Cardiff City

walisischer Fußballverein aus Cardiff

Cardiff City (offiziell: Cardiff City Association Football Club; Walisisch: Clwb Pêl-droed Dinas Caerdydd) – auch bekannt als The Bluebirds – ist ein walisischer Fußball-Verein in Cardiff. Gegründet wurde er 1899 als Fußballabteilung des „Riverside Cricket Club Cardiff“. Die Vereinsfarben sind blau-weiß. Der Verein nimmt am Spielbetrieb des englischen Fußballverbands teil und spielt aktuell in der zweitklassigen EFL Championship.

Cardiff City
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Cardiff City Association
Football Club
Sitz Cardiff, Wales
Gründung 1899 (als Riverside
Cricket Club Cardiff
)
Farben blau-weiß
Eigentümer Vincent Tan (87,6 %)
Präsident Vincent Tan
Website cardiffcityfc.co.uk
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer Steve Morison
Spielstätte Cardiff City Stadium
Plätze 26.828
Liga England EFL Championship
2021/22 18. Platz
Heim
Ausweich

VereinBearbeiten

Das Heimatstadion des Clubs war bis 2009 der Ninian Park, seitdem ist es das Cardiff City Stadium.

Neben diversen walisischen Pokalsiegen sind die größten Erfolge der Gewinn des FA Cups am 23. April 1927 mit 1:0 gegen den FC Arsenal (als bisher einziger walisischer Verein) und die englische Vizemeisterschaft 1924. Im Europapokal der Pokalsieger 1967/68 erreichte Cardiff das Halbfinale. Zur Saison 2007/08 erreichte man nach 84 Jahren zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte das FA-Cup-Finale; das Spiel gegen den FC Portsmouth ging nach einem Torwartfehler mit 0:1 verloren.

Der 16. April 2013 war ein historischer Tag für Cardiff City. Durch ein 0:0 gegen Charlton Athletic sicherte man sich bereits am 43. Spieltag vorzeitig den Aufstieg in die Premier League.[1] Cardiff spielte somit nach 51 Jahren das erste Mal wieder in der höchsten englischen Spielklasse.[2] Aufstiegstrainer Malky Mackay musste im Dezember desselben Jahres aber bereits seinen Platz räumen. Der Entlassung ging eine wochenlange Debatte voraus, in der Fans des Vereins als auch Kollegen aus der Premier League ihre Solidarität mit Mackay bekundeten, nachdem Clubbesitzer Vincent Tan immer wieder den Rauswurf Mackays angedeutet hatte. Als Interimslösung trat sein Assistent David Kerslake die Nachfolge an.[3] Am 2. Januar 2014 wurde der Norweger Ole Gunnar Solskjær als neuer Teammanager vorgestellt.[4] Cardiff City verlor am vorletzten Spieltag 0:3 gegen Newcastle United, wodurch der Wiederabstieg in die EFL Championship besiegelt wurde. Mit dem zweiten Tabellenplatz zum Abschluss der Saison 2017/2018 gelang Cardiff City der erneute Aufstieg in die Premier League.

RivalitätBearbeiten

Erzrivale der Bluebirds ist Swansea City, mit denen man sich schon viele Jahre um die Vorherrschaft in Wales streitet. Begegnungen beider Vereine sind stets Risikospiele, die in der Vergangenheit häufig zu zahlreichen Festnahmen führten. Unterschiedliche Ligazugehörigkeiten ließen die Rivalität zeitweise ruhen.

ErfolgeBearbeiten

  • FA-Cup-Sieger (1): 1927 (einziges walisisches Team, das den Cup gewonnen hat)
    • Finalist (2): 1925, 2008
  • Charity Shield (1): 1927
  • Carling-Cup-Finalist (1): 2012
  • FA-Amateur-Cup-Sieger (1): 1927
  • Walisischer Cup (22): 1912, 1920, 1922, 1923, 1927, 1928, 1930, 1956, 1959, 1964, 1965, 1967, 1968, 1969, 1970, 1971, 1973, 1974, 1976, 1988, 1992, 1993

Kader der Saison 2022/23Bearbeiten

Stand 28.Juli 2022[5]

Nr. Position Name
1 England  TW Ryan Allsop
2 Antigua und Barbuda  AB Mahlon Romeo
3 Irland  AB Joel Bagan
5 Irland  AB Mark McGuinness
6 England  MF Ryan Wintle
8 England  MF Joe Ralls
10 England  ST Sheyi Ojo
11 Irland  MF Callum O’Dowda
12 England  MF Tom Sang
15 Wales  AB Oliver Denham
16 England  AB Curtis Nelson
17 Nigeria  AB Jamilu Collins
18 Gambia  MF Ebou Adams
Nr. Position Name
19 Saint Kitts Nevis  MF Romaine Sawyers
20 Nordirland  ST Gavin Whyte
21 England  TW Jak Alnwick
22 England  AB Vontae Daley-Campbell
23 Elfenbeinküste  AB Cédric Kipré
24 Wales  MF Eli King
25 England  ST Jaden Philogene-Bidace
27 Wales  ST Rubin Colwill
29 Wales  ST Mark Harris
35 England  MF Andy Rinomhota
36 England  ST Max Watters
38 England  AB Perry Ng
39 Wales  ST Isaak Davies

RekordspielerBearbeiten

Name Einsätze Zeitraum
Wales  Phil Dwyer 531 1972–1984
Schottland  Don Murray 483 1962–1974
Irland  Tom Farquharson 481 1921–1934
England  Peter King 431 1960–1973
Wales  Ron Stitfall 421 1947–1963
Wales  Fred Keenor 414 1920–1930
England  Billy Hardy 408 1920–1931
Name Tore Spiele
Wales  Len Davies 148 339
Wales  Robert Earnshaw 109 217
England  Jimmy Gill 94 212
England  Carl Dale 94 253
England  Brian Clark 91 240

LigazugehörigkeitBearbeiten

  • 1920/21: Football League Second Division
  • 1921–1929: Football League First Division
  • 1929–1931: Football League Second Division
  • 1931–1947: Football League Third Division
  • 1947–1952: Football League Second Division
  • 1952–1957: Football League First Division
  • 1957–1960: Football League Second Division
  • 1960–1962: Football League First Division
  • 1962–1975: Football League Second Division
  • 1975/76: Football League Third Division
  • 1976–1982: Football League Second Division
  • 1982/83: Football League Third Division
  • 1983–1985: Football League Second Division
  • 1985/86: Football League Third Division
  • 1986–1988: Football League Fourth Division
  • 1988–1990: Football League Third Division
  • 1990–1992: Football League Fourth Division
  • 1992/93: Football League Third Division
  • 1993–1995: Football League Second Division
  • 1995–1999: Football League Third Division
  • 1999/00: Football League Second Division
  • 2000/01: Football League Third Division
  • 2001–2003: Football League Second Division
  • 2003/04: Football League First Division
  • 2004–2013: Football League Championship
  • 2013/14: Premier League
  • 2014–2018: Football League Championship / EFL Championship
  • 2018/19: Premier League
  • seit 2019: EFL Championship

FrauenfußballBearbeiten

Der Cardiff City Ladies Football Club (kurz: Cardiff City LFC) spielt seit 2006 in der FA Women’s Premier League National Division, der höchsten Spielklasse im englischen Frauenfußball.

GeschichteBearbeiten

Der Club wurde 1975 nach einem lokalen Wohltätigkeitsspiel unter dem Namen Llanedeyrn LFC gegründet. In der Folgezeit kam es zu mehreren Umbenennungen: zunächst wurde der Verein 1981 in Cardiff FC umbenannt, bevor man 1993 eine Partnerschaft mit Inter Cardiff einging. Gleichzeitig zog der Club in das Cardiff Athletic Stadium um, das auch heute noch die Heimspielstätte ist. Die Verbindung wurde 1997 aufgelöst und der Verein hieß von nun an Cardiff County. 2001 kam es zu einer Assoziation mit Cardiff City.

Kurz nach Beginn der Saison 2003/04 löste der Frauenfußballverein die Verbindung wieder auf. Dem LFC wurde erlaubt, den Namen Cardiff City weiterzuführen. Allerdings änderte der LFC sein Wappen: die Bluebirds, die die Männer von Cardiff City tragen, wurden durch den roten walisischen Drachen ersetzt.

2006 stieg der Club in die höchste Spielklasse, die FA Women’s Premier League National Division auf. Cardiff City ist nach Barry Town erst der zweite walisische Club, dem der Aufstieg ins englische Oberhaus gelang. Da der Verein den walisischen Pokal regelmäßig gewann vertrat Cardiff City LFC bereits vier Mal das Land im UEFA Women’s Cup. Im Wettbewerb 2006/2007 schlug der Verein den kroatischen Vertreter ZNK Maksimir und den Dundalk FC aus der Republik Irland. Da man gegen den SV Saestum aus den Niederlanden verlor, schied man jedoch wie bei den vorangegangenen Teilnahmen nach der ersten Gruppenphase wieder aus.

WeblinksBearbeiten

Commons: Cardiff City – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. England: Premier League: Cardiff City erster Aufsteiger. In: Focus Online. 16. April 2013, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  2. Cardiff 0-0 Charlton BBC News 16. April 2013, abgerufen am 17. April 2013
  3. Kerslake and McBride in charge (Belfast Telegraph, 27. Dezember 2013)
  4. Solskjaer wird neuer Trainer von Cardiff. In: Spiegel Online. 2. Januar 2014, abgerufen am 5. Dezember 2014.
  5. First Team Squad. In: cardiffcityfc.co.uk. Cardiff City, abgerufen am 28. Juli 2022 (englisch).