Färöische 1. Deild (Männerfußball)

Die 1. deild (deutsch 1. Liga), Fyrsta deild, ist die zweithöchste Spielklasse im färöischen Männerfußball. Sie wurde 1943 ein Jahr nach der Meistaradeildin unter dem Namen Meðaldeildin (deutsch: Mittelliga) gegründet. Von 1976 bis einschließlich 2004 trug sie den Namen 2. deild.

1. deild
Voller Name 1. deild menn
Verband Fótbóltssamband Føroya
Erstaustragung 1943
Hierarchie 2. Liga
Mannschaften 10
Aktueller Meister Skála ÍF
Rekordsieger KÍ Klaksvík II (12)
Website www.fsf.fo
↓ 2. Deild

EntwicklungBearbeiten

Mit der Einführung des Ligaspielbetriebs in der Meistaradeildin 1947 gab es zwar unterklassige Ligen, jedoch noch keine Auf- und Abstiegsregelung. Diese kam erst ab 1976 zum Tragen. Somit stieg bei zunächst sieben Teilnehmern der Tabellenerste der zweiten Liga in die höchste Spielklasse auf und der Tabellenletzte in die nächsttiefere Liga ab. 1979 wurde die Liga auf acht Mannschaften erweitert, 1988 auf zehn. Zwischen 1987 und 1994 stieg zusätzlich der Tabellenzweite in die erste Liga auf und ab 1988 zusätzlich der Tabellenvorletzte in die dritte Liga ab, von 1995 bis 2005 spielte der Tabellenzweite der zweiten Liga zwei Relegationsspiele gegen den Tabellenneunten der ersten Liga und der Tabellenneunte der zweiten Liga zwei Relegationsspiele gegen den Tabellenzweiten der dritten Liga.

Aktueller ModusBearbeiten

In der 1. Deild spielt jede Mannschaft an 27 Spieltagen jeweils drei Mal gegen jede andere. Hierbei tragen die fünf punktbesten Teams aus der Vorsaison, darunter die beiden Absteiger aus der höchsten Spielklasse, 14 Heimspiele aus, die anderen Mannschaften 13. Die beiden punktbesten Mannschaft zu Saisonende steigen in die Effodeildin auf, die letzten beiden Mannschaften steigen in die 2. Deild ab. Sollte hierbei Punktgleichheit bestehen, wird zunächst nach der Tordifferenz und dann nach den erzielten Toren entschieden. Sofern danach immer noch Gleichstand vorherrscht und es um den Auf- oder Abstieg geht, wird ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz ausgetragen.

Auf- und AbstiegsregelungBearbeiten

Die zweite Liga ist die höchste Spielklasse, für die Zweitvertretungen spielberechtigt sind, ein weiterer Aufstieg ist somit nicht möglich. Die erste Mannschaft eines Vereins muss hingegen mindestens den dritten Platz belegen, um aufstiegsberechtigt zu sein. Zweite Mannschaften dürfen von der dritten Liga nur aufsteigen, sofern die erste Mannschaft in der nächsten Saison erstklassig spielt. Wenn eine Mannschaft aus der ersten Liga absteigt und deren Zweitvertretung ist in der zweiten Liga aktiv, so steigt die zweite Mannschaft automatisch in die dritte Liga ab. Liegt die Zweitvertretung hierbei auf einem Nichtabstiegsplatz, verbleibt die punktbeste Mannschaft auf den Abstiegsplätzen in der Liga.

Teilnehmer Saison 2022Bearbeiten

Torschützenkönige (seit 1991)Bearbeiten

Jahr Spieler Mannschaft Tore
1991 Torkil Nielsen SÍF Sandavágur 13
1992 Kaj Eli Olsen LÍF Leirvík 17
1993 Jack Jacobsen NSÍ Runavík 14
1994 John Olsen LÍF Leirvík 14
1995 Eyðolvur Reinert-Petersen ÍF Fuglafjørður 16
1996 René Thomsen SÍ Sumba 15
1997 Sasha Radosavljevic TB Tvøroyri 23
1998 Eli Hentze B71 Sandur 15
1999 Birgir Joensen FS Vágar 21
2000 Eyðun Samuelsen HB Tórshavn II 14
2001 Jan Berg Jørgensen ÍF Fuglafjørður 13
2002 Birgir Jørgensen VB Vágur II 14
2003 Kaj Roest TB Tvøroyri 12
2004 Sonny B. Johansen FS Vágar 16
Aleksandar Radosavljevic Royn Hvalba
Jónsvein Thomsen B71 Sandur
2005 Súni Fríði Barbá (geb. Johannesen) AB Argir 31
2006 Clayton Do Nascimento B71 Sandur 27
2007 Dánial Hansen B68 Toftir 22
2008 Tróndur Sigurðsson AB Argir 25
2009 Jón Krosslá Poulsen VB/Sumba 25
2010 Jens Erik Rasmussen 07 Vestur 17
2011 John T. Poulsen FC Suðuroy 27
2012 Bjartur Kjærbo AB Argir 20
2013 Jonleif Højgaard B68 Toftir 24
2014 Patrik Johannesen FC Suðuroy 17
2015 Brian Jacobsen Skála ÍF 32
2016 Leif Niclasen EB/Streymur 36
2017 Bjarki Nielsen AB Argir 19
2018 Jan Ellingsgaard ÍF Fuglafjørður 21
2019 Clayton Do Nascimento B71 Sandur 17
2020 Andri Benjaminsen B68 Toftir 18
2021 Clayton Do Nascimento B71 Sandur 20

Bisherige MeisterBearbeiten

Saison Meister Weitere(r) Aufsteiger
1943 TB Tvøroyri II
1944 keine Austragung1
1945 KÍ Klaksvík II
1946 Royn Hvalba
1947 B36 Tórshavn II
1948 TB Tvøroyri
1949 KÍ Klaksvík II
1950 B36 Tórshavn II
1951 KÍ Klaksvík II
1952 HB Tórshavn II
1953 KÍ Klaksvík II
1954 KÍ Klaksvík II
1955 HB Tórshavn II
1956 KÍ Klaksvík II
1957 B36 Tórshavn II
1958 HB Tórshavn II
1959 KÍ Klaksvík II
1960 SÍF Sandavágur
1961 B36 Tórshavn II
1962 B36 Tórshavn II
1963 KÍ Klaksvík II
1964 VB Vágur
1965 B36 Tórshavn II
1966 HB Tórshavn II
1967 B36 Tórshavn II
1968 B36 Tórshavn II
1969 SÍ Sørvágur
1970 SÍF Sandavágur
1971 B36 Tórshavn II
1972 KÍ Klaksvík II
1973 SÍF Sandavágur
1974 KÍ Klaksvík II
1975 KÍ Klaksvík II
1976 Fram Tórshavn
1977 MB Miðvágur
1978 NSÍ Runavík
1979 GÍ Gøta
1980 B68 Toftir
1981 LÍF Leirvík
1982 MB Miðvágur
1983 NSÍ Runavík
1984 ÍF Fuglafjørður
1985 B36 Tórshavn
1986 VB Vágur
1987 ÍF Fuglafjørður B36 Tórshavn
1988 B71 Sandur SÍF Sandavágur
1989 MB Miðvágur TB Tvøroyri
1990 NSÍ Runavík SÍ Sumba
1991 B71 Sandur SÍF Sandavágur
1992 LÍF Leirvík ÍF Fuglafjørður
1993 NSÍ Runavík EB/Streymur
1994 VB Vágur FS Vágar
1995 HB Tórshavn II2 ÍF Fuglafjørður
1996 NSÍ Runavík
1997 SÍ Sumba TB Tvøroyri
1998 B71 Sandur
1999 FS Vágar
2000 EB/Streymur
2001 TB Tvøroyri Skála ÍF
2002 FS Vágar
2003 ÍF Fuglafjørður
2004 TB Tvøroyri
2005 B68 Toftir
2006 B71 Sandur AB Argir
2007 B68 Toftir ÍF Fuglafjørður
2008 07 Vestur AB Argir
2009 VB/Sumba B71 Sandur
2010 07 Vestur KÍ Klaksvík
2011 FC Suðuroy TB Tvøroyri
2012 07 Vestur AB Argir
2013 B68 Toftir Skála ÍF
2014 TB Tvøroyri FC Suðuroy
2015 Skála ÍF B68 Toftir
2016 EB/Streymur 07 Vestur
2017 AB Argir 3
2018 ÍF Fuglafjørður 3
2019 KÍ Klaksvík II2 3
2020 Víkingur Gøta II2 07 Vestur
B68 Toftir
2021 Skála ÍF AB Argir
1 Unter der britischen Besetzung herrschte ein Mangel an Fußbällen, weshalb keine Meisterschaft ausgespielt werden konnte.[1]
2 Zweitvertretungen dürfen nicht in die 1. Liga aufsteigen.
3 Keine weitere erste Mannschaft unter den besten drei.

KÍ Klaksvík II wurde mit zwölf Titeln am häufigsten Meister der zweiten Liga vor B36 Tórshavn II mit neun und HB Tórshavn II sowie NSÍ Runavík mit jeweils fünf Erfolgen.[2][3] Bei der Anzahl an Aufstiegen in die erste Liga, die erst seit 1976 möglich sind, führt ÍF Fuglafjørður mit sieben vor TB Tvøroyri mit sechs und B68 Toftir, B71 Sandur und NSÍ Runavík mit jeweils fünf.

Ewige TabelleBearbeiten

Die ewige Tabelle umfasst alle Spielzeiten seit Einführung von Auf- und Abstieg 1976. Für die nachfolgende Auflistung wurde die Drei-Punkte-Regel zu Grunde gelegt. 2017 in der 1. Deild spielende Vereine sind grün unterlegt.

Pl. Verein Jahre Sp. S U N T+ T- Diff. Punkte Ø-Pkt. Titel
 1. HB Tórshavn II 36  739  274  116  349 1372 1571 −199 938 1,27 5
 2. KÍ Klaksvík II 30  635  226  108  301 1146 1361 −215 786 1,24 12
 3. NSÍ Runavík II 20  486  187  69  230 955 1105 −150 630 1,3 0
 4. B71 Sandur 18  404  183  63  158 844 774 +70 612 1,51 4
 5. TB Tvøroyri 14  309  182  49  78 780 427 +353 595 1,93 4
 6. Royn Hvalba 0251  384  166  60  158 731 719 +12 558 1,45 0
 7. Víkingur Gøta II 14  378  159  74  145 679 662 +17 551 1,46 1
 8. B68 Toftir 13  271  161  48  62 646 333 +313 531 1,96 4
 9. ÍF Fuglafjørður 14  254  154  48  52 668 342 +326 510 2,01 4
10. LÍF Leirvík 18  332  148  62  122 695 555 +140 506 1,52 2
11. Skála ÍF 15  324  142  67  115 642 528 +114 493 1,52 2
12. 07 Vestur 8  216  139  35  42 592 268 +324 452 2,09 3
13. B36 Tórshavn II 18  396  123  76  197 681 877 −196 445 1,12 9
14. AB Argir 9  210  137  29  44 575 246 +329 440 2,1 1
15. SÍ Sumba 17  286  114  56  116 502 527 −25 398 1,39 1
16. FC Suðuroy2 7  189  107  33  49 443 276 +167 354 1,87 2
17. SÍ Sørvágur 17  294  90  58  146 446 623 −177 328 1,12 1
18. MB Miðvágur 14  234  87  47  100 404 472 −68 308 1,32 3
19. NSÍ Runavík 10  152  93  23  36 352 171 +181 302 1,99 5
20. FC Hoyvík3 14  248  71  45  132 342 539 −197 258 1,04 1
21. EB/Streymur 8  153  77  26  50 359 269 +90 257 1,68 2
22. EB/Streymur II 8  216  59  35  122 315 560 −245 212 0,98 0
23. SÍF Sandavágur 9  138  57  26  55 261 236 +25 197 1,43 3
24. B68 Toftir II 11  234  51  37  146 325 597 −272 190 0,81 0
25. FS Vágar 5  90  57  14  19 277 121 +156 185 2,06 2
26. EB Eiði 12  170  40  40  90 192 351 −159 160 0,94 0
27. GÍ Gøta II 9  162  37  35  90 250 429 −179 146 0,9 0
28. AB Argir II 5  135  39  27  69 184 286 −102 144 1,07 0
29. VB Vágur 4  60  34  11  15 124 84 +40 113 1,88 3
30. FS Vágar 2004 3  66  35  6  25 127 95 +32 111 1,68 0
31. FF Giza/FC Hoyvík 3  81  31  17  33 147 137 +10 110 1,36 0
32. TB Tvøroyri II 5  79  18  17  44 105 172 −67 71 0,9 1
33. B36 Tórshavn 2  28  19  3  6 78 27 +51 60 2,14 1
34. Skála ÍF II 2  54  14  18  22 83 106 −23 60 1,11 0
35. KÍ Klaksvík 1  27  18  4  5 78 26 +52 58 2,15 0
36. FS Vágar II 3  54  15  9  30 91 171 −80 54 1 0
37. VB Vágur II 3  54  15  7  32 79 124 −45 52 0,96 0
38. VB/Sumba II4 031  36  15  3  18 66 97 −31 48 1,33 0
39. GÍ Gøta 1  14  14  0  0 46 9 +37 42 3 1
40. TB/FC Suðuroy/Royn II 2  54  10  8  36 69 199 −130 38 0,7 0
41. ÍF Streymur 1  18  4  5  9 18 40 −22 17 0,94 0
42. 07 Vestur II 1  27  0  0  27 16 117 −101 0 0 0
43. ÍF Fuglafjørður II 1  27  0  0  27 14 170 −156 0 0 0
Stand: Saisonbeginn 2022

1 Royn Hvalba und VB/Sumba II zogen sich 2006 während der Saison zurück, die Spielzeit ist hierbei in der Zahl enthalten.

2 Spielte 2008 und 2009 als VB/Sumba in der Liga.

3 Spielte zwischen 1976 und 1990 als Fram Tórshavn in der Liga.

4 Spielte 1995 als Sumba/VB II in der Liga.

Legende:

S = Siege; U = Unentschieden; N = Niederlagen; GT = Gegentore

ErwähnenswertesBearbeiten

  • KÍ Klaksvík II spielte von 1991 bis 2004 14 Jahre in Folge in der zweiten Liga. Dies gelang ebenfalls LÍF Leirvík von 1994 bis 2007.
  • Die knappste Meisterschaft ging 1981 an LÍF Leirvík, die sich aufgrund des besseren Torquotienten gegen MB Miðvágur durchsetzten. 2011 waren die Zweit- und Drittplatzierten TB Tvøroyri sowie AB Argir nach dem letzten Spieltag punkt- und torgleich. Nur die um eins höhere Zahl an erzielten Toren ergab hierbei den Ausschlag um den Aufstieg.[4]
  • GÍ Gøta gelang 1979 als Aufsteiger der direkte Durchmarsch von der dritten in die erste Liga. LÍF Leirvík und Skála ÍF konnte dieses Kunststück 1981 beziehungsweise 2001 wiederholen.
  • Den umgekehrten Weg ging VB Vágur, die 1981 und 1982 jeweils den letzten Platz in der ersten und zweiten Liga belegten. 2008 belegte Skála ÍF den letzten Platz in der ersten Liga sowie 2009 den vorletzten Platz in der zweiten Liga und stieg somit ebenfalls innerhalb von zwei Jahren von der ersten in die dritte Liga ab.

Punkt- und TorrekordeBearbeiten

PunkteBearbeiten

  • Ohne Punktverlust wurde 1979 GÍ Gøta Meister, nachdem alle 14 Spiele gewonnen wurden. Ungeschlagen blieb ansonsten nur noch B71 Sandur 1991 mit einem Punktverhältnis von 34:2 nach 18 Spielen.
  • Die höchste Punktzahl nach Einführung der Drei-Punkte-Regel 1995 erzielte bei 18 Spieltagen FS Vágar 1999 mit 48. Bei 27 Spieltagen liegt der Rekord bei 72 Punkten, aufgestellt von B68 Toftir im Jahre 2007.
  • Ohne Punktgewinn standen 07 Vestur II 2011 sowie ÍF Fuglafjørður II nach jeweils 27 Spielen da. Sieglos blieben ebenfalls KÍ Klaksvík II 1979 und GÍ Gøta II 2005, nur ein einziger Punkt stand nach 14 beziehungsweise 18 Spielen zu Buche.

ToreBearbeiten

  • Die meisten Tore mit 4,33 im Schnitt erzielte FS Vágar 1999 (78 Tore in 18 Spielen).
  • Die wenigsten Gegentore kassierte mit 0,50 im Schnitt TB Tvøroyri 1989 (9 Gegentore in 18 Spielen).
  • Die beste Tordifferenz wies mit +3,06 im Schnitt B68 Toftir 2005 auf (+55 bei 18 Spielen).
  • Nur 0,52 Tore im Schnitt gelangen ÍF Fuglafjørður II 2017 (14 Tore in 27 Spielen).
  • 6,30 Gegentore im Schnitt kassierte ÍF Fuglafjørður II 2017 (170 Gegentore in 27 Spielen).
  • ÍF Fuglafjørður hält mit einer durchschnittlichen Tordifferenz von −5,78 (−156 bei 27 Spielen) seit 2017 auch in dieser Sparte die negative Bestmarke.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Faroe Islands – List of Champions (englisch)
  2. FØROYAMEISTARAR Í FÓTBÓLTI 1942–75 (färöisch)
  3. Faroe Islands – List of Second Level Champions (englisch)
  4. TB Tvøroyri promoted after intense drama, 31. Oktober 2011. Abgerufen am 29. August 2012.

WeblinksBearbeiten