Am EHF Challenge Cup 2016/17 nahmen 32 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 17. Austragung des Challenge Cups. Titelverteidiger war der portugiesische Klub Académico Basket Clube. Die Pokalspiele begannen am 18. November 2016, das zweite Finalspiel fand am 27. Mai 2017 statt. Im Finale konnte sich der portugiesische Verein Sporting Lissabon gegen den rumänischen Vertreter AHC Potaissa Turda durchsetzen.[1]

Der Wettbewerb startete mit 16 Spielen in Runde 3.[2] Alle Runden wurden im K.-o.-System gespielt. Der Sieger des Finales war Gewinner des EHF Challenge Cups in der Saison 2016/17.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sporting Lissabon Portugal  69:49 Italien  Romagna Handball 32:25 37:24
AHC Potaissa Turda Rumänien  75:42 Bulgarien  HC Dobrudja Dobrich 32:23 43:19
HB Dudelange Luxemburg  56:55 Israel  Hapoel Aschdod 23:28 33:27
RK Sloga Požega Serbien  50:47 Belgien  HC Visé BM 26:21 24:26
PGU Tiraspol Moldau Republik  51:58 Ukraine  HK SNTU-SAS Saporischschja 23:27 28:31
AS Ramat haScharon Israel  39:54 Luxemburg  Handball Esch 21:29 18:25
RK Partizan 1949 Tivat Montenegro  49:43 Zypern Republik  SPE Strovolou Nicosia 27:21 22:22
RK Partizan Belgrad Serbien  52:59 Slowakei  MŠK Považská Bystrica 23:31 29:28
Valur Reykjavík Island  56:49 Norwegen  Haslum HK 31:24 25:25
Olympiakos SFP Griechenland  43:45 Griechenland  A.C. Doukas School 27:21 16:24
KH Kastrioti Ferizaj Kosovo  51:60 Slowakei  HKM Šaľa 29:31 22:29
Göztepe SK  Turkei  47:48 Niederlande  HV Hurry-Up 22:20 25:28
Dragūnas Klaipėda Litauen  52:63 Schweiz  TSV St. Otmar St. Gallen 28:35 24:28
Taşova Yibo SK Turkei  65:56 Moldau Republik  HC Riviera 32:29 33:27
Cambridge HC Vereinigtes Konigreich  47:76 Bulgarien  HK Lokomotive Warna 22:36 25:40
Pelister Bitola Nordmazedonien  49:48 Bosnien und Herzegowina  RK Vogošća 21:23 28:25

Achtelfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Taşova Yibo SK Turkei  58:66 Griechenland  A.C. Doukas School 28:32 30:34
Valur Reykjavík Island  45:45* Montenegro  RK Partizan 1949 Tivat 21:21 24:24
Handball Esch Luxemburg  56:59 Rumänien  AHC Potaissa Turda 27:31 29:28
HK SNTU-SAS Saporischschja Ukraine  54:57 Luxemburg  HB Dudelange 27:32 27:25
HKM Šaľa Slowakei  57:55 Schweiz  TSV St. Otmar St. Gallen 30:27 27:28
Pelister Bitola Nordmazedonien  44:66 Portugal  Sporting Lissabon 18:32 26:34
MŠK Považská Bystrica Slowakei  49:51 Niederlande  HV Hurry-Up 30:19 19:32
RK Sloga Požega Serbien  58:44 Bulgarien  HK Lokomotive Warna 35:22 23:22
* 
Valur Reykjavík zog aufgrund der Auswärtstorregel in das Viertelfinale ein.

Viertelfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Sloga Požega Serbien  53:59 Island  Valur Reykjavík 27:30 26:29
AHC Potaissa Turda Rumänien  68:64 Luxemburg  HB Dudelange 32:29 36:35
A.C. Doukas School Griechenland  48:62 Portugal  Sporting Lissabon 23:35 25:27
HV Hurry-Up Niederlande  66:56 Slowakei  HKM Šaľa 28:24 38:32

Halbfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
HV Hurry-Up Niederlande  41:69 Portugal  Sporting Lissabon 27:32 14:37
Valur Reykjavík Island  53:54 Rumänien  AHC Potaissa Turda 30:22 23:32

Das Hinspiel fand am 21. Mai 2017 in Almada statt und das Rückspiel am 27. Mai 2017 in Cluj-Napoca. Nach 2010 war es der zweite Erfolg für Sporting Lissabon im Challenge Cup.[3]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Sporting Lissabon Portugal  67:52 Rumänien  AHC Potaissa Turda 37:28 30:24

Siehe auch

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. 2016/17 Men's Challenge Cup / Finals. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch).
  2. br: Sporting open the new season with an Italian affair. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, 19. Juli 2016, abgerufen am 4. Juni 2019 (englisch).
  3. glg: Sporting Lissabon zum zweiten Mal Europapokalsieger. In: handball-world.news. 28. Mai 2017, abgerufen am 4. Juni 2019.