Hauptmenü öffnen

Der Club Deportivo Leganés ist ein spanischer Fußballverein aus der Stadt Leganés bei Madrid und spielt seit der Saison 2016/17 erstmals in der Primera División, der höchsten Spielklasse in Spanien.

CD Leganés
Club Deportivo Leganes.png
Basisdaten
Name Club Deportivo Leganés S.A.D.
Sitz Leganés, Spanien
Gründung 26. Juni 1928
Farben blau-weiß
Präsident María Victoria Pavón
Website deportivoleganes.com
Erste Mannschaft
Cheftrainer Mauricio Pellegrino
Spielstätte Estadio Municipal de Butarque
Plätze 11.454
Liga Primera División
2018/19 13. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

Seit 1995 ist CD Leganés eine „Sociedad Anónima Deportiva“ (Sport-AG).

GeschichteBearbeiten

Zeit als AmateurclubBearbeiten

Der Club Deportivo Leganés wurde am 26. Juni 1928 von Félix López de la Serna gegründet. Erster Präsident des Vereins war Ramón del Hierro. Das erste Spiel in der Vereinsgeschichte war ein Freundschaftsspiel gegen La Latina. In der Saison 1956/57 erreichte CD Leganés nach vielen Jahren gegen Mannschaften aus der Region erstmals die Tercera División. Bis 1977/78, nach über 20 Jahren in der Tercera División, stieg Leganés wieder ab. Nach der dritten Saison in Folge auf einem Aufstiegsplatz stieg CD Leganés 1986/87 erstmals in die Segunda División B auf.

Segunda DivisiónBearbeiten

In der Spielzeit 1992/93 wurde der Club Deportivo Leganés Erster in seiner Gruppe der Segunda División B. Auch die Entscheidungsspiele gegen den FC Elche und Deportivo Xerez wurden gewonnen.

In der ersten Spielzeit in Spaniens zweiter Liga schaffte der Verein mit Platz 15 den Klassenerhalt, doch bereits in der zweiten Saison war CD Leganés als Vorletzter sportlich abgestiegen. Der Finanzkollaps beim katalanischen Tabellensiebzehnten FC Palamós hielt das Team in der Liga. Im Jahr 1997/98 wurde das neue Stadion, das Estadio de Butarque, mit einer Kapazität von rund 8000 Plätzen eingeweiht. Nach zehn Jahren, in denen Leganés zweitklassig war, stieg man 2002/03 als Viertletzter (19. Platz) in die Segunda División B ab. Doch erneut wurde Leganés durch die finanziellen Probleme eines Konkurrenten gerettet. Der galicische Club SD Compostela stieg wegen Zahlungsunfähigkeit ab und Leganés hielt die Klasse.

Saison 2003/04Bearbeiten

Im Sommer 2003 tat sich einiges bei den Madrilenen. Der argentinische Geschäftsmann Daniel Grinbank kaufte den Club und stellte seinen Landsmann José Pekerman als Sportdirektor ein. Auch Trainer Carlos Aimar war Argentinier. Weiterhin wurden 14 argentinische Spieler verpflichtet, was zu Kritik der eigenen Anhänger führte. Verärgert verließ Grinbank zur Saisonhälfte den Verein, gefolgt vom Trainer und einigen argentinischen Spielern, die von ihm bezahlt wurden. Zumindest José Pekerman wollte den Karren wieder aus dem Dreck ziehen, durfte jedoch aufgrund fehlender Erfahrung (der spanische Fußballverband schreibt drei Jahre Erfahrung als Vereinstrainer vor) das Traineramt nicht übernehmen und musste ebenfalls gehen.

Die 3. LigaBearbeiten

 
Die Spieler feiern den Aufstieg in die Primera División.

Ab 2004 spielte CD Leganés in der Segunda División B, Gruppe 1. Schon unmittelbar nach der Abstiegssaison verpasste Leganés punktgleich mit dem Tabellenvierten Alcalá nur denkbar knapp die Entscheidungsspiele um den Aufstieg. Doch der nach dem „Argentinien-Desaster“ gekommene Vereinspräsident Jesús Polo verließ den Club, so dass dieser sich in den Folgejahren stetig im Abstiegskampf befand. Im Januar 2009 sorgte der Verein für Schlagzeilen, als sich während des Spiels gegen Real Madrid Castilla die Spieler des Klubs für 90 Sekunden auf den Boden knieten. Dies symbolisierte einen Streik, da sie seit vier Monaten kein Gehalt bekamen. Real nutzte diese Möglichkeit nicht, um ein Tor zu schießen. Die Partie endete 2:1 für Leganés.[1]

Bis 2013 erreichte CD Leganés dreimal die Play-Offs zum Aufstieg in die Segunda División (2008/09, 4. Platz; 2010/11, 4. Platz; 2012/13, 2. Platz), scheiterte aber jeweils.

Zurück in der 2. LigaBearbeiten

2014 stieg CD Leganés nach zehn Jahren wieder in die Segunda División auf.

Erstmaliger Aufstieg in die 1. LigaBearbeiten

Am 4. Juni 2016 stieg CD Leganés am letzten Spieltag, nach zwei Jahren in der Segunda División, durch einen 1:0-Sieg bei CD Mirandés erstmals in die Primera División auf.

StadionBearbeiten

Leganés spielt im Estadio de Butarque, welches eine Kapazität von 11.454 Zuschauern hat.

SpielzeitenBearbeiten

ClubdatenBearbeiten

  • Spielzeiten Liga 1: 1 (erstmals 2016/17)
  • Spielzeiten Liga 2: 13
  • Spielzeiten Liga 2B: 16
  • Spielzeiten Liga 3: 19

Kader 2018/19Bearbeiten

  • Stand: 1. Februar 2019
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 Spanien  Iván Cuéllar 25.05.1984 2017 2019
13 Spanien  Andrés Prieto 17.10.1993 2019 2019
29 Ukraine  Andrii Lunin 11.02.1999 2018 2019
Abwehr
02 Spanien  Juanfran 11.09.1988 2018 2019
03 Spanien  Unai Bustinza (C)  02.02.1992 2016 2021
04 Mexiko  Diego Reyes 19.09.1992 2019 2019
05 Argentinien  Jonathan Silva 29.06.1994 2018 2019
12 Kamerun  Allan Nyom 10.05.1988 2018 2019
14 Ukraine  Vasyl Kravets 20.08.1997 2019 2023
15 Spanien  Rodrigo Tarín 05.07.1996 2018 2021
19 Argentinien  Ezequiel Muñoz 08.10.1990 2017 2020
22 Griechenland  Dimitrios Siovas 16.09.1988 2017 2021
24 Nigeria  Kenneth Omeruo 17.10.1993 2018 2019
Mittelfeld
06 Spanien  Gerard Gumbau 18.12.1994 2017 2020
08 Spanien  Recio 11.09.1991 2018 2022
17 Spanien  Javi Eraso 22.03.1990 2017 2020
21 Spanien  Rubén Pérez 26.04.1989 2018 2022
23 Spanien  Mikel Vesga 08.04.1993 2018 2019
27 Spanien  Óscar Rodríguez 28.06.1998 2018 2019
Sturm
09 Argentinien  Guido Carrillo 25.05.1991 2018 2019
10 Marokko  Nabil El Zhar 27.08.1986 2017 2020
11 Argentinien  Alexander Szymanowski 13.10.1988 2015 2020
16 Spanien  José Arnáiz 15.04.1995 2018 2023
18 Spanien  Sabin Merino 04.01.1992 2018 2019
20 Uruguay  Michael Santos 13.03.1993 2018 2019
25 Danemark  Martin Braithwaite 05.06.1991 2019 2019
26 Marokko  Youssef En-Nesyri 01.06.1997 2018 2023

ErfolgeBearbeiten

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. Artikel auf sportbild.de@1@2Vorlage:Toter Link/www.sportbild.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. vom 7. Januar 2009