FC Midtjylland

dänischer Fußballverein

Der FC Midtjylland ist ein dänischer Fußballverein. Er ging 1999 aus dem Zusammenschluss der 1. Mannschaften von Herning Fremad (gegründet 1918) und Ikast FS (gegründet 1935) hervor.

FC Midtjylland
Logo
Basisdaten
Name Football Club Midtjylland
Sitz Herning, Dänemark
Gründung 2. Februar 1999
Farben rot-schwarz
Präsident DanemarkDänemark Claus Steinlein
Website fcm.dk
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer DanemarkDänemark Brian Priske
Spielstätte MCH-Arena, Herning
Plätze 11.809
Liga Superliga
2019/20 1. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

GeschichteBearbeiten

Die Vereine Herning Fremad und Ikast FS, aus deren Mannschaften die Erste Mannschaft des FC Midtjylland gebildet wurde, bestehen weiter und unterhalten ihre eigenen Jugendmannschaften. Damit wurde ein besonders in Dänemark praktiziertes Konzept fortgesetzt, das es kleineren Vereinen ermöglichen soll, sich wirtschaftlich und sportlich dauerhaft in der obersten Spielklasse zu etablieren (siehe auch FC Kopenhagen, FC Nordsjælland).

Das Vereinslogo ziert der stilisierte Kopf eines Wolfes. Obwohl es in Dänemark seit mehr als 200 Jahren keine wildlebenden Wölfe mehr gibt, wurde der Wolf als Symbol gewählt, da Wölfe in der Gegend der heutigen Städte Herning und Ikast sehr verbreitet waren. Daher lautet der Spitzname der Mannschaft Ulvene („Die Wölfe“).

Zum Abschluss der Saison 1999/2000, der ersten nach der Gründung des Vereins, wurde der FC Midtjylland Meister der 1. Division (zweithöchste Spielklasse) und stieg in die SAS-Liga auf. In den Jahren 2003 und 2005 erreichte Midtjylland das Finale um den Dänischen Fußballpokal, unterlag jedoch beide Male gegen Brøndby IF. In den Jahren 2007 und 2008 wurde man Vizemeister in der Liga. 2010 und 2011 verlor Midtjylland zwei weitere Pokalendspiele, beide Male gegen den FC Nordsjælland. 2015 gewann der Verein erstmals die dänische Meisterschaft.

In der auf die erste Meisterschaft folgenden Spielzeit 2015/16 nahmen sie daher an der Qualifikation zur Champions League teil. In der 2. Qualifikationsrunde setzten sich sie gegen den Vertreter Gibraltars, den Lincoln Red Imps FC durch und schieden in der 3. Qualifikationsrunde gegen APOEL Nikosia aus. Damit spielten sie in der Vorausscheidung zur UEFA Europa League weiter. In den Play-offs setzte sich der FC Midtjylland gegen den FC Southampton durch und qualifizierte sich erstmals für die Teilnahme an der Europa League. In der Gruppenphase trafen die Dänen auf Legia Warschau, auf den FC Brügge und auf den SSC Neapel. Der FC Midtjylland qualifizierte sich als Gruppenzweiter für das Sechzehntelfinale. Dort schied er gegen Manchester United aus, nachdem das Heimspiel im eigenen Stadion gewonnen werden konnte, jedoch das Rückspiel im Old Trafford verloren wurde.

2018 gewann FC Midtjylland seine zweite dänische Meisterschaft. 2019 wurde erstmals der Dänische Pokal gewonnen, als man im Endspiel Brøndby IF mit 5:4 n. E. bezwang.

TitelBearbeiten

  • Dänischer Fussballmeister (3): 2015, 2018, 2020
  • Dänischer Pokalsieger (1): 2019
  • Dänischer Pokalfinalist (4): 2003, 2005, 2010, 2011

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2001/02 UEFA-Pokal Qualifikation Nordirland  Glentoran FC 5:1 1:1 (H) 4:0 (A)
1. Runde Portugal  Sporting Lissabon 2:6 0:3 (H) 2:3 (A)
2002/03 UEFA-Pokal Qualifikation Nordmazedonien  FK Pobeda Prilep 3:2 0:2 (A) 3:0 n. V. (H)
1. Runde Kroatien  NK Varteks Varaždin 2:1 1:0 (H) 1:1 (A)
2. Runde Belgien  RSC Anderlecht 1:6 1:3 (A) 0:3 (H)
2005/06 UEFA-Pokal 2. Qualifikationsrunde Faroer  B36 Tórshavn 4:3 2:1 (H) 2:2 (A)
1. Runde Russland  ZSKA Moskau 2:6 1:3 (A) 1:3 (H)
2007/08 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Island  Keflavík ÍF (a)4:4(a) 2:3 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Finnland  FC Haka 7:3 2:1 (A) 5:2 (H)
1. Runde Russland  Lokomotive Moskau 1:5 1:3 (H) 0:2 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Wales  Bangor City 10:10 6:1 (A) 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde England  Manchester City 1:1
(2:4 i. E.)
1:0 (A) 0:1 n. V. (H)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Wales  The New Saints FC 8:3 3:1 (A) 5:2 (H)
3. Qualifikationsrunde Portugal  Vitória Guimarães 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
2012/13 UEFA Europa League Play-offs Schweiz  BSC Young Boys 2:3 0:3 (H) 2:0 (A)
2015/16 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Gibraltar  Lincoln Red Imps FC 3:0 1:0 (H) 2:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Zypern Republik  APOEL Nikosia (a)2:2(a) 1:2 (H) 1:0 (A)
2015/16 UEFA Europa League Play-offs England  FC Southampton 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
Gruppenphase Polen  Legia Warschau 1:1 1:0 (H) 0:1 (A)
Belgien  FC Brügge 4:2 3:1 (A) 1:1 (H)
Italien  SSC Neapel 1:9 1:4 (H) 0:5 (A)
Sechzehntelfinale England  Manchester United 3:6 2:1 (H) 1:5 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Litauen  Sūduva Marijampolė 2:0 1:0 (H) 1:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Liechtenstein  FC Vaduz 5:2 3:0 (H) 2:2 (A)
3. Qualifikationsrunde Ungarn  Videoton FC 2:1 1:0 (A) 1:1 n. V. (H)
Play-offs Turkei  Osmanlıspor FK 0:3 0:1 (H) 0:2 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Irland  Derry City 10:2 6:1 (H) 4:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Ungarn  Ferencváros Budapest 7:3 4:2 (A) 3:1 (H)
3. Qualifikationsrunde Polen  Arka Gdynia (a)4:4(a) 2:3 (A) 2:1 (H)
Play-offs Zypern Republik  Apollon Limassol 3:4 2:3 (A) 1:1 (H)
2018/19 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Kasachstan  FK Astana 1:2 1:2 (A) 0:0 (H)
2018/19 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Wales  The New Saints FC 5:1 2:0 (A) 3:1 (H)
Play-offs Schweden  Malmö FF 2:4 2:2 (A) 0:2 (H)
2019/20 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Schottland  Glasgow Rangers 3:7 2:4 (H) 1:3 (A)
2020/21 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Bulgarien  Ludogorez Rasgrad 1:0 1:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Schweiz  Young Boys Bern 3:0 3:0 (H)
Play-offs Tschechien  Slavia Prag 4:1 0:0 (A) 4:1 (H)
Gruppenphase Italien  Atalanta Bergamo -:- 0:4 (H) -:- (A)
England  FC Liverpool -:- 0:2 (A) -:- (H)
Niederlande  Ajax Amsterdam 2:5 1:2 (H) 1:3 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 75 Spiele, 34 Siege, 12 Unentschieden, 29 Niederlagen, 123:109 Tore (Tordifferenz +14)

Kader Saison 2020/21Bearbeiten

Stand: 22. September 2020

Aktueller Kader[1]Bearbeiten

Tor Abwehr Mittelfeld Angriff
01 Jesper Hansen Danemark 
30 Oliver Ottesen Danemark 
31 Mikkel Andersen Danemark 
02 Dion Cools Belgien  Malaysia 
06 Joel Andersson Schweden 
14 Alexander Scholz Danemark 
20 Rasmus Nicolaisen Danemark 
25 Manjrekar James Kanada  Dominica 
27 Oliver Olson Danemark 
28 Erik Sviatchenko (C)  Danemark  Ukraine 
29 Paulo Victor da Silva Brasilien 
44 Nikolas Dyhr Danemark 
07 Pione Sisto Danemark  Sudsudan 
10 Evander da Silva Ferreira Brasilien 
11 Awer Mabil Australien  Sudsudan 
15 Boschidar Kraew Bulgarien 
34 Mikael Anderson Island  Danemark 
36 Anders Dreyer Danemark 
38 Frank Onyeka Nigeria 
40 Jens-Lys Cajuste Schweden  Vereinigte Staaten 
42 Babajide Akintola Nigeria 
43 Nicolas Madsen Danemark 
45 Gustav Isaksen Danemark 
9 Sory Kaba Guinea-a 
26 Lasse Vibe Danemark 
74 José Francisco dos Santos Júnior Brasilien 
89 Ronnie Schwartz Danemark 

Trainerstab und Funktionäre[2]Bearbeiten

Funktion Name Nationalität
Chef-Trainer Brian Priske Danemark 
Co-Trainer Kristian Bach Bak Danemark 
Co-Trainer Morten Duncan Rasmussen Danemark 
Torwart-Trainer Lasse Heinze Danemark 
Konditionstrainer Christian Clarup Danemark 

TrainerBearbeiten

  • Ove Pedersen (1. Juli 1999 bis 30. Juni 2002)
  • Troels Bech (1. Juli 2002 bis 31. Dezember 2003)
  • Erik Rasmussen (1. Januar 2004 bis 30. Juni 2008)
  • Thomas Thomasberg (1. Juli 2008 bis 11. August 2009)
  • Allan Kuhn (12. August 2009 bis 30. März 2011)
  • Glen Riddersholm (1. April 2011 bis 25. Juni 2015)
  • Jess Thorup (12. Juli 2015 – 10. Oktober 2018)
  • Kenneth Andersen (10. Oktober 2018 – 19. August 2019)
  • Brian Priske (19. August 2019 – heute)

Bekannte SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mathias Østergaard Madsen: Kader. Abgerufen am 22. September 2020 (da-DK).
  2. Mathias Østergaard Madsen: Mitarbeiterstab. Abgerufen am 22. September 2020 (da-DK).