Am EHF Challenge Cup 2018/19 nahmen 48 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 19. Austragung des Challenge Cups. Titelverteidiger war die rumänische Mannschaft AHC Potaissa Turda. Die Pokalspiele begannen am 5. Oktober 2018, das zweite Finalspiel fand am 18. Mai 2019 statt. Im Finale konnte sich der rumänische Verein CSM Bukarest gegen das portugiesische Team Madeira Andebol SAD durchsetzen.[1]

Der Wettbewerb startete mit Runde 2 und 16 Spielen. Die Sieger zogen in Runde 3 ein, in der weitere höher gerankte Mannschaften einstiegen.[2] Es wurden wieder 16 Begegnungen gespielt, dessen Sieger in das Achtelfinale einzogen. Alle Runden wurden im K.-o.-System gespielt. Der Sieger des Finales war Gewinner des EHF Challenge Cups in der Saison 2018/19.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
London GD HC Vereinigtes Konigreich  46:42 Vereinigtes Konigreich  Livingston Handball Club 23:19 23:23
Baku HC Aserbaidschan  43:69 Bosnien und Herzegowina  RK Borac Banja Luka 19:36 24:33
Pas Aeropos Edessas Griechenland  44:55 Bulgarien  GK Masheka Mahiljou 20:24 24:31
MRK Jedinstvo Montenegro  46:73 Litauen  HC Kauno Ąžuolas 22:37 24:36
Celtnieks Riga Lettland  58:60 Israel  Holon Yuvalim HC 33:31 25:29
Estudiantes HC Tournai Belgien  56:57 Zypern Republik  Parnassos Strovolou 31:29 25:28
Selka Eskişehir Hentbol SK Turkei  63:69 Norwegen  ØIF Arendal 34:28 29:41
HB Dudelange Luxemburg  73:38 Georgien  Imedi Telavi 32:25 41:13
Drumsö IK Dicken Finnland  66:46 Moldau Republik  PGU Tiraspol 37:26 29:20
HC Granitas Kaunas Litauen  48:57 Litauen  Vilniaus VHC Šviesa 22:24 26:33
Colos SS4 Ciobruciu Moldau Republik  34:57 Osterreich  Bregenz Handball 20:54 14:60
AC Diomidis Argous Griechenland  47:70 Russland  Dynamo Victor Stawropol 19:38 28:32
Olimpus-85 Chișinău Moldau Republik  37:72 Niederlande  HV Hurry-Up 16:30 21:42
Olympia HC Vereinigtes Konigreich  39:77 Italien  Pallamano Pressano 16:40 23:37
HK Motor Saporischschja Ukraine  68:44 Kosovo  KH Prishtina 32:19 36:25
HC Tallinn Estland  47:51 Kosovo  KH Kastrioti Ferizaj 22:25 25:26
Gesamt Hinspiel Rückspiel
RK Partizan Belgrad Serbien  58:60 Finnland  Drumsö IK Dicken 33:28 25:32
RK Vogošća Bosnien und Herzegowina  40:53 Bosnien und Herzegowina  RK Borac Banja Luka 22:23 18:30
HV KRAS/Volendam Niederlande  56:60 Russland  Dynamo Victor Stawropol 32:32 24:28
Newa St. Petersburg Russland  55:28 Luxemburg  HB Dudelange 31:12 24:16
AEK Athen Griechenland  49:43 Osterreich  Bregenz Handball 29:25 20:18
Pallamano Pressano Italien  47:57 Slowakei  MŠK Považská Bystrica 24:28 23:29
Holon Yuvalim HC Israel  57:65 Luxemburg  HC Berchem 28:33 29:32
GK Masheka Mahiljou Belarus  81:48 Bulgarien  HC Dobrudja Dobrich 34:25 47:23
Dukla Prag Tschechien  55:48 Litauen  HC Kauno Ąžuolas 27:20 28:28
HC Donbass Ukraine  73:37 Vereinigtes Konigreich  London GD HC 40:22 33:15
HC Visé BM Belgien  71:47 Kosovo  KH Kastrioti Ferizaj 33:21 38:26
HK Motor Saporischschja Ukraine  57:60 Israel  AS Ramat haScharon 32:27 25:33
Vilniaus VHC Šviesa Litauen  58:49 Norwegen  Bodø HK 35:23 23:26
HV Hurry-Up Niederlande  49:69 Portugal  Madeira Andebol SAD 21:37 28:32
CSM Bukarest Rumänien  79:38 Zypern Republik  Parnassos Strovolou 32:24 47:14
ØIF Arendal  Norwegen  68:53 Turkei  Göztepe SK 40:25 28:28

Achtelfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
AS Ramat haScharon Israel  53:69 Griechenland  AEK Athen 28:34 25:35
MŠK Považská Bystrica Slowakei  45:56 Russland  Newa St. Petersburg 21:31 24:25
HC Donbass Ukraine  47:60 Portugal  Madeira Andebol SAD 22:32 25:28
Dukla Prag Tschechien  48:58 Rumänien  CSM Bukarest 23:28 25:30
GK Masheka Mahiljou Belarus  65:68 Belgien  HC Visé BM 31:32 34:36
ØIF Arendal  Norwegen  49:52 Russland  Dynamo Victor Stawropol 27:21 22:31
HC Berchem Luxemburg  50:56 Finnland  Drumsö IK Dicken 24:28 26:28
Vilniaus VHC Šviesa Litauen  38:52 Bosnien und Herzegowina  RK Borac Banja Luka 16:29 22:23

Viertelfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Dynamo Victor Stawropol Russland  49:51 Griechenland  AEK Athen 25:21 24:30
Madeira Andebol SAD Portugal  54:53 Finnland  Drumsö IK Dicken 28:27 26:26
HC Visé BM Belgien  45:74 Russland  Newa St. Petersburg 26:33 19:41
CSM Bukarest Rumänien  54:42 Bosnien und Herzegowina  RK Borac Banja Luka 25:19 29:23

Halbfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Newa St. Petersburg Russland  44:51 Rumänien  CSM Bukarest 24:26 20:25
Madeira Andebol SAD Portugal  57:44 Griechenland  AEK Athen 27:22 30:22

Das Hinspiel fand am 12. Mai 2019 in Madeira statt und das Rückspiel am 18. Mai 2019 in Bukarest. Mit dem Sieg von CSM Bukarest[3] überholt Rumänien mit 7 Titeln in EHF Challenge Cup bzw. Euro-City-Cup Deutschland als erfolgreichste Nation in diesem Wettbewerb[4].

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Madeira Andebol SAD Portugal  42:48 Rumänien  CSM Bukarest 22:22 20:26

Siehe auch

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. 2018/19 Men's Challenge Cup / Finals. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 26. Mai 2019 (englisch).
  2. br: Last season’s finalists AEK Athens to enter the Challenge Cup in Round 3. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, 10. Juli 2018, abgerufen am 5. Juni 2019 (englisch).
  3. chs: CSM Bukarest gewinnt Challenge Cup. In: handball-world.news. 20. Mai 2019, abgerufen am 5. Juni 2019.
  4. Adrian Costeiu: CSM can write history for Romanian handball. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 5. Juni 2019 (englisch).