Am EHF Challenge Cup 2008/09 nahmen 40 Handball-Vereinsmannschaften teil, die sich in der vorangegangenen Saison in ihren Heimatländern für den Wettbewerb qualifiziert hatten. Es war die 9. Austragung des Challenge Cups. Die Pokalspiele begannen am 10. Oktober 2008 und endeten mit dem zweiten Finalspiel am 31. Mai 2009. Im rein rumänischen Finale konnte sich der Titelverteidiger UCM Sport Reșița gegen CSU Suceava durchsetzen.[1]

Der Wettbewerb startete mit 4 Qualifikationsturnieren mit je einer Gruppen mit 4 Mannschaften in der jeder gegen jeden in einfacher Runde spielte. Die beiden Ersten jeder Gruppe zogen in Runde 3 ein, in der weitere, höher eingestufte, Mannschaften einstiegen. Ab dieser Runde, inklusive des Finales, wurden im K.-o.-System mit Hin- und Rückspiel gespielt. Der Gewinner des Finales war EHF Challenge Cup Sieger der Saison 2008/09.

Qualifikationsturniere

Bearbeiten

Alle Gruppenspiele fanden vom 10. Oktober 2008 bis 12. Oktober 2008 statt. Gruppe A spielte im serbischen Čačak, Gruppe B im österreichischen Innsbruck, Gruppe C im italienischen Rubiera und Gruppe D im kroatischen Karlovac.[2]

Gruppe A

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Schweiz  Pfadi Winterthur 3 2 0 1 0088:7300 +15 4
2. Serbien  RK Mladost Čačak 3 2 0 1 0079:7600  +3 4
3. Tschechien  HK Lovosice 3 1 0 2 0076:8400  −8 2
4. Ukraine  Schachtar Akademiya Donezk 3 1 0 2 0076:8600 −10 2

Gruppe B

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Osterreich  ATSV Innsbruck 3 3 0 0 0105:6500 +40 6
2. Russland  Sungul Sneschinsk 3 2 0 1 0092:6800 +24 4
3. Turkei  Bursa Nilüfer BK 3 1 0 2 0093:9000  +3 2
4. England  Manchester HC 3 0 0 3 0056:1230 −67 0

Gruppe C

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Italien  Gammadue Secchia 3 3 0 0 0089:6400 +25 6
2. Griechenland  AS Filippos Verias 3 2 0 1 0094:6700 +27 4
3. Bosnien und Herzegowina  MRK Goražde 3 1 0 2 0081:7500  +6 2
4. England  Great Dane HC London 3 0 0 3 0051:1090 −58 0

Gruppe D

Bearbeiten
Pl. Mannschaft Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. Montenegro  RK Budućnost Podgorica 3 2 1 0 0101:6900 +32 5
2. Kroatien  HRK Karlovac 3 2 1 0 0092:6900 +23 5
3. Schweden  LIF Lindesberg 3 1 0 2 0092:8000 +12 2
4. England  University of Manchester HC 3 0 0 3 0044:1110 −67 0
Gesamt Hinspiel Rückspiel
H 43 Lund Schweden  51:61 Turkei  Beşiktaş Istanbul 28:26 23:35
RK Budućnost Podgorica Montenegro  69:41 Bosnien und Herzegowina  RK Sloga Doboj 32:22 37:19
RK Mladost Čačak Serbien  51:57 Portugal  CD São Bernardo 25:27 26:30
Vardar Skopje Nordmazedonien  54:54* Griechenland  AS Filippos Verias 27:24 27:30
Bologna Handball Italien  54:58 Rumänien  CSU Suceava 30:26 24:32
Gammadue Secchia Italien  69:74 Rumänien  CSM Bacău 33:39 36:35
HC Dinamo Poltava Ukraine  53:53* Belarus  SKAF Minsk 23:26 30:27
RK Poreč  Kroatien  57:62 Osterreich  ATSV Innsbruck 31:29 26:33
UCM Sport Reșița Rumänien  65:51 Kroatien  HRK Karlovac 31:25 34:26
UHK Krems Osterreich  61:60 Schweiz  Pfadi Winterthur 34:30 27:30
PAOK Thessaloniki Griechenland  48:48* Russland  Sungul Sneschinsk 23:23 25:25
MMTS Kwidzyn Polen  39:42 Serbien  RK Proleter Zrenjanin 24:19 15:23
HC Dobrudja Dobrich Bulgarien  60:59 Litauen  Dragūnas Klaipėda 35:31 25:28
Handball Esch Luxemburg  48:70 Schweiz  BSV Bern Muri 24:38 24:32
Mornar Bar Montenegro  44:60 Portugal  Marítimo Funchal 27:29 17:31
SKIF Krasnodar Russland  78:37 Estland  HC Tallas 39:17 39:20
* 
Vardar Skopje, HC Dinamo Poltava und PAOK Thessaloniki zogen aufgrund der Auswärtstorregel ins Achtelfinale ein.

Achtelfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
PAOK Thessaloniki Griechenland  59:60 Rumänien  CSM Bacău 28:31 31:29
Beşiktaş Istanbul Turkei  50:50* Osterreich  ATSV Innsbruck 25:24 25:26
UCM Sport Reșița Rumänien  63:46 Nordmazedonien  Vardar Skopje 31:20 32:26
RK Budućnost Podgorica Montenegro  61:54 Portugal  Marítimo Funchal 30:26 31:28
HC Dinamo Poltava Ukraine  52:57 Osterreich  UHK Krems 26:32 26:25
SKIF Krasnodar Russland  64:64* Schweiz  BSV Bern Muri 33:35 31:29
RK Proleter Zrenjanin Serbien  59:50 Bulgarien  HC Dobrudja Dobrich 33:19 26:31
CD São Bernardo Portugal  56:62 Rumänien  CSU Suceava 29:34 27:28
* 
Beşiktaş Istanbul und BSV Bern Muri zogen aufgrund der Auswärtstorregel ins Viertelfinale ein.

Viertelfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
UCM Sport Reșița Rumänien  67:47 Serbien  RK Proleter Zrenjanin 37:25 30:22
UHK Krems Osterreich  50:61 Rumänien  CSU Suceava 26:29 24:32
BSV Bern Muri Schweiz  66:65 Rumänien  CSM Bacău 38:28 28:37
RK Budućnost Podgorica Montenegro  50:51 Turkei  Beşiktaş Istanbul 27:25 23:26

Halbfinals

Bearbeiten
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Beşiktaş Istanbul Turkei  47:58 Rumänien  UCM Sport Reșița 26:26 21:32
CSU Suceava Rumänien  69:57 Schweiz  BSV Bern Muri 35:31 34:26

Das Hinspiel fand am 24. Mai 2009 in Reșița statt und das Rückspiel am 31. Mai 2009 in Suceava. UCM Sport Reșița holt den dritten Cup hintereinander unter Aihan Omer. Dieser stand zu dieser Zeit zusammen mit dem Trainer des zweiten Finalisten, Petru Ghervan, auch in der Verantwortung bei der rumänischen Nationalmannschaft.[3]

Gesamt Hinspiel Rückspiel
UCM Sport Reșița Rumänien  50:47 Rumänien  CSU Suceava 25:27 25:20

Siehe auch

Bearbeiten

Einzelnachweise

Bearbeiten
  1. 2008/09 Men's Challenge Cup / Final. In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 2. Mai 2019 (englisch).
  2. 2008/09 Men's European Cup / Challenge Cup – Qualification Tournament 2. (PDF) In: eurohandball.com. Europäische Handballföderation, abgerufen am 1. Mai 2019 (englisch).
  3. Gabriel Toderascu: Suceava, în finală! In: monitorulsv.ro. Monitorul de Suceava, 4. Mai 2009, abgerufen am 2. Mai 2019 (rumänisch).