Hauptmenü öffnen

Çaykur Rizespor

türkischer Fußballverein

Çaykur Rizespor ist ein türkischer Fußballverein aus der Provinzstadt Rize. Derzeit spielt die Mannschaft in der türkischen Süper Lig und trägt ihre Heimspiele im Çaykur Didi Stadı aus. Der Verein spielte in den 1970er, 1980er, 2000er und 2010er Jahren insgesamt 17 Spielzeiten in der Süper Lig und befindet sich in deren Ewigen Tabelle auf dem 21. Platz.[1] Damit ist der Verein hinter den Erzrivalen Trabzonspor und Samsunspor der beständigste Schwarzmeer-Vertreter in der höchsten türkischen Spielklasse. Die Mannschaft hat den Spitznamen Atmacalar (türkisch für Habichte und Sperber).[2]

Çaykur Rizespor
Logo
Basisdaten
Name Çaykur Rize Spor Kulübü
Sitz Rize
Gründung 19. Mai 1953
Farben blau-grün
Präsident Hasan Kartal
Website caykurrizespor.org.tr
Erste Mannschaft
Cheftrainer İsmail Kartal
Spielstätte Çaykur Didi Stadı
Plätze 15.558
Liga Süper Lig
2018/19 11. Platz
Heim
Auswärts
Alternativ

GeschichteBearbeiten

Saison Platz Liga
1968/69 3. 3. Liga
1969/70 6. 3. Liga
1970/71 3. 3. Liga
1971/72 2. 3. Liga
1972/73 2. 3. Liga
1973/74 2. 3. Liga (Aufstieg)
1974/75 10. 2. Liga
1975/76 4. 2. Liga
1976/77 5. 2. Liga
1977/78 2. 2. Liga
1978/79 1. 2. Liga (Aufstieg)
1979/80 5. 1. Liga
1980/81 14. 1. Liga (Abstieg)
1981/82 2. 2. Liga
1982/83 4 2. Liga
1983/84 6. 2. Liga
1984/85 1. 2. Liga (Aufstieg)
1985/86 15. 1. Liga
1986/87 13. 1. Liga
1987/88 16. 1. Liga
1988/89 17. 1. Liga (Abstieg)
1989/90 3. 2. Liga
1990/91 7. 2. Liga
1991/92 10 2. Liga
1992/93 7.1 2. Liga (Abstieg)
1993/94 1. 3. Liga (Aufstieg)
1994/95 6.1 2. Liga
1995/96 1.1 2. Liga
1996/97 9.2 2. Liga
1997/98 8.2 2. Liga
1998/99 5.2 2. Liga
1999/2000 3.2 2. Liga (Aufstieg)3
2000/01 9. 1. Liga
2001/02 16. 1. Liga (Abstieg)
2002/03 2. 2. Liga (Aufstieg)
2003/04 14. 1. Liga
2004/05 10. 1. Liga
2005/06 9. 1. Liga
2006/07 15. 1. Liga
2007/08 17. 1. Liga (Abstieg)
2008/09 9. 2. Liga
2009/10 15. 2. Liga
2010/11 4. 2. Liga
2011/12 3. 2. Liga
2012/13 2. 2. Liga (Aufstieg)
2013/14 13. 1. Liga
2014/15 14. 1. Liga
2015/16 13. 1. Liga
2016/17 16. 1. Liga (Abstieg)
2017/18 1. 2. Liga (Aufstieg)
2018/19 1. Liga
1Platzierung in der Abstiegsrunde
2Platzierung in der Aufstiegsrunde
3Aufstieg durch Playoff-Sieg erreicht

GründungBearbeiten

In Rize existierten seit 1918 mehrere Fußballvereine. 1953, Zum 34. Jahrestag des Beginns des Türkischen Befreiungskriegs, wurde Rizespor von den vier Manufakturbesitzern Yakup Temizel, Atıf Taviloğlu, İsmet Bilsel und Muharrem Kürkçü und dem Finanzbeamten Yaşar Tümbekçioğlu gegründet.[3] Als Vereinsfarben einigte man sich damals auf Gelb-Grün. Gelb sollte die damals in Rize und Umgebung oft anzutreffenden Zitruspflanzen symbolisieren und Grün den Tee, das heute bekannteste Ausfuhrprodukt der Region. Nach seiner Gründung spielte Rizespor 15 Jahre lang in der regionalen Amateurliga.[3]

Eintritt in den Profifußball (1968–1973)Bearbeiten

Zur Saison 1967/68 wurde die 3. Futbol Ligi als eingleisige Liga mit 17 Mannschaften gegründet. Hauptgrund für die Ligagründung war: Im Sommer 1959 wurde die erste landesweit ausgetragene professionelle Liga im türkischen Fußball, die Milli Lig, mit heutigem Namen die Süper Lig, eingeführt. In den ersten fünf Spielzeiten dieser Liga ergab sich das Bild, dass lediglich Mannschaften aus den drei Großstädten Istanbul, Ankara und Izmir am Spielgeschehen teilnahmen und die restlichen Provinzen der Türkei der Liga fernblieben. Lediglich Adana Demirspor aus der viertgrößten Stadt Adana schaffte es im Sommer 1960 in die Milli Lig, stieg aber bereits nach einer Saison wieder ab. Nach diesen Entwicklungen beschloss der türkische Fußballverband Anfang der 1960er Jahre ein Projekt zu starten, wodurch alle Provinzen der Türkei am Profifußballgeschehen teilhaben konnten. Zu diesem Zweck wurde landesweit den Gouverneuren und Notabeln aller Provinzen mitgeteilt, dass sie, falls nicht vorhanden, durch die Gründung eines konkurrenzfähigen Fußballvereins, ihre Provinz in dieser Liga vertreten könnten. Dadurch wurden binnen weniger Jahre neue Vereine gegründet und die Teilnahme an der zum Sommer 1963 neu gegründeten zweithöchsten Liga, der 2. Lig, beantragt. So wurde die zweithöchste Spielklasse, die Türkiye 2. Futbol Ligi, mit der Spielzeit 1963/64 das erste Mal ausgetragen. Da die Provinzen die Vereinsgründung, die Erfüllung der Auflagen bzw. die Teilnahme unterschiedlich schnell vollzogen, wurde die Liga in ihrer ersten Spielzeit wieder mit Mannschaften überwiegend aus den vier größten Städten Istanbul, Ankara, Izmir und Adana gespielt. Nur mit Çukurova İdman Yurdu und Bursaspor nahmen zwei Mannschaften aus anderen Provinzen am Spielgeschehen teil. In den nachfolgenden Spielzeiten war aber die Anfrage an der Ligateilnahme aus den übrigen Provinzen dermaßen groß, dass man beschloss zum Sommer 1967 eine dritthöchste türkische Profiliga einzuführen, die Türkiye 3. Futbol Ligi, um die große Vereinsanzahl zu bewältigen.

Die Notabeln der Stadt Rize erfüllten die Auflagen zur Ligateilnahme erst zur Saison 1968/69, der 2. Spielzeit der 3. Liga. In dieser Saison trat Rizespor dieser Liga und damit dem türkischen Profifußball bei. Die Saison beendete die Mannschaft auf dem 3. Tabellenplatz. Nachdem in der Saison 1969/70 ein 6. Tabellenplatz erreichte worden war, spielte der Klub die nachfolgenden vier Spielzeiten immer um die Meisterschaft und um den Aufstieg mit, verfehlte diese Ziele aber immer gegen Saisonende aufgrund weniger Punkte.

Aufstieg in die 2. Liga (1973–1979)Bearbeiten

In der Saison 1973/74 wurde die 3. Liga modifiziert und von einer viergleisigen Spielklasse in eine zweigleisige umgewandelt. Nachdem vorher nur die Meister aller vier Gruppen in die 2. Futbol Ligi aufgestiegen waren, stiegen ab der Saison 1973/74 nun die Meister und Vizemeister der zwei Gruppen in die 2. Liga auf. Rizespor beendete diese Saison hinter Çorumspor als Vizemeister und stieg damit das erste Mal in seiner Vereinsgeschichte in die 2. Liga auf. Obwohl der Klub in dieser Saison sportlich den Aufstieg feiern konnte, kämpfte er gleichzeitig mit erheblichen finanziellen Problemen und stand lange vor der Insolvenz.[4] Erst durch Bemühungen einiger Vereinsfunktionäre konnte sich der Klub wieder finanziell sanieren und die Lizenz für die 2. Liga erwerben. In seiner ersten Zweitligasaison belegte der Klub mit dem 10. Tabellenplatz einen sicheren Nichtabstiegsplatz im mittleren Tabellensegment.

Übernahme und Umbenennung auf Çaykur RizesporBearbeiten

Am 19. Mai 1953 war der Verein unter dem Namen Rizespor gegründet worden. Nachdem ihr in den 1970er Jahren mehrere Aufstiege gelungen waren, schaffte die Mannschaft in der Saison 1978/79 erstmals den Aufstieg in die höchste Spielklasse. 1991 wurde der Verein in „Çaykur Rizespor“ umbenannt, da er seitdem von der türkischen Teefirma Çaykur gesponsert wird.

Zweitligajahre und Rückkehr in die Süper Lig (2009–2013)Bearbeiten

In die Saison 2009/10 startete Rizespor mit dem Trainer Oktay Çevik und setzte sich in den ersten Spieltagen der Saison im oberen Tabellenviertel fest. Nachdem aber gegen Ende der Hinrunde die Mannschaft sich immer mehr von der Tabellenspitze zu entfernen begann, beendete die Vereinsführung nach der 0:2-Heimniederlage gegen Karşıyaka SK ihre Zusammenarbeit mit Çevik. Der Verein überbrückte die wenigen Tage ohne Cheftrainer interimsweise mit Hasan Vezir und stellte noch Mitte Dezember Mehmet Şansal als neuen Cheftrainer vor. Dieser begann seine Zeit bei Rizespor mit einem 4:0-Heimsieg gegen den Mersin İdman Yurdu verheißungsvoll, erlitt aber in seiner zweiten Begegnung gegen Bucaspor mit 1:6 eine herbe Auswärtsniederlage. Das letzte Spiel der Hinrunde und Şansals dritte Partie für Rizespor endete mit einem 1:1-Unentschieden gegen Tabellenschlusslicht Kocaelispor ebenfalls für den Verein enttäuschend. Şansal gelang es in der Winterpause nicht, positiv auf die Mannschaft einzuwirken. So startete die Mannschaft mit zwei Unentschieden und einer Niederlage in die Rückrunde. Die Vereinsführung, die das Saisonziel Aufstieg in Gefahr zu geraten sah, entließ daraufhin Şansal und ersetzte diesen durch Ümit Kayıhan. Auch diesem Trainer gelang der erhoffte Aufwärtstrend nicht. So rutschte die Mannschaft am vorletzten Spieltag gar auf den obersten Abstiegsplatz und konnte nur durch ein 3:1-Auswärtssieg gegen Tabellenschlusslicht Kocaelispor den Klassenerhalt erreichen. Trotz dieser enttäuschenden Saisonleistung entschied sich der Klub, mit Kayıhan in die neue Saison zu gehen. In die Saison 2010/11 startete die Mannschaft erfolgreich und belegte bis zur Winterpause immer obere Tabellenplätze und vergab des schlechteren Torverhältnisses wegen die Herbstmeisterschaft an Mersin İdman Yurdu. In der Rückrunde zeigt die Mannschaft eine ähnliche Leistung, schaffte es aber nicht sich auf einem direkten Aufstiegsplatz von den Nachfolgern abzusetzen. Die Saison beendete der Klub schließlich auf dem 4. Tabellenplatz, verpasste damit den direkten Aufstieg in die Süper Lig und qualifizierte sich für die Playoff-Phase. In der Playoff-Phase, in der der dritte und letzte Aufsteiger in die per K.-o.-System ausgespielt wurde, traf die Mannschaft im Halbfinale auf Orduspor. Das erste Halbfinalspiel unterlag die Mannschaft auswärts mit 0:4 deutlich. Das Rückspiel vor heimischer Kulisse endete 3:3, wodurch auch die letzte Aufstiegsmöglichkeit in dieser Saison vergeben wurde. Direkt nach diesem Spiel verließ Kayıhan, dessen Vertrag auch zum Sommer 2011 endete, den Verein.

Zur Spielzeit 2011/12 verpflichtete Rizespor Hüseyin Kalpar als Cheftrainer. Dieser erreichte in der Vorsaison mit Samsunspor die Vizemeisterschaft der TFF 1. Lig und stieg in die Süper Lig auf. Nachdem Kaplar im Februar 2012 durch Giray Bulak ersetzt wurde, beendete Rizespor die TFF 1. Lig als Dritter und verpasste so den direkten Aufstieg in die Süper Lig. Stattdessen musste der Verein in die Playoffs und schied hier bereits in der ersten Runde gegen Adanaspor aus. So verpasste man das zwei Mal in Folge den Aufstieg in die Süper Lig. Zum Saisonende verließ Bulak den Verein. Mit Severin Brice Bikoko, der 18 Ligatore erzielte, stellte der Verein den Torschützenkönig der Saison 2011/12.

Zum Sommer 2012 ersetzte Engin Korukır den zurückgetretenen Trainer Bulak.[5] Korukır arbeitete bereits in der Spielzeit 2003/04 als Co-Trainer bei dem Schwarzmeervertreter. Nachdem er mit seiner Mannschaft einen guten Start in die Saison erwischte und lange Zeit die Tabelle anführte, begann die Mannschaft im Verlauf der Hinrunde wichtige Punkte zu verlieren. Nachdem am 15. Spieltag die Partie gegen den Tabellenletzten MKE Ankaragücü mit 1:2 verloren wurde, gab Korukır seinen Rücktritt bekannt.[6]

Für Korukır konnte mit Mustafa Denizli überraschenderweise einer der erfolgreichsten türkischen Trainer als Nachfolger vorgestellt werden.[7] Nach Denizlis eigenen Aussagen nach, nahm er das Angebot des Zweitligisten nach einer persönlichen Bitte des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdoğan, der aus der Provinz Rize stammt, an. Denizli sagte weiter, dass Erdoğan in der Vergangenheit einem Familienmitglied das Leben gerettet habe und er deswegen in Erdoğans Schuld stehe.[8] Rizespor beendete mit Denizli die Saison auf Vizemeister der TFF 1. Lig und erreichte damit den erhoffen Aufstieg in die Süper Lig.

Neuzeit (seit 2013)Bearbeiten

Nach dem Aufstieg in die Süper Lig konnte sich der Vereinsvorstand mit Mustafa Denizli auf keine weitere Zusammenarbeit einigen. Denizli befand das Transferbudget für die anstehende Saison nicht ausreichend genug um damit einen oberen Tabellenplatz belegen zu können. So verließ Denizli zum Saisonende Rizespor und wurde wenig später durch Rıza Çalımbay ersetzt. Dieser übernahm damit zum dritten Mal den Çaykur Rizespor.[9][10]

Die Mannschaft erlebte unter Çalımbay einen erfolgreichen Start in die Saison und rückte nach dem 6. Spieltag auf dem 2. Tabellenplatz auf. Anschließend folgte aber eine lange Niederlagenserie, sodass die Mannschaft die Hinrunde auf dem 15. und damit vorletzten Tabellenplatz beendete. Nachdem dieser Negativtrend in den ersten Spieltagen der Rückrunde nicht abgewendet werden konnte und der Verein auf einen Abstiegsplatz abgerutscht war, trat Çalımbay nach dem 20. Spieltag von seinem Amt zurück.[11]

Nachdem interimsweise Mehmet Ali Karaca wenige Tage die Mannschaft betreut hatte, wurde Mitte Februar 2014 Uğur Tütüneker als neuer Cheftrainer vorgestellt.[12] Tütüneker übernahm Rizespor auf dem 16. Tabellenplatz, dem obersten Abstiegsplatz, und führte den Klub zum sicheren Klassenerhalt. Trotz dieses Erfolges verlängerte Rizespor den Vertrag mit Tütüneker nicht weiter.[13]

ErfolgeBearbeiten

LigazugehörigkeitBearbeiten

  • 1. Liga: 1979–1981, 1985–1989, 2000–2002, 2003–2008, 2013–2017, seit 2018
  • 2. Liga: 1974–1979, 1981–1985, 1989–1993, 1994–2000, 2002–2003, 2008–2013, 2017–2019
 


Aktueller Kader 2019/20Bearbeiten

  • Letzte Aktualisierung: 28. Juli 2019
Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis
Tor
1 Kosovare  Albaner  Samir Ujkani 05. Juli 1988 2018 2021
12 Türke  Gürkan Hervenik 14. Juli 1998 2017 2022
23 Türke  Gökhan Akkan 01. Jan. 1995 2015 2019
25 Türke  Cihan Topaloğlu 30. Mär. 1992 2017 2019
# Griechenland  Dimitris Chatziisaias 21. Sep. 1992 2019 2022
Abwehr
2 Senegalese  Franzose  Armand Traoré 08. Okt. 1989 2018 2020
3 Tunesier  Montassar Talbi 26. Mai 1998 2018 2021
15 Ukrainer  Mykola Morosjuk 17. Jan. 1988 2019 2021
33 Marokkaner  Mohamed Abarhoun 03. Mai 1989 2019 2020
44 Türke  Deutscher  Koray Altınay 11. Okt. 1991 2018 2019
53 Kroatien  Dario Melnjak 31. Okt. 1992 2019 2020
77 Türke  Orhan Ovacıklı 23. Nov. 1988 2012 2021
# Türke  Oğuzhan Malcı 14. Apr. 1996 2016 2022
Mittelfeld
5 Türke  Abdullah Durak 01. Apr. 1987 2018 2020
8 Italiener  Davide Petrucci 05. Okt. 1991 2016 2019
11 Niederländer  Türke  Mustafa Saymak 11. Feb. 1993 2018 2021
34 Türke  Çınar Tarhan 20. Mai 1997 2018 2022
# Türke  Kazım Kopuz 23. Juli 1997 2017 2022
# Deutscher  Türke  Atakan Akkaynaka. 05. Jan. 1999 2019 2020
# Türke  Oğuz Kağan Güçtekina. 06. Apr. 1999 2019 2020
# Elfenbeinküste  Ismaël Diomandé 28.  1992 2019 2021
Sturm
18 Paraguaner  Braian Samudio 23. Dez. 1995 2017 2018
70 Burkina Faso  Préjuce Nakoulma 21. Apr. 1987 2019 2019
17 Türke  Oğulcan Çağlayan 22. Mär. 1996 2015 2020
# Niederländer  Marokkaner  Moestafa El Kabir 05. Okt. 1988 2019 ?

Transfers der Saison 2019/20Bearbeiten

Zugänge

Sommer 2019

Abgänge

Sommer 2019

a. ausgeliehen
w.a. war ausgeliehen

Legendäre SpieleBearbeiten

FreundschaftBearbeiten

Caykur Rizespor hat eine sehr gute Freundschaft zum Liga-Konkurrenten Orduspor.

RekordspielerBearbeiten

Die meisten Erstligaspiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. Turkei  Turgut Kural 132 1985–1989
02. Turkei  Metin Bak 131 1985–1989
Turkei  Muharrem Vezir 131 1985–1989
04. Turkei  Okan Öztürk 127 2001–2006
05. Turkei  Serkan Özdemir 126 2000–2006
06. Turkei  Kürşat Duymuş 120 2000–2008
07. Turkei  Harun İlik 111 1985–1989
08. Turkei  Deutschland  Ünal Alpuğan 110 2001–2006
Kolumbien  Gustavo Victoria 110 2003–2008
10. Turkei  Fahri Tatan 106 2003–2008
Turkei  İsa Gabralı 106 1986–1989
Stand: 17. Mär. 2019[18]
Die meisten Erstligatore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. Kamerun  Léonard Kweuke 47 99 0,47
02. Turkei  Okan Öztürk 28 127 0,22
03. Ghana  Emmanuel Tetteh 27 78 0,35
04. Deutschland  Turkei  Deniz Kadah 22 76 0,29
05. Turkei  Zafer Dinçer 21 55 0,38
06. Turkei  Osman Denizci 20 60 0,33
07. Turkei  Saffet Akyüz 16 38 0,42
Turkei  Hasan Vezir 16 40 0,4
Turkei  Sinan Turhan 16 52 0,31
Turkei  Ümit Ozan Kazmaz 16 55 0,29
Turkei  Hakan Tecimer 16 91 0,18
Turkei  Muharrem Vezir 16 131 0,12
Stand: 17. Mär. 2019[18]

Ehemalige TrainerBearbeiten

6 interimsweise

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

Präsidenten (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stand: Saisonbeginn 2017/18
  2. Atmacalar galibiyet peşinde In: trtspor.com.tr, abgerufen am 24. September 2014.
  3. a b Bir Limon Fidanının Hikayesi: Rizespor Tarihi. In: fatihsultankar.com, abgerufen am 9. Juni 2014.
  4. 22. Juli 1974, Milliyet, S. 11.
  5. Rizespor'da Engin Korukır dönemi! (Memento vom 31. Mai 2014 im Internet Archive) In: ajansspor.com, 16. Juni 2012.
  6. Çaykur Rizespor'a antrenör dayanmıyor! In: milliyet.com.tr, abgerufen am 10. Dezember 2012.
  7. Mustafa Denizli ile 1.5 yıllığına anlaştı. In: caykurrizespor.org.tr, abgerufen am 21. Dezember 2012.
  8. Mustafa Denizli Başbakan'i Kiramadi. (Memento vom 31. Mai 2014 im Internet Archive) In: aktifhaber.com, abgerufen am 30. Mai 2014.
  9. Rıza Çalımbay, Sivasspor'dan ayrılıyor. In: hürriyet.com.tr, abgerufen am 2. Juni 2013
  10. Ç.Rize'de üçüncü Çalımbay dönemi In: fotomac.com.tr, abgerufen am 26. Juni 2013.
  11. Çaykur Rizespor'da şok istifa. In: trtspor.com.tr, abgerufen am 10. Februar 2014.
  12. Ç. Rize'de Tütüneker dönemi. In: trtspor.com.tr, abgerufen am 16. Februar 2014.
  13. Ç.Rize hocasını arıyor. In: trtspor.com.tr, abgerufen am 28. Mai 2014.
  14. http://webarsiv.hurriyet.com.tr/2001/02/11/293143.asp
  15. http://webarsiv.hurriyet.com.tr/2004/01/28/405142.asp
  16. İhlas Haber Ajansı: Karaman: 'Tarihi bir galibiyet aldık' (türkisch) vom07. Nov. 2015, abgerufen am 21. Mai 2016
  17. LigTV.com.tr: Rize'de inanılmaz maç!.. G.Saray uzatmada yıkıldı!.. (türkisch) vom07. Nov. 2015, abgerufen am 21. Mai 2016
  18. a b Mackolik.com: Statistikdatenbank, abgerufen am 17. Mär. 2019
  19. 22. Juli 1968, Milliyet, S. 8
  20. 22. Juli 1968, Milliyet, S. 8
  21. a b c d e f g h i j k Teknik Direktörler. In: caykurrizespor.org.tr, abgerufen am 17. Juni 2014
  22. 3. Juli 1975, Milliyet, S. 11
  23. 24. Oktober 1975, Milliyet, S. 11
  24. 5. November 1975, Milliyet, S. 11
  25. 30. Mai 1976, Milliyet, S. 12
  26. 5. August 1977, Milliyet, S. 11
  27. 27. Oktober 1977, Milliyet, S. 13
  28. 30. Juli 1978, Milliyet, S. 14: „Gürsel Arsel Rizespor antrenörü“
  29. 13. Oktober 1978, Milliyet, S. 16: „Gürsel Aksel ölümü büyük üzüntü yarattı“
  30. 31. Oktober 1978, Milliyet, S. 15
  31. 15. Mai 1979, Milliyet, S. 16: „Rizespor Şampiyonluğunu kutluyor“
  32. 31. Juli 1981, Milliyet, S. 13
  33. 24. Juni 1982, Milliyet, S. 12: „Rizespor teknik direktörü Kafkas'ın mukavelesi sona erdi“
  34. 23. Mai 1983, Milliyet, S. 11: „Rizespor teknik direktörü Tezcan Uzcan, muhabirimiz Selahattin Bakır'ı tartakladı“
  35. 12. Oktober 1990, Milliyet, S. 19