Hauptmenü öffnen
Europapokal der Pokalsieger 1992/93
Logo
Pokalsieger ItalienItalien AC Parma (1. Titel)
Beginn 19. August 1992
Finale 12. Mai 1993
Stadion Wembley-Stadion, London
Mannschaften 36
Spiele 69
Tore 183  (ø 2,65 pro Spiel)
Torschützenkönig BelgienBelgien Alexandre Czerniatynski (7)
Europapokal der Pokalsieger 1991/92

Der Europapokal der Pokalsieger 1992/93 war die 33. Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 36 Klubmannschaften aus 35 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger Werder Bremen, 31 nationale Pokalsieger, 3 unterlegene Pokalfinalisten (Airdrieonians FC, FC Admira/Wacker, AIK Solna) und der AS Monaco, der vom französischen Verband zur Teilnahme bestimmt wurde.

Durch den Zerfall der Sowjetunion und Jugoslawiens nahmen erstmals Vertreter aus Russland, der Ukraine und Slowenien teil. Weiterhin waren erstmals Vertreter aus Liechtenstein, Israel und von den Färöer am Start.

Für Deutschland waren neben Titelverteidiger Werder Bremen noch DFB-Pokalsieger und Zweitligist Hannover 96, aus Österreich ÖFB-Cupsfinalist FC Admira/Wacker, aus der Schweiz Cupsieger FC Luzern und aus Liechtenstein Pokalsieger FC Vaduz am Start. Dabei trafen die beiden deutschen Klubs bereits in der ersten Runde aufeinander, wo Zweitligist Hannover gegen die Bremer ausschied.

Das Finale im Wembley-Stadion in London gewann der AC Parma mit 3:1 gegen den FC Antwerpen.

Torschützenkönig wurde der Belgier Alexandre Czerniatynski vom Finalisten Royal Antwerpen mit sieben Toren.

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

VorrundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 19. August, die Rückspiele am 2. September 1992 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
NK Maribor  Slowenien  5:2 Malta  Ħamrun Spartans 4:0 1:2
Strømsgodset IF  Norwegen  0:4 Israel  Hapoel Petach Tikwa 0:2 0:2
FC Vaduz  Liechtenstein  01:12 Ukraine  Tschornomorez Odessa 0:5 1:7
FC Avenir Beggen  Luxemburg  2:1 Faroer  B36 Tórshavn 1:0 1:1

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 15./16. September, die Rückspiele vom 29./30. September bis 1. Oktober 1992 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AIK Solna  Schweden  (a)4:4(a) Danemark  Aarhus GF 3:3 1:1
FC Airdrieonians  Schottland  1:3 Tschechoslowakei  Sparta Prag 0:1 1:2
Glenavon FC  Nordirland  2:2
(1:3 i. E.)
Belgien  Royal Antwerpen 1:1 1:1 n. V.
Werder Bremen  Deutschland  4:3 Deutschland  Hannover 96 3:1 1:2
Bohemians Dublin  Irland  0:4 Rumänien  Steaua Bukarest 0:0 0:4
FC Liverpool  England  8:2 Zypern 1960  Apollon Limassol 6:1 2:1
Cardiff City  Wales  1:3 Osterreich  FC Admira/Wacker 1:1 0:2
Spartak Moskau Russland 1991  5:1 Luxemburg  FC Avenir Beggen 0:0 5:1
NK Maribor  Slowenien  1:9 Spanien  Atlético Madrid 0:3 1:6
Feyenoord Rotterdam  Niederlande  (a)2:2(a) Israel  Hapoel Petach Tikwa 1:0 1:2
Trabzonspor  Turkei  4:2 Finnland  Turku PS 2:0 2:2
Lewski-1913 Sofia  Bulgarien  (a)2:2(a) Schweiz  FC Luzern 2:1 0:1
Miedź Legnica  Polen  0:1 Frankreich   AS Monaco 0:1 0:0
AC Parma  Italien  2:1 Ungarn  Újpest Budapest 1:0 1:1
Olympiakos Piräus  Griechenland  3:1 Ukraine  Tschornomorez Odessa 0:1 3:0
Valur Reykjavík  Island  0:3 Portugal  Boavista Porto 0:0 0:3

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 21./22. Oktober, die Rückspiele am 4. November 1992 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Luzern  Schweiz  2:4 Niederlande  Feyenoord Rotterdam 1:0 1:4
AS Monaco  Frankreich  0:1 Griechenland  Olympiakos Piräus 0:1 0:0
Aarhus GF  Danemark  (a)4:4(a) Rumänien  Steaua Bukarest 3:2 1:2
Trabzonspor  Turkei  0:2 Spanien  Atlético Madrid 0:2 0:0
FC Admira/Wacker  Osterreich  6:7 Belgien  Royal Antwerpen 2:4 4:3 n. V.
Werder Bremen  Deutschland  2:4 Tschechoslowakei  Sparta Prag 2:3 0:1
AC Parma  Italien  2:0 Portugal  Boavista Porto 0:0 2:0
Spartak Moskau Russland 1991  6:2 England  FC Liverpool 4:2 2:0

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 2. bis 4. März, die Rückspiele am 17./18. März 1993 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Feyenoord Rotterdam  Niederlande  1:4 Russland 1991  Spartak Moskau 0:1 1:3
Sparta Prag  Tschechoslowakei  0:2 Italien  AC Parma 0:0 0:2
Royal Antwerpen  Belgien  (a)1:1(a) Rumänien  Steaua Bukarest 0:0 1:1
Olympiakos Piräus  Griechenland  2:4 Spanien  Atlético Madrid 1:1 1:3

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 6./7. April, die Rückspiele am 22. April 1993 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Atlético Madrid  Spanien  (a)2:2(a) Italien  AC Parma 1:2 1:0
Spartak Moskau Russland 1991  2:3 Belgien  Royal Antwerpen 1:0 1:3

FinaleBearbeiten

AC Parma Royal Antwerpen Aufstellung
 
12. Mai 1993 in London (Wembley-Stadion)
Ergebnis: 3:1 (2:1)
Zuschauer: 37.393
Schiedsrichter: Karl-Josef Assenmacher (Deutschland  Deutschland)
 
Marco BallottaAntonio Benarrivo, Alberto Di Chiara, Lorenzo Minotti (C) , Luigi ApolloniGeorges Grün, Alessandro Melli, Daniele Zoratto (27. Gabriele Pin), Marco Osio (66. Fausto Pizzi) – Stefano Cuoghi, Tomas Brolin
Trainer: Nevio Scala
Stevan StojanovićWim Kiekens, Nicolas Broeckaert, Rudi Taeymans, Rudi Smidts (C) Dragan Jakovljevic (57. Patrick Van Veirdeghem), Ronny Van Rethy, Didier Segers (86. Noureddine Moukrim), Francis SevereynsHans-Peter Lehnhoff, Alexandre Czerniatynski
Trainer: Walter Meeuws
  1:0 Lorenzo Minotti (9.)

  2:1 Alessandro Melli (30.)
  3:1 Stefano Cuoghi (86.)

  1:1 Francis Severeyns (12.)
  Alberto Di Chiara   Francis Severeyns, Didier Segers, Nicolas Broeckaert

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten