Göztepe Izmir

türkischer Fußballverein

Der Göztepe Spor Kulübü (vollständig: Göztepe Sportif Yatırımlar A.Ş. – im deutschsprachigen Raum landläufig als Göztepe Izmir bekannt) ist ein am 14. Juni 1925 in Güzelyalı, Izmir, gegründeter türkischer Fußballverein. Göztepe spielte 28 Jahre in der ersten türkischen Liga, in der „Ewigen Tabelle“ belegt Göztepe den 12. Rang.[2] Die Mannschaft trägt ihre Heimspiele im Gürsel Aksel Stadyumu aus.

Göztepe
Vereinslogo von Göztepe
Verein
Vorlage:Infobox Fußballunternehmen/Wartung/Kein Bild
Name Göztepe Spor Kulübü
Sitz Konak (Izmir), Türkei
Gründung 14. Juni 1925
(97 Jahre und 237 Tage)
Farben Rot-Gelb
Präsident Rasmus Ankersen
(seit der Saison 2022/23)
Website www.goztepe.org.tr
Fußballunternehmen
Vorlage:Infobox Fußballunternehmen/Wartung/Kein Bild
Name Göztepe Sportif
Yatırımlar A.Ş.
AG-Geschäftsführung England Sport Republic 70 %

Turkei Mehmet Sepil 30 %

Erste Mannschaft
Cheftrainer Osterreich Ekrem Dağ
Spielstätte Gürsel Aksel Stadyumu[1]
Plätze 19.713[1]
Liga TFF 1. Lig
Heim
Auswärts
Ausweich

Den Namen verdankt der Verein dem Ortsteil Göztepe der Izmirer Gemeinde von Konak,[3] in dem der Club ansässig ist und in dem sich auch das Clubhaus befindet.[3] Auch wenn der Verein in Sportarten wie Handball oder Volleyball Erfolge feiern konnte und auch über eine traditionell starke Schwimmmannschaft verfügt, so erlangte er vor allem Ruhm durch seine Profi-Fußballmannschaft. Die überaus bekannte Ultra-Fangruppe des Vereins nennt sich Yalı.

GeschichteBearbeiten

GründungBearbeiten

Der Klub wurde am 14. Juni 1925 in Güzelyalı, Izmir gegründet. Die Gründungsväter des Vereins Muammer Akar, Nüzhet Bandak, Ahmet Serimoğlu, Kennan Bey, Nebil Çobanoğlu und Cevat Bey waren ehemalige Mitglieder von Altay İzmir,[4] einem sich später als Rivalen herausstellenden Sportverein Izmirs.

Anfänge und AufstiegBearbeiten

Die Umstände, dass das Gründungsmitglied der ersten Türkischen Liga trotz eingeschränkter finanzieller Möglichkeiten gerade zum Ende der 60er Jahre überraschende Erfolge für sich verbuchen konnte und in der drittgrößten Stadt der Türkei kein anderer Fußballverein mit den Teams aus Istanbul mithalten konnte, führte dazu, dass Göztepe auch heute noch eine sehr starke Fanbasis hat.

Die Rivalität der Fans gegenüber dem Stadtrivalen Karşıyaka SK und vor allem gegen Fenerbahçe führte bei Derbys oft zu blutigen Straßenschlachten mit zahlreichen Verletzten. Viele dieser Derbys wurden aufgrund hoher Ticketnachfragen und Sicherheitsbedenken in das größere und nicht im Stadtzentrum liegende Atatürk Stadı (İzmir Atatürk Stadyumu) verlegt. In der Saison 1980/81 stellte der Verein zusammen mit seinem Rivalen Karşiyakaspor am 18. Mai 1981 mit über 80.000 Zuschauern den Weltrekord für die Besucherzahl eines Zweitligaspiels auf, obwohl für die Partie lediglich 67.696 Tickets verkauft wurden. Dieser Rekord steht im Disput mit einer Begegnung zwischen 1860 München und dem FC Augsburg aus dem Jahr 1973, demzufolge laut Schätzungen 90.000 Zuschauer im Münchener Olympiastadion beiwohnten.

AbsturzBearbeiten

Obwohl der Verein im Jahr 2001 ein überwältigendes Revival in der Stadt erlebt hat und sich die Bürger İzmirs endlich wieder an einem Erstligisten aus İzmir erfreuen konnten, gelang es dem Verein nicht, sich in der Süper Lig zu behaupten. Durch miserable Finanzplanungen und schlechte Transferpolitik stürzte der Verein geradewegs in Liga 3 durch. In der Saison 2001/2002 machte der Verein aufgrund der hohen Zuschauereinnahmen einen Reingewinn von 25 Mio. US-Dollar. Ungeklärt ist, wieso der Verein 4 Folgejahren 50 Mio. US-Dollar verlor und schließlich auf einem Schuldenberg saß. Da dieser finanzielle Verlust nicht allein durch teure Spielerverpflichtungen und dem verpassten Klassenerhalt erklärt werden konnte, wurden Vorwürfe der Untreue laut, woraufhin die komplette Vereinsführung ihre Positionen räumen musste. Erboste Fans nahmen die offizielle Website des Vereins in Beschlag. In der Saison 2006/2007 ist der Verein bereits am vorletzten Spieltag in die Amateurliga (5. Liga) abgestiegen. Somit wurde eine 82-jährige Historie des Profifußballs beendet.

Die WiederauferstehungBearbeiten

2007 fand sich mit Imam Altınbaş ein Mäzen, der den Verein für 1,35 Mio. Türkische Lira übernahm. In den vergangenen Jahren investierte der Besitzer der Altınbaş-Holding (u. a. Ölgeschäft) mehr als 10 Mio. Euro in den Kader und in die Infrastruktur des Vereins. In vier Jahren stieg der Verein um 3 Spielklassen auf, denn am 33. Spieltag der Saison 2010/11 sicherte sich die Mannschaft als Meister der 3. Liga den Aufstieg in die zweithöchste türkische Spielklasse.

Die Ambitionen von İmam Altınbaş sind hoch. Die Vereinsführung hat den Aufstieg in die Süper Lig sowie die Rückkehr auf die europäische Bühne innerhalb der nächsten zwei Spielzeiten angekündigt. Das Unternehmen erhofft sich durch das Engagement im Verein einen Gewinn zu erzielen, da am Verein sowohl ein großes Medieninteresse besteht, als auch eine sehr große und starke Fanbasis einen hohen Absatz an Merchandise-Artikeln und einen hohen Schnitt an Zuschauerzahlen verspricht. Neben dem Engagement im Profiverein wurde auch ein Fußballinternat gegründet.

In der Saison 2016/17 schaffte man den Aufstieg in die Süper Lig. Durch Platz fünf im regulären Durchgang qualifizierte man sich für das Play-off, dessen Sieger den dritten Aufstiegsplatz erhält. Nach einem 4:0-Gesamtsieg gegen Boluspor konnte man Eskişehirspor mit 3:2 (1:1 (0:0)) im Elfmeterschießen besiegen und sich nach 14 Jahren wieder als Mannschaft der ersten Liga bezeichnen.

In der Saison 2021/22 schaffte Göztepe Izmir nicht den Klassenerhalt in der Süper Lig und stieg als 19. in der Tabelle in die TFF 1. Lig ab.

Übernahme durch die Investmentfirma „Sport Republic“Bearbeiten

Am 19. August 2022 verkündet Göztepe Izmir die Übernahme durch Sport Republic, einer Londoner Investmentfirma. Sport Republic, dass gleichzeitig Eigentümer des englischen Premier League-Klubs Southampton FC ist, übernahm 70 Prozent der Anteile des Göztepe Izmirs. Der dänische Geschäftsmann, Rasmus Ankersen, wurde dabei zum neuen Präsidenten gewählt. Somit ist Göztepe Izmir der erste türkische Verein, der einen ausländischen Investor registriert und einen ausländischen Präsidenten hat.[5]

Stadion Gürsel Aksel StadyumuBearbeiten

 
Das Gürsel Aksel Stadyumu

Das Gürsel Aksel Stadyumu ist ein Fußballstadion im Bezirk Konak der türkischen Stadt Izmir, der drittgrößten Stadt des Landes. Es ist die Heimspielstätte des Fußballvereins Göztepe Izmir. Die Anlage trägt den Namen von Gürsel Aksel (1937–1978), einem ehemaligen Spieler von Göztepe Izmir, der nahezu seine gesamte Karriere von der Jugend über die Profis bis zum Traineramt bei dem Club verbrachte.

Am 26. Januar 2020 öffnete der Neubau seine Tore zur Einweihung. In der Fußballarena standen sich Göztepe Izmir und Beşiktaş Istanbul (2:1) am 19. Spieltag der Süper Lig 2019/20 gegenüber. Das erste Tor erzielte der Mittelfeldspieler Halil Akbunar für die Hausherren.[6] Das Stadion bietet 20.040 Sitzplätze. Ende Januar 2020 ließ der TFF wieder Stehplätze in den Stadien der ersten vier Ligen zu. Göztepe Izmir wollte solche auf der Südtribüne einrichten, aber die Entscheidung der TFF kam zu spät. Der Club will die Sitzplätze wieder entfernen und durch Stehplätze ersetzen[7]. Die Fußballarena könnte auf bis zu 25.000 Plätze erweitert werden.[8]

Das Fußballstadion besitzt eine Gewerbefläche im Erdgeschoss und eine Tiefgarage mit 500 Stellplätzen. Des Weiteren gehören zum 218,9 Mio. TRY teuren Bau ein Café, ein Restaurant, ein Gesundheitszentrum und ein Fitnessstudio. Der Stadioninnenraum wird durch eine LED-Flutlichtanlage beleuchtet[9]. Die Kunststoffsitze in den Vereinsfarben Rot und Gelb stellen auf der Osttribüne den Schriftzug 19 Göztepe 25 dar. Der Bau am Südende beherbergt, neben dem Fanplatz, auf der oberen Ebene Büroflächen. Dadurch wurden bis zu 6000 m² öffentlicher, teilweise überdachter, Raum geschaffen. In diesem Bereich liegt auch das Vereinsmuseum von Göztepe Izmir. Während die Büroräume verglast wurden, erhielt das Stadion eine Fassade aus senkrechten, nicht reflektierenden Jalousie. So werden die Anwohner nicht durch abstrahlendes Sonnenlicht gestört. Der Stadionbau hat auf seinem 16.600 m² großen Dach (davon 5250 m² transparent) eine Besonderheit. Aufzüge und Treppen führen die Besucher zum dort angelegten 650 Meter langen Skywalk, der einmal rund über das Dach führt. Er ist, außer an Spieltagen, für jeden geöffnet. Er soll in der dicht bebauten Stadt eine Erholungsoase darstellen[10].

FansBearbeiten

 
Göztepe-Fans der GözGözAvrupa-Gruppierung auf dem Weg zur Stadion-Eröffnung am Köln-Bonn-Flughafen

Göztepe İzmir hat im gleichnamigen Stadtteil eine treue Gefolgschaft, die Fans unterstützen ihre Mannschaft bei jedem Heimspiel zahlreich. Die Ultras von Göztepe nennen sich Yalı, als Yalı werden Uferhäuser in der Türkei bezeichnet, die sich nahe am Meer befinden und da es in Göztepe zahlreiche davon gibt, benannten sich die Fans danach.

Zudem besitzt Göztepe Izmir zahlreiche Fans in Europa, die sich unter dem Namen GözGözAvrupa (GözGözEuropa) zusammengetan haben. Am 19. September 2020 traf sich die Gruppierung am Köln-Bonn-Flughafen, um gemeinsam von dort aus zur Stadion-Eröffnung des Gürsel-Aksel-Stadion zu fliegen.

Göztepe Izmir pflegt eine enge Fanfreundschaft zu Sakaryaspor, die seit 1996 bestand hat. Zudem pflegt Göztepe Izmir seit der Übernahme durch die Firma „Sport Republic“ am 19. August 2022 eine Fanfreundschaft zum englischen Erstligisten FC Southampton, die ebenfalls durch die Firma „Sport Republic“ verwaltet wird.

Als größter Rivale gilt Karşıyaka SK, der sich auf der entgegengesetzten Richtung in Izmir befindet. Die Rivalität ist intensiv und in etwa mit der Rivalität zwischen Galatasaray Istanbul und Fenerbahçe Istanbul, oder der Rivalität zwischen Adanaspor und Adana Demirspor, vergleichbar. Spiele zwischen beiden Vereinen verliefen und verlaufen äußerst hitzig und emotional, Ausschreitungen sind vorprogrammiert und das Polizeiaufgebot entsprechend groß.

Aktueller Kader 2022/23Bearbeiten

Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2022[11]

Nr. Nat. Name Geburtstag im Verein seit Vertrag bis vorheriger Verein
Tor
13 Turkei  Arda Özçimen 8. Jan. 2002 2018 2024 Göztepe Jugend Turkei 
17 Turkei  Ekrem Kilicarslan 22. Aug. 1997 2022 2023 Gaziantep FK Turkei 
26 Turkei  Bulgarien  Berkin Özgür 20. Juli 2004 2022 2025 Istanbul Basaksehir FK U19 Turkei 
Abwehr
3 Bosnien und Herzegowina  Marko Mihojević 21. Apr. 1996 2020 2023 PAOK Thessaloniki Griechenland 
4 Turkei  Emir Ortakaya 22. Juni 2004 2022 2023 Fenerbahce Istanbul U19 Turkei 
5 Deutschland  Turkei  Lukas Erhan Gottwalt 16. Sep. 1997 2022 2023 FSV Frankfurt Deutschland 
12 Turkei  İsmail Köybaşı 10. Juli 1989 2022 2024 Trabzonspor Turkei 
15 Belgien  Bosnien und Herzegowina  Dino Arslanagic 24. Apr. 1993 2021 2023 KAA Gent Belgien 
19 Turkei  Yunus Emre Gedik 29. Juni 1999 2022 2025 1461 Trabzon Turkei 
20 Turkei  Deutschland  Tarık Çamdal 24. März 1991 2022 2023 Tuzlaspor Turkei 
33 Turkei  Atınç Nukan 20. Juli 1993 2019 2024 RB Leipzig Deutschland 
52 Turkei  Uğur Kaan Yıldız 6. Aug. 2002 2022 2025 Fenerbahçe Istanbul U19 Turkei 
63 Turkei  Alihan Al 15. Jan. 2005 2022 2025 Göztepe Jugend Turkei 
Mittelfeld
6 Deutschland  Turkei  Mesut Kesik 2. Mai 2003 2022 2023 Hertha BSC II Deutschland 
7 Turkei  Deutschland  Yasin Öztekin 19. März 1987 2022 2023 Samsunspor Turkei 
8 England  Romal Palmer 30. Sep. 1998 2022 2026 FC Barnsley England 
14 Bosnien und Herzegowina  Ajdin Hasić 7. Okt. 2001 2022 2023 Beşiktaş Istanbul Turkei 
21 Turkei  Emirhan Delibaş 1. Jan. 2003 2022 2023 Beşiktaş Istanbul Turkei 
23 Nigeria  Kenneth Obinna Mamah 05. Mai 1998 2022 2022 Citta di Varese Italien 
30 Turkei  Yalçın Kayan 30. Jan. 1999 2018 2023 Göztepe Jugend Turkei 
32 Turkei  İzzet Furkan Malak 14. Jan. 2005 2022 2025 Göztepe Jugend Turkei 
42 Turkei  Cengizhan Şen 1. Jan. 2005 2022 2025 Göztepe Jugend Turkei 
43 Slowenien  David Tijanić 16. Juli 1997 2021 2026 Rakow Czestochowa Polen 
46 Turkei  Tuğbey Akgün 9. Apr. 2003 2022 2026 Bursaspor Turkei 
77 Turkei  Efe Can Saçıkara 29. März 2004 2021 2024 Göztepe Jugend Turkei 
80 Turkei  Berkay Atay 19. Jan. 2005 2022 2025 Galatasaray Istanbul U17 Turkei 
Sturm
9 Turkei  Hüsamettin Yener 19. März 1995 2022 2023 Altinordu Izmir Turkei 
11 Ghana  Isaac Atanga 14. Juni 2000 2022 2023 FC Cincinnati Vereinigte Staaten 
27 Osterreich  Marko Kvasina 20. Dez. 1996 2022 2024 KV Oostende Belgien 
99 Turkei  Ali Akman 18. Apr. 2002 2022 2025 Eintracht Frankfurt Deutschland 

Transfers der Saison 2022/23Bearbeiten

Letzte Aktualisierung: 20. August 2022[12]

Sommer 2022
Zugänge Abgänge

Leihe:

Leih-Ende:

  • Tibet Öniz (Baskent Gözgözler Akademi FK Turkei )
  • Efe Binici (Nazili Belediyesi Turkei )
  • Ekram Kömür (Baskent Gözgözler Akademi FK Turkei )
  • Batuhan Adigüzel (Menemenspor Turkei )
  • Alihan Al (Göztepe Jugend Turkei )

Leihe:

Leih-Ende:

Erfolge nationalBearbeiten

Seit Gründung der türkischen Profiliga Süper Lig 1959 verbrachte Göztepe 28 Jahre in der ersten Liga und 25 Jahre in der zweiten Liga (Stand: 4. Oktober 2019).

1 Die Meisterschaft wurde unter dem temporären Vereinsnamen Doğanspor gemeistert.[4]

EuropapokalbilanzBearbeiten

Sieben Jahre in Folge war Göztepe international vertreten.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1964/65 Messestädte-Pokal 1. Runde Rumänien 1952  Petrolul Ploiești 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
1965/66 Messestädte-Pokal 2. Runde Deutschland Bundesrepublik  TSV 1860 München 03:10 2:1 (H) 1:9 (A)
1966/67 Messestädte-Pokal 1. Runde Italien  FC Bologna 2:5 1:2 (H) 1:3 (A)
1967/68 Messestädte-Pokal 1. Runde Belgien  Royal Antwerpen 2:1 2:1 (A) 0:0 (H)
2. Runde Spanien  Atlético Madrid 3:2 0:2 (A) 3:0 (H)
3. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Vojvodina Novi Sad 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
1968/69 Messestädte-Pokal 1. Runde Frankreich  Olympique Marseille (L)2:200 2:0 (H) 0:2 n. V. (A)
2. Runde Rumänien 1965  FC Argeș Pitești 5:3 3:0 (H) 2:3 (A)
3. Runde Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  OFK Belgrad (a)3:3(a) 1:3 (A) 2:0 (H)
Viertelfinale Deutschland Bundesrepublik  Hamburger SV 1
Halbfinale Ungarn 1957  Újpesti Dózsa SC 1:8 1:4 (H) 0:4 (A)
1969/70 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Luxemburg  US Luxemburg 6:2 3:0 (H) 3:2 (A)
2. Runde Wales  Cardiff City 3:1 3:0 (H) 0:1 (A)
Viertelfinale Spanien  Atlético Madrid 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
1970/71 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Luxemburg  US Luxemburg 5:1 5:0 (H) 0:1 (A)
2. Runde Polen 1944  Górnik Zabrze 0:4 0:1 (H) 0:3 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 30 Spiele, 10 Siege, 2 Unentschieden, 18 Niederlagen, 36:49 Tore (Tordifferenz −13)

1 Der Hamburger SV zog sich wegen Terminschwierigkeiten aus dem Wettbewerb zurück.

LigazugehörigkeitBearbeiten

  • 1. Liga: 1958–1977, 1978–1980, 1981–1982, 1999–2000, 2001–2003, 2017–2022
  • 2. Liga: 1977–1978, 1980–1981, 1982–1999, 2000–2001, 2003–2004, 2011–2013, 2015–2017, 2022–
  • 3. Liga: 2004–2005, 2009–2011, 2013–2015
  • 4. Liga: 2005–2007 2008–2009
  • Regionale Amateurliga: 2007–2008


RekordspielerBearbeiten

Die meisten Süper-Lig-Spiele
Rang Name Einsätze Zeitraum
01. Turkei  Gürsel Aksel 370 1959–1972
02. Turkei  Nevzat Güzelırmak 313 1960–1975
03. Turkei  Fevzi Zemzem 288 1963–1973
04. Turkei  Mehmet Işıkal 274 1966–1976
05. Turkei  Ertan Öznur 253 1964–1975
06. Turkei  Ali Artuner 250 1961–1975
Turkei  Çağlayan Derebaşı 250 1960–1972
08. Turkei  Mehmet Türken 249 1968–1980
09. Turkei  Ali Çağlar 244 1968–1982
10. Turkei  Özer Yurteri 220 1968–1977
Stand: 22. März 2019[13]
Die meisten Süper-Lig-tore
Rang Name Tor Einsätze Tor/Spiel
01. Turkei  Fevzi Zemzem 135 288 0,47
02. Turkei  Gürsel Aksel 74 370 0,2
03. Turkei  Mehmet Türken 57 249 0,23
04. Turkei  Ertan Öznur 53 253 0,21
05. Turkei  Ali Çağlar 37 244 0,15
06. Turkei  Nihat Yayöz 31 169 0,18
07. Turkei  Halil Kiraz 26 164 0,16
08. Turkei  Sadullah Acele 23 76 0,3
Turkei  Hakkı İyibilir 23 90 0,26
10. Nordmazedonien  Adis Jahović 14 18 0,78
Stand: 22. März 2019[13]

Trainer (Auswahl)Bearbeiten

1 interimsweise

Ehemalige PräsidentenBearbeiten

  • Rahmi Filibeli (1925)
  • Fehmi Simsaroğlu (1925–1950)
  • Şevket Filibeli (1950–1962)
  • Şerif Tikveşli (1962–1963)
  • Sebahattin Süvari (1962–1963)
  • Saffet Kuyaş (1963–1965)
  • Macit Birsel (1965–1967)
  • Süleyman Filibeli (1967–1968)
  • Sebahattin Süvari (1968–1970)
  • Nuri Öz (1970–1973)
  • Rüştü Ünsal (1973)
  • İsmail Tiryakiler (1973)
  • Mekin Kutucular (1973)
  • Nuri Öz (1974)
  • Mekin Kutucular (1975)
  • Özdemir Arnas (1976)
  • Orhan Daut (1976–1978)
  • Selamet Batur (1979)
  • Tacettin Hiçyılmaz (1980)
  • Özdemir Arnas (1981)
  • Muzaffer Atılgan (1982–1983)
  • Şerif Tikveşli (1984)
  • Özdemir Arnas (1985)
  • Çoşkun Gencerler (1986–1987)
  • Halit Horozoğlu (1987)
  • Ömer Köymen (1988)
  • İbrahim Şavkar (1988)
  • Cemal Gözümoğulları (1989)
  • Özdemir Arnas (1989–1992)
  • Kenan Bilgiç (1993)
  • Taşdan Erdan (1994)
  • Atilla Türkkal (1993–1994)
  • Mustafa Cücen (1995)
  • Bülen Özkul (1996)
  • Levent Ürkmez (1997)
  • Kamil Uçar (1997)
  • Aydın Bilgin (1998–2000)
  • Hamdi Türkmen (2000–2002)
  • Feyyaz Gülmen (2002–2003)
  • İskender Tuğsuz (2003–2005)
  • Uğur Bostancıoğlu (2005–2006)
  • Levent Ürkmez (2006–2007)
  • Gündüz Balkan (2007–2008)
  • İsmail Hakkı Gül (2008)
  • İmam Altınbaş (2008–2013)
  • Hüseyin Altınbaş (2013–2014)
  • Mehmet Sepil (2013–2022)
  • Rasmus Ankersen (2022–)

TriviaBearbeiten

  • Das Pokalfinale 1967 zwischen Göztepe und Altay endete 2:2. Anschließend wurde per Münzentscheid der Altay als Pokalsieger ermittelt.[14]
  • In den insgesamt 30 Begegnungen im europäischen Wettbewerb hat Göztepe 11 Siege für sich beanspruchen können, 17 Partien wurden verloren und 2 fanden keinen Gewinner.
  • 2006 belegte der Verein Platz 14 der Ewigen Tabelle in der Türkei.
  • Fevzi Zemzem, der Jahrhundertspieler des Vereins belegt mit 144 Ligatreffern immer noch Rang 7 der ewigen türkischen Torschützenliste.
  • Neben Zemzen gehören Nevzat Güzelırmak, Ali Artuner und Gürsel Aksel zu den Spielerlegenden des Vereins.
  • Mit dem polnischen Torwart Radosław Majdan stellte Göztepe sogar einen Nationalspieler für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2002 in Japan und Südkorea.[15]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Göztepe Izmir in der Datenbank der Türkiye Futbol Federasyonu (englisch). Abgerufen am 27. Januar 2020.
  2. Stand: Saisonstart 2020.
  3. a b Republik Türkei – Konak Gemeinde: Konak Mahaller – … Göztepe Mahallesi … Güzelyalı Mahallesi …, abgerufen am 4. Oktober 2019.
  4. a b c d e f Göztepe-Historie (türkisch), abgerufen am 4. Oktober 2019.
  5. Sport Republic ile Ortaklık Gerçekleşti | Göztepe Spor Kulübü Resmi Web Sitesi. Abgerufen am 20. August 2022.
  6. Göztepe - Beşiktaş 2:1 (SüperLig 2019/2020, 19. Spieltag). Abgerufen am 20. August 2022.
  7. Turkey: Standing legalised across all leagues. Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  8. Göztepe evine döndü. Abgerufen am 20. August 2022.
  9. AA: Göztepe'nin göçebeliği bitiyor. Abgerufen am 20. August 2022 (türkisch).
  10. New stadium: “How about we let people walk on the roof?” Abgerufen am 20. August 2022 (englisch).
  11. Sporcularımız. Göztepe Spor Kulübü, abgerufen am 29. Oktober 2022 (türkisch).
  12. Göztepe - Transfers 22/23. Abgerufen am 20. August 2022.
  13. a b Göztepe Izmir – Statistikdatenbank in der Datenbank von mackolik.com (türkisch). Abgerufen am 22. März 2019.
  14. Spielbericht: Altay 2:2 Göztepe (25. Juni 1967 – Türkiye Kupa Final 1966/1967) in der Datenbank von mackolik.com (türkisch). Abgerufen am 4. Oktober 2019.
  15. Göztepe Izmir in der Datenbank von EU-Football.info (englisch). Abgerufen am 4. Oktober 2019.