Hauptmenü öffnen

Real Club Deportivo Mallorca (katalanisch Reial Club Deportiu Mallorca) ist ein spanischer Fußballverein aus Palma de Mallorca. Gegründet wurde der Verein am 5. März 1916. Aktuell spielt RCD Mallorca in der Segunda División.

RCD Mallorca
Logo
Basisdaten
Name Reial Club Deportiu Mallorca
Sitz Palma, Spanien
Gründung 1916
Eigentümer Liga ACQ Lagacy Partners LLC (80 %)
Utz Claassen (20 %)
Präsident Monti Galmés
Website rcdmallorca.es
Erste Mannschaft
Cheftrainer Fernando Vázquez
Spielstätte Estadi de Son Moix
Plätze 23.142
Liga Segunda División
2017/18 1. Platz (Segunda División B – Gruppe 3)
Heim
Auswärts

Mallorca spielt in roten Trikots, schwarzen Hosen und schwarzen Stutzen. Seine Heimspiele trägt der Verein seit 1999 im Estadi de Son Moix (ehemals Iberostar Estadi und ONO Estadi) aus, das 23.142 Zuschauer fasst. Vorher spielte der Klub im Estadio Lluis Sitjar, das 1945 errichtet und bis 2007 von der B-Mannschaft genutzt wurde, heute jedoch brachliegt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
LTU-Airbus mit Logo des RCD Mallorca

Der älteste Klub der Balearen wurde von Adolfo Vázquez Humasqué gegründet. Er nannte den Verein zuerst nach dem König Junta Directiva del Alfonso XIII FBC. Später wurde der Verein dann zu Real Sociedad Alfonso XIII, um dann 1931 aus politischen Gründen in Club Deportivo Mallorca umbenannt zu werden. Das Wort Real wurde dann 1949 hinzugefügt.

RCD Mallorca spielte in seiner Geschichte 26 Jahre in der Primera División und 29 Jahre in der Segunda División A sowie zwei Jahre in der Segunda División B und 11 Jahre in der Tercera División. Größte Erfolge waren der Gewinn des spanischen Pokals 2003 und die Finalteilnahme im Europapokal der Pokalsieger 1999, wo man Lazio Rom mit 1:2 unterlag.

In der Saison 2004/05 wurde der Abstieg erst am letzten Spieltag verhindert, auch dank der Rückkehr des Erfolgstrainers Héctor Cúper. Mit einem 17. Platz wurden die Mallorquiner ihren Ansprüchen jedoch nicht gerecht.

Präsident Mateu Alemany gab 93 Prozent seiner Aktien im August 2008 an eine Investmentgruppe ab. Laut spanischen Medien betrug der Kaufpreis 4 bis 5 Millionen Euro. Alemany hatte seine Anteile an dem Verein für 1,5 Millionen Euro von dem Bauunternehmer Vicenc Grande abgekauft. Neuer Besitzer wurde die Grupo Safin, eine Consulting- und Buchhaltungsfirma.[1]

Am 20. Mai 2010 wurde bekanntgegeben, dass Gregorio Manzano den Verein aus finanziellen Gründen verlassen würde. RCD Mallorca hatte damals Berichten zufolge 60 Millionen Euro Schulden.[2] Die UEFA gab am 22. Juli 2010 bekannt, dass Mallorca von der laufenden Europa League-Saison ausgeschlossen werde. Als Grund nannte der Verband die hohe Überschuldung des Vereins.[3]

Im November 2010 stieg der deutsche Manager Utz Claassen als Investor bei Mallorca ein und wurde Mitglied im Verwaltungsrat, später kaufte er weitere Anteile dazu und wurde im Dezember 2014 zum Präsidenten des Clubs gewählt. Von Januar 2015 bis Januar 2016 hielt Claassen auch die Mehrheit der Aktien am Club. Er wurde zum Consejero Delegado gewählt.[4] Im Januar 2016 erwarb die Liga ACQ Lagacy Partners LLC für 20 Millionen Euro 80 Prozent der Anteile. Die Investorengruppe gehört dem Phoenix Suns-Eigentümer Robert Sarver, dem Vizepräsidenten der Phoenix Suns Andy Kohlberg und dem zweimaligen NBA-MVP Steve Nash. Die restlichen 20 Prozent hält weiherhin Utz Claassen.[5][6]

Vom 10. Februar 2015 bis zum Saisonende war der Spanier Miquel Soler Cheftrainer des RCD Mallorca.[7] Zu Beginn der Saison 2015/16 trainierte Albert Ferrer die erste Mannschaft. Ziel des ehemaligen Barca-Spielers war es, im Jahr der 100-Jahr-Feier des Clubs wieder in die Primera Division aufzusteigen; allerdings wurde er im Verlauf der Saison durch seinen Co-Trainer Pepe Gálvez ersetzt. Am Ende der Saison 2016/17 stieg Real Mallorca in die dritte Liga ab und in der darauffolgenden Saison gelang der direkte Wiederaufstieg in die Segunda División.

Spieler und MitarbeiterBearbeiten

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

TrainerBearbeiten

Saison Trainer
1923/24 – 1924/25 Tschechoslowakei  Ferry Proks „Zaubek“ Panzita
1924/25 – 1926/27 Spanien  Ferrà / Spanien  Llauger
1926/27 – 1929/30 Spanien  Antoni Socias
1930/31 England  Jack Greenwell
1931/32 Spanien  Paco Tomás
1932/33 – 1934/35 Spanien  Antoni Socias
1935/36 Spanien  Alzamora
1935/36 – 1937/38 Spanien  Guzmán
1938/39 -
1939/40 – 1940/41 Spanien  Francisco Pagaza
1940/41 Spanien  Alzamora
1941/42 – 1942/43 Spanien  Prat
1943/44 Spanien  Cristóbal Martí
1944/45 Spanien  Castro
1945/46 – 1946/47 Spanien  Patricio Caicedo
1946/47 – 1947/48 Spanien  Cristóbal Martí
1948/49 Spanien  Balaguer
1948/49 Spanien  Teodoro Mauri
1949/50 Spanien  Patricio Caicedo
1949/50 – 1953/54 Spanien  Satur Grech
1953/54 Spanien  Rotger
1954/55 – 1955/56 Spanien  Pau Vidal
1955/56 Ungarn  Esteban Platko
1956/57 Spanien  Andreu Quetglas
1957/58 Spanien  Miquel Gual
1958/59 – 1960/61 Argentinien  Juan Carlos Lorenzo
1960/61 Spanien  José Luis Saso
1961/62 Spanien  Satur Grech
1961/62 – 1962/63 Spanien  José Luis Saso
1962/63 Spanien  Jaume Turró
1963/64 Spanien  Arturo Llopis
Saison Trainer
1964/65 Spanien  Juan Ramón
1964/65 – 1965/66 Spanien  César Rodríguez
1965/66 Uruguay  Héctor Rial
1966/67 Spanien  José Iglesias „Joseíto“
1967/68 Spanien  Vicente Dauder
1967/68 Argentinien  Juan Carlos Lorenzo
1967/68 Spanien  Jaume Turró
1968/69 Spanien  Vicente Sasot
1968/69 – 1969/70 Argentinien  Forneris / Uruguay  Sergio Rodríguez
1969/70 Spanien  Sabino Barinaga
1970/71 England  Luke „Chopper“ Gray
1970/71 – 1971/72 Argentinien  Juancho Forneris
1971/72 Brasilien  Otto Bumbel
1971/72 – 1972/73 Spanien  José Luis Saso
1972/73 Argentinien  Juancho Forneris
1973/74 Spanien  Manuel Martínez „Manolín“
1973/74 – 1974/75 Spanien  César Rodríguez
1974/75 Uruguay  Hugo Villamide
1974/75 Spanien  Alfredo Vera
1974/75 – 1975/76 Spanien  Manolo de la Torre
1976/77 Spanien  Luis Costa
1977/78 Spanien  Sánchez Alexanco
1977/78 – 1978/79 Argentinien  Juancho Forneris
1978/79 Spanien  Enrique Agustí
1978/79 Spanien  Andreu Quetglas
1979/80 – 1981/82 Spanien  Antonio Oviedo
1981/82 – 1982/83 Frankreich  Lucien Muller
1983/84 Spanien  Koldo Aguirre
1983/84 Frankreich  Marcel Domingo
1984/85 Spanien  Manolo Villanova
1985/86 Spanien  Benito Joanet
Saison Trainer
1985/86 – 1987/88 Spanien  Llorenç Serra Ferrer
1987/88 Frankreich  Lucien Muller
1988/89 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Brzić
1988/89 – 1992/93 Spanien  Lorenzo Serra Ferrer
1992/93 – 1994/95 Spanien  Jaume Bauzá
1994/95 Spanien  Nando Pons
1994/95 – 1995/96 Spanien  José Antonio Irulegui
1995/96 Spanien  José Manuel Esnal
1995/96 – 1996/97 Spanien  Víctor Muñoz
1996/97 Spanien  Tomeu Llompart
1997/98 – 1998/99 Argentinien  Héctor Cúper
1999/2000 Argentinien  Mario Gómez
1999/2000 Spanien  Fernando Vázquez
2000/01 Spanien  Luis Aragonés
2001/02 Deutschland  Bernd Krauss
2001/02 Kroatien  Sergije Krešić
2001/02 Spanien  Tomeu Llompart
2002/03 Spanien  Gregorio Manzano
2003/04 Portugal  Jaime Pacheco
2003/04 Spanien  Luis Aragonés
2003/04 – 2004/05 Spanien  Tomeu Llompart
2004/05 Spanien  Benito Floro
2004/05 – 2005/06 Argentinien  Héctor Cúper
2005/06 – 2009/10 Spanien  Gregorio Manzano
2010/11–2011 Danemark  Michael Laudrup
2011–2013 Spanien  Joaquín Caparrós
2013 Spanien  Gregorio Manzano
2013–2014 Spanien  José Luis Oltra
2014 Spanien  Lluís Carreras
2014–2015 Russland  Waleri Karpin
2015 Spanien  Miquel Soler
2015/16 Spanien  Chapi Ferrer

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alemany vende el Mallorca al Grupo Safín
  2. Adios, Mallorca: Manzano geht auf kicker.de, abgerufen am 20. Mai 2010
  3. Mallorca aus Europa League ausgeschlossen sport1.de vom 22. Juli 2010
  4. Interview mit Utz Claassen (Memento des Originals vom 5. November 2010 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiwo.de in Wirtschaftswoche vom 3. November 2010
  5. A very significative and succesful expansion | Mallorca - Web Oficial. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 11. Februar 2017; abgerufen am 11. Februar 2017 (englisch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rcdmallorca.es
  6. Real Mallorca: Basketballer Nash übernimmt Klub von Utz Claassen. (handelsblatt.com [abgerufen am 11. Februar 2017]).
  7. marca.com: Miquel Soler, nuevo entrenador del Mallorca Artikel vom 10. Februar 2015 (spanisch)