Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Europapokal der Pokalsieger 1984/85

Europapokal der Pokalsieger 1984/85
Logo
Pokalsieger EnglandEngland FC Everton (1. Titel)
Beginn 19. September 1984
Finale 15. Mai 1985
Stadion De Kuip, Rotterdam
Mannschaften 32
Spiele 61
Tore 163  (ø 2,67 pro Spiel)
Torschützenkönig SowjetunionSowjetunion Walerie Gassajew
SchottlandSchottland Andy Gray
TschechoslowakeiTschechoslowakei Antonin Panenka (je 5)
Europapokal der Pokalsieger 1983/84

Der Europapokal der Pokalsieger 1984/85 war die 25. Ausspielung des Wettbewerbs der europäischen Fußball-Pokalsieger. 32 Klubmannschaften nahmen teil, darunter 19 nationale Pokalsieger und 13 unterlegene Pokalfinalisten (Celtic Glasgow, AFC Wrexham, Fortuna Sittard, US Luxemburg, FC Barcelona, Steaua Bukarest, AE Larisa, AFD Trakia Plowdiw, Beşiktaş Istanbul, Wisła Krakau, Internationál Bratislava, Boldklubben 1903 und ÍBV Vestmannaeyjar). Albanien hatte erneut keine Mannschaft am Start. Titelverteidiger Juventus Turin hatte sich als italienischer Meister für den Europapokal der Landesmeister 1984/85 qualifiziert.

Aus Deutschland waren DFB-Pokalsieger FC Bayern München, aus der DDR FDGB-Pokalsieger Dynamo Dresden, aus Österreich ÖFB-Cupsieger SK Rapid Wien und aus der Schweiz Cupsieger Servette Genf am Start.

Das Finale in De Kuip von Rotterdam gewann der FC Everton aus Liverpool mit 3:1 gegen Rapid Wien.

Torschützenkönige wurden der "Sowjet" Walerie Gassajew von Dynamo Moskau, der Schotte Andy Gray vom Titelträger FC Everton und der Tschechoslowake Antonín Panenka vom Finalisten Rapid Wien mit jeweils 5 Toren.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Die Teilnehmer spielten wie gehabt im reinen Pokalmodus mit Hin- und Rückspielen den Sieger aus. Gab es nach beiden Partien Torgleichstand, entschied die Anzahl der auswärts erzielten Tore (Auswärtstorregel). War auch deren Anzahl gleich fand im Rückspiel eine Verlängerung statt, in der auch die Auswärtstorregel galt. Herrschte nach Ende der Verlängerung immer noch Gleichstand, wurde ein Elfmeterschießen durchgeführt. Das Finale wurde in einem Spiel auf neutralem Platz entschieden. Bei unentschiedenem Spielstand nach Verlängerung wäre der Sieger ebenfalls in einem Elfmeterschießen ermittelt worden.

1. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 18./19. September, die Rückspiele am 3./4. Oktober (Hamrun gegen Ballymena am 26. September) 1984 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
SK Rapid Wien  Osterreich  5:2 Turkei  Beşiktaş Istanbul 4:1 1:1
Ballymena United  Nordirland  1:3 Malta  Ħamrun Spartans 0:1 1:2
University College Dublin AFC  Irland  0:1 England  FC Everton 0:0 0:1
Wisła Krakau  Polen  7:3 Island  ÍBV Vestmannaeyjar 4:2 3:1
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik  6:2 Norwegen  Moss FK 4:1 2:1
AFC Wrexham  Wales  (a)4:4(a) Portugal  FC Porto 1:0 3:4
FC Metz  Frankreich  6:5 Spanien  FC Barcelona 2:4 4:1
FK Dynamo Moskau  Sowjetunion  6:2 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Hajduk Split 1:0 15:21
AS Rom  Italien  1:0 Rumänien 1965  Steaua Bukarest 1:0 0:0
Boldklubben 1903  Danemark  0:3 Niederlande  Fortuna Sittard 0:0 0:3
Malmö FF  Schweden  3:4 Deutschland Demokratische Republik 1949  Dynamo Dresden 2:0 1:4
AFD Trakia Plowdiw  Bulgarien 1971  5:1 Luxemburg  US Luxemburg 4:0 1:1
Siófoki Bányász SE  Ungarn 1957  1:3 Griechenland  AE Larisa 1:1 0:2
KAA Gent  Belgien  1:3 Schottland  Celtic Glasgow 1:0 0:3
APOEL Nikosia  Zypern 1960  1:6 Schweiz  Servette Genf 0:3 1:3
Internationál Bratislava  Tschechoslowakei  2:1 Finnland  Kuusysi Lahti 2:1 0:0
1 Das Rückspiel fand in Osijek statt.

2. RundeBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 24. Oktober, die Rückspiele am 7. November 1984 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Fortuna Sittard  Niederlande  3:2 Polen  Wisła Krakau 2:0 1:2
AE Larisa  Griechenland  3:1 Schweiz  Servette Genf 2:1 1:0
AS Rom  Italien  3:0 Wales  AFC Wrexham 2:0 1:0
Internationál Bratislava  Tschechoslowakei  0:4 England  FC Everton 0:1 0:3
FK Dynamo Moskau  Sowjetunion  6:0 Malta  Ħamrun Spartans 5:0 1:0
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik  4:3 Bulgarien 1971  AFD Trakia Plowdiw 4:1 0:2
Dynamo Dresden  Deutschland Demokratische Republik 1949  3:1 Frankreich  FC Metz 3:1 0:0
SK Rapid Wien  Osterreich  4:1 Schottland  Celtic Glasgow 3:1 11:01
1 Das erste Rückspiel (0:3) wurde annulliert, da der Rapid-Spieler Weinhofer von einer Whisky-Flasche am Kopf getroffen wurde und verletzt ausscheiden musste. Dadurch wurde ein Wiederholungsspiel in Manchester durchgeführt.[1]

ViertelfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 6. März, die Rückspiele am 20. März 1985 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Everton  England  5:0 Niederlande  Fortuna Sittard 3:0 2:0
AE Larisa  Griechenland  0:1 Sowjetunion  FK Dynamo Moskau 0:0 10:11
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik  4:1 Italien  AS Rom 2:0 2:1
Dynamo Dresden  Deutschland Demokratische Republik 1949  3:5 Osterreich  SK Rapid Wien 3:0 0:5
1 Das Rückspiel fand in Tiflis statt.

HalbfinaleBearbeiten

Die Hinspiele fanden am 10. April, die Rückspiele am 24. April 1985 statt.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
FC Bayern München  Deutschland Bundesrepublik  1:3 England  FC Everton 0:0 1:3
SK Rapid Wien  Osterreich  4:2 Sowjetunion  FK Dynamo Moskau 3:1 1:1

FinaleBearbeiten

FC Everton SK Rapid Wien
 
15. Mai 1985 in Rotterdam (De Kuip)
Ergebnis: 3:1 (0:0)
Zuschauer: 38.500
Schiedsrichter: Paolo Casarin (Italien  Italien)
 


Neville Southall - Gary Stevens, Derek Mountfield, Kevin Ratcliffe (C) , Pat Van Den Hauwe - Trevor Steven, Peter Reid, Paul Bracewell, Kevin Sheedy - Andy Gray, Graeme Sharp
Trainer: Howard Kendall
Michael Konsel - Heribert Weber - Reinhard Kienast, Kurt Garger - Karl Brauneder, Leopold Lainer, Zlatko Kranjčar, Peter Hrstic, Rudolf Weinhofer (67. Antonín Panenka) - Peter Pacult (60. Johann Gröss), Hans Krankl (C) 
Trainer: Otto Barić (Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien)
  1:0 Andy Gray (58.)
  2:0 Gary Stevens (73.)

  3:1 Kevin Sheedy (85.)


  2:1 Hans Krankl (84.)
  Gary Stevens   Heribert Weber

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Blutgrätschen-Nostalgie. In: profil.at. 7. September 2009, abgerufen am 4. August 2016.