Hauptmenü öffnen

B36 Tórshavn, („B36“ steht für Bóltfelagið 1936 „Ballverein 1936“), ebenfalls bekannt unter F.C. Tórshavn, ist ein färöischer Fußballclub.

B36 Tórshavn
Vereinslogo
Basisdaten
Name Bóltfelagið 1936
Sitz Tórshavn
Gründung 28. März 1936
Farben schwarz-weiß
Präsident Rúni Herup Olsen
Website b36.fo
Erste Mannschaft
Cheftrainer Jákup á Borg
Spielstätte Gundadalur
Plätze 5000
Liga Betrideildin
2018 3. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

 
ehemaliges Vereinswappen

Der Club wurde am 28. März 1936 gegründet. Neben HB Tórshavn ist es der zweite Fußballclub der färöischen Hauptstadt Tórshavn. Beide teilen sich das Heimstadion Gundadalur.

B36 war bisher elfmal färöischer Meister: 1946, 1948, 1950, 1959, 1962, 1997, 2001, 2005, 2011, 2014 und 2015. Pokalsieger waren sie 1965, 1991, 2001, 2003 und 2006. Mit ungefähr 500 Mitgliedern ist er einer der größten Fußballvereine der Färöer.

Als Landesmeister 2005 in der Formuladeildin (heute Betrideildin) nahm B36 an der UEFA Champions League teil, die aus färöischer Sicht mit dem 3:0 und 2:2 gegen den maltesischen Meister FC Birkirkara am 11. und 19. Juli 2006 historische Dimensionen hat: Das erste Mal in der Geschichte der Färöer kam ein Verein aus eigener Kraft in die zweite Runde – gegen Fenerbahçe Istanbul. Gleichzeitig markierte das 3:0 den größten färöischen Erfolg im europäischen Vereinsfußball. In beiden Spielen gegen Fenerbahçe war B36 jedoch chancenlos; die Mannschaft verlor 0:4 in Istanbul (26. Juli) und 0:5 in Tórshavn (1. August). Dabei konnten die B36'er bis in die 44. Minute ein 0:0 halten.

TrainerBearbeiten

  • Jacob Thomsen (1978)
  • Sólbjørn Mortensen (1979)
  • Schottland  Stan Mills (1980)
  • Jørleif Kúrberg (1980)
  • Jógvan Norðbúð (1981–1982)
  • Jóhan Nielsen (1983–1984)
  • Jóhan Nielsen (1986)
  • Jógvan Norðbúð (1988–1989)
  • Petur Simonsen (1990–1992)
  • Polen  Jacek Burkhardt (1993)
  • Petur Simonsen (1994)
  • Island  Páll Guðlaugsson (1994)
  • Petur Simonsen (1995)
  • Jógvan Nordbúð (1996)
  • Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Tomislav Sivić (1997–1999)
  • Schweden  Per Olov Andersson (2000)
  • Polen  Piotr Krakowski (2000–2002)
  • Rumänien  Ion Geolgău (2003)
  • Jóannes Jakobsen (2004)
  • Sigfríður S. Clementsen (2005–2006)
  • Kurt Mørkøre (2007)
  • Heðin Askham (2008)
  • Mikkjal K. Thomassen (2009)
  • Serbien  Milan Ćimburović (2009)
  • Sigfríður S. Clementsen (2009–2010)
  • Allan Mørkøre (2010)
  • John Petersen & Mikkjal K. Thomassen (2011)
  • Mikkjal K. Thomassen (2012–2013)
  • Sámal Erik Hentze (2014)
  • Eyðun Klakstein (2015–2016)
  • Jákup á Borg (2017–)

Bekannte SpielerBearbeiten

 
B36 Torshavn (weiß) im Spiel gegen FC Suðuroy (blau) 2010.

Aufgelistet sind alle Spieler, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

Rekordspieler der ersten Liga ist Jákup á Borg mit 298 Spielen. Á Borg erzielte mit 121 zudem die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2018).

ErfolgeBearbeiten

TitelBearbeiten

LigarekordeBearbeiten

  • Höchster Heimsieg: 15:0 gegen FS Vágar (27. Mai 2001)
  • Höchste Heimniederlage: 1:7 gegen HB Tórshavn (22. August 1971), 1:7 gegen KÍ Klaksvík (20. Mai 1984)
  • Höchster Auswärtssieg: 10:0 gegen SÍ Sumba (15. August 1998)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:7 gegen KÍ Klaksvík (21. August 1966), 0:7 gegen KÍ Klaksvík (9. Mai 1971)
  • Torreichstes Spiel: B36 Tórshavn gegen FS Vágar 15:0 (27. Mai 2001)
  • Ewige Tabelle: 3. Platz

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1992/93 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde Luxemburg  FC Avenir Beggen 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
1997 UEFA Intertoto Cup Gruppenphase Belgien  KRC Genk 0:5 0:5 (H)
Norwegen  Stabæk Fotball 0:5 0:5 (A)
Russland  FK Dynamo Moskau 0:1 0:1 (H)
Griechenland  Panachaiki 2:4 2:4 (A)
1998/99 UEFA Champions League Vorrunde Israel  Beitar Jerusalem 1:5 1:4 (A) 0:1 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation Turkei  MKE Ankaragücü 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
2000/01 UEFA-Pokal Qualifikation Danemark  Akademisk BK Gladsaxe 0:9 0:8 (A) 0:1 (H)
2002/03 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Georgien  Torpedo Kutaissi 2:6 2:5 (A) 0:1 (H)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Lettland  FK Liepājas Metalurgs 02:11 1:3 (H) 1:8 (A)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Island  ÍBV Vestmannaeyjar 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Danemark  FC Midtjylland 3:4 1:2 (A) 2:2 (H)
2006/07 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Malta  FC Birkirkara 5:2 3:0 (A) 2:2 (H)
2. Qualifikationsrunde Turkei  Fenerbahçe Istanbul 0:9 0:4 (A) 0:5 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Litauen  Ekranas Panevėžys 3:6 1:3 (H) 2:3 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Danemark  Brøndby IF 0:3 0:1 (A) 0:2 (H)
2009/10 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Georgien  Olimpi Rustawi 0:4 0:2 (A) 0:2 (H)
2012/13 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Nordirland  Linfield FC 0:0
(3:4 i. E.)
0:0 (A) 0:0 n. V. (H)
2014/15 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordirland  Linfield FC 2:3 1:2 (H) 1:1 (A)
2015/16 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Wales  The New Saints FC 2:6 1:2 (H) 1:4 (A)
2016/17 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Malta  FC Valletta (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Estland  FC Nõmme Kalju 2:4 1:2 (A) 1:2 (H)
2018/19 UEFA Europa League Vorqualifikation Gibraltar  St Joseph's FC 2:2
(3:1 i. E.)
1:1 (H) 1:1 n. V. (A)
1. Qualifikationsrunde Montenegro  OFK Titograd 2:1 0:0 (H) 2:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Turkei  Beşiktaş Istanbul 0:8 0:2 (H) 0:6 (A)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordirland  Crusaders FC 2:5 0:2 (A) 2:3 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Wettbewerb Spiele S U N T+ T-
UEFA Champions League 14 2 3 9 12 30
Europapokal der Pokalsieger 02 0 1 1 1 2
UEFA-Pokal / Europa League 28 2 6 20 21 57
UEFA Intertoto Cup 04 0 0 4 2 15
Gesamt 48 4 10 34 36 105

Anm.: Heimspiele von B 36 bis 1999 in Toftir, danach in Tórsvøllur.
Stand: 20. Juli 2019

B36 Tórshavn IIBearbeiten

Die zweite Mannschaft nahm ein Jahr an der höchsten Spielklasse teil, als dies noch möglich war. Von den fünf Spielen wurden jedoch alle verloren. Ab 2013 spielt die zweite Mannschaft von B36 in der zweiten Liga.

LigarekordeBearbeiten

  • Erstligateilnahmen: 1948
  • Beste Ligaplatzierung: 6. Platz (1948)
  • Höchste Heimniederlage: 0:11 gegen KÍ Klaksvík (1948)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:11 gegen B36 Tórshavn (1948)
  • Torreichstes Spiel: B36 Tórshavn gegen B36 Tórshavn II 11:0 (1948), B36 Tórshavn II gegen KÍ Klaksvík 0:11 (1948)
  • Ewige Tabelle: 26. Platz

FrauenfußballBearbeiten

Das Frauenteam von B36 war in der Vergangenheit ebenfalls erfolgreich. Direkt in der Premierensaison der 1. Deild gelang im Meisterschaftsendspiel mit einem 2:1 gegen HB Tórshavn der erste Titel. Auch im Pokal war die Mannschaft sehr erfolgreich, dort gelang 1991 mit einem 1:0 gegen HB Tórshavn der erste Erfolg. Der sechste und letzte Pokalsieg wurde 2005 erreicht, nach der Saison 2008 zog sich die Mannschaft nach insgesamt vier Meisterschaften aus der ersten Liga zurück. 2011 nahm B36 wieder an der obersten Spielklasse teil und konnte sich auf Anhieb als dritte Kraft etablieren, ein Jahr später gelang sogar die Vizemeisterschaft. Nach dem vorletzten Platz 2014 wurde eine Spielgemeinschaft mit AB Argir als AB Argir/B36 Tórshavn eingegangen, die jedoch nur ein Jahr Bestand hatte. Danach spielte B36 wieder eigenständig in der ersten Liga.

Bekannte SpielerinnenBearbeiten

Aufgelistet sind alle Spielerinnen, die mindestens zehn Spiele für die Nationalmannschaft absolviert haben.

ErfolgeBearbeiten

TitelBearbeiten

LigarekordeBearbeiten

  • Höchster Heimsieg: 14:0 gegen Skála ÍF (7. Juni 1998)
  • Höchste Heimniederlage: 0:6 gegen KÍ Klaksvík (10. September 2000), 1:7 gegen NSÍ Runavík (24. September 2000)
  • Höchster Auswärtssieg: 12:0 gegen GÍ Gøta II (1985)
  • Höchste Auswärtsniederlage: 0:10 gegen KÍ Klaksvík (4. Mai 2003), 0:10 gegen EB/Streymur/Skála (8. Oktober 2014)
  • Torreichstes Spiel: B36 Tórshavn–Skála ÍF 14:0 (7. Juni 1998)
  • Ewige Tabelle: 2. Platz

Rekordspielerin der ersten Liga ist Súsanna Maria Hansen mit 190 Spielen. Rakul Joensen erzielte mit 63 die meisten Tore in der Betrideildin (Stand: Ende 2018).

WeblinksBearbeiten

  Commons: B36 Tórshavn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien