Hauptmenü öffnen

Riad Bajić

bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler

Riad Bajić (* 6. Mai 1994 in Sarajevo) ist ein bosnisch-herzegowinischer Fußballspieler, der für Udinese Calcio spielt und an Konyaspor verliehen ist.

Riad Bajić
Personalia
Geburtstag 6. Mai 1994
Geburtsort SarajevoBosnien und Herzegowina
Größe 189 cm
Position Sturm, Flügelspieler
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2013–2015 Željezničar Sarajevo 48 (18)
2015–2017 Konyaspor 64 (22)
2017– Udinese Calcio 5 0(0)
2018–2019 → Istanbul Başakşehir FK (Leihe) 31 0(9)
2019– → Konyaspor (Leihe) 0 0(0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2014–2015 Bosnien und Herzegowina U-21 6 0(0)
2017– Bosnien und Herzegowina 10 0(0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 18. August 2019

Inhaltsverzeichnis

KarriereBearbeiten

VereinBearbeiten

Bajić begann seine Profikarriere 2013 bei FK Željezničar Sarajevo. Hier spielte er zwei Spielzeiten und erzielte in 48 Ligapartien 18 Tore.

Zur Spielzeit 2015/16 wechselte er in die Türkei zum Süper-Lig-Verein Konyaspor. Hier wurde er auf Anhieb Stammspieler und Leistungsträger und war maßgeblichen an den bis dato größten Erfolgen der Vereinshistorie beteiligt. So beendete er mit Konyaspor die Saison 2015/16 als Dritter der Süper Lig, die bis dato beste Erstligaplatzierung des Klubs, und holte in der Saison 2016/17 den türkischen Pokal. Bajić selber avancierte während dieser Zeit zu einem der erfolgreichsten Torjägern der Süper Lig.

Im Sommer 2017 verpflichtete Udinese Calcio Bajić gegen eine Ablösesumme von 5,5 Millionen Euro.[1]

Im Januar 2018 wurde er für anderthalb Jahre an den türkischen Erstligisten Istanbul Başakşehir FK und anschließend für zwei Spielzeiten an seinen alten Klub Konyaspor verliehen.

NationalmannschaftBearbeiten

Bajić absolvierte einige Einsätze für die bosnische U-21-Nationalmannschaft und debütierte am 25. März 2017 auch für A-Auswahl beim 5:0-Heimsieg über Gibraltar in der EM-Qualifikation.

ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. trtspor.com.tr: „Baydar müjdeyi verdi!“ (abgerufen am 7. August 2017)