Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Europapokal der Pokalsieger 1998/99

Europapokal der Pokalsieger 1998/99
Logo
Pokalsieger ItalienItalien Lazio Rom (1. Titel)
Beginn 13. August 1998
Finale 19. Mai 1999
Stadion Villa Park, Birmingham
Mannschaften 49
Spiele 95
Tore 266  (ø 2,8 pro Spiel)
Torschützenkönig IsraelIsrael Alon Mizrahi (7)
Europapokal der Pokalsieger 1997/98

Der Europapokal der Pokalsieger 1998/99 war die 39. und gleichzeitig letzte Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 49 Klubmannschaften aus 48 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger FC Chelsea, 34 nationale Pokalsieger und 14 unterlegene Pokalfinalisten (Newcastle United, FK Qarabağ Ağdam, MSV Duisburg, FC Kopenhagen, FC Lantana Tallinn, SC Heerenveen, NK Varteks Varaždin, Liepajas Metalurgs, Constructorul Chișinău, RDC Mallorca, Sporting Braga, Lokomotive Moskau, ZSKA Kiew und Apollon Limassol).

Aus Deutschland waren DFB-Pokalfinalist MSV Duisburg, aus Österreich ÖFB-Cupsieger SV Ried, aus der Schweiz Cupsieger Lausanne-Sports und aus Liechtenstein Cupsieger FC Vaduz am Start.

Das Finale im Villa-Park von Birmingham gewann Lazio Rom mit 2:1 gegen Real Mallorca.

Torschützenkönig wurde der Israeli Alon Mizrahi von Maccabi Haifa mit 7 Toren.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

QualifikationBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 13. August, die Rückspiele am 27. August 1998 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
NK Rudar Velenje  Slowenien  2:0 Republik Moldau  Constructorul Chișinău 2:0 0:0
FC Vaduz  Liechtenstein  0:5 Schweden  Helsingborgs IF 0:2 0:3
Lausanne-Sports  Schweiz  7:2 Armenien  FC Zement Ararat 5:1 2:1
Cork City  Irland  2:3 Ukraine  ZSKA Kiew 2:1 0:2
Ekranas Panevėžys  Litauen 1989  4:5 Zypern 1960  Apollon Limassol 1:2 3:3
KF Apolonia Fier  Albanien  1:9 Belgien  KRC Genk 1:5 0:4
Bangor City  Wales  0:3 Finnland  Haka Valkeakoski 0:2 0:1
Lewski Sofia  Bulgarien  9:2 Weissrussland 1995  Lakamatyu-96 Wizebsk 8:1 1:1
Liepajas Metalurgs  Lettland  4:3 Island  Keflavík ÍF 4:2 0:1
CS Grevenmacher  Luxemburg  2:8 Rumänien  Rapid Bukarest 2:6 0:2
FC Lantana Tallinn  Estland  0:6 Schottland  Heart of Midlothian 0:1 0:5
Amica Wronki  Polen  5:0 Malta  Hibernians Football Club 4:0 1:0
GÍ Gøta  Faroer  01:10 Ungarn  MTK Hungária FC 1:3 0:7
Glentoran FC  Nordirland  1:3 Israel  Maccabi Haifa 0:1 1:2
Vardar Skopje  Mazedonien  0:3 Slowakei  FC Spartak Trnava 0:1 0:2
FC Kopenhagen  Danemark  10:00 Aserbaidschan  FK Qarabağ Ağdam 6:0 4:0
FK Partizan Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992  2:1 Georgien 1990  FC Dinamo Batumi 2:0 0:1

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 17. September, die Rückspiele am 1. Oktober 1998 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
NK Rudar Velenje  Slowenien  0:2 Kroatien  NK Varteks Varaždin 0:1 0:1
Panionios Athen  Griechenland  5:1 Finnland  Haka Valkeakoski 2:0 3:1
SV Ried  Osterreich  3:0 Ungarn  MTK Hungária FC 2:0 1:0
Lewski Sofia  Bulgarien  1:6 Danemark  FC Kopenhagen 0:2 1:4
SC Heerenveen  Niederlande  4:1 Polen  Amica Wronki 3:1 1:0
Heart of Midlothian  Schottland  1:2 Spanien  RCD Mallorca 0:1 1:1
FC Chelsea  England  1:0 Schweden  Helsingborgs IF 1:0 0:0
MSV Duisburg  Deutschland  1:6 Belgien  KRC Genk 1:1 0:5
Beşiktaş Istanbul  Turkei  4:2 Slowakei  FC Spartak Trnava 3:0 1:2
Rapid Bukarest  Rumänien  (a)2:2(a) Norwegen  Vålerenga Oslo 2:2 0:0
Apollon Limassol  Zypern 1960  3:3
(4:3 i. E.)
Tschechien  FK Jablonec 2:1 1:2 n. V.
Newcastle United  England  (a)2:2(a) Jugoslawien Bundesrepublik 1992  FK Partizan Belgrad 2:1 0:1
Lazio Rom  Italien  (a)3:3(a) Schweiz  Lausanne-Sports 1:1 2:2
Paris Saint-Germain  Frankreich  3:4 Israel  Maccabi Haifa 1:1 2:3
Liepajas Metalurgs  Lettland  0:4 Portugal  Sporting Braga 0:0 0:4
ZSKA Kiew  Ukraine  1:5 Russland  Lokomotive Moskau 0:2 1:3

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 22. Oktober, die Rückspiele am 5. November 1998 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Lazio Rom  Italien  3:2 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  FK Partizan Belgrad 0:0 3:2
Vålerenga Oslo  Norwegen  4:3 Turkei  Beşiktaş Istanbul 1:0 3:3
SC Heerenveen  Niederlande  4:5 Kroatien  NK Varteks Varaždin 2:1 2:4 n. V.
KRC Genk  Belgien  (a)1:1(a) Spanien  RCD Mallorca 1:1 0:0
Panionios Athen  Griechenland  4:2 Zypern 1960  Apollon Limassol 3:2 1:0
SV Ried  Osterreich  3:5 Israel  Maccabi Haifa 2:1 1:4
Lokomotive Moskau  Russland  3:2 Portugal  Sporting Braga 3:1 0:1
FC Chelsea  England  2:1 Danemark  FC Kopenhagen 1:1 1:0

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 4. März 1999, die Rückspiele am 18. März 1999 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Chelsea  England  6:2 Norwegen  Vålerenga Oslo 3:0 3:2
Lokomotive Moskau  Russland  4:0 Israel  Maccabi Haifa 3:0 1:0
NK Varteks Varaždin  Kroatien  1:3 Spanien  RCD Mallorca 0:0 1:3
Lazio Rom  Italien  7:0 Griechenland  Panionios Athen 3:0 4:0

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 8. April, die Rückspiele am 24. April 1999 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Chelsea  England  1:2 Spanien  RCD Mallorca 1:1 0:1
Lokomotive Moskau  Russland  (a)1:1(a) Italien  Lazio Rom 1:1 0:0

FinaleBearbeiten

Lazio Rom RCD Mallorca
 
19. Mai 1999 um 20:45 Uhr (MESZ) in Birmingham (Villa Park)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 33.021
Schiedsrichter: Günter Benkö (Osterreich  Österreich)
 


Luca Marchegiani - Giuseppe Favalli, Siniša Mihajlović, Alessandro Nesta (C) , Giuseppe Pancaro - Pavel Nedvěd (84. Attilio Lombardo), Matías Almeyda, Dejan Stanković (56. Sérgio Conceição), Roberto Mancini (90. Fernando Couto) - Marcelo Salas, Christian Vieri
Trainer: Sven-Göran Eriksson (Schweden  Schweden)
Carlos Roa - Miquel Soler, Gustavo Siviero, Marcelino Elena, Lauren - Ariel Ibagaza, Jovan Stanković, Javier Olaizola (C) , Vicente Engonga - Dani García, Leonardo Biagini (73. Veljko Paunović)
Trainer: Héctor Cúper (Argentinien  Argentinien)
  1:0 Christian Vieri (7.)

  2:1 Pavel Nedvěd (81.)

  1:1 Dani García (11.)
  Siniša Mihajlović, Christian Vieri, Luca Marchegiani   Gustavo Siviero

Eingesetzte Spieler Lazio RomBearbeiten

Lazio Rom
 

* Giorgio Venturin (4/-), Giovanni Lopez (2/-) und Dario Marcolin (1/-) haben den Verein während der Saison verlassen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten