Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Europapokal der Pokalsieger 1981/82

Europapokal der Pokalsieger 1981/82
Logo
Pokalsieger SpanienSpanien FC Barcelona (2. Titel)
Beginn 19. August 1981
Finale 12. Mai 1982
Stadion Camp Nou, Barcelona
Mannschaften 33
Spiele 63
Tore 177  (ø 2,81 pro Spiel)
Torschützenkönig Georgien Sozialistische SowjetrepublikGeorgische SSR Ramas Schengelia
BelgienBelgien Eddy Voordeckers (je 6)
Europapokal der Pokalsieger 1980/81

Der Europapokal der Pokalsieger 1981/82 war die 22. Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 33 Klubmannschaften aus 32 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger Dinamo Tiflis, 26 amtierende Pokalsieger und 6 unterlegene Pokalfinalisten (FC Porto, Ajax Amsterdam, PAOK Thessaloniki, Politehnica Timişoara, Trakia Plowdiw und Enosis Neon Paralimni). Der albanische Pokalsieger KS Vllaznia Shkodra nahm nicht teil.

Aus Deutschland waren DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt, aus der DDR FDGB-Pokalsieger 1. FC Lokomotive Leipzig, aus Österreich ÖFB-Cupsieger Grazer AK und aus der Schweiz Cupsieger Lausanne-Sports am Start.

Im Finale im heimischen Camp Nou gewann der FC Barcelona seinen zweiten Titel nach 1979 mit einem 2:1 gegen Standard Lüttich.

Torschützenkönige wurden gemeinsam der Georgier Ramas Schengelia von Dinamo Tiflis und der Belgier Eddy Voordeckers von Standard Lüttich mit jeweils sechs Toren.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

VorrundeBearbeiten

Das Hinspiel fand am 19. August, das Rückspiel am 26. August 1981 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Politehnica Timișoara  Rumänien 1965  2:5 Deutschland Demokratische Republik 1949  1. FC Lokomotive Leipzig 2:0 0:5

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 15./16. September, die Rückspiele am 30. September/ 1. Oktober 1981 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Jeunesse Esch  Luxemburg  2:7 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Velež Mostar 1:1 1:6
Ajax Amsterdam  Niederlande  1:6 England  Tottenham Hotspur 1:3 0:3
Kotkan Työväen Palloilijat  Finnland  0:5 Frankreich  SEC Bastia 0:0 0:5
Eintracht Frankfurt  Deutschland Bundesrepublik  2:2
(5:4 i. E.)
Griechenland  PAOK Thessaloniki 2:0 0:2 n. V.
Dinamo Tiflis  Sowjetunion  4:2 Osterreich  Grazer AK 2:0 2:2
FC Barcelona  Spanien 1977  4:2 Bulgarien 1971  Trakia Plowdiw 4:1 0:1
Swansea City  Wales  1:3 Deutschland Demokratische Republik 1949  1. FC Lokomotive Leipzig 0:1 1:2
SKA Rostow  Sowjetunion  5:0 Turkei  Ankaragücü 3:0 2:0
Enosis Neon Paralimni  Zypern 1960  1:8 Ungarn 1957  Vasas Budapest 1:0 0:8
Ballymena United  Nordirland  0:6 Italien  AS Rom 0:2 0:4
Lausanne-Sports  Schweiz  (a)4:4(a) Schweden  Kalmar FF 2:1 2:3
Fram Reykjavík  Island  2:5 Irland  Dundalk FC 2:1 0:4
Dukla Prag  Tschechoslowakei  4:2 Schottland  Glasgow Rangers 3:0 1:2
Vålerenga Oslo  Norwegen  3:6 Polen  Legia Warschau 2:2 1:4
Vejle BK  Danemark  2:4 Portugal  FC Porto 2:1 0:3
FC Floriana  Malta  01:12 Belgien  Standard Lüttich 1:3 0:9

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 21. Oktober, die Rückspiele am 4. November 1981 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Legia Warschau  Polen  3:2 Schweiz  Lausanne-Sports 2:1 1:1
SKA Rostow  Sowjetunion  1:2 Deutschland Bundesrepublik  Eintracht Frankfurt 1:0 0:2
Dukla Prag  Tschechoslowakei  1:4 Spanien 1977  FC Barcelona 1:0 0:4
FC Porto  Portugal  2:0 Italien  AS Rom 2:0 0:0
Dundalk FC  Irland  1:2 England  Tottenham Hotspur 1:1 0:1
Vasas Budapest  Ungarn 1957  1:4 Belgien  Standard Lüttich 0:2 1:2
1. FC Lokomotive Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949  2:2
(3:0 i. E.)
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Velež Mostar 1:1 1:1 n. V.
SEC Bastia  Frankreich  2:4 Sowjetunion  Dinamo Tiflis 1:1 1:3

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 3. März, die Rückspiele am 17. März 1982 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Legia Warschau  Polen  0:2 Sowjetunion  Dinamo Tiflis 0:1 0:1
1. FC Lokomotive Leipzig  Deutschland Demokratische Republik 1949  2:4 Spanien  FC Barcelona 0:3 2:1
Standard Lüttich  Belgien  4:2 Portugal  FC Porto 2:0 2:2
Tottenham Hotspur  England  3:2 Deutschland Bundesrepublik  Eintracht Frankfurt 2:0 1:2

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 7. April, die Rückspiele am 21. April 1982 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dinamo Tiflis  Sowjetunion  0:2 Belgien  Standard Lüttich 0:1 0:1
Tottenham Hotspur  England  1:2 Spanien  FC Barcelona 1:1 0:1

FinaleBearbeiten

FC Barcelona Standard Lüttich
 
12. Mai 1982 in Barcelona (Camp Nou)
Ergebnis: 2:1 (1:1)
Zuschauer: 110.000
Schiedsrichter: Walter Eschweiler (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
 


Urruti - Alesanco - Gerardo, Migueli (C) , Manolo - Tente, Esteban Vigo, Josep Moratalla - Allan Simonsen, Quini, Francisco Carrasco
Trainer: Udo Lattek (Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland)
Michel Preud’homme - Walter Meeuws - Eric Gerets (C) , Theo Poel, Gérard Plessers - Guy Vandersmissen, Jos Daerden, Arie Haan, René Botteron - Simon Tahamata, Benny Wendt
Trainer: Raymond Goethals

  1:1 Allan Simonsen (45.)
  2:1 Quini (63.)
  0:1 Guy Vandersmissen (8.)
  Migueli   Benny Wendt, Walter Meeuws, Arie Haan
  Walter Meeuws (88.)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten