Hauptmenü öffnen

HB Tórshavn, vollständiger Name Havnar Bóltfelag („Havner Ballverein“[1]), abgekürzt HB, ist der erfolgreichste färöische Fußballclub bei den Männern. Früher war dieser ebenfalls im Volleyball aktiv.

HB Tórshavn
Vereinslogo
Basisdaten
Name Havnar Bóltfelag
Sitz Tórshavn
Gründung 4. Oktober 1904
Farben schwarz-rot
Präsident Kaj Leo Johannesen
Website hb.fo
Erste Mannschaft
Cheftrainer IslandIsland Heimir Guðjónsson
Spielstätte Gundadalur
Plätze 5.000
Liga Effodeildin
2018 1. Platz, Meister
Heim
Auswärts
Alternativ

Inhaltsverzeichnis

FußballBearbeiten

GeschichteBearbeiten

 
HB Tórshavn (rot-schwarz) und KÍ Klaksvík (blau).

HB wurde 1904 in der Hauptstadt Tórshavn gegründet. Neben HB gibt es in Tórshavn noch B36 Tórshavn (1936), FF Giza (1968, bis 2009 als NÍF Nólsoy), AB Argir (1973), Fram Tórshavn (1975) und Undrið FF (2006).

Der Verein hat ungefähr 1.000 Mitglieder, davon 600 Aktive. HB war 22 Mal färöischer Meister (damit Rekordmeister seit dem 12. September 2004) und 26 Mal Pokalsieger (beides seit 1955). Seinen größten Erfolg im UEFA-Pokal feierte HB Tórshavn 1998 gegen Vaasan PS (Finnland) mit 2:0. Höchste Niederlage auf dieser Ebene war das 0:10 gegen Tromsø IL (Norwegen) 1995.

 
Fans des HB Tórshavn.

„16 Mal färöischer Meister“ konnte bis 2003 ebenfalls noch Erzrivale KÍ Klaksvík (ebenfalls 1904 gegründet) von sich sagen, als beide Vereine den Rekordmeistertitel innehielten. Der ewige Kampf der beiden damaligen Rekordmeister gipfelte in den denkwürdigen Runden von 1971 und 1972. Jeweils im letzten Saisonspiel holte sich die gegnerische Mannschaft den Meistertitel auswärts: Erst der HB in Klaksvík und im Jahr darauf der KÍ in Tórshavn.

TrainerBearbeiten

  • Jóhan Nielsen (1978–1979)
  • Schottland  David Graham (1980)
  • Jóhan Nielsen (1981–1982)
  • Danemark  Ole Skoubo (1983)
  • Sverri Jacobsen (1984–1985)
  • Danemark  Jack Johnson (1986)
  • Jóhan Nielsen (1987–1989)
  • Jógvan Norðbúð (1990–1991)
  • Sverri Jacobsen (1992–1993)
  • Jóannes Jakobsen (1994–1995)
  • Jóhan Nielsen (1996–1997)
  • Oddbjørn Joensen (1997)
  • Rumänien  Ion Geolgău (1998–2001)
  • Ingi Rasmussen (2001)
  • Rumänien  Ion Geolgău (2001–2002)
  • Jóannes Jakobsen & Kári Nielsen (2002)
  • Danemark  Frank Skytte (2003)
  • Danemark  Heine Fernandez (2004–2005)
  • Julian Hansen (2005)
  • Polen  Krzysztof Popczynski (2006–2007)
  • Heðin Askham (2007)
  • Albert Ellefsen (2007)
  • Rúni Nolsøe (2008)
  • Rúni Nolsøe & Sámal Erik Hentze (2008–2009)
  • Island  Kristján Guðmundsson (2010)
  • Julian Hansen (2010–2011)
  • Sigfríður S. Clementsen (2011–2012)
  • Oddbjørn Joensen (2013)
  • Heðin Askham (2014–2015)
  • Serbien  Milan Ćimburović (2015)
  • Jan Dam (2016)
  • Sigfríður Clementsen (2017)
  • Island  Heimir Guðjónsson (2018–)

Bekannte SpielerBearbeiten

 
HB Tórshavn (rot-schwarz) im Spiel gegen NSÍ Runavík (gelb) 2008.

Aufgelistet sind alle Spieler, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Rekordspieler der ersten Liga ist Andrew av Fløtum mit 294 Spielen. Av Fløtum erzielte mit 123 zudem die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2018).

ErfolgeBearbeiten

TitelBearbeiten

LigarekordeBearbeiten

  • Höchster Heimsieg: 14:1 gegen ÍF Fuglafjørður (1. August 1971)
  • Höchste Heimniederlage: 0:10 gegen B36 Tórshavn (1945)[2]
  • Höchster Auswärtssieg: 10:1 gegen ÍF Fuglafjørður (3. August 1998), 9:0 gegen B71 Sandur (23. August 1997)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:6 gegen KÍ Klaksvík (6. August 1967), 0:6 gegen B36 Tórshavn (2. Juli 2006), 1:7 gegen ÍF Fuglafjørður (25. September 2011)
  • Torreichstes Spiel: HB Tórshavn–ÍF Fuglafjørður 14:1 (1. August 1971)
  • Ewige Tabelle: 1. Platz

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1993/94 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde Lettland  RAF Jelgava 3:1 0:1 (A) 3:0 (H)1
1. Runde Rumänien  FC Universitatea Craiova 0:7 0:4 (A) 0:3 (H)
1994/95 UEFA-Pokal Vorrunde Schottland  FC Motherwell 1:7 0:3 (A) 1:4 (H)
1995 UEFA Intertoto Cup Gruppenphase Rumänien  Universitatea Cluj 0:0 0:0 (H)
Norwegen  Tromsø IL 00:10 00:10 (A)
Belgien  Germinal Ekeren 1:1 1:1 (H)
Schweiz  FC Aarau 1:6 1:6 (A)
1996/97 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation Georgien  FC Dinamo Batumi 0:9 0:6 (A) 0:3 (H)
1997/98 Europapokal der Pokalsieger Qualifikation Zypern Republik  APOEL Nikosia 1:7 1:1 (H) 0:6 (A)
1998/99 UEFA-Pokal Vorrunde Finnland  Vaasan PS 2:4 2:0 (H) 0:4 (A)
1999/2000 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Finnland  Haka Valkeakoski 1:7 1:1 (H) 0:6 (A)
2000 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Ungarn  Lombard FC Tatabánya 0:7 0:4 (H) 0:3 (A)
2001/02 UEFA-Pokal Vorrunde Osterreich  Grazer AK 2:6 2:2 (H) 0:4 (A)
2003/04 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Litauen 1989  FBK Kaunas 1:5 0:1 (H) 1:4 (A)
2004/05 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Georgien  WIT Georgia Tiflis 3:5 0:5 (A) 3:0 (H)
2005/06 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Litauen  FBK Kaunas 2:8 2:4 (H) 0:4 (A)
2006 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Lettland  Dinaburg Daugavpils 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
2007/08 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Island  FH Hafnarfjörður 1:4 1:4 (A) 0:0 (H)
2008 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Schweden  IF Elfsborg 1:4 1:4 (H) 0:0 (A)
2009/10 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Zypern Republik  Omonia Nikosia 1:8 0:4 (A) 1:4 (H)
2010/11 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Osterreich  FC Red Bull Salzburg 1:5 0:5 (A) 1:0 (H)
2011/12 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Schweden  Malmö FF 1:3 0:2 (A) 1:1 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Island  ÍBV Vestmannaeyjar 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
2014/15 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Gibraltar  Lincoln Red Imps FC 6:3 1:1 (A) 5:2 (H)
2. Qualifikationsrunde Serbien  FK Partizan Belgrad 1:6 0:3 (A) 1:3 (H)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Litauen  FK Trakai 1:7 0:3 (A) 1:4 (H)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Estland  FC Levadia Tallinn 1:3 1:1 (A) 0:2 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

1 RAF Jelgava trat zum Rückspiel nicht an, das Spiel wurde mit 3:0 für HB Tórshavn gewertet.
Wettbewerb Spiele S U N T+ T-
UEFA Champions League 18 3 4 11 17 46
Europapokal der Pokalsieger 8 1 1 6 4 24
UEFA-Pokal 14 1 3 10 9 37
Intertoto Cup 10 0 4 6 4 30
Total 50 5 12 33 34 137

Rekordtorschütze im Europapokal ist Levi Hanssen mit vier Treffern.

HB Tórshavn IIBearbeiten

Die zweite Mannschaft nahm zwei Jahre an der höchsten Spielklasse teil, als dies noch möglich war. Von den zehn Spielen wurden jedoch nur zwei gewonnen. Seit 2005 spielt die zweite Mannschaft von HB in der zweiten Liga.

LigarekordeBearbeiten

FrauenfußballBearbeiten

Das Frauenteam von HB war mit Einführung der 1. Deild eine der dominierenden Mannschaften. Ging das Endspiel um die Meisterschaft 1985 noch mit 1:2 gegen B36 Tórshavn verloren, folgte im Jahr darauf der erste Titel. Bis auf wenige Ausnahmen konnte sich die Mannschaft immer in der Spitzengruppe halten, was zu weiteren Titeln führte. Auch das erste Pokalendspiel überhaupt wurde mit 3:1 nach Verlängerung gegen Skála ÍF gewonnen, 1999 schafften sie das Double aus Meisterschaft und Pokal, 2001 gelang der fünfte und bisher letzte Pokalsieg. 2004 zog sich HB von der Meisterschaft nach insgesamt sieben Titeln zurück und wurde 2005 als Rekordmeister in der seit 1985 existierenden färöischen Frauenliga von KÍ Klaksvík abgelöst.

Bekannte SpielerinnenBearbeiten

 
HB Tórshavn (rot-schwarz) im Spiel gegen FC Suðuroy (blau) 2012.

Aufgelistet sind alle Spielerinnen, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

ErfolgeBearbeiten

TitelBearbeiten

LigarekordeBearbeiten

  • Höchster Heimsieg: 15:1 gegen MB Miðvágur (10. August 1986)
  • Höchste Heimniederlage: 0:10 gegen B36 Tórshavn (10. September 2006)
  • Höchster Auswärtssieg: 10:0 gegen ÍF Fuglafjørður (5. Juni 1995)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:13 gegen GÍ Gøta (18. Juni 2006)
  • Torreichstes Spiel: HB Tórshavn gegen MB Miðvágur 15:1 (10. August 1986)
  • Ewige Tabelle: 3. Platz

Rekordspielerin der ersten Liga ist Malena Josephsen mit 396 Spielen. Rannvá Andreasen erzielte mit 543 die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2018).

VolleyballBearbeiten

Das Volleyballteam von HB Tórshavn gewann bei den Männern zwischen 1971 und 1978 insgesamt vier Meisterschaften. Im Ligabetrieb wird jedoch sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen keine Mannschaft mehr abgestellt.

Anmerkungen / EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Einheimischen nennen Tórshavn in der Regel kurz Havn = Hafen.
  2. THE CLUB – Directory (englisch), abgerufen am 22. März 2010.

WeblinksBearbeiten

  Commons: HB Tórshavn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien