Hauptmenü öffnen

Sporting Lissabon

portugiesischer Fußballverein

Sporting Clube de Portugal, oft nur als Sporting CP, im deutschsprachigen Raum als Sporting Lissabon bekannt und in Listen häufig als SCP aufgeführt, ist ein 1906 gegründeter Sportverein aus der portugiesischen Hauptstadt Lissabon. Nach dem Wappentier wird auf den Verein auch oft mit Löwen (portugiesisch Leões) Bezug genommen. Die Vereinsfarben sind Grün und Weiß.

Sporting CP
Sporting Lissabon.svg
Basisdaten
Name Sporting Clube de Portugal
Sitz Lissabon, Portugal
Gründung 1. Juli 1906
Farben grün-weiß
Mitglieder 160.028 (2. August 2017)[1]
Präsident Francisco Varandas
Website sporting.pt
Erste Mannschaft
Cheftrainer Marcel Keizer
Spielstätte Estádio José Alvalade XXI
Plätze 50.095
Liga Primeira Liga
2017/18 3. Platz
Heim
Auswärts

Die Fußballmannschaft von Sporting trägt ihre Heimspiele im Estádio José Alvalade aus, welches Platz für 50.095 Zuschauer bietet und eine der Spielstätten der Fußball-Europameisterschaft 2004 war. Die größten Erfolge der Mannschaft waren der Gewinn des Europapokals der Pokalsieger 1964 sowie der Einzug in das UEFA-Pokalfinale 2005 im eigenen Stadion. Die Löwen gewannen zudem 18 nationale Meisterschaften und 15-mal den portugiesischen Pokal, womit sie zu den drei erfolgreichsten Vereinen Portugals zählen. Ihr traditioneller Lokalrivale ist Benfica Lissabon. Der Verein ist für die hervorragende Jugendarbeit bekannt, zu der Spieler wie die Ballon d’Or-Gewinner Cristiano Ronaldo und Luís Figo oder auch João Moutinho, Paulo Futre oder Rui Patrício gehören. Bei der Fußball-Europameisterschaft 2016, bei der die Portugiesen Europameister wurden, kamen elf der 23 Spieler aus den Reihen von Sporting. Der teuerste Verkauf des Vereins für einen eigenen Jugendspieler beträgt 40 Millionen Euro im August 2016, als João Mário zu Inter Mailand wechselte.

Das wirtschaftliche Management der Profi-Fußballabteilung liegt in der Hand der börsennotierten Aktiengesellschaft Sporting Clube de Portugal Futebol SAD .[2] Der umstrittene Geschäftsmann Álvaro Sobrinho ist mit 29,9 % größter Einzelaktionär.[3]

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Der Verein ist bekannt für seine ausgezeichnete Jugendarbeit auf dem Fußballsektor und brachte hier viele Top-Spieler der jüngeren Jahre hervor. Zu den international bereits berühmten gehören Paulo Futre, Luís Figo, Cristiano Ronaldo, Nani, João Moutinho, Ricardo Quaresma, Miguel Veloso und Simão. Sporting ist der einzige Verein der Welt, dessen Jugendarbeit mehr als einen Weltfußballer hervorgebracht hat: Figo und Ronaldo.

Sporting hält auch den Rekord für den höchsten Sieg, der jemals bei einem Europacup-Spiel erreicht wurde. Im Jahre 1964 besiegte Sporting APOEL Nikosia aus Zypern mit 16:1. Im gleichen Match schoss der Spieler Mascarenhas sechs Tore und hält damit den Rekord der meisten in einem Spiel eines europäischen Wettbewerbs erzielten Treffer.

Neben Fußball betreibt der Verein verschiedene andere Sportarten, u. a. Handball, Schwimmen, Rollhockey und Tauchen. Doch nach dem Fußball ist vor allem die Leichtathletik das Hauptaugenmerk des Vereins. In der Vergangenheit gab es noch weitere Sportarten. So betrieb man Fechten, Basketball, Volleyball und Radsport; in den 1950er und 1960er Jahren gab es sogar einen eigenen Rallye- und Motorrad-Rennstall. Sporting ist nach dem FC Barcelona – bezogen auf gewonnene Titel und Pokale aller Sportarten, an denen der Klub teilnimmt – die erfolgreichste Sportmannschaft in Europas.

Der Klub besitzt mit der seit 1921 herausgegebenen wöchentlichen Sporting die älteste Sportvereinszeitung Europas.

GeschichteBearbeiten

AnfängeBearbeiten

Der Verein ging aus einer Initiative einer Personengruppe hervor, die ursprünglich 1902 den Klub Sport Club de Belas und 1904 den Campo Grande Sporting Club gründeten. 1906 schlossen sich diese Vereine offiziell unter dem Namen Sporting Clube de Portugal zusammen.

Das erste Spiel von Sporting war am 3. Februar 1907 gegen Cruz Negra und ging mit 1:5 verloren.[4] Im ersten Duell mit dem künftigen Dauerrivalen Sport Lisboa, einem Vorgängerverein von Benfica, gelang ein 2:1-Sieg. In der Saison 1907/1908 wurde der Verein regionaler Vizemeister. 1910, im Jahr als José Alvalade Vereinspräsident wurde, holte Sporting den Meistertitel im Tennis, Stabhochsprung, Kugelstoßen und Weitsprung.

Erste ErfolgeBearbeiten

Der Verein gewann 1912 und 1915 die Lissabon-Meisterschaft im Fußball und den portugiesischen SupercupCândido de Oliveira“ mit einem 3:1-Sieg über SL Benfica. In der Sportart Radfahren gewann der Verein 1912 das Prestigerennen Lisboa-Porto, erreichte den dritten Platz bei der Tour de France und den zweiten Platz bei der Spanienrundfahrt.

In der Ära ab 1920 gewann Sporting seine erste Portugiesische Meisterschaft in einem Finale gegen den Verein Académica Coimbra.

Im Jahr 1922 wurde die Rugby-Abteilung eröffnet. Im Jahr 1926 wurden die grün-weiß gestreiften Trikots zum ersten Mal getragen. Nach einem Sieg gegen den Rivalen Benfica 1928, bei dem die Spieler die Trikots in der Halbzeit gegen die neuen gestreiften Trikots wechselten, avancierten letztere endgültig zu den offiziellen Trikots des Vereins. Grün-weiß geteilte Trikots, die ab 1908 benutzt wurden, werden noch als Gala- bzw. Auswärts-Trikots benutzt.

1940–1960Bearbeiten

Mit den grün-weiß-gestreiften Trikots gewann der SCP in den 1940er- und 1950er- Jahren 18 Fußball-Meistertitel und vier Pokalsiege.

José Travassos von Sporting war 1955 der erste Spieler Portugals, der in eine Europaauswahl berufen wurde und gegen die Auswahl Großbritanniens in Belfast auflief.

Am 10. Juli 1956 wurde das Stadion Estádio José Alvalade am Campo Grande eingeweiht. In den Jahren 1957 und 1958 gewann der Leichtathlet Manuel Faria den Silvester-Marathon in Sao Paulo.

Ab 1960Bearbeiten

1964 gelang dem Verein im Fußball der größte bisherige Erfolg mit dem Gewinn des Europapokal der Pokalsieger gegen den ungarischen Fußballverein MTK Budapest. Nach einem 3:3 im Brüsseler Heysel-Stadion musste ein Wiederholungsspiel angesetzt werden. Der SCP gewann dies im Bosuilstadion von Antwerpen durch einen von João Morais direkt verwandelten Eckstoss nach 20 Minuten mit 1:0. Auf dem Weg ins Finale erzielte SCP mit 16:1 gegen APOEL Nikosia aus Zypern den bis heute höchsten Sieg in einem Europacup-Spiel und gewann nach einer 1:4 Hinspiel-Niederlage gegen Manchester United zu Hause noch mit 5:0. Im Halbfinale war nach Ergebnissen von 1:1 und 0:0 auch gegen Olympique Lyon ein Entscheidungsspiel notwendig, dieses endete im Stadium Metropolitano de Madrid mit 1:0 für Sporting.

1971 verpflichtete der Verein den argentinischen Fußballspieler Héctor Yazalde vom bonarenser Vorstadtklub CA Independiente. Bereits in der Saison 1973/74 erzielte Yazalde 46 Treffer in 30 Spielen und hält damit noch heute den europäischen Rekord an meisten Toren in einer Saison.

In der Leichtathletik ist der Verein mit 215 nationalen und 89 internationalen Titeln national wie international sehr erfolgreich. Carlos Lopes gewann 1984 bei den Olympischen Spielen in Los Angeles die Goldmedaille im Marathonlauf und war damit der erste portugiesische Olympiasieger.

Der beste Profi-Radfahrer Portugals Joaquim Agostinho gehörte ebenfalls zum Verein. Er nahm 13-mal an der Tour de France teil und belegte in den Jahren 1978 und 1979 den dritten Platz.

Im Rollhockey war Sporting eine Zeit lang der beste Verein der Welt und gewann 1977 den Europapokal der Landesmeister, in den Jahren 1981, 1985 und 1991 drei Europapokale der Pokalsieger und 1984 den CERS-Pokal.

Auch der erfolgreichste portugiesische Billard-Spieler Jorge Theriaga gehört zum Verein.

GegenwartBearbeiten

 
Außenansicht José-Alvalade-Stadion

Der Verein hat rund 100.000 Mitglieder (2006)[5] und ist damit einer der größten Europas.

Im 2004 errichteten Stadion José Alvalade fand ein Halbfinal-Spiel der EM 2004 statt und 2005 das – gegen ZSKA Moskau verloren gegangene – UEFA-Pokal-Finale.

In der Saison 2008/09 kam der Verein bis ins Champions-League-Achtelfinale, in dem der FC Bayern München Gegner war. Dort gab es zwei deutliche Niederlagen (0:5 im Heimspiel und 1:7 in München). 2011/12 drang Sporting Lissabon bis in das Halbfinale der Europa League vor, nachdem man zuvor in der Gruppenphase den ersten Platz vor Lazio Rom, FC Zürich und dem FC Vaslui belegte und danach den polnischen Vertreter Legia Warschau (Sechzehntelfinale), den Favoriten und späteren englischen Meister Manchester City (Achtelfinale) sowie den ukrainischen Klub Metalist Charkiw (Viertelfinale) eliminierte. Im Halbfinale schied Sporting trotz eines 2:1-Hinspielsieges knapp gegen Athletic Bilbao aus, wobei im Rückspiel die Verlängerung um drei Minuten verpasst wurde (Endstand: 1:3).

Am 27. Januar 2018 gewann das Team zum ersten Mal den Taça da Liga genannten Ligapokal. Sporting setzte sich mit 5:4 im Elfmeterschießen gegen Vitória Setúbal durch.[6]

Durch die 1:2-Niederlage gegen CS Maritimo am letzten Spieltag der Saison 2017/18 verpasste Sporting die Champions-League-Qualifikation und muss in der nächsten Saison in der Europa League antreten. Dies führte in der darauffolgenden Woche dazu, dass etwa 50 Maskierte das Trainingsgelände von Sporting stürmten und unter anderem dem Spieler Bas Dost eine Kopfverletzung zufügten.[7] Daraus resultierten große Unruhen innerhalb des Vereins, weshalb mehrere Spieler ihren Vertrag kündigten und den Verein verließen.[8] Auch der Trainer Jorge Jesus quittierte seinen Dienst.[9]

Im November 2018 wurde Bruno de Carvalho vorübergehend festgenommen. De Carvalho war bis Juni 2018 Präsident von Sporting und soll aus Unmut über die verpasste Champions-League-Qualifikation den Angriff auf die Spieler durch eine Ultra-Gruppe befohlen haben.[10]

VereinswappenBearbeiten

Das Vereinswappen von Sporting Lissabon zeigte schon immer einen Löwen. Jedoch änderte sich das Logo im Laufe der Zeit einige Male.

Jubiläumswappen

FußballabteilungBearbeiten

Aktueller Kader 2018/19Bearbeiten

Stand: 29. Januar 2019[11]

Nr. Position Name
3 Portugal  AB Tiago Ilori
4 Uruguay  AB Sebastián Coates
5 Brasilien  AB Jefferson
6 Portugal  AB André Pinto
8 Portugal  MF Bruno Fernandes
9 Argentinien  ST Marcos Acuña
10 Kolumbien  ST Fredy Montero
13 Nordmazedonien  AB Stefan Ristovski
16 Argentinien  MF Rodrigo Battaglia
17 Portugal  ST Nani
19 Frankreich  TW Romain Salin
20 Ghana  AB Lumor
21 Brasilien  ST Raphinha
22 Frankreich  AB Jérémy Mathieu
23 Mali  ST Abdoulay Diaby
Nr. Position Name
24 Portugal  MF Chico Geraldes
25 Serbien  MF Radosav Petrović
26 Brasilien  MF Bruno Paulista
28 Niederlande  ST Bas Dost
29 Brasilien  ST Luiz Phellype
30 Niederlande  ST Luc Castaignos
37 Brasilien  MF Wendel
40 Brasilien  TW Renan Ribeiro
76 Portugal  AB Bruno Gaspar
77 Kap Verde  ST Jovane Cabral
81 Portugal  TW Luís Maximiano
86 Serbien  MF Nemanja Gudelj
90 Portugal  MF Miguel Luís
98 Elfenbeinküste  MF Idrissa Doumbia

TrainerBearbeiten

Ehemalige SpielerBearbeiten

Torhüter
Abwehrspieler
Mittelfeldspieler
Stürmer

ErfolgeBearbeiten

  • Europapokal der Pokalsieger: 1964
  • Portugiesischer Meister: (22×) 1923, 1934, 1936, 1938, 1941, 1944, 1947, 1948, 1949, 1951, 1952, 1953, 1954, 1958, 1962, 1966, 1970, 1974, 1980, 1982, 2000, 2002
  • Portugiesischer Pokalsieger: (16×) 1941, 1945, 1946, 1948, 1954, 1963, 1971, 1973, 1974, 1978, 1982, 1995, 2002, 2007, 2008, 2015
  • Portugiesischer Supercup-Sieger: (8×) 1982, 1987, 1995, 2000, 2002, 2007, 2008, 2015
  • Portugiesischer Ligapokal-Sieger: (2×) 2018, 2019
  • Portugiesische Copa da Honra: (29×) 1915, 1916, 1917, 1922, 1923, 1925, 1928, 1931, 1934, 1935, 1936, 1937, 1938, 1939, 1941, 1942, 1943, 1945, 1947, 1948, 1949, 1950, 1962, 1964, 1966, 1971, 1985, 1991, 1992
  • Portugiesischer van Lissabon: (19×) 1915, 1919, 1922, 1923, 1925, 1928, 1931, 1934, 1935, 1936, 1937, 1938, 1939, 1941, 1942, 1943, 1945, 1947
  • Portugiesischer van Reserves: (42×) 1912, 1917, 1923, 1924, 1925, 1926, 1928, 1930, 1932, 1933, 1934, 1935,1936, 1937, 1938, 1940, 1942, 1944, 1946, 1947, 1948, 1951, 1952, 1953, 1955, 1959, 1960, 1961, 1962, 1967, 1968, 1969, 1973, 1983, 1984, 1985, 1986, 1988, 1990, 1991, 1992, 1994

MuseumBearbeiten

Sporting Club de Portugal hat eine Ausstellung mit mehr als 16.000 Pokalen und Trophäen im Estádio José Alvalade XXI in Lissabon.

LeichtathletikBearbeiten

BadmintonBearbeiten

Im Badminton wurde Sporting 1958 und 1959 portugiesischer Mannschaftsmeister.

BasketballBearbeiten

Die Basketballabteilung des Vereins wurde 1927 von Acácio Campos begründet. In Zeiten finanzieller Probleme des Gesamtvereins wurde sie 1995 aufgelöst, nachdem sich die Mitglieder des Vereins dafür aussprachen, lieber die Handballabteilung beizubehalten.[12] Die Basketballer von Sporting gewannen zwischen 1954 und 1982 sieben Mal die Landesmeisterschaft sowie fünf Mal den Pokal.

Zu den bekannten Spieler zählt Mário Albuquerque, der sich beim Sporting Clube de Lourenço Marques seine ersten Sporen verdiente und sich 1974 dem Verein anschloss. Er wird vielfach als bester portugiesischer Basketballer aller Zeiten angesehen. Er erzielte zehn Mal hintereinander die meisten Punkte in der portugiesischen Meisterschaft. Rui Pinheiros, ebenfalls von Sporting Lourenço Marques, zählt auch zu den Vertretern der bis in die 1980er währenden Goldenen Ära der Sporting-Basketballer.

Unter den Trainern verdient unter anderen Adriano Baganha, Meistertrainer von 1981 und späterer Nationaltrainer, Beachtung.

Erfolge

  • Meisterschaft von Portugal: 1954, 1956, 1960, 1976, 1978, 1981 und 1982
  • Pokal von Portugal: 1955, 1975, 1979, 1978, 1980

FrauenfußballBearbeiten

Sporting gründete 1991 seine Sektion für Frauenfußball, die nach vier Jahren im August 1995 wieder geschlossen wurde. 2016 kehrte der Club in den Frauenfußball zurück und übernahm sofort die Dominanz in allen nationalen Wettbewerben, sowohl im Profi- wie Juniorinnenbereich.

Erfolge

HandballBearbeiten

Die Handballer waren nach einer dominanten Zeit bis Mitte der 1980er Jahre lange Zeit Rekordmeister mit 17 Titeln in der Halle, ehe der FC Porto sie 2013 mit dem 18. Erfolg überholte. 12 Jahre nach Sportings letzten Titel. Erst 2017 konnte Sporting wieder die Meisterschaft gewinnen, dann aber im Jahr darauf den Titel verteidigen.[13] Mit 15 Siegen ist Sporting Rekordhalter des Pokalwettbewerbs. Im EHF Challenge Cup 2009/10 gelang der erste internationale Triumph einer portugiesischen Handballmannschaft überhaupt. Den EHF Challenge Cup 2016/17 konnte man erneut gewinnen.[14]

ErfolgeBearbeiten

  • Portugiesischer Meister (Feld): 1961, 1965, 1966
  • Portugiesischer Meister (Halle): 1952, 1956, 1961, 1966, 1967, 1969, 1970, 1971, 1972, 1973, 1978, 1979, 1980, 1981, 1984, 1986, 2001, 2017, 2018
  • Portugiesischer Pokalsieger: 1972, 1973, 1975, 1981, 1983, 1988, 1989, 1998, 2001, 2003, 2004, 2005, 2012, 2013, 2014
  • Portugiesischer Supercup: 1998, 2002, 2013
  • EHF Challenge Cup: 2010, 2017

RollhockeyBearbeiten

Rollhockey wurde erstmals 1924 bei Sporting ins Programm aufgenommen und konnte sich nach einer Unterbrechung 1936 endgültig etablieren. Seither gelangen neben sieben Landesmeisterschaften und vier Pokalsiegen auch fünf Erfolge in europäischen Wettbewerben. Der bedeutendste Erfolg war der Sieg im Europapokal der Meister von 1977, wo Sporting in den Finalspielen CD Villanova aus Spanien mit 6:0 und 6:3 besiegte.

Erfolge

Weitere bekannte SportlerBearbeiten

FilialvereineBearbeiten

Es existieren 187 offizielle Filialvereine Sporting Lissabons in Portugal und aller Welt (Stand: Dezember 2014). Neben den Filialvereinen in Portugal sind auch in früheren portugiesischen Kolonien Vereine entstanden, etwa in Afrika oder Asien. Beispielsweise ging der mosambikanische Rekordmeister CD Maxaquene aus dem Sporting Clube de Lourenço Marques hervor, dem Heimatverein Eusébios, während der Sporting Clube de Goa heute ein bedeutender Verein der indischen I-League ist. Auch haben portugiesische Auswanderer Filialvereine in aller Welt gegründet. In Deutschland etwa besteht mit dem Sporting Clube de Hamburgo seit 1979 ein Filialklub in Hamburg.[15]

Beispiele für durch Sporting Lissabon inspirierte Vereine und offizielle Filialklubs

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sporting.pt: Sporting CP atinge 160.000 socios
  2. Börsenprofil der Sporting Clube de Portugal Futebol SAD bei der Nachrichtenagentur Reuters, abgerufen am 2. Mai 2017
  3. Álvaro Sobrinho dono de 29,9 % das ações da SAD do Sporting Journal Económico vom 12. Dezember 2016. (portugiesisch)
  4. Sporting Wiki: 1907/08 (portugiesisch)
  5. maisfutebol.iol.pt 3. Mai 2006
  6. Spielbericht vom 27. Januar 2018. In: kicker.de. Abgerufen am 28. Januar 2018.
  7. kicker, Nürnberg, Germany: Maskierte greifen Sporting an – Dost am Kopf verletzt. In: kicker. (kicker.de [abgerufen am 28. Juni 2018]).
  8. kicker, Nürnberg, Germany: Sporting Lissabon droht der Zerfall. In: kicker. (kicker.de [abgerufen am 28. Juni 2018]).
  9. kicker, Nürnberg, Germany: Mihajlovic übernimmt Krisenklub Sporting. In: kicker. (kicker.de [abgerufen am 28. Juni 2018]).
  10. Ließ der Portugal-Boss seine Stars von Ultras verprügeln? In: Bild. 19. November 2018, abgerufen am 19. November 2018.
  11. https://www.transfermarkt.de/luiz-phellype/profil/spieler/240578
  12. Categoria:Basquetebol WikiSporting (abgerufen am 14. November 2012)
  13. Sporting CP dare to dream big. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, 31. August 2018, abgerufen am 4. Mai 2019 (englisch).
  14. Sporting Lisbon are EHF Challenge Cup winners 2017. In: handball-planet.com. Handball Planet, 29. Mai 2017, abgerufen am 4. Mai 2019.
  15. Register der Filialvereine auf der offiziellen Website von Sporting Lissabon, abgerufen am 26. Dezember 2014

WeblinksBearbeiten

  Commons: Sporting Lissabon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien