Hauptmenü öffnen
Raiffeisen Super League 2014/15
Raiffeisen Super League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
BSC Young Boys
Europa League FC Sion
Europa-League-
Qualifikation
FC Thun
FC Zürich
FC Vaduz
Pokalsieger FC Sion
Absteiger FC Aarau
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 517  (ø 2,87 pro Spiel)
Zuschauer 1 956 021  (ø 10 867 pro Spiel)
Torschützenkönig AlbanienAlbanien Shkelzen Gashi
(FC Basel) (22)
Super League 2013/14

Die Raiffeisen Super League 2014/15 war die 118. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Sie begann am 19. Juli 2014 und endete am 29. Mai 2015.[1] Es nahmen zehn Mannschaften teil. Es traten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele.

Zu Beginn der Rückrunde wurde in der Super League und in der Challenge League der Freistossspray eingeführt.[2]

Inhaltsverzeichnis

SaisonverlaufBearbeiten

FC Basel
BSC Young Boys
FC Luzern
FC Sion
FC Vaduz
FC Aarau
FC St. Gallen
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte

In der Hinrunde war der FC Zürich wichtigster Herausforderer des Serienmeisters FC Basel, während in der Rückrunde nur noch der BSC Young Boys mit dem FC Basel im Meister-Rennen verblieb. Dennoch sicherte sich der FC Basel bereits in der 33. Runde zum sechsten Mal in Folge den Schweizer Meistertitel und beendete die Saison mit zwölf Punkten Vorsprung auf den BSC Young Boys. Dahinter folgten der FC Zürich, der in der Rückrundentabelle nur den siebten Platz belegte und der FC Thun, dessen Abschneiden angesichts der finanziellen Möglichkeiten als beachtlich galt.[3] Der FC Aarau musste als Letztplatzierter in die Challenge League absteigen.

Der FC Basel und Vizemeister BSC Young Boys nehmen an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2015/16 teil, wo sie in der dritten Runde einsteigen. Der FC Basel wird dabei den „Champions-Weg“ antreten, während der BSC Young Boys über den „Platzierungsweg“ gehen muss.

Über die Liga haben sich der FC Zürich (Dritte Runde) und der FC Thun (Zweite Runde) einen Startplatz in der Qualifikation zur UEFA Europa League 2015/16 gesichert. Als Schweizer Cupsieger 2014/15 ist der FC Sion direkt für die Gruppenphase qualifiziert. Der FC Vaduz nimmt als Liechtensteiner Cupsieger 2014/15 ebenfalls an der Europa-League-Qualifikation teil (1. Runde).

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M)  36  24  6  6 084:410 +43 78
 2. BSC Young Boys  36  19  9  8 064:450 +19 66
 3. FC Zürich (C)  36  15  8  13 055:480  +7 53
 4. FC Thun  36  13  13  10 047:450  +2 52
 5. FC Luzern  36  12  11  13 054:460  +8 47
 6. FC St. Gallen  36  13  8  15 057:650  −8 47
 7. FC Sion  36  12  9  15 047:480  −1 45
 8. Grasshopper Club Zürich  36  11  10  15 050:560  −6 43
 9. Liechtenstein  FC Vaduz (N)  36  7  10  19 028:590 −31 31
10. FC Aarau  36  6  12  18 031:640 −33 30
Legende
  •  Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2015/16 (Dritte Qualifikationsrunde)
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2015/16 (Dritte Qualifikationsrunde)
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2015/16 (Dritte Qualifikationsrunde)
  •  Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2015/16 (Zweite Qualifikationsrunde)
  •  Cupsieger 2014/15 und Teilnahme an der UEFA Europa League 2015/16 (Gruppenphase)
  •  Abstieg in die Challenge League
  • (M) – amtierender Schweizer Meister
    (C) – Schweizer Cup-Sieger 2013/14
    (N) – Neuaufsteiger der Saison 2013/14

    SaisonverlaufBearbeiten

    Tabellenführer
     
    Tabellenletzter
     
    Farblegende
  • FC Basel
  • FC Zürich
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Vaduz
  • FC Luzern
  • FC Aarau
  • MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2014/15 bilden die zehn folgenden Vereine die Super League:

    Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2013/14
      FC Aarau Schweizer  Sven Christ (1–25)
    Schweizer  Raimondo Ponte (26–36)
    Schweizer  Sandro Burki Nike Zehnder / Neue Aargauer Bank 9.
      FC Basel Portugiese  Paulo Sousa Schweizer  Marco Streller Adidas Novartis 1., Meister
      Grasshopper Club Zürich Deutscher  Michael Skibbe (1–18)
    Schweizer  Pierluigi Tami (19–36)
    Schweizer  Veroljub Salatić (1–6)
    Schweizer  Daniel Pavlović (7–36)
    Puma Fromm 2.
      FC Luzern Schweizer  Carlos Bernegger (1–11)
    Deutscher  Markus Babbel (12–36)
    Schweizer  Claudio Lustenberger Adidas Otto’s 4.
      FC Sion Schweizer  Frédéric Chassot (1–10)
    Bosnier  Admir Smajić (11–18)
    Franzose  Didier Tholot (19–36)
    Ivorer  Xavier Kouassi Erreà Cohen 8.
      FC St. Gallen Luxemburger  Jeff Saibene Schweizer  Philippe Montandon (1–18)
    Franzose  Stéphane Besle (19–36)
    JAKO St. Galler Kantonalbank 7.
      FC Thun Schweizer  Urs Fischer Schweizer  Dennis Hediger Nike Panorama Center 6.
      FC Vaduz Schweizer  Giorgio Contini Liechtensteiner  Franz Burgmeier Adidas Liechtensteinische Landesbank 1. Challenge League, Aufsteiger
      BSC Young Boys Schweizer Schweizer  Uli Forte Schweizer  Steve von Bergen JAKO Honda 3.
      FC Zürich Schweizer  Urs Meier Tunesier  Yassine Chikhaoui Nike Netstream 5.

    StadienBearbeiten

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2013/14
    Aarau 020 1300 FC Aarau Brügglifeld 009 249 082 538 004 585 015,30 %
    Basel 172 6620 FC Basel St. Jakob-Park 038 512 519 797 028 878 +003,72 %
    Bern 127 5150 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 120 304 765 016 931 003,54 %
    Luzern 079 4780 FC Luzern Swissporarena 017 500 196 620 010 923 003,26 %
    Sion 031 2070 FC Sion Stade de Tourbillon 016 500 143 600 007 978 +030,32 %
    St. Gallen 074 1110 FC St. Gallen AFG Arena 019 568 240 010 013 334 000,40 %
    Thun 042 7350 FC Thun Stockhorn Arena 010 000 113 835 006 324 +012,83 %
    Vaduz 005 2290 FC Vaduz Rheinpark Stadion 007 838 074 742 004 152 +186,74 %
    Zürich 400 0280 FC Zürich Letzigrund 025 500 168 998 009 389 001,83 %
    Zürich 400 0280 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 500 111 116 006 173 014,68 %
    Endstand[4]

    Die Meistermannschaft des FC BaselBearbeiten

    1. FC Basel

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Tore
    01. Albanien  Shkelzen Gashi FC Basel 22
    02. Frankreich  Guillaume Hoarau BSC Young Boys 17
    Schweiz  Marco Schneuwly FC Luzern
    04. Senegal  Moussa Konaté FC Sion 16
    05. Israel  Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich 13
    06. Paraguay  Darío Lezcano FC Luzern 12
    Finnland  Berat Sadik FC Thun
    Schweiz  Marco Streller FC Basel
    09. Brasilien  Caio Grasshopper Club Zürich 11
    10. Schweiz  Breel Embolo FC Basel 10
    Endstand[6]

    AssistlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl Assists sind die Spieler alphabetisch geordnet.

    Pl. Name Team Assists
    01. Osterreich  Jakob Jantscher FC Luzern 11
    02. Portugal  Carlitos FC Sion 10
    Paraguay  Derlis Gonzalez FC Basel
    Tschechien  Jan Lecjaks BSC Young Boys
    05. Frankreich  Yannis Tafer FC St. Gallen 9
    06. Israel  Munas Dabbur Grasshopper Club Zürich 8
    Portugal  Nelson Ferreira FC Thun
    Schweiz  Sven Lüscher FC Aarau
    Finnland  Berat Sadik FC Thun
    Schweiz  Marco Schneuwly FC Luzern
    Schweiz  Marco Streller FC Basel
    Schweiz  Luca Zuffi FC Basel
    Endstand[7]

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. SFL Spielplan (Memento des Originals vom 3. Mai 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch
    2. nzz.ch
    3. 20min.ch: Der beste vom Rest
    4. SFL Zuschauerstatistiken (Memento2des Originals vom 14. August 2014 im Webarchiv archive.is)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch
    5. weltfussball.de
    6. Torschützenliste (Super League) (Memento2des Originals vom 26. Juli 2014 im Webarchiv archive.is)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch sfl.ch
    7. Assistliste (Super League) (Memento des Originals vom 28. September 2015 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfl.ch sfl.ch