Vitória Setúbal

portugiesischer Sportverein

Vitória Setúbal, mit offiziellem Namen Vitória Futebol Clube, ist ein Sportverein aus Setúbal.

Vitória de Setúbal
Emblem von Vitória Setúbal
Basisdaten
Name Vitória Futebol Clube
Sitz Setúbal
Gründung 20. November 1910
Farben grün-weiß
Präsident PortugalPortugal Fernando Oliveira
Website vfc.pt
Erste Fußballmannschaft
Cheftrainer PortugalPortugal Julio Velázquez
Spielstätte Estádio do Bonfim, Setúbal
Plätze 18.642
Liga Segunda Liga
2019/20 16. Platz, Primeira Liga  
Heim
Auswärts
Ausweich

Das Team des Fußballvereins spielt in der dritten portugiesischen Liga, der Campeonata de Portugal. Neben Fußball werden auch Aikido, Handball, Leichtathletik, Judo, Turnen und Gymnastik, Motorsport, Schach und Tischtennis betrieben.

Abteilung FußballBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Der Verein wurde 1910 gegründet. In den 1960er Jahren feierte Vitória FC die größten Erfolge, als der Verein viermal im Finale um den portugiesischen Pokal stand und dieses zweimal gewann. Der letzte Erfolg wurde in der Saison 2004/05 erzielt, als der portugiesische Pokal durch ein 2:1 gegen Benfica Lissabon gewonnen wurde. In der Saison 2005/06 erreichte die Mannschaft das Pokalfinale gegen den FC Porto, verlor dieses aber mit 0:1.

StadionBearbeiten

Das Heimstadion heißt Estádio do Bonfim und fasst 18.642 Zuschauer.

ErfolgeBearbeiten

TrainerBearbeiten

SpielerBearbeiten

Felix Mourinho war hier Torhüter, bevor er als Trainer den Verein in der Saison 1980/81 zurück in die Primeira Liga führte. Auch sein Sohn, der bekannte Trainer José Mourinho, spielte hier als Kind kurzzeitig. Dieser gibt im Übrigen an, privat niemals Anhänger einer der drei großen Vereine des Landes gewesen zu sein, sondern bis heute Vitória Setúbal als dem Verein seiner Jugend und seiner Heimatstadt die Daumen zu drücken.[1]

Abteilung HandballBearbeiten

Seit 1957 wird im Verein Hallenhandball gespielt. Das Männerteam spielte in der Saison 2019/2020 in der Andebol 1, der höchsten portugiesischen Liga.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Interview-Mitschnitt auf YouTube, abgerufen am 8. November 2012