Rumänische Männer-Handballnationalmannschaft

Handballverein

Die rumänische Männer-Handballnationalmannschaft repräsentiert den Handballverband Rumäniens als Auswahlmannschaft auf internationaler Ebene bei Länderspielen im Handball gegen Mannschaften anderer nationaler Verbände.

Rumänien
România
Verband Federaţia Română de Handbal
Konföderation EHF
Ausrüster Adidas
Trainer SpanienSpanien Xavier Pascual Fuertes
Co-Trainer Adrian Petrea
Torwarttrainer SpanienSpanien Jaume Fort
Meiste Tore Vasile Stîngă: 1414
Meiste Spiele Alexandru Buligan: 280
Heim
Auswärts
Bilanz
1112 Spiele
687 Siege
79 Unentschieden
346 Niederlagen


Olympische Spiele
Teilnahmen 6 von 14 (Erste: 1936)
Bestes Ergebnis Silber 1976
Handball-Weltmeisterschaft der Männer
Teilnahmen 14 von 28 (Erste: 1958)
Bestes Ergebnis Weltmeister 1961, 1964, 1970, 1974
Handball-Europameisterschaft der Männer
Teilnahmen 2 (von 15) (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis 9. Platz 1996
(Stand: 15. Juni 2014[1])

GeschichteBearbeiten

Die Federaţia Română de Handbal wurde 1936 gegründet ist seit 1948 Mitglied in der Internationalen Handballföderation (IHF) und seit 1992 in der Europäischen Handballföderation (EHF).

Ihre Glanzzeit hatte die Mannschaft zwischen 1960 und 1990. Angeführt von Spielern wie Gheorghe Gruia, der 1992 zum besten Handballer aller Zeiten gewählt wurde, Petre Ivănescu, Ștefan Birtalan und Cristian Gațu wurde Rumänien 1961, 1964, 1970 und 1974 Weltmeister. Der größte Erfolg bei Olympischen Spielen stammt aus dem Jahre 1976, als man in Montreal die Silbermedaille gewinnen konnte. 1972, 1980 und 1984 gewann die Auswahl die Bronzemedaille. Der letzte Podestplatz gelang bei der Weltmeisterschaft 1990. Seit 1996 konnte sich die Mannschaft nur noch zweimal für ein großes Turnier qualifizieren.

Seit 2021 ist der ehemalige Erfolgstrainer des FC Barcelona, Xavier Pascual Fuertes, der parallel auch den rumänischen Verein Dinamo Bukarest trainiert, zum zweiten Mal Nationaltrainer.

Internationale GroßereignisseBearbeiten

Olympische SpieleBearbeiten

Kader: Cornel Penu (6 Spiele/0 Tore), Alexandru Dincă (6/0), Radu Voina (5/0), Valentin Samungi (3/0), Ștefan Birtalan (1/0), Simon Schobel (6/2), Dan Marin (2/2), Constantin Tudosie (3/3), Cristian Gațu (6/5), Ghiță Licu (5/5), Werner Stöckl (6/5), Adrian Cosma (5/8), Gabriel Kicsid (6/11), Roland Gunesch (6/19), Gheorghe Gruia (6/37/Torschützenkönig). Trainer: Oprea Vlase, Niculae Nedeff.
 
Gheorge Gruia
Kader: Nicolae Munteanu (5 Spiele/0 Tore), Cornel Penu (5/0), Roland Gunesch (3/0), Cezar Drăgăniță (2/1), Alexandru Fölker (1/4), Gabriel Kicsid (4/4), Constantin Tudosie (5/4), Radu Voina (5/5), Werner Stöckl (5/6), Cristian Gațu (5/8), Adrian Cosma (5/11), Ghiță Licu (5/13), Mircea Grabovschi (5/18), Ștefan Birtalan (5/32/Torschützenkönig). Trainer: Niculae Nedeff, Oprea Vlase.
Kader: Claudiu Ionescu (5 Spiele/0 Tore), Nicolae Munteanu (6/1), Radu Voina (4/4), Neculai Vasilcă (4/5), Adrian Cosma (5/5), Cornel Durău (6/7), Alexandru Fölker (5/8), Cezar Drăgăniță (4/8), Lucian Vasilache (5/8), Marian Dumitru (4/9), Maricel Voinea (6/10), Iosif Boroș (6/15), Ștefan Birtalan (6/23), Vasile Stîngă (6/36). Trainer: Ioan Kunst Ghermănescu, Niculae Nedeff, Lascăr Pană.
Kader: Alexandru Buligan (6 Spiele/0 Tore), Nicolae Munteanu (5/0), Gheorghe Dogărescu (3/0), Adrian Simion (1/0), Dumitru Berbece (1/2), Mircea Bedivan (6/2), Gheorghe Covaciu (4/3), Neculai Vasilcă (5/3), Vasile Oprea (6/7), Alexandru Fölker (6/8), Maricel Voinea (4/11), Iosif Boroș (6/13), Cornel Durău (6/16), Marian Dumitru (6/30), Vasile Stîngă (6/47/zweitbester Torschütze). Trainer: Niculae Nedeff, Radu Voina.
Kader: Alexandru Buligan (6 Spiele/0 Tore), Sorin Toacsen (6/0), Marian Dumitru (5/3), Mitică Bontaș (2/3), Alexandru Dedu (6/5), Maricel Voinea (5/5), Rudi Prisăcaru (6/7), Titel Răduță (6/7), Adrian Popovici (6/9), Dumitru Berbece (5/13), Ion Mocanu (6/17), Cristian Zaharia (6/27), Robert Licu (6/30). Trainer: Cezar Nica, Ștefan Orban.

WeltmeisterschaftenBearbeiten

Kader: Mihai Redl, Emil Barbu, Virgil Hnat, Otto Tellmann, Petre Ivănescu, Gheorghe Covaci, Aurel Bulgariu, Olimpiu Nodea, Iulian Căliman, Tudor Ristoiu, Liviu Constantinescu, Virgil Tale, Gheorghe Coman, Pompiliu Simion, Mircea Costache I, Constantin Tănăsescu, Hans Moser. Trainer: Ioan Kunst Ghermănescu.[2]
Kader: Ioan Bogolea, Gheorghe Bădulescu, Aurel Bulgariu, Iulian Căliman, Gheorghe Coman, Mircea Costache I, Mircea Costache II, Gheorghe Covaci, Virgil Hnat, Petre Ivănescu (24 Tore, Torschützenkönig), Hans Moser, Olimpiu Nodea, Cornel Oțelea, Mihai Redl, Otto Tellmann. Trainer: Oprea Vlase, Niculae Nedeff.[2]
Kader: Ioan Bogolea, Mihai Redl, Virgil Tale, Aurel Bulgaru, Mircea Costache I, Mircea Costache II, Gheorghe Gruia, Virgil Hnat, Petre Ivănescu, Josef Jakob, Hans Moser (32 Tore, Torschützenkönig), Cezar Nica, Olimpiu Nodea, Cornel Oțelea, Ion Popescu. Trainer: Ioan Kunst Ghermănescu.[2]
Kader: Mircea Costache II, Alexandru Dincă, Cristian Gațu, Gheorghe Goran, Gheorghe Gruia (34 Tore), Roland Gunesch, Josef Jakob, Gheorghe Licu, Hans Moser, Cezar Nica, Cornel Oțelea, Cornel Penu, Mihai Redl, Valentin Samungi, Ion Popescu, Virgil Hnat. Trainer: Ioan Kunst Ghermănescu.[2]
Kader: Alexandru Dincă, Ștefan Orban, Cornel Penu, Ștefan Birtalan, Cristian Gațu, Gheorghe Goran, Gheorghe Gruia (30 Tore, zweitbester Torschütze), Roland Gunesch, Gabriel Kicsid, Gheorghe Licu, Mihai Marinescu, Titus Moldovan, Cezar Nica, Cornel Oțelea, Ion Popescu, Valentin Samungi. Trainer: Eugen Trofin.[2]
 
Die Weltmeistermannschaft 1970.
Kader: Alexandru Dincă, Ștefan Orban, Cornel Penu, Ștefan Birtalan (43 Tore, Torschützenkönig), Liviu Bota, Adrian Cosma, Cristian Gațu (bester Spieler), Mircea Grabovschi, Roland Gunesch, Gabriel Kicsid, Gheorghe Licu, Marin Dan, Mircea Ștef, Werner Stöckl, Constantin Tudosie, Radu Voina. Trainer: Nicolae Nedeff.[2]
 
Cristian Gațu
Kader: Cornel Penu, Nicolae Munteanu, Radu Voina, Gabriel Kicsid, Ștefan Birtalan (43 Tore, drittbester Torschütze), Cezar Drăgăniță, Vasile Stîngă, Cornel Durău, Werner Stöckl, Mircea Grabovschi, Alexandru Fölker, Mihai Mironiuc, Mircea Bedivan, Ștefan Deacu. Trainer: Nicolae Nedeff.[2]
Kader: Nicolae Munteanu, Alexandru Buligan, Marian Dumitru, Vasile Stîngă (65 Tore, Torschützenkönig), Cezar Drăgăniță, Nicolae Vasilca, Ștefan Birtalan, Cornel Durău, Maricel Voinea, Radu Voina, Alexandru Fölker, Mihai Redl Junior, Gheorghe Dumitru, Mircea Bedivan. Trainer: Lascăr Pană.[2]
 
Vasile Stîngă
Kader: Alexandru Buligan, Adrian Simion, Marian Dumitru, Cezar Drăgăniță, Dumitru Berbece, Alexandru Fölker, Ion Mocanu, Adrian Ghimeș, Marian Mirică, Tudor Roşca, Gheorghe Covaciu, Iosif Boroș, Maricel Voinea (40 Tore). Trainer: Lascăr Pană.[2]
Kader: Alexandru Buligan, Vasile Cocuz, Marian Dumitru (37 Tore), Robert Licu, Cristian Zaharia, Maricel Voinea, Adrian Ghimeș, Cornel Durău, Dumitru Berbece, Ion Mocanu, Costică Neagu, Rudi Prisăcaru, Liviu Ianoş, Paul Cătălin Cicu. Trainer: Cornel Oțelea.[2]
Kader: Sorin Toacsen, Daniel Apostu, Ioan Gănău, Costică Neagu, Adrian Popovici, Ciprian Beșta, Vasile Sajenev, Eliodor Voica, Robert Licu, Rudi Prisăcaru, Mitică Bontaș, Adrian Ștot, Titel Răduţă, Alexandru Dedu, Ionel Radu. Trainer: Otto Heel.[2]
Kader: Alexandru Buligan, Sorin Toacsen, Daniel Apostu, Daniel Coman, Adrian Popovici, Cristian Zaharia, Ciprian Beșta, Eliodor Voica, Robert Licu, Adrian Ghimeș, Rudi Prisăcaru, Dumitru Berbece, Titel Răduță, Alexandru Dedu, Ion Mocanu. Trainer: Vasile Stîngă.[2]
Kader: Ionuț Stănescu (7 Spiele/0 Tore), Mihai Popescu (7/0), Sorin Bârză (4/0), Florin Nicolae (9/9), Marius Stavrositu (9/9), Sandu Iacob (9/11), Mihai Rohozneanu (9/14), George Buricea (9/15), Mihai Timofte (6/16), Marian Cozma (8/18), Ionuț Georgescu (4/18), Gheorghe Irimescu (6/22), Rareș Jurcă (9/23), Eremia Piriianu (7/28), Adrian Petrea (9/37), Valentin Marian Ghionea (9/58). Trainer: Aihan Omer.[3]
 
Valentin Marian Ghionea bei einem Siebenmeterwurf (2015).
Kader: Mihai Popescu (7 Spiele/0 Tore), Ionuț Ciobanu (5/0), Bogdan Pralea (2/0), Iuliu Alexandru Csepreghi (5/1), Marius Sadoveac (2/1), Ionuț Georgescu (7/4), Alexandru Sabău (7/6), Dan Savenco (7/6), Iulian Stamate (6/7), Alexandru Simicu (7/8), Rareş Jurcă (7/9), Laurențiu Mihai Toma (7/11), Daniel Mureșan (7/13), Cristian Fenici (7/14), Marius Novanc (7/17), Valentin Marian Ghionea (7/29), Gabriel Florea (7/33), Alexandru Stamate (7/36). Trainer: Vasile Stîngă.[4]

B- und C-WeltmeisterschaftenBearbeiten

  • B-Weltmeisterschaft 1987: 5. Platz (von 16 Mannschaften)[5]

EuropameisterschaftenBearbeiten

Kader: Sorin Toacsen (6 Spiele/0 Tore), Daniel Apostu (6/0), Rudi Prisăcaru (6/0), Ciprian Beșta (mind. 2/2), Mitică Bontaș (mind. 2/2), Alexandru Dedu (mind. 2/5), Adrian Popovici (6/10), Adrian Ghimeș (6/10), Robert Licu (4/16), Cristian Zaharia (5/21), Ion Mocanu (6/21), Titel Răduță (6/29), Eliodor Voica (6/35). Trainer: Ștefan Birtalan, Ștefan Orban.[6]
Kader: Liviu Ianoş (6 Spiele/0 Tore), Daniel Apostu (5/0), Sorin Toacsen (1/0), Ionel Ene (5/0), Cătălin Popovici (1/1), Daniel Coman (2/1), Ionel Radu (5/3), Petru Pop (3/7), Rudi Prisăcaru (6/9), Iulian Alexandru (6/10), Titel Răduță (5/12), Eliodor Voica (6/12), Alexandru Dedu (5/15), Adrian Popovici (5/16), Robert Licu (5/29), Ciprian Beșta (6/30). Trainer: Doriu Simion, Cezar Nica.

Weitere TurnierteilnahmenBearbeiten

(Auswahl)

World CupBearbeiten

Beim World Cup (1971–2010) in Schweden sowie teilweise in Norwegen und Deutschland, erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: (mglw. unvollständig), Liviu Ianoș, Sorin Toacsen, Dragoș Dobrescu, Flaviu Sinboan, Alexandru Dedu, Robert Licu, Rudi Prisăcaru, Mitica Bontaș, Ionel Radu, Adrian Popovici, Ciprian Beșta, Titel Răduță. Trainer: Cezar Nica.

SupercupBearbeiten

Beim Supercup (1979–2015) in Deutschland erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Kader: Alexandru Buligan, Nicolae Munteanu, Ștefan Birtalan, Vasile Stîngă, Radu Voina, Maricel Voinea, Iosif Boroș, Mihai Mironiuc, Cezar Drăgăniță, Alexandru Fölker, Lucian Vasilache, Nicolae Vasilca, Mircea Grabovschi. Trainer: Ioan Kunst Ghermănescu.[2]
Kader: Alexandru Buligan, Nicolae Munteanu, Marian Dumitru, Iosif Boroș, Maricel Voinea, Vasile Stîngă, Cezar Drăgăniță, Cornel Durău, Vasile Oprea, Alexandru Fölker, Nicolae Vasilca, Mircea Grabovschi, Gheorghe Dumitru. Trainer: unbekannt.[2]
Kader: Alexandru Buligan, Nicolae Munteanu, Adrian Simion, Mircea Bedivan, Dumitru Berbece, Gheorghe Covaciu, Gheorghe Dogărescu, Marian Dumitru, Cornel Durău, Vasile Oprea, Constantin Petre, Tudor Roșca, Vasile Stîngă, Neculai Vasilcă, Maricel Voinea. Trainer: Nicolae Nedeff.[2]
Kader: Alexandru Buligan, Mircea Petran, Dumitru Berbece, Adrian Bondar, Iosif Boroș, Gheorghe Covaciu, Alexander Fölker, Dan Giurgea, Mircea Grabovschi, Ion Mocanu, Vasile Oprea, Vasile Stîngă, Neculai Vasilcă, Maricel Voinea, Gheorghe Dogărescu, Constantin Petre. Trainer: Lascăr Pană und Cezar Nica.[2]
Kader: Alexandru Buligan, Nicolae Munteanu, Mircea Petran, Alexandru Matei, Doru Porumb, Marian Dumitru, Liviu Ianoș, Dumitru Berbece, Alexander Fölker, Maricel Voinea, Ion Mocanu, Adrian Ghimeș, Gheorghe Dogărescu, Constantin Petre. Trainer: Cornel Oțelea.[2]
Kader: Liviu Ianoș, Sorin Toacsen, Alexandru Dedu, Adrian Ghimeș, Robert Licu, Rudi Prisăcaru, Mitică Bontaș, Ion Mocanu, Adrian Popovici, Costică Neagu, Dumitru Berbece, Titel Răduță. Trainer: Cezar Nica.[2]
Kader: Daniel Apostu, Sorin Toacsen, Iulian Alexandru, Ciprian Beșta, Mitică Bontaș, Sebastian Bota, Alexandru Dedu, Constantin Dragomir, Robert Licu, Costică Neagu, Adrian Popovici, Cătălin Popovici, Ionel Radu, Titel Răduță, Vasile Sajenev, Eliodor Voica. Trainer: Otto Heel.[2]
Kader: Liviu Ianoș, Daniel Apostu, Cosmin Hendrea, Eliodor Voica, Ionel Radu, Alexandru Dedu, Iulian Alexandru, Robert Licu, Florin Vasiliu, Petru Pop, Ciprian Beșta, Ionel Ene, Sebastian Bota, Ştefan Laufceac. Trainer: Lascăr Pană.
Kader: Ștefan Laufceac, Sorin Toacsen, Dragoș Dobrescu, Ionel Radu, Mircea Muraru, Ioan Tase, Rudi Prisăcaru, Florin Baciu, Petru Pop, Ovidiu Mihăilă, Ciprian Beșta, Eugen Bota, Titel Răduță, Eremia Pârâianu. Trainer: Gheorghe Goran.[2]

OstseepokalBearbeiten

Beim Ostseepokal (1968–1981) in verschiedenen Ländern des Ostseeraumes erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

KarpatenpokalBearbeiten

Den seit 1959 ausgetragenen Karpatenpokal in Rumänien gewann die Auswahl in den Jahren:[2]

  • 1964, 1966, 1969, 1970, 1973, 1975, 1976, 1979, 1980, 1981, 1984, 1986, 1988, 1991, 1995, 2001, 2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2011, 2012, 2018

Jugoslawien-TrophäeBearbeiten

Bei der Jugoslawien-Trophäe (1960–1990) in Jugoslawien erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

BalkanpokalBearbeiten

Beim Balkanpokal erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:[2]

  • 1979: 2. Platz (von 3 Mannschaften)
  • 1980: 2. Platz (von 4 Mannschaften)
  • 1981: 1. Platz (von 6 Mannschaften)
  • 1983: 1. Platz (von 5 Mannschaften)
  • 1985: 2. Platz (von 4 Mannschaften)
  • 1987: 2. Platz (von 4 Mannschaften)
  • 1989: 1. Platz (von 5 Mannschaften)
  • 1990: 1. Platz (von 5 Mannschaften)

Yellow CupBearbeiten

 
Die Mannschaft beim Yellow Cup 2017.

Beim Yellow Cup in der Schweiz erreichte die Auswahl folgende Platzierungen:

Spieler und TrainerBearbeiten

Aktueller KaderBearbeiten

Stand: 25. Dezember 2022.

Kader für die Qualifikation zur Europameisterschaft 2024
Nr. Name Position Verein
01 Ionuț Iancu Torhüter Rumänien  CSM Bukarest
12 Dan Vasile Torhüter Rumänien  HC Dobrogea Sud Constanța
95 Aleksandru Bucătaru Torhüter Rumänien  Dinamo Bukarest
22 Sabin Constantina Linksaußen Rumänien  Steaua Bukarest
24 Andrei Nicușor Negru Linksaußen Rumänien  Dinamo Bukarest
05 Ionuț Nistor Rechtsaußen Rumänien  HC Dobrogea Sud Constanța
96 Roland Thalmeier Rechtsaußen Rumänien  AHC Potaissa Turda
03 Gabrial Ilie Rückraum links Rumänien  HC Dobrogea Sud Constanța
08 Robert Mihai Militaru Rückraum links Rumänien  Dinamo Bukarest
17 Dan Emil Racoțea Rückraum links Rumänien  Dinamo Bukarest
35 Andrei Buzle Rückraum links Spanien  Club Balonmano Puente Genil
10 Gabriel Cumpanici Rückraum Mitte Rumänien  CSM Vaslui
44 Calin Mihai Cabut Rückraum Mitte Rumänien  CS Minaur Baia Mare
73 Octavian Bizău Rückraum Mitte Rumänien  Dinamo Bukarest
14 Demis Grigoraș Rückraum rechts Portugal  Benfica Lissabon
15 Javier Humet Gaminde Rückraum rechts Rumänien  Dinamo Bukarest
23 Călin Dedu Kreisläufer Rumänien  Dinamo Bukarest
31 Adrian Vladut Rotaru Kreisläufer Rumänien  CSM Bukarest
67 Daniel Susanu Kreisläufer Rumänien  HC Dobrogea Sud Constanța

Bisherige TrainerBearbeiten

Aufgelistet sind die Cheftrainer der Nationalmannschaft, deren Zeiträume sich teilweise überschneiden.[2]

 
Der ehemalige Erfolgstrainer des FC Barcelona, Xavier Pascual Fuertes, soll die Mannschaft zur Euro 2024 führen.
Zeitraum Nation Trainer
1958–1967 Rumänien 1965  Ioan Kunst Ghermănescu
1965–1989 Rumänien 1965  Niculae Nedeff
1964–1970 Rumänien 1965  Eugen Trofin
1978 Rumänien 1965  Eugen Trofin
1978–1982 Rumänien 1965  Lascăr Pană
1980 Rumänien 1965  Ioan Kunst Ghermănescu
1984–1986 Rumänien 1965  Lascăr Pană
1985–1990 Rumänien 1965  Cornel Oțelea
1988 Rumänien 1965  Eugen Trofin
1991–1993 Rumänien  Cezar Nica
1993 Rumänien  Otto Heel
1994 Rumänien  Ștefan Birtalan
1995–1996 Rumänien  Vasile Stîngă
1996 Rumänien  Doru Simion
1997 Rumänien  Otto Heel
1998 Rumänien  Gheorghe Goran
1999–2000 Rumänien  Petre Ivănescu
2001–2002 Rumänien  Cezar Nica
2003–2004 Rumänien  Radu Voina
2005–2006 Rumänien  Petre Ivănescu
2006–2007 Rumänien  Lucian Rîşniță
2007–2009 Rumänien  Aihan Omer
2010–2013 Rumänien  Vasile Stîngă
2013–2014 Rumänien  Eliodor Voica
4/2014–10/2014 Frankreich  Christian Gaudin
2014–2016 Rumänien  Aihan Omer
2016–2018 Spanien  Xavier Pascual Fuertes
2018–2019 Spanien  Manuel Montoya Fernández
2019–2021 Rumänien  Rareș Fortuneanu
2021–aktuell Spanien  Xavier Pascual Fuertes

SpielerrekordeBearbeiten

Aktive Spieler sind grün hinterlegt. Stand: 24. Dezember 2022.[1]

Meiste Spiele
Rang Spieler Spiele Tore
1. Alexandru Buligan 280 5
2. Vasile Stîngă 269 1414
3. Cornel Penu 266 6
4. Maricel Voinea 263 706
5. Robert Licu 243 1054
Radu Voina 243 458
Sorin Toacsen 243 7
8. Alexandru Fölker 239 557
9. Nicolae Munteanu 238 6
10. Alexandru Dedu 232 399
Meiste Tore
Rang Spieler Tore Spiele
1. Vasile Stîngă 1414 269
2. Robert Licu 1054 243
3. Ștefan Birtalan 993 231
4. Eliodor Voica 867 205
5. Valentin Marian Ghionea 808 165
6. Marian Dumitru 762 187
7. Maricel Voinea 706 263
8. Dumitru Berbece 684 208
9. Gheorghe Gruia 636 126
10. Ion Mocanu 635 230

WeblinksBearbeiten

Commons: Rumänische Männer-Handballnationalmannschaft – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b PALMARESUL INDIVIDUAL ŞI AL ECHIPELOR NAŢIONALE ÎN JOCURILE INTERŢĂRI. (PDF) In: frh.ro. Abgerufen am 24. Dezember 2022 (rumänisch).
  2. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w Constantin C. Popescu: ISTORIA HANDBALULUI ROMÂNESC. (PDF) In: frh.ro. 14. Juni 2014, abgerufen am 24. Dezember 2022 (rumänisch).
  3. IHF World Championship 2009: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 25. Dezember 2022 (englisch).
  4. IHF World Championship 2011: Cumulative Statistics. (PDF) In: ihf.info. Abgerufen am 25. Dezember 2022 (englisch).
  5. Ranking B- und C-Weltmeisterschaften Männer. In: bundesligainfo.de. Abgerufen am 24. Dezember 2022.
  6. EHF Euro 1994. In: Hand-ball: bulletin fédéral. 1. Juli 1994, abgerufen am 24. Dezember 2022 (französisch).