Hauptmenü öffnen

Die Champions Trophy im Handball, bis Sommer 2007 bekannt unter den Namen EHF European Club Championship oder deutsch Vereinseuropameisterschaft, wurde von der Europäischen Handballföderation (EHF) bis 2008 veranstaltet. Sie wurde bei den Frauen seit 1994, bei den Männern seit 1996 ohne Unterbrechung durchgeführt. Neben den Siegern der drei höchsten Europapokale nahm die Heimmannschaft des Austragungsortes teil, zumeist ebenfalls eine europäische Topmannschaft. So waren zwei Halbfinalspiele möglich, aus denen die Finalteilnehmer ermittelt wurden. Die Verlierer der Halbfinalbegegnungen spielten in einem Spiel um den dritten Platz gegeneinander. Das Event fand an einem Wochenende statt, es verlief also im Final Four-Modus.

Der Sieger des vierthöchsten und damit niedrigsten Europapokals, des EHF Challenge Cups, nahm nicht an dem Wettbewerb teil. Dies lag auch an der sportlichen Unterlegenheit der Teilnehmer, seitdem der EHF-City-Cup umbenannt wurde und die Vertreter der starken Nationen wie Deutschland, Spanien und Frankreich nicht mehr teilnahmen.

Für Männermannschaften gab es von 1979 bis 1983 bereits fünf Auflagen einer Vereins-Europameisterschaft, des IHF-Goldpokals. Dieser wurde direkt nach der Europapokal-Saison zwischen dem Sieger im Europapokal der Landesmeister und dem Sieger im Europapokal der Pokalsieger ausgespielt. Der Wettbewerb wurde, da die EHF noch nicht existierte, von der International Handball Federation ausgerichtet.

2007 fand die Champions Trophy erstmals unter neuem Namen und nicht auf deutschem oder spanischem Boden statt.

FinalübersichtBearbeiten

MännerBearbeiten

  • IHF-Goldpokal
Saison Ort Sieger EC der Landesmeister Spielergebnisse Sieger EC der Pokalsieger
1979 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Deutschland Bundesrepublik  TV Großwallstadt 09 : 14 Deutschland Bundesrepublik  VfL Gummersbach
1980 Deutschland Bundesrepublik  München Deutschland Bundesrepublik  TV Großwallstadt 19 : 15 Spanien 1977  CB Alicante
1981 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Magdeburg 24 : 19 Deutschland Bundesrepublik  TuS Nettelstedt
1982 Deutschland Demokratische Republik 1949  Rostock Ungarn 1957  Honvéd Budapest 27 : 31 n. V. Deutschland Demokratische Republik 1949  SC Empor Rostock
1983 Deutschland Bundesrepublik  Dortmund Deutschland Bundesrepublik  VfL Gummersbach 17 : 16 Sowjetunion  SKA Minsk
Saison Finale
Ort Sieger Spielergebnisse Finalist
1996 Deutschland  Bielefeld Spanien  FC Barcelona 27 : 24 Spanien  BM Granollers
1997 Spanien  Irún Spanien  FC Barcelona 25 : 20 Spanien  Bidasoa Irún
1998 Spanien  Barcelona Spanien  FC Barcelona 28 : 22 Kroatien  RK Zagreb
1999 Deutschland  Magdeburg Spanien  FC Barcelona 26 : 25 Deutschland  SC Magdeburg
2000 Spanien  Pamplona Spanien  SDC San Antonio 28 : 24 Spanien  FC Barcelona
2001 Deutschland  Kiel Deutschland  SC Magdeburg 21 : 20 Spanien  SDC San Antonio
2002 Deutschland  Magdeburg Deutschland  SC Magdeburg 31 : 30 Ungarn  KC Veszprém
2003 Spanien  Valladolid Spanien  FC Barcelona 30 : 29 Spanien  BM Valladolid
2004 Spanien  Ciudad Real Slowenien  RK Celje 30 : 29 Deutschland  THW Kiel
2005 Spanien  León Spanien  BM Ciudad Real 37 : 28 Deutschland  SC Magdeburg
2006 Deutschland  Köln Spanien  BM Ciudad Real 36 : 31 Deutschland  VfL Gummersbach
2007 Slowenien  Celje Deutschland  THW Kiel 38 : 34 Slowenien  RK Celje
2008 Ungarn  Veszprém Spanien  BM Ciudad Real 32 : 28 Ungarn  KC Veszprém

FrauenBearbeiten

Saison Finale
Ort Sieger Spielergebnisse Finalist
1993/94 Danemark  Viborg Osterreich  Hypo Niederösterreich 25 : 23 Deutschland  TuS Walle Bremen
1994/95 Russland  Wolgograd Russland  Rotor Wolgograd 27 : 21 Ungarn  Debreceni VSC
1995/96 Kroatien  Koprivnica Kroatien  Podravka Koprivnica 22 : 21 Deutschland  TV Lützellinden
1996/97 Slowenien  Ljubljana Spanien  Mar Valencia 27 : 25 Russland  Istochnik Rostow
1997/98 Danemark  Silkeborg Danemark  Ikast-Bording Elite Håndbold 25 : 24 Norwegen  Bækkelagets SK
1998/99 Danemark  Viborg Ungarn  Dunaferr SE 28 : 27 Norwegen  Bækkelagets SK
1999/00 Osterreich  Wien Osterreich  Hypo Niederösterreich 27 : 24 Russland  Wolgograd AKVA
2000/01 Danemark  Aarhus Danemark  Viborg HK 23 : 22 Ukraine  Motor Saporoschje
2001/02 Nordmazedonien  Skopje Nordmazedonien  Kometal Gjorče Petrov Skopje 30 : 28 Danemark  Ikast-Bording EH
2002/03 Danemark  Farum Slowenien  RK Krim Ljubljana 33 : 28 Danemark  Slagelse DT
2003/04 Deutschland  Leipzig Slowenien  RK Krim Ljubljana 34 : 25 Osterreich  Hypo Niederösterreich
2004/05 nicht ausgetragen
2005/06 Danemark  Viborg Danemark  Viborg HK 31 : 26 Slowenien  RK Krim Ljubljana
2006/07 Rumänien  Râmnicu Vâlcea Rumänien  CS Oltchim Râmnicu Vâlcea 23 : 19 Russland  Swesda Swenigorod
2007/08 Russland  Tschechow Russland  Swesda Swenigorod 28 : 27 Osterreich  Hypo Niederösterreich

Erfolgreichste Nationen & TeamsBearbeiten

EHF Champions Trophy-Siege nach Nationen (Männer)Bearbeiten

Rang Nation Titel
1. Spanien  Spanien 9
2. Deutschland  Deutschland (auch als DDR) 8
3. Slowenien  Slowenien 1

EHF Champions Trophy-Siege nach Nationen (Frauen)Bearbeiten

Rang Nation Titel
1. Danemark  Dänemark 3
2. Osterreich  Österreich / Slowenien  Slowenien / Russland  Russland 2
3. Kroatien  Kroatien / Spanien  Spanien / Ungarn  Ungarn / Nordmazedonien  Mazedonien / Rumänien  Rumänien 1

EHF Champions Trophy-Siege nach Vereinen (Männer)Bearbeiten

Rang Verein Titel
1.   FC Barcelona 5
2.   SC Magdeburg /   BM Ciudad Real 3
3.   VfL Gummersbach 2
4.   TV Großwallstadt /   SC Empor Rostock /   SDC San Antonio / RK Celje /   THW Kiel 1

EHF Champions Trophy-Siege nach Vereinen (Frauen)Bearbeiten

Rang Verein Titel
1. Hypo Niederösterreich / RK Krim Ljubljana / Viborg HK 2
2. Rotor Wolgograd / Podravka Koprivnica / Mar Valencia / Ikast FS / Dunaferr SE / Kometal DP Skopje / CS Oltchim Râmnicu Vâlcea / Swesda Swenigorod 1

Siehe auchBearbeiten