Hauptmenü öffnen

Der Linfield Football Club ist ein 1886 gegründeter nordirischer Fußballverein in Belfast. Linfield war 1890 erster Meister Gesamtirlands und nimmt seitdem ununterbrochen am Spielbetrieb der höchsten Spielklasse der zuerst gesamtirischen, seit 1921/22 aber rein nordirischen NIFL Premiership (ehemals Irish League) teil. Mit mehr als 200 Titeln gilt Linfield FC hinsichtlich der Anzahl der gewonnenen Titel als einer der erfolgreichsten Fußballvereine.

Linfield FC
Vereinslogo
Basisdaten
Name Linfield Football Club
Sitz Belfast
Gründung 1886
Präsident Roy McGivern
Website linfieldfc.com
Erste Mannschaft
Cheftrainer David Healy
Spielstätte Windsor Park, Belfast
Plätze 20.332
Liga NIFL Premiership
2018/19 1. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

 
Logo aus der Gründungszeit des Vereins

Der Club wurde im März 1886 von Arbeitern der Linfield Spinning Mill, einer Wollspinnerei, als Linfield Athletic Club gegründet. Schon bei der Gründung war der Club protestantisch geprägt und blieb es seitdem.

In den ersten Jahren spielte der Verein auf einer Wiese hinter der Fabrik. Diese (wie auch der spätere Ausweichplatz) musste jedoch schon bald als Spielstätte aufgegeben werden, so dass Linfield um die Jahrhundertwende heimatlos wurde und alle Spiele auf fremdem Platz bestritt und erst 1905 seine heutige Heimstätte, Windsor Park, beziehen konnte. Trotzdem war der Verein schon in den ersten Jahren nach seiner Gründung äußerst erfolgreich, die ersten drei Meisterschaften Irlands konnten errungen werden, mit lediglich zwei verlorenen Spielen in drei Jahren. Der Verein galt schon bald als erfolgreichster Klub der irischen Insel.[1]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, auch schon vor der Unabhängigkeit der Republik Irland im Jahre 1921, prägte die Rivalität zwischen Linfield und dem ebenfalls protestantisch geprägten Glentoran FC sowie dem großen katholischen Klub Belfast Celtic die Meisterschaften. Mit der Trennung der beiden irischen Verbände gelang es Linfield schließlich auch, alle sieben in Nordirland ausgetragenen Wettbewerbe, an denen sie teilnehmen konnten, zu gewinnen.

Insbesondere die Duelle mit Belfast Celtic, dessen Heimstadion sich in unmittelbarer Nähe des Windsor Park befand, prägten fortan die nordirische Meisterschaft. Nachdem Celtic in den 1940er Jahren meist überlegen war, kam es beim Linfielder Heimspiel gegen Celtic in der Saison 1948/49 zu einem Eklat, der zur Auflösung des Belfast Celtic FC führte. Bei einem ansonsten unauffälligen Unentschieden (1:1) verletzte ein Abwehrspieler von Celtic den Linfield-Spieler Bob Bryson schwer. Nach Abpfiff stürmten die Anhänger von Linfield das Spielfeld und verprügelten daraufhin die Celtic-Spieler.

Der resultierende Rückzug von Belfast Celtic aus der nordirischen Liga wird teilweise für den folgenden Qualitätsverlust der Liga verantwortlich gemacht.[2]

Nach dem Ausscheiden von Belfast Celtic beherrschte Linfield die nordirische Liga nach Belieben, wobei dabei das sogenannte „Team of the Century“ besonders hervorzuheben ist, das 1961/62 den Erfolg von 1921 mit Siegen in allen sieben möglichen Wettbewerben wiederholen konnte.[1]

 
ehemaliges einfaches Vereinslogo

In den 1980er Jahren wurden Fanausschreitungen jedoch zu einem derart großen Problem, dass die UEFA Linfield im Jahre 1988 sogar dazu verurteilte, alle Europacup-Heimspiele für zwei Jahre auf neutralem Grund (Wales) auszutragen.

Die Dominanz Linfields sank zwar nach 1990 spürbar, die Blues blieben jedoch weiter die führende Mannschaft in Nordirland. In der Saison 2006/07 gelang es Linfield als erstem Team seit mehr als 80 Jahren, das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg zu verteidigen.

EuropapokalbilanzBearbeiten

So dominant Linfield in Nordirland auch sein mag, kann der Verein auf europäischer Ebene kaum mithalten. Einmal gelang der Einzug in ein europäisches Viertelfinale – im Europapokal der Landesmeister 1966/67 –, meist schied der Verein jedoch bereits in der ersten Runde bzw. den Qualifikationsrunden aus dem jeweiligen Wettbewerb aus.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1959/60 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Schweden  IFK Göteborg 3:7 2:1 (H) 1:6 (A)
1961/62 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Deutschland Demokratische Republik 1949  ASK Vorwärts Berlin 0:3 0:3 (A) 1
1962/63 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Danemark  Esbjerg fB 1:2 1:2 (H) 0:0 (A)
1963/64 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Turkei  Fenerbahçe Istanbul 3:4 1:4 (A) 2:0 (H)
1966/67 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Luxemburg  Aris Bonneweg 9:4 3:3 (A) 6:1 (H)
2. Runde Norwegen  Vålerenga IF 5:2 4:1 (A) 1:1 (H)
Viertelfinale Bulgarien 1948  ZSKA Sofia 2:3 2:2 (H) 0:1 (A)
1967/68 Messestädte-Pokal 1. Runde Deutschland Demokratische Republik 1949  1. FC Lokomotive Leipzig 2:5 1:5 (A) 1:0 (H)
1968/69 Messestädte-Pokal 1. Runde Portugal  Vitória Setúbal 1:6 0:3 (A) 1:3 (H)
1969/70 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Roter Stern Belgrad 02:12 0:8 (A) 2:4 (H)
1970/71 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde England  Manchester City (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
1971/72 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Belgien  Standard Lüttich 2:5 0:2 (A) 2:3 (H)
1975/76 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Niederlande  PSV Eindhoven 01:10 1:2 (H) 0:8 (A)
1978/79 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Norwegen  Lillestrøm SK 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
1979/80 Europapokal der Landesmeister Vorrunde Irland  Dundalk FC 1:3 1:1 (A) 0:2 (H)
1980/81 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Frankreich  FC Nantes 0:3 00:1 (H)2 0:2 (A)
1981/82 UEFA-Pokal 1. Runde Belgien  KSK Beveren 0:8 0:3 (A) 0:5 (H)
1982/83 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Albanien 1946  KS 17. Nëntori Tirana (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
1983/84 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Portugal  Benfica Lissabon 2:6 0:3 (A) 2:3 (H)
1984/85 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Irland  Shamrock Rovers (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
2. Runde Griechenland  Panathinaikos Athen 4:5 1:2 (A) 3:3 (H)
1985/86 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Schweiz  Servette Genf 3:4 2:2 (H) 1:2 (A)
1986/87 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Irland  Shamrock Rovers 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
1987/88 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Norwegen  Lillestrøm SK 3:5 1:1 (A) 2:4 (H)
1988/89 UEFA-Pokal 1. Runde Finnland  Turku PS (a)1:1(a) 0:0 (A) 1:1 (H)
1989/90 Europapokal der Landesmeister 1. Runde Sowjetunion  Dnepr Dnepropetrowsk 1:3 1:2 (H) 0:1 (A)
1993/94 UEFA Champions League Vorrunde Georgien 1990  Dinamo Tiflis 02:33 1:2 (A) 1:1 (H)
1. Runde Danemark  FC Kopenhagen 3:4 3:0 (H) 0:4 n. V. (A)
1994/95 UEFA-Pokal Vorrunde Island  FH Hafnarfjörður 3:2 0:1 (A) 3:1 (H)
1. Runde Danemark  Odense BK 1:6 1:1 (H) 0:5 (A)
1995/96 Europapokal der Pokalsieger Vorrunde Ukraine  Schachtar Donezk 1:5 1:4 (A) 0:1 (H)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Zypern Republik  Omonia Nikosia 6:8 1:5 (A) 5:3 (H)
1999/2000 UEFA-Pokal Qualifikation Georgien 1990  Lokomotive Tiflis 1:2 0:1 (A) 1:1 (H)
2000/01 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Finnland  Haka Valkeakoski (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2001/02 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Georgien 1990  Torpedo Kutaissi 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2002/03 UEFA-Pokal Qualifikation Norwegen  Stabæk IF 1:5 0:4 (A) 1:1 (H)
2004/05 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Finnland  HJK Helsinki 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Lettland  FK Ventspils (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
2. Qualifikationsrunde Schweden  Halmstads BK 3:5 1:1 (A) 2:4 (H)
2006/07 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Slowenien  ND Gorica 3:5 1:3 (H) 2:2 (A)
2007/08 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Schweden  IF Elfsborg 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2008/09 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Kroatien  Dinamo Zagreb 1:3 0:2 (H) 1:1 (A)
2009/10 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Danemark  Randers FC 0:7 0:4 (A) 0:3 (H)
2010/11 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Norwegen  Rosenborg Trondheim 0:2 0:0 (H) 0:2 (A)
2011/12 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Weissrussland  BATE Baryssau 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
2012/13 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Faroer  B36 Tórshavn 0:0
(4:3 i. E.)
0:0 (H) 0:0 n. V. (A)
2. Qualifikationsrunde Zypern Republik  AEL Limassol 0:3 0:3 (A) 0:0 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Faroer  ÍF Fuglafjørður 5:0 2:0 (A) 3:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Griechenland  Skoda Xanthi (a)2:2(a) 1:0 (A) 1:2 n. V. (H)
2014/15 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Faroer  B36 Tórshavn 3:2 2:1 (A) 1:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Schweden  AIK Solna 1:2 1:0 (H) 0:2 (A)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Faroer  NSÍ Runavík 5:4 2:0 (H) 3:4 (A)
2. Qualifikationsrunde Slowakei  FC Spartak Trnava 2:5 1:2 (H) 1:3 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Irland  Cork City 1:2 0:1 (H) 1:1 (A)
2017/18 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde San Marino  SP La Fiorita 1:0 1:0 (H) 0:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Schottland  Celtic Glasgow 0:6 0:2 (H) 0:4 (A)
2019/20 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Norwegen  Rosenborg Trondheim 0:6 0:2 (H) 0:4 (A)
2019/20 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Faroer  HB Tórshavn 3:2 2:2 (A) 1:0 (H)
3. Qualifikationsrunde Montenegro  FK Sutjeska Nikšić 5:3 2:1 (A) 3:2 (H)
Play-offs Aserbaidschan  Qarabağ Ağdam (a)4:4(a) 3:2 (H) 1:2 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

1 Linfield FC zog sich nach dem Hinspiel zurück, Vorwärts Berlin war somit kampflos weiter.
2 Das Hinspiel fand in Haarlem in den Niederlanden statt.
3 Dinamo Tiflis wurde wegen versuchter Schiedsrichterbestechung disqualifiziert.

Stand: 31. August 2019

ErfolgeBearbeiten

  • Irischer bzw. Nordirischer Meister*: (53); 1890/91, 1891/92, 1892/93, 1894/95, 1897/98, 1901/02, 1903/04, 1906/07, 1907/08, 1908/09, 1910/11, 1913/14, 1921/22, 1922/23, 1929/30, 1931/32, 1933/34, 1934/35, 1948/49, 1953/54, 1954/55, 1955/56, 1958/59, 1959/60, 1960/61, 1961/62, 1965/66, 1968/69, 1970/71, 1974/75, 1977/78, 1978/79, 1979/80, 1981/82, 1982/83, 1983/84, 1984/85, 1985/86, 1986/87, 1988/89, 1992/93, 1993/94, 1999/00, 2000/01, 2003/04, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2016/17, 2018/19
  • Irischer bzw. Nordirischer Pokalsieger*: (43); 1890/91, 1891/92, 1892/93, 1894/95, 1897/98, 1898/99, 1901/02, 1903/04, 1911/12, 1912/13, 1914/15, 1915/16, 1918/19, 1921/22, 1922/23, 1929/30, 1930/31, 1933/34, 1935/36, 1938/39, 1941/42, 1944/45, 1945/46, 1947/48, 1949/50, 1952/53, 1959/60, 1961/62, 1962/63, 1969/70, 1977/78, 1979/80, 1981/82, 1993/94, 1994/95, 2001/02, 2005/06, 2006/07, 2007/08, 2009/10, 2010/11, 2011/12, 2016/17
  • Nordirischer Ligapokalsieger: (9); 1986/87, 1991/92, 1993/94, 1997/98, 1998/99, 1999/00, 2001/02, 2005/06, 2007/08
  • Gesamtirischer Pokalsieger**: (3); 1960/61, 1980, 2005
  • City Cup: (20)
  • Gold Cup: (31)
  • Ulster Cup: (15)
  • County Antrim Shield: (43)
  • Budweiser Cup: (1)
  • Coca-Cola Cup: (3)

*Titel bis zur Unabhängigkeit der Republik Irland sind gesamtirische. **Wettbewerbe nach Unabhängigkeit der Republik Irland.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b „Linfield FC – Die Titelhamsterer“; Der Standard von 12. Dezember 2001 ([1])
  2. „Belfast Celtic – Das Paradies ist geschlossen“; Der Standard von 12. Dezember 2001 ([2])