MKE Ankaragücü

Sportverein

Der MKE Ankaragücü (offiziell: Makina Kimya Endüstrisi Ankaragücü Spor Kulübü; deutsch Mechanisch-chemische Industrie Ankaragücü Sport Club) ist ein Fußballverein aus der türkischen Hauptstadt Ankara. Der Klub spielte lange Zeit in der höchsten Spielklasse des türkischen Fußballs und gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Vereinen der Türkei.

MKE Ankaragücü
Basisdaten
Name Makina Kimya Endüstrisi Ankaragücü Spor Kulübü
Sitz Ankara
Gründung 1. Januar 1910
Farben blau-gelb
Präsident Faruk Koca am 12.12.2023 zurückgetreten
Website ankaragucu.org.tr
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Tolunay Kafkas
Spielstätte Eryaman Stadyumu
Plätze 22.000
Liga Süper Lig
2022/23 11. Platz
Heim
Auswärts
Ausweich

Geschichte Bearbeiten

MKE Ankaragücü wurde 1904 unter dem Namen Altınörs İdman Yurdu in Zeytinburnu (Istanbul) gegründet. Die Mannschaft spielte damals in der Istanbuler Freitags Liga.

Der Klub wanderte in die spätere Hauptstadt nach Ankara. Über diesem Umzug gibt es einige Theorien. Eine dieser Theorien besagt, dass die Mannschaft sich in zwei Gruppen aufgeteilt hat und deren Kapitänen Şükrü Abbas sowie Agah Orhan gefolgt sind. Die Gruppe von Spielern mit Şükrü Abbas als Kapitän verließ die Mannschaft und gründete Turan Sanatkarangücü. Dies geschah im Jahr 1910, dieses Jahr gilt offiziell als das Gründungsjahr Ankaragücüs. Altınörs İdman Yurdu und Turan Sanatkarangücü schickten während des Ersten Weltkrieges ihre Spieler an die Front. Nach dem Krieg vereinigten sich die beiden Klubs und traten als AS-FA Gücü auf. Im Jahr 1948 nannte man sich in Ankaragücü um. Ankaragücü gehört zu den Mannschaften, die in der ersten Saison der Süper Lig spielten.

Die bislang größten Erfolge feierte die Mannschaft in den Jahren 1972 und 1981 mit dem Gewinn des türkischen Pokales. Nachdem der Klub sich für die ausstehenden Gehaltszahlungen seiner ehemaligen Spieler Ergin Keleş und Muhammed Türkmen nicht einigen konnte, verhängte der türkische Fußballverband im Januar 2014 erneut ein Transferverbot. Der Verein hatte sich erst kurz zuvor von einem vorherigen Transferverbot befreien können.[1] Etwa zehn Tage nach diesem Transferverbot überwies der Verein beiden Spielern ihre ausstehenden Gehälter und erwirkte so die Aufhebung der Transfersperre.[2] Mit 48 Spielzeiten ist MKE Ankaragücü nach Beşiktaş Istanbul, Fenerbahçe Istanbul und Galatasaray Istanbul die längste Zeit in der Süper Lig.

2010er-Jahre Bearbeiten

Am Ende der Saison 2011/12 stieg Ankaragücü aus der 1. Liga ab sowie im Folgejahr auch aus der 2. Liga und spielte erstmals in der Vereinsgeschichte drittklassig.

Zum Saisonstart 2015/16 verhängte der türkische Fußballverband auf Direktive der FIFA gegen MKE Ankaragücü einen Sechspunkteabzug. Begründet wurde das mit den Transfer- und Gehaltsproblemen, die der Verein mit seinem früheren Spieler Jaroslav Černý hatte.[3]

Die Saison 2016/17 beendete der Verein als Meister der TFF 2. Lig und kehrte damit nach vier Jahren in die TFF 1. Lig zurück.[4]

Erfolge Bearbeiten

Rekordspieler Bearbeiten

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. Turkei  Hakan Kutlu 356 1992–2007
02. Turkei  Hayati Soydaş 309 1985–1999
03. Turkei  Gökmen Barış 268 1994–2004
04. Turkei  Yılmaz Özlem 222 1997–2005
Turkei  Aydın Tohumcu 222 1961–1975
06. Turkei  Haluk Kargın 220 1993–2003
07. Turkei  Temel Keskindemir 228 1969–1979
08. Turkei  Adem Kurukaya 221 2000–2006
09. Turkei  Hüsnü Özkara 211 1982–1990
Turkei  Selçuk Yalçıntaş 211 1963–1975
11. Turkei  Hakan Keleş 202 1998–2005
12. Turkei  Erhan Çağlayans 200 1983–1993
Stand: 29. Februar 2016
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tore Einsätze Tor/Spiel
01. Turkei  Ertan Adatepe 69 137 0,5
02. Turkei  Halil İbrahim Eren 53 123 0,43
03. Turkei  Candan Dumanlı 52 190 0,27
04. Ghana  Augustine Ahinful 44 103 0,43
05. Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bosnien und Herzegowina  Sead Šabotić 40 78 0,51
Turkei  Hakan Keleş 40 202 0,2
07. Turkei  Ali Osman Renklibay 38 113 0,34
08. Turkei  Cafer Aydın 37 89 0,42
09. Turkei  Umut Bulut 36 90 0,4
10. Ghana  Ohene Kennedy 35 106 0,33
11. Turkei  Hayri Şenere 31 115 0,27
Stand: 29. Februar 2016

Stadion Bearbeiten

MKE Ankaragücü trägt seine Heimspiele im 22.000 Zuschauer umfassenden Eryaman Stadyumu aus. Es ist auch gleichzeitig das Heimstadion der Stadtrivalen Gençlerbirliği Ankara und Hacettepe SK.

Fans Bearbeiten

Ankaragücü genießt in Ankara starken Rückhalt und hat in jeder Saison, unabhängig davon, in welcher Liga man spielt, hohe Zuschauerzahlen zu verzeichnen. Die Ultras nennen sich Gecekondu, Gecekondu ist die türkische Bezeichnung für eine informelle Siedlung, also ein ungeplantes Viertel mit primitiven Unterkünften am Rande einer Großstadt. Übersetzt bedeutet es so viel wie „nachts hingestellt“ (türkisch gece: Nacht). Da viele der Ultras in diesen Gecekondu-Vierteln wohnten, übernahmen sie einfach die Bezeichnung Gecekondu als ihren Namen.

Die Fans von Ankarügücü gelten als fanatische und bedingungslose Unterstützer ihres Vereins und sind in der Vergangenheit auch durch gewalttätige Auseinandersetzungen auffällig geworden. Auf den Tribünen unterstützen sie ihre Mannschaft lautstark. Eine enge Freundschaft pflegt man zu den Fans von Bursaspor, gemeinsam nennen sich die Fans Bursankara, eine Zusammensetzung beider Stadtnamen. Rivalitäten bestehen zu Göztepe Izmir und Manisaspor.

Ligazugehörigkeit Bearbeiten

  • 1. Liga: 1959–1968, 1969–1976, 1977–1978, 1981–2012, 2018–2021, 2022–lfd.
  • 2. Liga: 1968–1969, 1976–1977, 1978–1981, 2012–2013, 2017–2018, 2021–2022
  • 3. Liga: 2013–2017

Aktueller Kader 2023/24 Bearbeiten

  • Letzte Aktualisierung: 30. Dezember 2023[5]
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
01 Polen  Rafał Gikiewicz 26. Okt. 1987 2023 2024
41 Türke  Doğukan Kaya 16. Jan. 2000 2022 2026
99 Türke  Bahadır Han Güngördü 16. Jan. 1996 2021 2024
Abwehr
02 Turkei  Alperen Kuyubaşı 14. Juli 1994 2020 2024
03 Turkei  Alper Uludağ 14. Juli 1994 2023 2024
04 Turkei  Atakan Çankaya 25. Juni 1998 2020 2024
05 Tschechien  Matej Hanousek 2. Juni 1993 2023 2024
18 Bosnien und Herzegowina  Nihad Mujakić 15. Apr. 1998 2022 2026
25 Frankreich  Enock Kwateng 9. Apr. 1997 2023 2024
26 Serbien  Uroš Radaković 31. März 1994 2022 2024
27 Turkei  Arda Ünyay 18. Jan. 2007 2023 2025
45 Turkei  Mert Çetin 1. Jan. 1997 2023 2024
70 Griechenland  Stelios Kitsiou 28. Sep. 1993 2023 2024
77 Turkei  Hayrullah Bilazer 20. Mai 1995 2023 2025
95 Turkei  Mert Can 7. Feb. 2005 2023 2028
Mittelfeld
06 Turkei  Cem Türkmen 29. März 2002 2023 2026
07 Griechenland  Anastasios Chatzigiovanis 31. Mai 1997 2022 2024
08 Portugal  Pedrinho 20. Dez. 1992 2022 2024
10 Turkei  Efkan Bekiroğlu 14. Sep. 1995 2023 2026
11 Kap Verde  Garry Rodrigues 27. Nov. 1990 2023 2025
16 Bosnien und Herzegowina  Andrej Đokanović 1. März 2001 2023 2027
20 Osterreich  Enes Tepecik 11. März 2004 2023 2026
21 Kirgisistan  Sirozhiddin Astanakulov 26. Jan. 2006 2023 2026
23 Turkei  Ali Kaan Güneren 8. Apr. 2000 2021 2024
29 Jamaika  Renaldo Cephas 18. Dez. 1999 2021 2024
30 Turkei  Tolga Ciğerci 23. März 1992 2023 2025
80 Rumänien  Olimpiu Moruțan 25. Apr. 1999 2023 2026
97 Turkei  Onur Efe Ekri 30. Apr. 2004 2023 2028
Sturm
09 Bosnien und Herzegowina  Riad Bajić 6. Mai 1994 2023 2025
22 Gambia  Ali Sowe 14. Juni 1994 2022 2024
32 Italien  Federico Macheda 22. Aug. 1991 2022 2024

Bekannte ehemalige Spieler Bearbeiten

  •   Elvir Baljić
  • Turkei  Hasan Şaş4
  • Turkei  Deutschland  İlhan Mansız
  • Turkei  Hami Mandıralı
  • Turkei  Fatih Akyel
  • Turkei  Orkun Uşak
  • Turkei  Deutschland  Erhan Albayrak
  • Turkei  Ceyhun Eriş
  • Turkei  Umut Bulut
  • Turkei  Deutschland  Ahmet Dursun
  • Turkei  Emre Güngör
  • Nigeria  Victor Agali
  • England  Darius Vassell
  • Frankreich  Jérôme Rothen
  • Tschechien  Jaroslav Černý
  • Simbabwe  Norman Mapeza
  • Turkei  Fahrettin Cansever3,4
3 
Erster türkischer A-Nationalspieler der Vereinsgeschichte
4 
Spielte während seiner Zeit bei Istanbul Başakşehir für die Türkische Nationalmannschaft bzw. wurde während dieser Zeit zum ersten Mal für diese nominiert.

Trainer (Auswahl) Bearbeiten

Präsidenten (Auswahl) Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Commons: MKE Ankaragücü – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. trtspor.com.tr: "Ankaragücü yine yasaklı" (abgerufen am 14. Januar 2014)
  2. fotomac.com.tr: "Ankaragücü'nün transfer yasağı kalktı" (abgerufen am 23. Januar 2014)
  3. hurriyet.com.tr: "FIFA'dan Ankaragücü'ne -6 puan silme cezası!" (abgerufen am 25. Mai 2015)
  4. tff.org: "MKE Ankaragücü, TFF 1. Lig'e yükselmeyi garantiledi" (abgerufen am 23. April 2017)
  5. A Takım. In: Ankaragücü Resmi Web Sitesi. Abgerufen am 29. Dezember 2023 (türkisch).