Hauptmenü öffnen
Der Challenge Cup vor dem Final-Rückspiel Issy Paris Hand – H 65 Höör 2013/14

Der EHF Challenge Cup ist ein europäischer Handballwettbewerb. Er wird von der Europäischen Handballföderation (EHF) seit 2000 ausgetragen. Der Wettbewerb ist Nachfolger des Euro-City-Cups. Seit der Umbenennung in EHF Challenge Cup nehmen nur noch Mannschaften aus Ländern am Wettbewerb teil, die im EHF-Nationenranking eine Position ab Platz acht belegen. Die Verbände von Platz acht bis 13 senden einen Vertreter, die Verbände von Platz 14 bis 27 senden zwei Vertreter und die Länder von Rang 28 bis 40 entsenden drei Vertreter zum EHF Challenge Cup. Ab Position 41 sind es vier Vertreter pro Land, um damit den für diese Länder wegfallenden Startplatz im EHF-Pokal zu kompensieren.

Inhaltsverzeichnis

Die bisherigen Finale (Männer)Bearbeiten

Saison Sieger Spielergebnisse Zweiter
2000/01 Serbien und Montenegro  RK Jugovic Kać 27 : 27 / 26 : 22 Schweiz  Pfadi Winterthur
2001/02 Danemark  Skjern Håndbold 20 : 27 / 34 : 17 Nordmazedonien  RK Pelister Bitola
2002/03 Danemark  Skjern Håndbold 27 : 30 / 35 : 25 Griechenland  Filippos Verias
2003/04 Schweden  IFK Skövde HK 20 : 21 / 27 : 24 Frankreich  US Dunkerque HB
2004/05 Schweiz  Wacker Thun 29 : 24 / 26 : 29 Portugal  ABC Braga
2005/06 Rumänien  Steaua Bukarest 21 : 26 / 34 : 27 Portugal  SC Horta
2006/07 Rumänien  UCM Sport Reșița 26 : 26 / 36 : 36 Norwegen  Drammen HK
2007/08 Rumänien  UCM Sport Reșița 28 : 9 / 26 : 18 Osterreich  HC Hard
2008/09 Rumänien  UCM Sport Reșița 25 : 27 / 25 : 20 Rumänien  CSU Suceava
2009/10 Portugal  Sporting Lissabon 27 : 25 / 27 : 26 Polen  MMTS Kwidzyn
2010/11 Slowenien  RK Koper 31 : 27 / 27 : 27 Portugal  S.L. Benfica
2011/12 Griechenland  AO Diomidis Argos 26 : 23 / 20 : 22 Schweiz  Wacker Thun
2012/13 Weissrussland  SKA Minsk 32 : 24 / 26 : 31 Luxemburg  Handball Esch
2013/14 Schweden  IK Sävehof 37 : 26 Serbien  Metaloplastika Šabac
2014/15 Rumänien  HC Odorheiu Secuiesc 28 : 32 / 32 : 25 Portugal  Liberty Seguros ABC/UMinho
2015/16 Portugal  Liberty Seguros ABC/UMinho 28 : 22 / 25 : 29 Portugal  Benfica Lissabon
2016/17 Portugal  Sporting Lissabon 37 : 28 / 30 : 24 Rumänien  AHC Potaissa Turda
2017/18 Rumänien  AHC Potaissa Turda 33 : 22 / 26 : 27 Griechenland  AEK Athen

Die bisherigen Finale (Frauen)Bearbeiten

Saison Sieger Spielergebnisse Zweiter
2000/01 Frankreich  Handball Cercle Nîmes 22 : 18 / 18 : 16 Kroatien  Split Kaltenberg
2001/02 Rumänien  Universitatea Remin Deva 33 : 23 / 31 : 25 Deutschland  Buxtehuder SV
2002/03 Deutschland  Borussia Dortmund 24 : 16 / 21 : 27 Rumänien  HC Baia Mare
2003/04 Deutschland  1. FC Nürnberg 29 : 23 / 29 : 33 Rumänien  Universitatea Remin Deva
2004/05 Deutschland  TSV Bayer 04 Leverkusen 27 : 28 / 25 : 22 Frankreich  Cercle Dijon Bourgogne
2005/06 Rumänien  CS Rulmentul Urban Brașov 30 : 22 / 25 : 24 Rumänien  Tomis Constanța
2006/07 Serbien  ŽRK Naisa Niš 23 : 32 / 30 : 21 Rumänien  Univ. Jolidon Cluj Napoca
2007/08 Deutschland  VfL Oldenburg 31 : 25 / 29 : 26 Frankreich  Mérignac HB
2008/09 Frankreich  Handball Cercle Nîmes 26 : 22 / 30 : 25 Deutschland  Thüringer HC
2009/10 Deutschland  Buxtehuder SV 40 : 28 / 28 : 26 Deutschland  Frisch Auf Göppingen
2010/11 Frankreich  Mios Biganos 31 : 26 / 30 : 29 Turkei  Muratpaşa Belediyesi SK
2011/12 Frankreich  H.A.C. Handball 36 : 27 / 27 : 30 Turkei  Muratpaşa Belediyesi SK
2012/13 Tschechien  DHK Baník Most 20 : 24 / 26 : 17 Kroatien  ŽRK Fantasyland Samobor
2013/14 Schweden  H 65 Höör 19 : 21 / 23 : 21 Frankreich  Issy Paris Hand
2014/15 Frankreich  Union Mios Biganos-Bègles 21 : 20 / 28 : 24 Polen  SPR Pogoń Baltica Szczecin
2015/16 Spanien  Rocasa Gran Canaria ACE 29 : 25 / 33 : 29 Turkei  Kastamonu B. Gençlik SK
2016/17 Kroatien  RK Lokomotiva Zagreb 23 : 19 / 24 : 21 Schweden  H 65 Höör
2017/18 Polen  MKS Lublin 22 : 22 / 27 : 23 Spanien  Rocasa Gran Canaria ACE
2018/19 Spanien  Rocasa Gran Canaria ACE 30 : 23 / 23 : 24 Polen  SPR Pogoń Szczecin

Erfolgreichste NationenBearbeiten

Alle Angaben incl. Euro-City-Cup.

MännerBearbeiten

Deutsche Vereine konnten bisher sechs Mal den Challenge Cup gewinnen. Zuletzt wurde der Titel in der Saison 1999/2000 vom TV Großwallstadt geholt. Zweiterfolgreichste Nation ist Rumänien mit fünf Erfolgen im Finale. UCM Sport Reșița konnte sich drei davon sichern und ist damit der Verein mit den meisten Titelgewinnen. Den ersten Titel gewann der deutsche Verein TUSEM Essen in der Saison 1993/94.

Rang Nation letzter Titel Titel
1. Deutschland  Deutschland 2000 6
Rumänien  Rumänien 2018 6
3. Portugal  Portugal 2017 3
4. Danemark  Dänemark 2003 2
Schweden  Schweden 2014 2
6. Norwegen  Norwegen 1996 1
Serbien  Serbien (als Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien) 2001 1
Schweiz  Schweiz 2005 1
Slowenien  Slowenien 2011 1
Griechenland  Griechenland 2012 1
Weissrussland  Weißrussland 2013 1

FrauenBearbeiten

Rang Nation letzter Titel Titel
1. Deutschland  Deutschland 2010 7
2. Frankreich  Frankreich 2015 5
3. Rumänien  Rumänien 2006 4
4. Serbien  Serbien (auch als Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien) 2007 2
Spanien  Spanien 2019 2
6. Russland  Russland 1995 1
Danemark  Dänemark 1998 1
Tschechien  Tschechien 2013 1
Schweden  Schweden 2014 1
Kroatien  Kroatien 2017 1
Polen  Polen 2018 1

Erfolgreichste TeamsBearbeiten

MännerBearbeiten

Rang Mannschaft Siege Saison Finalist Finalteilnahmen
1. Rumänien  UCM Sport Reșița 3 2007, 2008, 2009 3
2. Deutschland  TuS Nettelstedt-Lübbecke 2 1997, 1998 2
Danemark  Skjern Håndbold 2 2002, 2003 2
Portugal  Sporting Lissabon 2 2010, 2017 2
5. Norwegen  Drammen HK 1 1996 2007 2
Schweden  IFK Skövde HK 1 2004 1998 2
Schweiz  Wacker Thun 1 2005 2012 2
Portugal  Liberty Seguros ABC/UMinho 1 2016 2015 2
Rumänien  AHC Potaissa Turda 1 2018 2017 2
10. Deutschland  TUSEM Essen 1 1994 1
Deutschland  TV Niederwürzbach 1 1995 1
Deutschland  SG Flensburg-Handewitt 1 1999 1
Deutschland  TV Großwallstadt 1 2000 1
Serbien und Montenegro  RK Jugovic Kać 1 2001 1
Rumänien  Steaua Bukarest 1 2006 1
Slowenien  RK Koper 1 2011 1
Griechenland  AO Diomidis Argos 1 2012 1
Weissrussland  SKA Minsk 1 2013 1
Schweden  IK Sävehof 1 2014 1
Rumänien  HC Odorheiu Secuiesc 1 2015 1

FrauenBearbeiten

Rang Mannschaft Siege Saison Finalist Finalteilnahmen
1. Deutschland  Buxtehuder SV 2 1994, 2010 2002 3
Spanien  Rocasa Gran Canaria ACE 2 2016, 2019 2018 3
3. Frankreich  Handball Cercle Nîmes 2 2001, 2009 2
Frankreich  Mios Biganos HB 2 2011, 2015 2
5. Deutschland  Frankfurter HC 1 1997 1998 2
Danemark  Ikast-Bording Elite Håndbold 1 1998 1997 2
Rumänien  Universitatea Remin Deva 1 2002 2004 2
Schweden  H 65 Höör 1 2014 2017 2
9. Russland  Rotor Wolgograd 1 1995 1
Rumänien  Silcotub Zalău 1 1996 1
Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  ŽORK Napredak Kruševac 1 1999 1
Rumänien  Rapid Bukarest 1 2000 1
Deutschland  Borussia Dortmund 1 2003 1
Deutschland  1. FC Nürnberg 1 2004 1
Deutschland  Bayer Leverkusen 1 2005 1
Rumänien  CS Rulmentul Urban Brașov 1 2006 1
Serbien  ŽRK Naisa Niš 1 2007 1
Deutschland  VfL Oldenburg 1 2008 1
Frankreich  H.A.C. Handball 1 2012 1
Tschechien  DHK Baník Most 1 2013 1
Kroatien  RK Lokomotiva Zagreb 1 2017 1
Polen  MKS Lublin 1 2018 1

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten