Färöische Fußballmeisterschaft 2020

Die Färöische Fußballmeisterschaft 2020, nach dem Hauptsponsor Betri Banki offiziell Betrideildin, war die 78. Saison der höchsten färöischen Fußballliga. Sie sollte ursprünglich am 8. März 2020 beginnen, aufgrund der COVID-19-Pandemie wurde der Start auf den 9. Mai 2020 verschoben. Dem Saisonstart fiel mehr Aufmerksamkeit als gewöhnlich zu, da die Liga als erste europäische nach der Unterbrechung ihren Spielbetrieb aufnehmen konnte.[1] Dies wurde auch dadurch ermöglicht, dass es auf den Färöern keine aktiven Fälle mehr gab.[2] Dennoch wurde der erste Spieltag ohne Zuschauer ausgetragen.[3] Die Saison endete am 7. November 2020.

Betrideildin 2020
Meister HB Tórshavn
Champions-League-
Qualifikation
HB Tórshavn
Europa-Conference-
League-Qualifikation
NSÍ Runavík
KÍ Klaksvík
Pokalsieger HB Tórshavn
Relegation ↓ AB Argir (2:3 n. V. gegen B68 Toftir)
Absteiger AB Argír
Skála ÍF
Mannschaften 10
Spiele 135 + 1 Relegationsspiel
Tore 466  (ø 3,45 pro Spiel)
Torschützenkönig Klæmint Olsen (NSÍ Runavík)
Uroš Stojanov (ÍF Fuglafjørður)
Betrideildin 2019

Meister wurde HB Tórshavn, die den Titel somit zum 24. Mal erringen konnten. Titelverteidiger KÍ Klaksvík landete auf dem dritten Platz. Absteigen mussten hingegen AB Argir nach drei Jahren sowie Skála ÍF nach fünf Jahren Erstklassigkeit.

Im Vergleich zur Vorsaison verbesserte sich die Torquote auf 3,45 pro Spiel, was den höchsten Schnitt seit 2015 bedeutete. Den höchsten Sieg erzielte HB Tórshavn mit einem 11:0 im Heimspiel gegen AB Argir am 16. Spieltag, was zugleich das torreichste Spiel darstellte.

ModusBearbeiten

In der Betrideildin spielte jede Mannschaft an 27 Spieltagen jeweils drei Mal gegeneinander. Die punktbeste Mannschaft zu Saisonende ist Meister und nimmt an der Qualifikation zur Champions League teil, die letzte Mannschaft stieg in die 1. Deild, die färöische Zweitklassigkeit, ab. Der Neuntplatzierte musste zudem noch ein Relegationsspiel gegen den Viertplatzierten der 1. Deild um den Verbleib in der Betrideildin austragen.

SaisonverlaufBearbeiten

MeisterschaftsentscheidungBearbeiten

B36 Tórshavn und HB Tórshavn gewannen jeweils die ersten vier Spiele der Saison, im direkten Duell unterlag B36 mit 2:4 gegen HB, die auch die nächsten beiden Spiele gewinnen konnten. Die Spiele gegen die direkten Verfolger KÍ Klaksvík und NSÍ Runavík konnten durch ein 3:3 zu Hause und ein 0:2 auswärts nicht gewonnen werden, dennoch wurde die Tabellenführung behauptet und es folgten acht weitere Siege, darunter auch ein 2:0 im Heimspiel gegen NSÍ am 14. Spieltag. Erst im Auswärtsspiel gegen KÍ am 17. Spieltag wurde mit 1:2 wieder ein Spiel verloren, ein 2:2 im Heimspiel gegen NSÍ sorgte für einen kurzzeitigen Wechsel an der Tabellenspitze, die KÍ nach einem torlosen Unentschieden im Auswärtsspiel gegen TB Tvøroyri wieder abgeben musste. Sechs Siege in Folge für HB festigten die Tabellenführung. Am 26. Spieltag kam es zum Duell der beiden Verfolger KÍ Klaksvík und NSÍ Runavík, wobei nur noch KÍ theoretische Meisterschaftschancen besaß. NSÍ machte diese durch einen 1:0-Heimsieg zunichte, wodurch HB Tórshavn als Meister feststand.

AbstiegskampfBearbeiten

AB Argir und Skála ÍF belegten ab dem siebten Spieltag durchgängig die letzten beiden Plätze, wobei beiden Mannschaften jeweils nur ein Sieg gelang. Skála konnte das direkte Duell am 24. Spieltag mit 2:0 für sich entscheiden, nachdem die beiden vorherigen Begegnungen 1:1 ausgingen. AB hingegen gewann erst am letzten Spieltag mit 4:0 zu Hause gegen EB/Streymur und konnte somit noch den Relegationsplatz erreichen. Nach dem 24. beziehungsweise 25. Spieltag stand bereits fest, dass der direkte Klassenerhalt nicht mehr möglich ist.

VereineBearbeiten

Mannschaft Stadion Spielort
AB Argir Skansi Arena Argir
B36 Tórshavn Gundadalur (9) Tórshavn
Tórsvøllur (4) Tórshavn
EB/Streymur við Margáir Streymnes
HB Tórshavn Gundadalur (7) Tórshavn
Tórsvøllur (6) Tórshavn
ÍF Fuglafjørður Í Fløtugerði (13) Fuglafjørður
Við Djúpumýrar (1) Klaksvík
KÍ Klaksvík Við Djúpumýrar Klaksvík
NSÍ Runavík við Løkin Runavík
Skála ÍF Undir Mýruhjalla Skála
TB Tvøroyri við Stórá Trongisvágur
Víkingur Gøta Sarpugerði Norðragøta

AbschlusstabelleBearbeiten

Mannschaften der Betrideildin 2020
Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. HB Tórshavn (P)  27  22  3  2 081:230 +58 69
 2. NSÍ Runavík  27  20  3  4 058:260 +32 63
 3. KÍ Klaksvík (M)  27  19  5  3 072:250 +47 62
 4. B36 Tórshavn  27  19  2  6 077:370 +40 59
 5. Víkingur Gøta  27  15  2  10 055:440 +11 47
 6. ÍF Fuglafjørður  27  7  5  15 034:590 −25 26
 7. EB/Streymur  27  7  3  17 026:650 −39 24
 8. TB Tvøroyri  27  4  6  17 020:420 −22 18
 9. AB Argir  27  1  7  19 021:730 −52 10
10. Skála ÍF  27  1  4  22 022:720 −50 07

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

  • Färöischer Meister und Teilnahme an der Vorrunde der Qualifikation zur UEFA Champions League 2021/22
  • Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa Conference League 2021/22
  • Teilnahme an der Relegation gegen den Abstieg
  • Abstieg in die 1. Deild 2021
  • (M) Meister des Vorjahres
    (P) Pokalsieger des Vorjahres

    KreuztabelleBearbeiten

                       
    AB Argir 0:4 1:1 4:0 0:5 2:3 2:2 0:6 2:3 1:2 1:1 0:0 0:3 0:0
    B36 Tórshavn 3:0 3:0 4:1 2:4 1:2 2:0 6:2 1:1 3:4 6:2 4:1 2:0 4:2
    EB/Streymur 3:1 0:3 2:6 0:2 1:5 1:0 0:7 0:3 1:0 1:1 2:0 3:2 0:2 2:3
    HB Tórshavn 11:0 2:0 1:0 4:2 3:3 2:0 2:2 3:0 3:0 4:1 4:0 3:0 4:0
    ÍF Fuglafjørður 4:2 1:0 0:3 1:2 2:1 1:1 1:3 1:2 1:4 0:1 2:3 3:0 1:0 1:2
    KÍ Klaksvík 2:0 3:1 0:2 1:1 3:0 2:1 2:1 1:1 6:0 4:1 1:1 3:0 2:1 4:1
    NSÍ Runavík 3:0 4:2 1:0 4:1 2:0 5:0 0:2 1:0 1:0 4:1 3:1 1:2 3:2
    Skála ÍF 1:1 2:0 1:3 1:2 1:3 1:3 1:2 4:4 0:6 0:1 0:4 0:2 0:4
    TB Tvøroyri 1:1 1:3 0:1 0:1 0:0 1:1 1:2 0:0 0:1 0:1 1:0 3:2 1:2 0:2
    Víkingur Gøta 2:1 4:1 4:2 1:3 6:0 1:3 - 1:2 4:1 1:2 1:3 1:0 5:2 2:1 0:0

    RelegationBearbeiten

    Das Relegationsspiel zwischen dem Neunten der Betrideildin und dem Vierten der 1. Deild wurde am 29. November 2020 ausgetragen.

    Ergebnis Torschützen
    AB Argir 2:3 n. V. B68 Toftir 0:1 Andri Benjaminsen (35.), 1:1 Bjarki Nielsen (76.), 1:2 Andri Benjaminsen (103.), 2:2 Jasper Van Der Heyden (110.), 2:3 Andri Benjaminsen (117.)

    TorschützenlisteBearbeiten

    Bei gleicher Anzahl von Treffern sind die Spieler nach dem Nachnamen alphabetisch geordnet.

     
    Torschützenkönig Klæmint Olsen
    Pl. Name Team Tore
    1. Klæmint Olsen NSÍ Runavík 17
    Serbien  Uroš Stojanov ÍF Fuglafjørður
    3. Petur Knudsen NSÍ Runavík 16
    4. Jóannes Bjartalíð KÍ Klaksvík 15
    5. Danemark  Mikkel Dahl HB Tórshavn 14
    6. Finnur Justinussen Vikingur Gota 13
    Danemark  Sebastian Pingel B36 Tórshavn
    8. Hilmar Leon Jakobsen HB Tórshavn 12
    Adrian Justinussen HB Tórshavn
    Páll Klettskarð KÍ Klaksvík
    Sølvi Vatnhamar Vikingur Gota

    Dies war nach 2013, 2014, 2015, 2016 und 2019 der sechste Titel für Klæmint Olsen.

    TrainerBearbeiten

    Mannschaft Trainer Spieltage
    AB Argir Símun Eiler Samuelsen 01–21
    23–26
    Tonny Brimsvík 01–17
    19–21
    23–27
    Rógvi Poulsen 22000
    27000
    B36 Tórshavn Jákup á Borg 01–27
    EB/Streymur Jákup Martin Joensen 01–27
    HB Tórshavn Danemark  Berthel Askou 01–27
    ÍF Fuglafjørður Hans Jørgen Djurhuus 01–27
    Ólavur Larsen
    KÍ Klaksvík Mikkjal Thomassen 01–27
    NSÍ Runavík Schweden  Glenn Ståhl 01–18
    20–22
    Allan Jepsen 19000
    26–27
    Jens Martin Knudsen 23–25
    Poul Helgi Jacobsen
    Skála ÍF Bill Mc. Leod Jacobsen 01–13
    18000
    Sorin Anghel Vasile 14–17
    19–27
    TB Tvøroyri Deutschland  Michael Winter 01–27
    Víkingur Gøta Eyðun Klakstein 01–18
    Jóhan Petur Poulsen 19–27

    Während der Saison gab es bei vier Mannschaften Trainerwechsel. AB Argir und NSÍ Runavík verbesserten sich daraufhin um eine Position auf den neunten Platz beziehungsweise zweiten Platz, wohingegen es für die restlichen Mannschaften keine Auswirkungen hatte.

    SchiedsrichterBearbeiten

    Folgende Schiedsrichter leiteten die 135 Erstligaspiele:

    Name Stammverein Spiele
    Dagfinn Forná NSÍ Runavík 17
    Jóhan Hendrik Ellefsen MB Miðvágur 16
    Rúni Gaardbo B68 Toftir 16
    Kári á Høvdanum Víkingur Gøta 16
    Eiler Rasmussen AB Argir 15
    Alex Troleis B68 Toftir 15
    Petur Reinert Víkingur Gøta 14
    Bjarki Danielsen NSÍ Runavík 13
    Runi Olsen MB Miðvágur 05
    Lars Müller Royn Hvalba 08
    Rani Andrasson Skaalum Undrið FF 04
    Áron Sofus Vest KÍ Klaksvík 04

    Die MeistermannschaftBearbeiten

    In Klammern sind die Anzahl der Einsätze sowie die dabei erzielten Tore genannt.

    1. HB Tórshavn
     

    Hørður Askham (8/1) | Samuel Chukwudi (18/0) | Mikkel Dahl (13/14) | Øssur Dalbúð (19/5) | Ási Dam (7/0) | Jógvan Rói Davidsen (16/1) | Mikkel Frankoch (17/0) | Teitur Gestsson (27/0) | Heðin Hansen (22/2) | Jákup Højgaard (1/0) | Hilmar Leon Jakobsen (17/12) | Tróndur Jensen (6/0) | René Joensen (17/6) | Daniel Johansen (26/4) | Adrian Justinussen (15/12) | Mads Mikkelsen (3/0) | Heri Mohr (19/0) | Mathias Nygaard (26/7) | Pætur Petersen (23/5) | Dánjal Reginsson (1/0) | Áki Samuelsen (4/0) | Kevin Schindler (3/0) | Dan í Soylu (27/6) | Delphin Tshiembe (10/1) | Bartal Wardum (25/3)

    ohne Einsatz: Hanus Pauli Danielsen | Leivur Guttesen | Gilli Róason

    Nationaler PokalBearbeiten

    Im Landespokal gewann Meister HB Tórshavn mit 2:0 gegen Víkingur Gøta und erreichte dadurch das Double.

    EuropapokalBearbeiten

    2020/21 trat KÍ Klaksvík als Meister des Vorjahres in der 1. Qualifikationsrunde zur Champions League gegen ŠK Slovan Bratislava (Slowakei) an. Aufgrund von COVID-19-Fällen in der Mannschaft und dem Betreuerstab des Gastes wurde das Spiel mit 3:0 für KÍ gewertet. In der 2. Qualifikationsrunde wurde das Auswärtsspiel gegen BSC Young Boys (Schweiz) mit 1:3 verloren.

    Anschließend spielte KÍ in der 3. Qualifikationsrunde zur UEFA Europa League gegen FC Dinamo Tiflis (Georgien) und gewann mit 6:1. Das Play-off-Spiel gegen Dundalk FC (Irland) wurde auswärts mit 1:3 verloren.

    B36 startete in der Vorqualifikation zur UEFA Europa League gegen St Joseph’s FC (Gibraltar) und gewann auswärts mit 2:1. Die 1. Qualifikationsrunde gegen FC Levadia Tallinn (Estland) wurde mit 4:3 nach Verlängerung die 2. Qualifikationsrunde im Elfmeterschießen gegen The New Saints FC (Wales) jeweils zu Hause gewonnen. In der 3. Qualifikationsrunde schied B36 nach einer 1:3-Niederlage im Auswärtsspiel gegen ZSKA Sofia (Bulgarien) aus.

    NSÍ Runavík startete ebenfalls in der Vorqualifikation zur UEFA Europa League gegen Barry Town United (Wales) und gewann das Heimspiel mit 5:1. In der 1. Qualifikationsrunde unterlag NSÍ auswärts bei FC Aberdeen (Schottland) mit 0:6.

    HB Tórshavn spielte als Pokalsieger des Vorjahres in der Vorqualifikation zur UEFA Europa League gegen Glentoran FC (Nordirland) und verlor auswärts mit 0:1.

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Football comes in from the COVID-19 cold in Faroe Islands (englisch), 8. Mai 2020. Abgerufen am 25. Mai 2020.
    2. COVID-19 - No more active cases in the Faroe Islands (englisch), 9. Mai 2020. Abgerufen am 25. Mai 2020.
    3. 'Locals have accepted rules': football returns to Covid-19-free Faroe Islands (englisch), 11. Mai 2020. Abgerufen am 25. Mai 2020.

    WeblinksBearbeiten