Hauptmenü öffnen
Raiffeisen Super League 2019/20
Raiffeisen Super League
Mannschaften 10
Spiele 180 + 2 Relegationsspiele
Super League 2018/19

Die Raiffeisen Super League 2019/20 ist die 123. Spielzeit der höchsten Schweizer Spielklasse im Fussball der Männer. Es nehmen zehn Mannschaften teil. Sie beginnt am 20. Juli 2019 und endet am 21. Mai 2020 mit dem 36. Spieltag.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

FC Basel
BSC Young Boys
FC Sion
FC Luzern
FC Lugano
FC Thun
FC Zürich
Servette FC
FC St. Gallen
Neuchâtel Xamax
Spielorte der qualifizierten Teams

In der Super League treten die zehn Vereine gegen jeden Gegner je zweimal im heimischen Stadion und zweimal auswärts an. Insgesamt absolviert so jedes Team 36 Spiele. Der Erstplatzierte trägt den Titel Schweizer Meister 2020 und erhält die Chance, sich über drei Qualifikationsrunden für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2020/21 zu qualifizieren. Der Letztplatzierte steigt in die Challenge League ab.

Die Mannschaften auf den Rängen zwei und drei der Meisterschaft dürfen an der Qualifikation für die Gruppenphase der UEFA Europa League 2020/21 teilnehmen. Auch die viertplatzierte Mannschaft wird einen Startplatz erhalten, falls der Cupsieger sich unter den bereits qualifizierten Mannschaften befindet.

Die Mannschaft auf Rang 9 spielt gegen den Zweitplatzierten der Challenge League um den Verbleib in der Super League.[1]

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. BSC Young Boys (M)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 2. FC Basel (C)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 3. FC Lugano  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 4. FC Thun  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 5. FC Luzern  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 6. FC St. Gallen  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 7. FC Zürich  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 8. FC Sion  0  0  0  0 000:000  ±0 00
 9. Neuchâtel Xamax  0  0  0  0 000:000  ±0 00
10. Servette FC (N)  0  0  0  0 000:000  ±0 00
Stand: 26. Mai 2019[2]
  • Schweizer Meister und Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Champions League 2020/21 (Zweite Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2020/21 (Zweite Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Qualifikation zur UEFA Europa League 2020/21 (Erste Qualifikationsrunde)
  • Teilnahme an der Barrage gegen den Zweitplatzierten der Challenge League
  • Abstieg in die Challenge League
  • Zum Saisonende 2018/19:
    (M) Schweizer Meister
    (N) Aufsteiger aus der Challenge League
    (C) Schweizer Cupsieger

    TabellenverlaufBearbeiten

    1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36
     
     
     
     
     
     
     
     
     
     

    TabellenführerBearbeiten

     

    TabellenletzterBearbeiten

     


    KreuztabelleBearbeiten

    Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der mittleren Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.

    Hinrunde (Runden 1–18) 2019/20 Rückrunde (Runden 19–36)
                        Verein                    
    : : : : : : : : : FC Basel : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : FC Lugano : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : FC Luzern : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : Neuchâtel Xamax : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : Servette FC : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : FC Sion : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : FC St. Gallen : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : FC Thun : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : BSC Young Boys : : : : : : : : :
    : : : : : : : : : FC Zürich : : : : : : : : :

    MannschaftenBearbeiten

    In der Saison 2019/20 bilden die zehn folgenden Vereine die Super League:

    Team Trainer Kapitän Ausrüster Hauptsponsor Platzierung Saison 2018/19
      FC Basel Schweizer  Marcel Koller Schweizer  Valentin Stocker Adidas Novartis 2.
      FC Lugano Schweizer  Fabio Celestini Uruguayer  Jonathan Sabbatini Acerbis AIL 3.
      FC Luzern Schweizer  Thomas Häberli Schweizer  Christian Schneuwly Adidas Otto’s 5.
      Neuchâtel Xamax Schweizer  Joël Magnin Schweizer  Laurent Walthert Erima Groupe E 9.
      Servette FC Schweizer  Alain Geiger Schweizer  Anthony Sauthier Fourteen Balexert 1. Challenge League, Aufsteiger
      FC Sion Schweizer  Stéphane Henchoz Ivorer  Xavier Kouassi Erreà AFX Group 8.
      FC St. Gallen Deutscher  Peter Zeidler Schweizer  Silvan Hefti JAKO St. Galler Kantonalbank 6.
      FC Thun Schweizer  Marc Schneider Schweizer  Dennis Hediger Nike OBI, Schneider Software AG 4.
      BSC Young Boys Schweizer  Gerardo Seoane Schweizer  vakant Nike OBI 1., Meister
      FC Zürich Schweizer  Ludovic Magnin Schweizer  Kevin Rüegg Nike 7.

    TrainerwechselBearbeiten

    Datum Verein Tabellenplatz Trainer Grund Nachfolger Quelle
    1. Juli 2019   Neuchâtel Xamax Sommerpause Schweizer  Stéphane Henchoz Vertragsende Schweizer  Joël Magnin [3]
    1. Juli 2019   FC Sion Schweizer  Christian Zermatten Ender der Interimszeit Schweizer  Stéphane Henchoz [4]

    Stadien und ZuschauerBearbeiten

    Stadt Einwohner Verein Stadion Kapazität Zuschauer Schnitt ± zu 2018/19
    Basel 171 5130 FC Basel St. Jakob-Park 038 5120
    Bern 142 4790 BSC Young Boys Stade de Suisse 031 1200
    Genf 200 5480 Servette FC Stade de Genève 30 0840
    Lugano 063 4940 FC Lugano Stadio di Cornaredo 015 0000
    Luzern 081 4010 FC Luzern Swissporarena 017 0000
    Neuenburg NE 033 5780 Neuchâtel Xamax Stade de la Maladière 12 5000
    Sitten 034 5990 FC Sion Stade de Tourbillon 014 2830
    St. Gallen 075 5220 FC St. Gallen AFG Arena 019 5680
    Thun 043 7430 FC Thun Stockhorn Arena 010 0000
    Zürich 409 2410 FC Zürich Letzigrund 026 1040
    Quelle: Zuschauer 2019/20 sfl.ch

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Die Barrage ist zurück in der SFL – Delli Colli neu im Komitee, sfl.ch
    2. Raiffeisen Super League 2019/20 Tabelle
    3. Henchoz-Nachfolger gefunden: Joël Magnin übernimmt Xamax im Sommer. bluewin.ch, 26. März 2019, abgerufen am 9. Juni 2019.
    4. Henchoz wird Trainer bei Sion. srf.ch, 26. Mai 2019, abgerufen am 9. Juni 2019.