Víkingur Gøta

färöischer Fußballverein

Víkingur Gøta („Wikinger Gøta“) ist ein färöischer Fußballclub mit Sitz in Norðragøta auf der Insel Eysturoy.

Víkingur Gøta
Vereinslogo
Basisdaten
Sitz Norðragøta, Färöer
Gründung 2007
Farben blau-schwarz
Präsident Brandur Jacobsen
Website vikingur.fo
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Sámal Erik Hentze
Spielstätte Sarpugerði
Plätze 3.000[1]
Liga Betrideildin
2019 5. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der Verein entstand im November 2007 aus der Fusion von GÍ Gøta und LÍF Leirvík, wobei der Platz von GÍ, die den fünften Platz in der Formuladeildin (heute Betrideildin) belegten, eingenommen wurde.[2] Die zweite Mannschaft nahm den Platz von LÍF in der 1. Deild ein, die in der abgelaufenen Saison ebenfalls den fünften Platz belegten. Aus GÍ Gøta II, die die 2. Deild auf dem zweiten Platz abschlossen, wurde die dritte Mannschaft. Der neue Name Víkingur wurde am 4. Februar 2008 bekanntgegeben.[3]

Bereits im zweiten Jahr nach der Gründung konnte der erste Erfolg verzeichnet werden, indem Víkingur durch einen 3:2-Sieg gegen EB/Streymur färöischer Pokalsieger wurde. Von 2012 bis 2015 gelangen vier Pokalsiege in Folge, zudem gewann die Mannschaft von 2014 bis 2017 jeweils den Supercup.

2016 erfolgte dann der größte Erfolg der Vereinsgeschichte, als der Verein färöischer Meister wurde. 2017 gelang die Titelverteidigung.

Die Heimspiele werden im Sarpugerði-Stadion ausgetragen, welches 3.000 Zuschauer fasst.

TrainerBearbeiten

  • Anton Skoradal (2008)[4]
  • Jógvan Martin Olsen (2009–2013)
  • Sigfríður Clementsen (2013–2015)
  • Sámal Erik Hentze (2016–2017)
  • Schottland  Maurice Ross (2018)
  • Sigfríður Clementsen (2018)
  • Erland Tvørfoss (2019)
  • Sámal Erik Hentze (2019)

Bekannte SpielerBearbeiten

 
Víkingur Gøta (hellblau) im Spiel gegen TB Tvøroyri (schwarz-weiß) 2012.

Aufgelistet sind alle Spieler, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Rekordspieler der ersten Liga ist Hanus Jacobsen mit 291 Spielen. Finnur Justinussen erzielte mit 98 die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2019).

ErfolgeBearbeiten

TitelBearbeiten

LigarekordeBearbeiten

  • Höchster Heimsieg: 7:2 gegen TB Tvøroyri (26. Juli 2015), 6:1 gegen NSÍ Runavík (24. August 2014), 5:0 gegen B71 Sandur (22. August 2010), 5:0 gegen Skála ÍF (15. Juni 2014), 5:0 gegen ÍF Fuglafjørður (5. Oktober 2014)
  • Höchste Heimniederlage: 0:3 gegen EB/Streymur (2. Oktober 2010), 0:3 gegen ÍF Fuglafjørður (12. September 2012), 0:3 gegen KÍ Klaksvík (27. Mai 2018), 0:3 gegen NSÍ Runavík (21. Oktober 2018), 1:4 gegen ÍF Fuglafjørður (1. August 2012), 1:4 gegen 07 Vestur (19. August 2018)
  • Höchster Auswärtssieg: 6:0 gegen B71 Sandur (25. April 2011)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:4 gegen B36 Tórshavn (15. März 2013)
  • Torreichstes Spiel: Víkingur Gøta gegen 07 Vestur 6:2 (17. April 2009), Víkingur Gøta gegen AB Argir 5:3 (1. April 2010), B68 Toftir gegen Víkingur Gøta 5:3 (3. Mai 2010), Víkingur Gøta gegen TB Tvøroyri 7:2 (26. Juli 2015)
  • Ewige Tabelle: 11. Platz

EuropapokalbilanzBearbeiten

In der Saison 2014/15 erreichte das Team die 3. Qualifikationsrunde. Es war das erste Mal, dass eine Mannschaft der Färöer-Inseln zwei Runden in einem UEFA-Wettbewerb überstand.[5]

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2010/11 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Turkei  Beşiktaş Istanbul 0:7 0:3 (A) 0:4 (H)
2012/13 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Weissrussland  FK Homel 00:10 0:6 (H) 0:4 (A)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Finnland  Inter Turku 2:1 1:1 (H) 1:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Rumänien  Petrolul Ploiești 0:7 0:3 (A) 0:4 (H)
2014/15 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Lettland  FC Daugava Daugavpils 3:2 2:1 (H) 1:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Norwegen  Tromsø IL 2:1 0:0 (H) 2:1 (A)
3. Qualifikationsrunde Kroatien  HNK Rijeka 1:9 1:5 (H) 0:4 (A)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Norwegen  Rosenborg Trondheim 0:2 0:2 (H) 0:0 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Lettland  FK Ventspils 0:4 0:2 (A) 0:2 (H)
2017/18 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Kosovo  KF Trepça’89 6:2 2:1 (H) 4:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Island  FH Hafnarfjörður 1:3 1:1 (A) 0:2 (H)
2018/19 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Finnland  HJK Helsinki 2:5 1:2 (H) 1:3 (A)
2018/19 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Georgien  Torpedo Kutaissi 0:7 0:3 (A) 0:4 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Sp. G U V T+ T–
UEFA Champions League 6 2 1 3 9 10
UEFA Europa League 20 3 4 13 8 50
Total 26 5 5 16 17 60

Rekordtorschütze im Europapokal ist Gunnar Vatnhamar mit drei Treffern.

FrauenfußballBearbeiten

Das Frauenteam von Víkingur übernahm aufgrund der erfolgten Fusion 2008 den Platz von GÍ Gøta in der 1. Deild und konnte sich dort auf Anhieb mit zwei dritten Plätzen in Folge etablieren. Die beiden nachfolgenden Saisons wurden jeweils auf dem vierten Platz abgeschlossen. 2014 ging die Mannschaft eine Spielgemeinschaft mit ÍF Fuglafjørður zum neuen Verein ÍF/Víkingur ein.

Bekannte SpielerinnenBearbeiten

 
Víkingur Gøta (hellblau) im Spiel gegen FC Suðuroy (dunkelblau) 2012.

Aufgelistet sind alle Spielerinnen, die zehn oder mehr Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

LigarekordeBearbeiten

  • Beste Ligaplatzierung: 3. Platz (2008, 2009)
  • Höchster Heimsieg: 6:1 gegen VB/Sumba (27. April 2008), 6:1 gegen VB/Sumba (10. August 2008), 5:0 gegen B68 Toftir/NSÍ Runavík (17. Juni 2012)
  • Höchste Heimniederlage: 0:8 gegen KÍ Klaksvík (10. Juni 2012)
  • Höchster Auswärtssieg: 9:1 gegen EB/Streymur (3. September 2009)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:12 gegen KÍ Klaksvík (19. September 2010)
  • Torreichstes Spiel: KÍ Klaksvík gegen Víkingur Gøta 12:0 (19. September 2010)
  • Ewige Tabelle: 11. Platz

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadiums in the Faroe Islands (englisch)
  2. Merging of clubs (englisch), 30. November 2007.
  3. Merged GÍ/LÍF announce new name on 4 February (englisch), 31. Januar 2008.
  4. weltfussball.de: Víkingur » Trainerhistorie
  5. Vikingur macht die Färöer stolz auf uefa.com

WeblinksBearbeiten

Commons: Víkingur Gøta – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien