Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Europapokal der Pokalsieger 1967/68

Europapokal der Pokalsieger 1967/68
Logo
Pokalsieger ItalienItalien AC Mailand (1. Titel)
Beginn 6. September 1967
Finale 23. Mai 1968
Stadion De Kuip, Rotterdam
Mannschaften 32
Spiele 64
Tore 200  (ø 3,13 pro Spiel)
Torschützenkönig Deutschland BundesrepublikBundesrepublik Deutschland Uwe Seeler (8)
Europapokal der Pokalsieger 1966/67

Der Europapokal der Pokalsieger 1967/68 war die achte Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 32 Klubmannschaften aus 31 Ländern nahmen teil, darunter Titelverteidiger FC Bayern München, der auch gleichzeitig als amtierender DFB-Pokalsieger antrat, weitere 27 amtierende Pokalsieger und 5 unterlegene Pokalfinalisten (FC Aberdeen, FC Lausanne-Sport, Torpedo Moskau, NAC Breda und Hamburger SV).

Aus Deutschland waren neben dem Titelverteidiger und aktuellem DFB-Pokalsieger FC Bayern München noch der Finalist Hamburger SV am Start, da der Titelverteidiger ohnehin startberechtigt gewesen wäre. Aus der DDR nahmen die BSG Motor Zwickau als FDGB-Pokalsieger, aus Österreich der ÖFB-Cupsieger FK Austria Wien und aus der Schweiz Pokalfinalist FC Lausanne-Sport am Wettbewerb teil.

Das Finale bestritten der AC Mailand und der Hamburger SV im Feijenoord-Stadion von Rotterdam am 23. Mai 1968. Der AC Mailand setzte sich dabei durch zwei frühe Tore von Kurt Hamrin mit 2:0 durch. Durch den Finaleinzug des HSV konnten zum einzigen Mal in vier aufeinanderfolgenden Spielzeiten die Vertreter eines Verbandes das Finale erreichen.

Torschützenkönig wurde Uwe Seeler vom Hamburger SV mit acht Toren.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand ein Entscheidungsspiel auf neutralem Platz statt, da ein Elfmeterschießen noch nicht vorgesehen war. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wurde ein Wiederholungsspiel angesetzt, da auch im Finale ein Elfmeterschießen noch nicht vorgesehen war.

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 6. bis 21. September, die Rückspiele vom 13. September bis zum 11. Oktober 1967 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Aberdeen  Schottland  14:10 Island  KR Reykjavík 10:00 4:1
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik  7:3 Danemark  Randers Freja 5:3 2:0
FK Austria Wien  Osterreich  1:4 Rumänien 1965  Steaua Bukarest 0:2 1:2
Rába ETO Győr  Ungarn 1957  9:0 Zypern 1960  Apollon Limassol 5:0 4:0
Hajduk Split  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  3:6 England  Tottenham Hotspur 0:2 3:4
Shamrock Rovers  Irland  1:3 Wales  Cardiff City 1:1 0:2
FC Aris Bonneweg  Luxemburg  1:5 Frankreich  Olympique Lyon 0:3 1:2
Torpedo Moskau  Sowjetunion 1955  1:0 Deutschland Demokratische Republik 1949  BSG Motor Zwickau 0:0 1:0
HJK Helsinki  Finnland  1:8 Polen 1944  Wisła Krakau 1:4 0:4
Fredrikstad FK  Norwegen  2:7 Portugal  Vitória Setúbal 1:5 1:2
FC Valencia  Spanien 1945  8:2 Nordirland  Crusaders FC 4:0 4:2
FC Lausanne-Sport  Schweiz  3:4 Tschechoslowakei  FC Spartak Trnava 3:2 0:2
AC Mailand  Italien  6:2 Bulgarien 1967  Lewski Sofia 5:1 1:1
Altay Izmir  Turkei  2:3 Belgien  Standard Lüttich 2:3 0:0
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik  7:1 Erste Hellenische Republik  Panathinaikos Athen 5:0 2:1
FC Floriana  Malta  1:3 Niederlande  NAC Breda 1:2 0:1

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden vom 8. bis 30. November, die Rückspiele vom 14. November bis 14. Dezember 1967 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik  7:3 Portugal  Vitória Setúbal 6:2 1:1
NAC Breda  Niederlande  2:5 Wales  Cardiff City 1:1 1:4
Wisła Krakau  Polen 1944  0:5 Deutschland Bundesrepublik  Hamburger SV 0:1 0:4
Rába ETO Győr  Ungarn 1957  (a)3:3(a) Italien  AC Mailand 2:2 1:1
Torpedo Moskau  Sowjetunion 1955  6:1 Tschechoslowakei  FC Spartak Trnava 3:0 3:1
Standard Lüttich  Belgien  3:2 Schottland  FC Aberdeen 3:0 0:2
Olympique Lyon  Frankreich  (a)4:4(a) England  Tottenham Hotspur 1:0 3:4
FC Valencia  Spanien 1945  3:1 Rumänien 1965  Steaua Bukarest 3:0 0:1

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 14./21./28. Februar und 6. März, die Rückspiele am 13./19. März 1968 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Valencia  Spanien 1945  1:2 Deutschland Bundesrepublik  FC Bayern München 1:1 0:1
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik  2:2 Frankreich  Olympique Lyon 2:0 0:2 n.V.
Standard Lüttich  Belgien  2:2 Italien  AC Mailand 1:1 1:1 n.V.
Cardiff City  Wales  1:1 Sowjetunion 1955  Torpedo Moskau 1:0 0:1 n.V.

EntscheidungsspieleBearbeiten

Die Spiele fanden am 20. März 1968 in Hamburg, Mailand bzw. Augsburg statt.[1]

Ergebnis
Hamburger SV Deutschland Bundesrepublik  2:0 Frankreich  Olympique Lyon
Standard Lüttich Belgien  0:2 Italien  AC Mailand
Cardiff City Wales  1:0 Sowjetunion 1955  Torpedo Moskau

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 24. April/1. Mai, die Rückspiele am 1./8. Mai 1968 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Hamburger SV  Deutschland Bundesrepublik  4:3 Wales  Cardiff City 1:1 3:2
AC Mailand  Italien  2:0 Deutschland Bundesrepublik  FC Bayern München 2:0 0:0

FinaleBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten