Hauptmenü öffnen

Ole Gunnar Solskjær

norwegischer Fußballspieler

Ole Gunnar Solskjær [sulʃɐ] (* 26. Februar 1973 in Kristiansund) ist ein ehemaliger norwegischer Fußballspieler und heutiger Fußballtrainer. Er ist seit dem 19. Dezember 2018 Cheftrainer von Manchester United.

Ole Gunnar Solskjær
Ole Gunnar Solskjaer Trondheim2011-1.jpg
Ole Gunnar Solskjaer (2011)
Personalia
Name Ole Gunnar Solskjær
Geburtstag 26. Februar 1973
Geburtsort KristiansundNorwegen
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
Clausenengen FK
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1990–1994 Clausenengen FK 109 (115)
1994–1996 Molde FK 42 0(31)
1996–2007 Manchester United 235 0(92)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1995–2007 Norwegen 67 0(23)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2008–2010 Manchester United Reserves
2011–2013 Molde FK
2014 Cardiff City
2015–2018 Molde FK
2018– Manchester United
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

Karriere als SpielerBearbeiten

In NorwegenBearbeiten

Solskjærs Fußballerkarriere begann als 17-Jähriger beim norwegischen Klub Clausenengen FK. 1994 wechselte der Stürmer zu Molde FK in die höchste norwegische Spielklasse. In 42 Spielen erzielte er 31 Tore für Molde, ehe Alex Ferguson ihn 1996 zu Manchester United holte.

Bei Manchester UnitedBearbeiten

In seiner ersten Saison bei United schoss Solskjær 18 Tore und gewann mit dem Klub den englischen Meistertitel. Seit dem Champions League-Finale 1999 gegen den FC Bayern München ist der Norweger eine Legende unter den Fans des Vereins, da er damals einer von den zwei Torschützen war, die in der Nachspielzeit innerhalb von drei Minuten den zweiten CL-Titel für Manchester United sicherten. Solskjær erzielte hier das 2:1.

Aufgrund mehrerer Verletzungspausen und der starken Konkurrenz im United-Angriff wurde der gelernte Stürmer auch öfters als offensiver Mittelfeldspieler eingesetzt. Seinen ersten Einsatz im Mittelfeld hatte Solskjær als verletzungsbedingter Ersatz für David Beckham.

Wegen einer Knieoperation im August 2004 kam Solskjær während der kompletten Saison 2004/05 nicht zum Einsatz. Sein Comeback gab er am 5. Dezember 2005 in der Reserve von Manchester United gegen Liverpool.

Ende August 2007 beendete der 67-malige Nationalspieler seine Karriere. Er zog damit die Konsequenz aus den anhaltenden Knieproblemen, die er seit 2004 hatte.[1] Manchester United gab bekannt, dass Solskjær im Trainerstab des Vereins eine neue Beschäftigung finden soll.

NationalmannschaftBearbeiten

Für die norwegische Nationalmannschaft absolvierte Solskjær 67 Spiele, unter anderem bei der WM 1998 und der EM 2000. Für Norwegen schoss er insgesamt 23 Tore.

Karriere als TrainerBearbeiten

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Von 2011 bis 2014 war er Trainer des norwegischen Erstligisten Molde FK. Er konnte in dieser Zeit zweimal die norwegische Meisterschaft gewinnen.

Am 2. Januar 2014 wurde bekannt, dass Solskjær neuer Trainer beim zu dieser Zeit akut abstiegsgefährdeten walisischen Hauptstadtverein Cardiff City wird. Dort konnte er das Ruder allerdings nicht mehr herumreißen und stieg am Ende der Saison mit Cardiff aus der Premier League ab. In der folgenden Zweitligasaison trat er nach dem 7. Spieltag aufgrund eines kapitalen Fehlstarts und den damit einhergehenden Diskussionen um seine Person zurück.[2]

Nach einem Jahr Auszeit kehrte Ole Gunnar Solskjær im Oktober 2015 zum Molde FK zurück, wo er einen Vertrag bis 2018 unterschrieb.

Am 19. Dezember 2018 übernahm Solskjær die nach 17 Spieltagen mit 26 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz stehende Premier-League-Mannschaft von Manchester United als zunächst interimistischer Ersatz für den zuvor entlassenen José Mourinho bis zum Ende der Saison 2018/19.[3] Ursprünglich sollte er nach dem Ablauf der Saison zu Molde FK zurückkehren, womit er die ersten Ligawochen der Ende März beginnenden Eliteserien 2019 versäumt hätte.[4] Unter Solskjær gewann Manchester United bis Ende März 14 seiner 19 Pflichtspiele, stand in der Liga in Reichweite zu den Champions-League-Plätzen auf Platz fünf und erreichte in der Champions League das Viertelfinale, nachdem man Paris Saint-Germain im Achtelfinale besiegt hatte.[5] Am 28. März 2019 erhielt Solskjær einen neuen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum 30. Juni 2022, womit er nicht mehr nach Molde zurückkehrte.[6]

ErfolgeBearbeiten

Als SpielerBearbeiten

International

National

Als TrainerBearbeiten

Molde FK

SonstigesBearbeiten

  • Sein Treffer in der 93. Minute des Champions-League-Finals 1999 zum 2:1-Sieg über den FC Bayern München inspirierte die Anhänger zum noch heute gängigen Lied „Who put the ball in the Germans' net?“.
  • Die United-Fans nennen ihn heute gerne „The baby-faced Assassin“ (Der Killer mit dem Baby-Gesicht).
  • Er wurde auch „Super-Sub“ (abk. für Substitution) genannt, da er dafür bekannt war, selbst nach späten Einwechselungen noch oftmals wichtige Tore zu schießen.
  • Im Spiel Manchester United gegen Nottingham Forest wurde er zwölf Minuten vor Spielende eingewechselt und erzielte trotzdem noch 4 Tore.[7]
  • Mit insgesamt 28 Toren nach Einwechslungen hält er bis heute den Vereinsrekord bei Manchester United.
  • Am 27. November 2012 nahm der Norges Fotballforbund ihn als ersten Spieler in die "Hall of Fame" des norwegischen Fußballs auf.[8]
  • Ole Gunnar Solskjaer ist Träger des norwegisch-königlichen Sankt-Olav-Ordens

WeblinksBearbeiten

  Commons: Ole Gunnar Solskjær – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. United stalwart retires
  2. Solskjaer tritt bei Cardiff City zurück spiegel.de, abgerufen am 19. September 2014
  3. Ole Gunnar Solskjær appointed caretaker manager, 19 Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018.
  4. Ole Gunnar tar over som vikarierende manager i Manchester United, moldefk.no, 19. Dezember 2018, abgerufen am 19. Dezember 2018.
  5. "Er ist der Richtige": Manchester United macht Solskjaer zum Cheftrainer, kicker.de, 28. März 2019.
  6. Solskjaer announced as full-time manager, manutd.com, 28. März 2019, abgerufen am 28. März 2019.
  7. Biografie von Solskjær auf manutd.com
  8. Bayern-Schreck Solskjaer in "Hall of Fame"