Hauptmenü öffnen

Erhan Albayrak (* 5. April 1977 in Hamburg) ist ein ehemaliger deutsch-türkischer Fußballspieler und heutiger -trainer. Albayraks Position als Spieler war das linke Mittelfeld.

Erhan Albayrak
Personalia
Geburtstag 5. April 1977
Geburtsort HamburgDeutschland
Größe 183 cm
Position Mittelfeld, Sturm
Junioren
Jahre Station
0000–1990 FC Süderelbe
1990–1993 Hamburger SV
1993–1995 Werder Bremen
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1995–1996 Werder Bremen 2 0(0)
1996–1998 Kocaelispor ? 0(?)
1998 → Altay İzmir (Leihe) ? 0(?)
1998–2001 Gaziantepspor 78 (18)
2001–2002 Arminia Bielefeld 43 0(9)
2003 Fenerbahçe Istanbul 9 0(0)
2004 MKE Ankaragücü 11 0(3)
2004–2006 Konyaspor 65 0(5)
2006–2007 Çaykur Rizespor 18 0(0)
2007–2008 Ankaraspor 28 0(3)
2008–2009 Konyaspor 14 0(1)
2010–2011 KFC Uerdingen 05 49 (26)
2011 TuRU Düsseldorf 3 0(1)
2011 Türkischer SV Wiesbaden
2012 FC Sylt
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994–1996 Türkei U-18 14 (1)
1998–2000 Türkei U-21 24 (7)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2012 KFC Uerdingen 05 (Co-Trainer)
2014 KFC Uerdingen 05
2016 FC Türkiye Wilhelmsburg
2016–2017 Rot Weiss Ahlen
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Geboren und aufgewachsen in Hamburg-Neugraben-Fischbek, spielte Erhan Albayrak Jugendfußball bei den dortigen Vereinen FC Süderelbe und Hamburger SV. In dieser Zeit spielte er bevorzugt in der Stürmerposition, was sich in seiner Zeit als Profi änderte.[1] Albayraks dritter Verein in der Jugend war Werder Bremen. Er war Kapitän der türkischen U-21-Nationalmannschaft, in der er mit sieben Toren Rekordtorschütze ist.

Im Winter 1995 stieg der 18-jährige Albayrak in Bremens Profimannschaft auf. In der darauffolgenden Saison 1995/96 der Bundesliga kam er zwei Mal zum Einsatz. Sein Debüt gab er dabei am 1. Spieltag gegen Fortuna Düsseldorf, als ihn Trainer Aad de Mos zur Halbzeit für Andree Wiedener einwechselte.[2] Am 26. September 1995 hatte Albayrak seinen ersten internationalen Auftritt. Beim Erstrundenspiel des UEFA-Cups gegen den Glenavon FC wurde er in der 67. Minute für Mario Basler ins Spiel gebracht.[3] Es folgten Stationen in der türkischen Süper Lig bei Kocaelispor, mit dem Albayrak 1997 den türkischen Pokal gewann, ihn aber auch 1998 zu Altay İzmir auslieh, und Gaziantepspor.

2001 wechselte der damals 24-Jährige zum deutschen Absteiger Arminia Bielefeld in die 2. Bundesliga, mit dem ihm der sofortige Wiederaufstieg in die erste Liga gelang. Ihm gelangen dabei acht Treffer in 27 Partien, wobei er als offensiver Mittelfeldspieler entscheidenden Anteil am Erfolg hatte.[1] Seinen ersten Bundesligatreffer erzielte er beim 2:1-Sieg gegen den FC Schalke 04 am 29. September 2002 per Foulelfmeter zum 1:0.[4]

Im Januar 2003 wechselte Albayrak zu Fenerbahçe Istanbul[5] und spielte danach durchgehend in der Türkei. Der Vertrag mit Konyaspor, bereits sein sechster Klub seit seinem Wechsel zu Fenerbahçe, wurde im April 2009 aufgelöst.

Seit Juli 2009 gehört er der Vereinigung der Vertragsfußballspieler an. Am 18. Dezember 2009 gab der KFC Uerdingen bekannt, dass Albayrak ab dem 1. Januar 2010 für den Krefelder Verein auflaufen und damit nach knapp sieben Jahren in der Türkei nach Deutschland zurückkehren würde. Er unterzeichnete einen Vertrag über 18 Monate.[6] Im Frühjahr 2011 gab Albayrak bekannt, seine Karriere beenden zu wollen, sollte der KFC Uerdingen den Aufstieg in die NRW-Liga nicht schaffen.[7] Am Ende schafften die Uerdinger den Aufstieg und Albayrak trug mit 16 Treffern zum Erfolg bei. Dennoch wechselte er überraschend im Sommer 2011 zum Niederrheinligisten TuRU Düsseldorf.

Das Engagement in Düsseldorf hielt nur eineinhalb Monate und Ende September 2011 schloss sich Albayrak dem Türkischen Sport-Verein Wiesbaden (Verbandsliga Hessen Mitte) an.Beim Türkischen SV spielte er wieder zusammen mit seinem ehemaligen Mannschaftskollegen Cem Karaca aus Fenerbahce-Zeiten.

Im April 2012 wurde Albayraks Wechsel zum FC Sylt bekanntgegeben, wo er auch seine Trainerlizenz machen wollte. Nur einen Monat später wurde er zusammen mit Ronny Kockel als neuer Cheftrainer bei seinem alten Verein KFC Uerdingen 05 vorgestellt, dort ersetzten sie Jörg Jung[8].

Vom März 2014 löste er Eric van der Luer als Trainer des KFC Uerdingen 05 ab, wurde nach zwei Spielen jedoch am 14. April bereits entlassen.[9] Im Oktober 2016 wurde er als neuer Trainer von Rot Weiss Ahlen verpflichtet.[10]

Mit der Traditionsmannschaft von Werder Bremen nimmt er an Hallenturnieren für Altherrenmannschaften teil.[11]

Am 16. Dezember 2017 wurde Albayrak beim RWA entlassen.[12]

ErfolgeBearbeiten

  • Türkischer Pokalsieg 1997 (mit Kocaelispor)
  • Meisterschaft der 2. Bundesliga und Aufstieg in die 1. Bundesliga 2002 (mit Arminia Bielefeld)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Albayrak und seine neue Rolle; kicker.de, 14. Oktober 2002
  2. Spielstatistik SV Werder Bremen – Fortuna Düsseldorf 1:1 (1:1) vom 11. August 1995 auf fussballdaten.de
  3. Spielstatistik SV Werder Bremen – Glenavon Belfast 5:0 (4:0) vom 26. September 1995 (Memento des Originals vom 18. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fussballdaten.de auf fussballdaten.de
  4. Spielstatistik Arminia Bielefeld – FC Schalke 04 2:1 (1:1) vom 29. September 2002 auf fussballdaten.de
  5. Albayrak geht zu Fenerbahce; kicker.de, 14. Januar 2003
  6. KFC verpflichtet Erhan Albayrak (Memento vom 19. Juli 2011 im Internet Archive); Pressemitteilung des KFC Uerdingen vom 18. Dezember 2009
  7. KFC Uerdingen – „Wir werden Meister“; RP Online; 26. Mai 2011
  8. KFC Uerdingen 05 beurlaubt Trainer Jörg Jung; Pressemitteilung des KFC Uerdingen vom 24. Mai 2012
  9. Uerdingen entlässt Coach Albayrak; Artikel auf Sport1.de vom 14. April 2014.
  10. WDR.de: Albayrak neuer Trainer bei Rot Weiss Ahlen. 26. Oktober 2016 (wdr.de [abgerufen am 8. März 2017]).
  11. Dieter Kremer: Budenzauber in Lingen: Kader des SV Meppen steht. In: noz.de. 16. Dezember 2015, abgerufen am 18. November 2016.
  12. http://www.westline.de/fussball/oberliga-westfalen/rw-ahlen-entlaesst-trainer-erhan-albayrak. In: westline.de. Abgerufen am 5. Januar 2018.