Hauptmenü öffnen
Raiffeisen Super League 2012/13
Raiffeisen Super League
Meister FC Basel
Champions-League-
Qualifikation
FC Basel
Grasshopper Club Zürich
Europa-League-
Qualifikation
FC St. Gallen
FC Zürich
FC Thun
Pokalsieger Grasshopper Club Zürich
Absteiger Servette FC
Mannschaften 10
Spiele 180
Tore 462  (ø 2,57 pro Spiel)
Zuschauer 2 163 517  (ø 12 020 pro Spiel)
Torschützenkönig ArgentinienArgentinien Oscar Scarione
(FC St. Gallen) (21)
Super League 2011/12

Die Raiffeisen Super League 2012/13 war die 116. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer und umfasst zehn Mannschaften. Nach acht Jahren erhielt die Liga einen neuen Sponsor, die Raiffeisen Schweiz. Der FC Basel wurde zum vierten Mal in Folge und zum sechzehnten Mal insgesamt Schweizer Meister, mit drei Punkten Vorsprung auf den Grasshopper Club Zürich. Nach nur zwei Saisons in der Super League musste der Servette FC als abgeschlagener Tabellenletzter den Abstieg in Kauf nehmen.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

FC Basel
BSC Young Boys
FC Luzern
FC Sion
FC Lausanne-Sport
Servette FC
FC St. Gallen
FC Thun
FC Zürich / Grasshopper Club Zürich
Spielorte

In der Super League traten die zehn Vereine je viermal gegen jeden Gegner an, zweimal im heimischen Stadion, zweimal auswärts. Insgesamt absolvierte so jedes Team 36 Spiele.

Die Barrage entfiel, der Letztplatzierte stieg in die Challenge League ab.

Da die Schweiz in der UEFA-Fünfjahreswertung auf den 14. Rang vorgestossen war, erhielt der Vizemeister ebenfalls das Startrecht zur Qualifikation der UEFA Champions League 2013/14.

Beide Vereine begannen in der dritten Runde der Qualifikation. Der Schweizer Meister nahm dabei an der Champions-Route teil, der Vizemeister erhielt die Chance, sich über den Platzierungsweg ebenfalls für die Königsklasse zu qualifizieren.

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Basel (M, C)  36  21  9  6 061:310 +30 72
 2. Grasshopper Club Zürich  36  20  9  7 048:320 +16 69
 3. FC St. Gallen (N)  36  17  8  11 054:360 +18 59
 4. FC Zürich  36  16  7  13 062:480 +14 55
 5. FC Thun  36  13  9  14 044:460  −2 48
 6. FC Sion  36  13  9  14 040:540 −14 48
 7. BSC Young Boys  36  11  10  15 048:500  −2 43
 8. FC Luzern  36  10  12  14 041:520 −11 42
 9. FC Lausanne-Sport  36  8  9  19 032:510 −19 33
10. Servette FC  36  6  8  22 032:620 −30 26
  • Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2013/14 (3. Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2013/14 (2. Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 (Playoff-Runde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 (3. Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2013/14 (2. Qualifikationsrunde)
  • Abstieg in die Challenge League
  • (M) Amtierender Schweizer Meister
    (C) Amtierender Schweizer Cupsieger
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League 2011/12

    TabellenverlaufBearbeiten

    TabellenführerBearbeiten

     

    TabellenletzterBearbeiten

     
    Farblegende
  • FC Sion
  • FC St. Gallen
  • Grasshopper Club Zürich
  • FC Basel
  • Servette FC
  • KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2012/13 Rückrunde (Runden 19–36)
                        Verein                    
    4:0 2:0 2:2 3:2 4:1 1:0 3:1 2:0 0:0 FC Basel 0:0 2:0 0:3 2:0 3:0 1:0 1:0 3:0 3:1
    2:2 1:1 2:0 1:0 0:2 1:0 1:0 3:2 1:0 Grasshopper Club Zürich 1:0 4:1 0:0 2:0 1:1 3:1 0:2 2:0 0:1
    1:1 0:2 1:0 5:1 0:2 0:1 3:0 2:1 0:2 FC Lausanne-Sport 1:2 0:0 3:0 3:0 1:3 1:3 2:4 0:0 1:1
    1:0 0:2 0:0 1:1 0:3 1:1 2:1 1:2 1:1 FC Luzern 0:4 1:1 1:0 1:1 2:0 2:0 0:0 3:1 1:1
    0:1 2:0 0:1 0:2 0:2 1:1 0:0 1:1 1:1 Servette FC 1:2 0:1 1:0 3:4 4:0 1:3 2:0 0:1 1:2
    1:1 1:1 1:1 3:2 1:0 0:3 2:1 1:0 2:2 FC Sion 0:1 0:4 0:1 2:1 1:1 1:0 0:1 0:0 4:2
    2:1 1:1 2:1 1:1 2:0 0:3 1:0 1:1 3:1 FC St. Gallen 1:1 1:2 3:1 4:0 4:1 5:0 0:0 3:1 1:2
    3:2 2:3 0:0 2:1 3:0 1:1 0:1 2:1 1:4 FC Thun 2:2 1:0 2:0 1:1 1:1 4:0 3:0 2:2 0:4
    1:1 0:1 0:0 2:1 6:2 3:1 0:0 3:0 4:1 BSC Young Boys 0:1 4:0 3:1 3:2 0:2 0:0 2:0 1:2 2:4
    1:2 0:1 4:0 0:2 0:2 1:0 0:2 0:2 1:1 FC Zürich 3:1 2:4 2:0 4:1 4:0 3:1 1:3 2:0 4:0

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Name Team Tore
    1. Argentinien  Ezequiel Scarione FC St. Gallen 21
    2. Schweiz  Marco Streller FC Basel 14
    3. Schweiz  Josip Drmić FC Zürich 13
    Schweiz  Marco Schneuwly FC Thun 13
    5. Frankreich  Anatole Ngamukol 1 FC Thun (6)
    Grasshopper Club Zürich (6)
    12
    6. Tunesien  Amine Chermiti FC Zürich 10
    7. Schweiz  Mario Gavranović FC Zürich 9
    Schweiz  Raphaël Nuzzolo BSC Young Boys 9
    9. Bosnien und Herzegowina  Izet Hajrović Grasshopper Club Zürich 8
    Brasilien  Léo Itaperuna FC Sion 8
    Kongo Republik  Chris Malonga Lausanne-Sport 8
    Endstand[1]
    1 Anatole Ngamukol wechselte während der Saison vom FC Thun zum Grasshopper Club Zürich.

    MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2012/13 bildeten die zehn folgenden Vereine die Raiffeisen Super League:

    Team Trainer Ausrüster Sponsor
      FC Basel Deutschland  Heiko Vogel (1-12)
    Schweiz  Murat Yakin (13-36)
    adidas Novartis
      BSC Young Boys Schweiz  Martin Rueda (1-26)
    Schweiz  Bernard Challandes (27-36)
    JAKO Bauhaus
    Servette FC Portugal  João Alves (1-8)
    Schweiz  Sébastien Fournier (9-36)
    14fourteen Journal GHI
      FC Lausanne-Sport Frankreich  Laurent Roussey adidas BCV/SportXX
      FC Luzern Schweiz  Murat Yakin (1-6)
    Polen  Ryszard Komornicki (7-25)
    Schweiz  Gerardo Seoane (26, interim)
    Schweiz  Carlos Bernegger (27-36)
    adidas Otto’s
      FC Sion Schweiz  Sébastien Fournier (1-8)
    Schweiz  Michel Decastel (9-14)
    Schweiz  Pierre-André Schürmann (15-18)
    Spanien  Víctor Muñoz (19-21)
    Italien  Gennaro Gattuso (22-24)1
    Schweiz  Arno Rossini (25-28)1
    Schweiz  Michel Decastel (29-36)1
    Erreà Meubles Descartes Saxon
      FC St. Gallen Luxemburg  Jeff Saibene JAKO St.Galler Kantonalbank
      FC Thun Schweiz  Bernard Challandes (1-16)
    Schweiz  Mauro Lustrinelli (17-18, interim)
    Schweiz  Urs Fischer (19-36)
    Erima Panorama Center/Sky Work
      FC Zürich Osterreich  Rolf Fringer (1-17)
    Schweiz  Urs Meier (18-36)
    Nike TalkEasy
      Grasshopper Club Zürich Italiener  Uli Forte Puma FROMM/Feldmann Bau AG
    1 Inoffiziell agierte Gattuso bis zum 33. Spieltag als Trainer, ihm fehlte jedoch die nötige Trainerlizenz. De facto übernahm Decastel erst ab dem 34. Spieltag wieder den FC Sion.

    Spielorte, Spielstätten und ZuschauerBearbeiten

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Gesamt Schnitt ± zu 2011/12
    Basel 169 0190 FC Basel St. Jakob-Park 038 512 522 653 029 036 02,48 %
    Bern 131 4660 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 783 310 275 017 237 − 18,32 %
    Genf 191 2370 Servette FC Stade de Genève 030 084 119 992 006 666 − 37,68 %
    Lausanne 125 8850 FC Lausanne-Sport Stade Olympique de la Pontaise 015 850 103 200 005 733 08,54 %
    Luzern 076 7020 FC Luzern Swissporarena 017 000 222 916 012 384 − 12,67 %
    Sion 029 7180 FC Sion Stade de Tourbillon 016 500 182 700 010 150 01,23 %
    St. Gallen 072 6420 FC St. Gallen AFG Arena 019 694 257 574 014 309 + 33,59 %
    Thun 042 3300 FC Thun Arena Thun 010 000 095 903 005 327 − 12,67 %
    Zürich 385 4680 FC Zürich Letzigrund 025 500 193 341 010 741 + 02,19 %
    Zürich 385 4680 Grasshopper Club Zürich Letzigrund 025 500 154 800 008 600 + 51,00 %
    Quelle:[2]

    Die Meistermannschaft des FC BaselBearbeiten

    1. FC Basel
     

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Torschützenliste sfl.ch
    2. Zuschauerzahlen Raiffeisen Super League sfl.ch