer 2'045'762 (ø 11'356 pro Spiel)
Torschützenkönig Schweiz Alexander Frei
(FC Basel)
Super League 2009/10

Titelverteidiger FC Basel wurde wieder, zum 14. Mal und zum zweiten Mal in Folge, Schweizer Meister, wobei der Titel erst in der 36. und letzten Runde mit dem 3:0-Heimsieg gegen den FC Luzern am 25. Mai 2011 feststand.[1] Der FC St. Gallen, der erst zwei Jahre zuvor aufgestiegen war, stieg direkt in die Challenge League ab, die AC Bellinzona durch die 2:3-Gesamtniederlage in der Barrage gegen den Servette FC, der damit nach dem konkursbedingten Abstieg 2004 wieder in die höchste Spielklasse aufstieg.

Statistiken Bearbeiten

 
Super League 2010/11 (Schweiz) (Schweiz)
FC Basel
AC Bellinzona
BSC Young Boys
FC Luzern
Neuchâtel Xamax
FC Sion
FC St. Gallen
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M, C)  36  21  10  5 076:440 +32 73
 2. FC Zürich  36  21  9  6 074:440 +30 72
 3. BSC Young Boys  36  15  12  9 065:500 +15 57
 4. FC Sion (P)  36  15  9  12 047:360 +11 54
 5. FC Thun (N)  36  11  16  9 048:430  +5 49
 6. FC Luzern  36  13  9  14 062:570  +5 48
 7. Grasshopper Club Zürich  36  10  11  15 045:540  −9 41
 8. Neuchâtel Xamax  36  8  8  20 044:670 −23 32
 9. AC Bellinzona  36  7  11  18 042:750 −33 32
10. FC St. Gallen  36  8  7  21 034:670 −33 31
Quelle: Swiss Football League[2]
  • Schweizer Meister, Teilnahme an der UEFA-Champions-League-Gruppenphase
  • Teilnahme an der UEFA-Champions-League-Qualifikation (3. Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der UEFA-Europa-League-Qualifikation (3. Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der UEFA-Europa-League-Qualifikation (Play-off; als Cupsieger)
  • Teilnahme an der UEFA-Europa-League-Qualifikation (2. Qualifikationsrunde)
  • Barragespiele gegen den Zweiten der Challenge League
  • Relegation in die Challenge League
  • (M) amtierender Schweizer Meister
    (P) Schweizer Cupsieger
    (C) Schweizer Cupsieger der letzten Saison
    (N) Neuaufsteiger der letzten Saison

    Kreuztabelle Bearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft mit dem Vereinswappen in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2010/11 Rückrunde (Runden 19–36)
                        Verein                    
    3:1 2:2 1:4 4:1 1:1 3:0 1:3 3:1 3:2 FC Basel 2:0 2:2 3:0 1:0 1:0 3:0 5:1 2:1 3:1
    1:0 1:1 0:3 3:3 0:2 1:3 2:2 2:1 1:2 AC Bellinzona 0:4 2:0 2:0 1:1 2:2 1:3 1:1 1:5 0:1
    2:1 2:3 0:3 1:1 0:4 2:0 0:0 1:2 1:2 Grasshopper Club Zürich 1:2 2:2 2:1 3:1 2:0 1:3 0:0 3:2 3:1
    1:1 6:2 3:2 4:2 2:3 4:0 1:1 2:0 1:1 FC Luzern 0:1 3:2 1:0 2:1 0:1 1:1 0:1 1:1 0:5
    1:2 1:2 1:1 2:1 0:3 0:1 2:3 2:4 3:4 Neuchâtel Xamax 2:2 1:2 0:0 2:1 1:0 2:1 1:4 1:2 1:2
    1:2 1:1 2:0 4:1 1:2 0:2 1:1 2:0 1:1 FC Sion 3:0 1:0 2:0 3:2 0:0 2:0 1:0 0:2 0:2
    1:3 3:2 1:2 1:2 0:1 1:1 2:1 1:2 0:3 FC St. Gallen 0:0 1:0 1:4 0:4 1:1 0:1 0:1 0:2 2:2
    1:1 0:0 2:2 1:1 1:2 1:0 3:0 1:1 1:3 FC Thun 2:3 3:1 0:1 3:3 1:0 3:1 0:0 1:1 2:3
    2:2 1:1 1:0 1:1 0:1 2:1 1:1 2:2 1:0 BSC Young Boys 3:3 4:0 2:2 3:1 3:2 1:1 4:2 0:1 4:2
    1:4 2:2 2:0 2:2 3:1 1:1 3:1 0:0 2:2 FC Zürich 2:2 5:0 1:0 2:0 3:0 2:0 3:1 1:0 2:1

    Barrage Bearbeiten

    Die beiden Relegationsspiele zwischen dem Neuntplatzierten der Super League und dem Zweitplatzierten der Challenge League wurden am 28. und 31. Mai 2011 ausgetragen, wobei sich der Servette FC den Aufstieg in die Super League mit einem 3:2-Gesamtsieg gegen die AC Bellinzona sichern konnte, die damit nach drei Saisons in der Super League wieder in die Challenge League abstieg.[3][4]

    Datum Ergebnis
    28. Mai 2011 AC Bellinzona 1:0 (0:0) Servette FC 1:0 Pergl (88.)
    31. Mai 2011 Servette FC 3:1 (2:0) AC Bellinzona 1:0 de Azevedo (11.), 2:0 Baumann (45.), 3:0 Baumann (56.), 3:1 Lustrinelli (69.)
    Gesamt: Servette FC 3:2 AC Bellinzona  

    Torschützenliste Bearbeiten

    Quelle: weltfussball.com[5]

    Rang Tore Name Land Verein
    01 27 Alexander Frei Schweiz  FC Basel
    02 16 Henri Bienvenu Kamerun  BSC Young Boys
    03 14 Mauro Lustrinelli Schweiz  AC Bellinzona
    04 12 Hakan Yakin Schweiz  FC Luzern
    05 10 Alexandre Alphonse Frankreich  FC Zürich
    10 Admir Mehmedi Schweiz  FC Zürich
    10 Giovanni Sio Frankreich  FC Sion
    10 Marco Streller Schweiz  FC Basel
    09 09 Amine Chermiti Tunesien  FC Zürich
    09 Innocent Emeghara Schweiz  Grasshopper Club Zürich
    09 Nelson Ferreira Portugal  FC Luzern
    09 Emmanuel Mayuka Sambia  BSC Young Boys
    09 Ezequiel Scarione Argentinien  FC St. Gallen

    Spielorte, Spielstätten und Zuschauer Bearbeiten

    Quelle: weltfussball.com[6]

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2009/10
    Basel 169 4480 FC Basel St. Jakob-Park 38 512 522 785 29 043 + 22,77 %
    Bellinzona 017 2860 AC Bellinzona Stadio Comunale 10 000 060 091 03 338 + 1,21 %
    Bern 122 9250 BSC Young Boys Stade de Suisse 31 783 386 993 21 499 − 5,09 %
    Emmen 027 8500 FC Luzern Stadion Gersag 08 700 143 875 07 993 + 5,85 %
    Neuchâtel 032 8190 Neuchâtel Xamax Stade de la Maladière 12 500 092 454 05 136 − 2,54 %
    Sion 029 3040 FC Sion Stade de Tourbillon 20 200 189 900 10 550 − 1,96 %
    St. Gallen 072 0400 FC St. Gallen AFG Arena 19 694 229 708 12 761 − 9,37 %
    Thun 042 1290 FC Thun Stadion Lachen 09 550 086 256 04 792 + 105,05 %
    Zürich 382 9060 FC Zürich Letzigrund 25 500 211 500 11 750 + 9,81 %
    Zürich 382 9060 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 25 500 122 200 06 788 + 0,16 %

    Die Meistermannschaft des FC Basel Bearbeiten

    1. FC Basel
     

    Einzelnachweise Bearbeiten

    1. 25-Millionen-Sieg: Der FC Basel ist Meister. In: Handelszeitung. 25. Mai 2011.
    2. Super League. Matchcenter 2010/11. Detailrangliste. Swiss Football League.
    3. Last-Minute-Sieg: Bellinzona legt vor. In: 20 Minuten. 28. Mai 2011.
    4. Servette ist zurück in der Super League. In: 20 Minuten. 31. Mai 2011.
    5. Super League 2010/11. Torschützenliste. weltfussball.com
    6. Super League 2010/11. Zuschauer Heimspiele. weltfussball.com