Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Europapokal der Pokalsieger 1977/78

Europapokal der Pokalsieger 1977/78
Logo
Pokalsieger BelgienBelgien RSC Anderlecht (2. Titel)
Beginn 17. August 1977
Finale 3. Mai 1978
Stadion Prinzenparkstadion, Paris
Mannschaften 33
Spiele 63
Tore 183  (ø 2,9 pro Spiel)
Torschützenkönig NiederlandeNiederlande Ab Gritter
Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Ferdinand Keller
BelgienBelgien François Van Der Elst (je 6)
Europapokal der Pokalsieger 1976/77

Der Europapokal der Pokalsieger 1977/78 war die 18. Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 33 Klubmannschaften aus 32 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger Hamburger SV, 25 nationale Pokalsieger und 7 unterlegene Pokalfinalisten (RSC Anderlecht, Lokomotive Sofia, Paok Thessaloniki, ÍA Akranes, Glasgow Rangers, Beşiktaş Istanbul und Cardiff City). Cardiff City nahm als Pokalfinalist teil, da der Sieger des Waliser Pokals 1976/77 mit Shrewsbury Town eine Mannschaft aus der englischen Grenzregion war. Albanien stellte erneut keine Mannschaft.

Aus Deutschland waren Titelverteidiger Hamburger SV und DFB-Pokalsieger 1. FC Köln, aus der DDR FDGB-Pokalfinalist 1. FC Lokomotive Leipzig, aus Österreich ÖFB-Cupsieger FK Austria Wien und aus der Schweiz Cupsieger BSC Young Boys am Start.

Zum dritten Mal in Folge erreichte der RSC Anderlecht das Finale. Durch einen klaren Endspiel-Erfolg über Austria Wien errangen die Belgier den zweiten Triumph nach 1976.

Torschützenkönige wurden gemeinsam der Niederländer Ab Gritter vom FC Twente Enschede, der Deutsche Ferdinand Keller vom Hamburger SV und der Belgier François Van Der Elst vom RSC Anderlecht mit jeweils 6 Toren.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

VorrundeBearbeiten

Das Hinspiel fand am 17. August, das Rückspiel am 31. August 1977 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Glasgow Rangers  Schottland  3:2 Schweiz  BSC Young Boys 1:0 2:2

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 13. bis 17. September, die Rückspiele am 28./29. September 1977 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Lokomotive Sofia  Bulgarien 1971  1:8 Belgien  RSC Anderlecht 1:6 0:2
Beşiktaş Istanbul  Turkei  2:5 Ungarn 1957  Diósgyőri VTK Miskolc 2:0 0:5
PAOK Thessaloniki  Erste Hellenische Republik  4:0 Polen 1944  Zagłębie Sosnowiec 2:0 2:0
Glasgow Rangers  Schottland  0:3 Niederlande  FC Twente Enschede 0:0 0:3
1. FC Köln  Deutschland Bundesrepublik  2:3 Portugal  FC Porto 2:2 0:1
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik  13:30 Finnland  Lahden Reipas 8:1 5:2
Dundalk FC  Irland  1:4 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Hajduk Split 1:0 0:4
Betis Sevilla  Spanien 1977  3:2 Italien  AC Mailand 2:0 1:2
Coleraine FC  Nordirland  3:6 Deutschland Demokratische Republik 1949  1. FC Lokomotive Leipzig 1:4 2:2
FC Progrès Niederkorn  Luxemburg  00:10 Danemark  Vejle BK 0:1 0:9
Brann Bergen  Norwegen  5:0 Island  ÍA Akranes 1:0 4:0
Cardiff City  Wales  0:1 Osterreich  FK Austria Wien 0:0 0:1
Lokomotíva Košice  Tschechoslowakei  (a)2:2(a) Schweden  Östers IF 0:0 2:2
AS Saint-Étienne  Frankreich  1:3 England  Manchester United 1:1 0:2
Olympiakos Nikosia  Zypern 1960  1:8 Rumänien 1965  CS Universitatea Craiova 1:6 0:2
FC Valletta  Malta  0:7 Sowjetunion 1955  Dynamo Moskau 0:2 0:5

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 19. Oktober, die Rückspiele am 2. November 1977 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FK Austria Wien  Osterreich  (a)1:1(a) Tschechoslowakei  Lokomotíva Košice 0:0 1:1
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik  2:3 Belgien  RSC Anderlecht 1:2 1:1
Dynamo Moskau  Sowjetunion 1955  2:2
(3:0 i. E.)
Rumänien 1965  CS Universitatea Craiova 2:0 0:2 n. V.
Diósgyőri VTK Miskolc  Ungarn 1957  3:3
(3:4 i. E.)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Hajduk Split 2:1 1:2 n. V.
1. FC Lokomotive Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949  2:3 Spanien 1977  Betis Sevilla 1:1 1:2
Vejle BK  Danemark  4:2 Erste Hellenische Republik  PAOK Thessaloniki 3:0 1:2
FC Twente Enschede  Niederlande  4:1 Norwegen  Brann Bergen 2:0 2:1
FC Porto  Portugal  6:5 England  Manchester United 4:0 2:5

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 1./2. März, die Rückspiele am 15. März 1978 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Vejle BK  Danemark  0:7 Niederlande  FC Twente Enschede 0:3 0:4
FK Austria Wien  Osterreich  2:2
(3:0 i. E.)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Hajduk Split 1:1 1:1 n. V.
Betis Sevilla  Spanien 1977  0:3 Sowjetunion 1955  Dynamo Moskau 0:0 0:3
FC Porto  Portugal  1:3 Belgien  RSC Anderlecht 1:0 0:3

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 29. März, die Rückspiele am 12. April 1978 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dynamo Moskau  Sowjetunion 1955  3:3
(4:5 i. E.)
Osterreich  FK Austria Wien 2:1 1:2 n. V.
FC Twente Enschede  Niederlande  0:3 Belgien  RSC Anderlecht 0:1 0:2

FinaleBearbeiten

RSC Anderlecht FK Austria Wien
 
3. Mai 1978 in Paris (Prinzenparkstadion)
Ergebnis: 4:0 (3:0)
Zuschauer: 48.679
Schiedsrichter: Heinz Aldinger (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
 


Nico de Bree - Hugo Broos - Gilbert Van Binst, Johnny Dusbaba, Jean Thissen - Arie Haan, Ludo Coeck, Franky Vercauteren (87. Jean Dockx) - Benny Nielsen, François Van Der Elst, Rob Rensenbrink (C) 
Trainer: Raymond Goethals
Hubert Baumgartner - Erich Obermayer - Robert Sara (C) , Josef Sara, Ernst Baumeister - Herbert Prohaska, Karl Daxbacher (60. Alberto Martínez), Felix Gasselich - Thomas Parits, Johann Pirkner, Julio César Morales (74. Friedrich Drazan)
Trainer: Hermann Stessl
  1:0 Rob Rensenbrink (13.)
  2:0 Rob Rensenbrink (44.)
  3:0 Gilbert Van Binst (45.)
  4:0 Gilbert Van Binst (82.)
  Jean Thissen   Josef Sara

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten