Hauptmenü öffnen
Europapokal der Pokalsieger 1975/76
Logo
Pokalsieger BelgienBelgien RSC Anderlecht (1. Titel)
Beginn 16. September 1975
Finale 5. Mai 1976
Stadion Heysel-Stadion, Brüssel
Mannschaften 32
Spiele 61
Tore 192  (ø 3,15 pro Spiel)
Torschützenkönig NiederlandeNiederlande Rob Rensenbrink (8)
Europapokal der Pokalsieger 1974/75

Der Europapokal der Pokalsieger 1975/76 war die 16. Auflage des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. An ihm nahmen 32 Klubmannschaften aus 32 Nationen teil, darunter 25 nationale Pokalsieger sowie 7 unterlegene Pokalfinalisten (Djurgårdens IF, Atlético Madrid, RC Lens, SK Sturm Graz, FK Borac Banja Luka, Panathinaikos Athen und Haladás Szombathely). Albanien meldete keine Mannschaft. Titelverteidiger Dynamo Kiew hatte 1974 die Meisterschaft der Sowjetunion gewonnen und sich damit für den Europapokal der Landesmeister 1975/76 qualifiziert. Eine Titelverteidigung war daher nicht möglich.

Aus der Bundesrepublik Deutschland waren DFB-Pokalsieger Eintracht Frankfurt, aus der DDR FDGB-Pokalsieger BSG Sachsenring Zwickau, aus Österreich ÖFB-Cupfinalist SK Sturm Graz und aus der Schweiz der FC Basel am Start.

Durch seinen Finalsieg vor heimischer Kulisse in Brüssel errang der RSC Anderlecht den ersten Europapokal für Belgien.

Torschützenkönig wurde der Niederländer Rob Rensenbrink vom Titelgewinner RSC Anderlecht mit insgesamt 8 Toren.

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 16./17. September, die Rückspiele am 30. September bis 2. Oktober 1975 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Eintracht Frankfurt  Deutschland Bundesrepublik  11:30 Nordirland  Coleraine FC 5:1 6:2
Valur Reykjavík  Island  0:9 Schottland  Celtic Glasgow 0:2 0:7
Haladás Szombathely  Ungarn 1957  8:1 Malta  FC Valletta 7:0 1:1
Skeid Oslo  Norwegen  1:8 Polen 1944  Stal Rzeszów 1:4 0:4
Rapid Bukarest  Rumänien 1965  1:2 Belgien  RSC Anderlecht 1:0 0:2
FC Ararat Jerewan  Sowjetunion 1955  10:10 Zypern 1960  Anorthosis Famagusta 9:0 1:1
FC Basel  Schweiz  2:3 Spanien 1945  Atlético Madrid 1:2 1:1
Panathinaikos Athen  Erste Hellenische Republik  0:2 Deutschland Demokratische Republik 1949  BSG Sachsenring Zwickau 10:01 0:2
AFC Wrexham  Wales  3:2 Schweden  Djurgårdens IF 2:1 1:1
Beşiktaş Istanbul  Turkei  0:6 Italien  AC Florenz 0:3 0:3
Home Farm  Irland  1:7 Frankreich  RC Lens 1:1 0:6
Lahden Reipas  Finnland  2:5 England  West Ham United 2:2 0:3
Spartak Trnava  Tschechoslowakei  0:3 Portugal  Boavista Porto 0:0 0:3
Vejle BK  Danemark  0:4 Niederlande  FC Den Haag-ADO 0:2 0:2
SK Sturm Graz  Osterreich  3:2 Bulgarien 1971  Slawia Sofia 3:1 0:1
FK Borac Banja Luka  Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  14:10 Luxemburg  US Rumelange 9:0 5:1
1 Das Hinspiel fand in Patras statt.

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 22. Oktober, die Rückspiele am 5. November 1975 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
AFC Wrexham  Wales  3:1 Polen 1944  Stal Rzeszów 2:0 1:1
FC Ararat Jerewan  Sowjetunion 1955  2:4 England  West Ham United 1:1 1:3
Boavista Porto  Portugal  1:3 Schottland  Celtic Glasgow 0:0 1:3
Atlético Madrid  Spanien 1945  1:3 Deutschland Bundesrepublik  Eintracht Frankfurt 1:2 0:1
AC Florenz  Italien  1:1
(4:5 i. E.)
Deutschland Demokratische Republik 1949  BSG Sachsenring Zwickau 1:0 0:1 n. V.
FC Den Haag-ADO  Niederlande  6:3 Frankreich  RC Lens 3:2 3:1
RSC Anderlecht  Belgien  3:1 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  FK Borac Banja Luka 3:0 0:1
SK Sturm Graz  Osterreich  3:1 Ungarn 1957  Haladás Szombathely 2:0 1:1

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 3. März, die Rückspiele am 17. März 1976 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Sturm Graz  Osterreich  0:3 Deutschland Bundesrepublik  Eintracht Frankfurt 0:2 0:1
RSC Anderlecht  Belgien  2:1 Wales  AFC Wrexham 1:0 1:1
FC Den Haag-ADO  Niederlande  (a)5:5(a) England  West Ham United 4:2 1:3
Celtic Glasgow  Schottland  1:2 Deutschland Demokratische Republik 1949  BSG Sachsenring Zwickau 1:1 0:1

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 31. März, die Rückspiele am 14. April 1976 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
BSG Sachsenring Zwickau  Deutschland Demokratische Republik 1949  0:5 Belgien  RSC Anderlecht 0:3 0:2
Eintracht Frankfurt  Deutschland Bundesrepublik  3:4 England  West Ham United 2:1 1:3

FinaleBearbeiten

RSC Anderlecht West Ham United
 
5. Mai 1976 in Brüssel (Heysel-Stadion)
Ergebnis: 4:2 (1:1)
Zuschauer: 51.296
Schiedsrichter: Robert Wurtz (Frankreich  Frankreich)
 


Jan RuiterMichel LommeGilbert Van Binst (C) , Hugo Broos, Jean ThissenFrançois Van der Elst, Arie Haan, Ludo Coeck (32. Franky Vercauteren), Jean DockxPeter Ressel, Rob Rensenbrink
Trainer: Hans Croon (Niederlande  Niederlande)
Mervyn DayKeith ColemanTommy Taylor, Billy Bonds (C) , Frank Lampard (46. Alan Taylor) – John Mc Dowell, Graham Paddon, Trevor BrookingPat Holland, Billy Jennings, Keith Robson
Trainer: John Lyall

  1:1 Rob Rensenbrink (44.)
  2:1 François Van Der Elst (47.)

  3:2 Rob Rensenbrink (73., Foulelfmeter)
  4:2 François Van Der Elst (88.)
  0:1 Pat Holland (28.)


  2:2 Keith Robson (68.)

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten