Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Vitória Guimarães

portugiesischer Fußballverein

Vitória Guimarães, offizieller Name „Vitória Sport Clube“, ist ein Sportverein in Guimarães. Der Verein ist bekannt für seine Fußballmannschaft, die in der Primeira Liga (1. Portugiesische Fußball-Liga) spielt. Der Verein wurde als Fußballverein 1918 von einer Gruppe Studenten gegründet, 1922 dann als offizieller Verein im Fußballverband Braga eingetragen. Das Stadion wurde nach dem ersten König von Portugal Estádio Dom Afonso Henriques genannt. Es bietet rund 30.000 Zuschauern Platz und war Austragungsort der Fußball-Europameisterschaft 2004. Gemäß den Vereinsfarben ist das Heimtrikot weiß und das Auswärtstrikot schwarz. Die heimischen Fans nennen die Mannschaft liebevoll nur „Vitória“.

Vitória Guimarães
Logo
Basisdaten
Name Vitória Sport Clube
Sitz Guimarães, Portugal
Gründung 1922
Farben weiß-schwarz
Präsident Júlio Mendes
Website www.vitoriasc.pt
Erste Mannschaft
Trainer Armando Evangelista
Spielstätte Estádio Dom Afonso Henriques
Plätze 29.865
Liga Primeira Liga
2017/18 9. Platz
Heim
Auswärts

Außer Fußball gibt es beim Vitória noch folgende Sportarten: Volleyball, Basketball, Schwimmen, Wasserball, Tischtennis, Futsal, Judo, Karate, Kickboxen und Leichtathletik.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Obwohl Vitória nur einmal den Portugiesischen Pokal gewann, gehörte der Club zu den etabliertesten Vereinen Portugals, der in den letzten 20 Jahren meist um die UEFA-Cup-Plätze spielte. Erfolgreichste Platzierung des Vereins in der ersten portugiesischen Liga war der dritte Platz, der bereits vier Mal erreicht wurde. In der ewigen Tabelle Portugals belegt Vitória, hinter Benfica Lissabon, FC Porto, Sporting Lissabon und Belenenses, den fünften Platz.

1988 besiegte Vitória den FC Porto im Finale des Portugiesischen Super-Cup Cândido de Oliveira mit 2:0, welcher der erste nationale Triumph war. In der Saison 2005/06 stieg der Club erstmals nach 48 Jahren in die Liga de Honra, die zweite portugiesischen Liga, die in Liga Vitalis umbenannt wurde, ab. Doch schon in der folgenden Saison, 2006/07, gelang Vitória der sofortige Wiederaufstieg. In der Saison 2007/08 schaffte Vitória sensationell als Aufsteiger den dritten Platz und somit die Teilnahme bei der Champions-League-Qualifikation.

In den letzten Jahren etablierten sich gewisse Spiele von Vitória zu einem Hexenkessel. An erster Stelle steht hier das Lokalderby gegen Sporting Braga, das sogenannte Derby Minhoto, da Guimarães zum Distrikt Braga in der Region des Minho gehört. Aber auch die Begegnungen gegen Académica Coimbra (die eher auf geschichtlichen Gründen basieren) und Rekordmeister Benfica sind von großer Bedeutung. Daher wurde der überraschende Pokalerfolg 2012/13 gegen Benfica Lissabon sehr überschwänglich gefeiert. Der 2:1-Sieg über den eigentlich übermächtigen Gegner Benfica Lissabon war mit Abstand der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte.

EuropapokalbilanzBearbeiten

In den europäischen Wettbewerben war Vitória elf Mal im UEFA-Pokal und ein Mal im Europapokal der Pokalsieger vertreten. Im UEFA-Pokal spielte Vitória gegen Clubs wie den FC Barcelona, Ajax Amsterdam, Lazio Rom, FC Parma, Atlético Madrid, Borussia Mönchengladbach und Sparta Prag.

In der Saison 2004/05 gelang die Qualifikation für den UEFA-Pokal, indem Vitória die Saison als Fünfter absolvierte. Es war die erste UEFA-Pokal-Qualifikation seit sieben Jahren. Von 1995 bis 1999 gelang Vitória vier Mal hintereinander die Teilnahme am UEFA-Pokal.

Im August 2008 spielte Vitória, gegen den Schweizer Meister FC Basel, zum ersten Mal die Qualifikation für die Champions League. Nach einem 0:0 in Guimarães, verlor Vitória 2:1 in Basel und schied aus. Im UEFA-Pokal wurde Vitória in der ersten Runde vom FC Portsmouth eliminiert.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1969/70 Messestädte-Pokal 1. Runde Tschechoslowakei  Banik Ostrava 2:1 1:0 (H) 1:1 (A)
2. Runde England  FC Southampton 4:8 3:3 (H) 1:5 (A)
1970/71 Messestädte-Pokal 1. Runde Frankreich  AS Angoulême 4:3 3:0 (H) 1:3 (A)
2. Runde Schottland  Hibernian Edinburgh 2:3 0:2 (A) 2:1 (H)
1983/84 UEFA-Pokal 1. Runde England  Aston Villa 1:5 1:0 (H) 0:5 (A)
1986/87 UEFA-Pokal 1. Runde Tschechoslowakei  Sparta Prag 3:2 1:1 (A) 2:1 (H)
2. Runde Spanien  Atlético Madrid 2:1 2:0 (H) 0:1 (A)
3. Runde Niederlande  FC Groningen 3:1 0:1 (A) 3:0 (H)
Viertelfinale Deutschland Bundesrepublik  Borussia Mönchengladbach 2:5 0:3 (A) 2:2 (H)
1987/88 UEFA-Pokal 1. Runde Ungarn 1957  Tatabányai Bányász SC 2:1 1:1 (A) 1:0 (H)
2. Runde Belgien  KSK Beveren 1:1
(5:4 i. E.)
1:0 (H) 0:1 n. V. (A)
3. Runde Tschechoslowakei  TJ Vitkovice 2:2
(4:5 i. E.)
2:0 (H) 0:2 n. V. (A)
1988/89 Europapokal der Pokalsieger 1. Runde Niederlande  Roda JC Kerkrade 1:2 0:2 (A) 1:0 (H)
1990/91 UEFA-Pokal 1. Runde Turkei  Fenerbahçe Istanbul 2:6 0:3 (A) 2:3 (H)
1992/93 UEFA-Pokal 1. Runde Spanien  Real Sociedad 3:2 3:0 (H) 0:2 (A)
2. Runde Niederlande  Ajax Amsterdam 1:5 0:3 (H) 1:2 (A)
1995/96 UEFA-Pokal 1. Runde Belgien  Standard Lüttich 3:1 3:1 (H) 0:0 (A)
2. Runde Spanien  FC Barcelona 0:7 0:3 (A) 0:4 (H)
1996/97 UEFA-Pokal 1. Runde Italien  AC Parma 3:2 1:2 (A) 2:0 (H)
2. Runde Belgien  RSC Anderlecht (a)1:1(a) 1:1 (H) 0:0 (A)
1997/98 UEFA-Pokal 1. Runde Italien  Lazio Rom 1:6 0:4 (H) 1:2 (A)
1998/99 UEFA-Pokal 1. Runde Schottland  Celtic Glasgow 2:4 1:2 (H) 1:2 (A)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Runde Polen  Wisła Krakau 4:0 3:0 (H) 1:0 (A)
Gruppenphase Russland  Zenit Sankt Petersburg 1:2 1:2 (A)
England  Bolton Wanderers 1:1 1:1 (H)
Spanien  FC Sevilla 1:3 1:3 (A)
Turkei  Beşiktaş Istanbul 1:3 1:3 (H)
2008/09 UEFA Champions League 3. Qualifikationsrunde Schweiz  FC Basel 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
2008/09 UEFA-Pokal 1. Runde England  FC Portsmouth 2:4 0:2 (A) 2:2 n. V. (H)
2011/12 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Danemark  FC Midtjylland 2:1 0:0 (A) 2:1 (H)
Play-offs Spanien  Atlético Madrid 0:6 0:2 (A) 0:4 (H)
2013/14 UEFA Europa League Gruppenphase Kroatien  HNK Rijeka 4:0 4:0 (H) 0:0 (A)
Frankreich  Olympique Lyon 2:3 1:1 (A) 1:2 (H)
Spanien  Betis Sevilla 0:2 0:1 (A) 0:1 (H)
2015/16 UEFA Europa League 3. Qualifikationsrunde Osterreich  SCR Altach 2:6 1:2 (A) 1:4 (H)
2017/18 UEFA Europa League Gruppenphase Osterreich  FC Red Bull Salzburg 1:4 1:1 (H) 0:3 (A)
Turkei  Konyaspor 2:3 1:2 (A) 1:1 (H)
Frankreich  Olympique Marseille 2:2 1:2 (A) 1:0 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 72 Spiele, 19 Siege, 16 Unentschieden, 37 Niederlagen, 71:111 Tore (Tordifferenz −40)

ErfolgeBearbeiten

RekordeBearbeiten

Stand: 3. März 2009

Höchste SiegeBearbeiten

Höchste NiederlageBearbeiten

FansBearbeiten

 
Fans von Vitória Guimarães am 23. November 2017 in Salzburg

Die wichtigste Unterstützung erhält die Mannschaft von den heimischen Fans, die Spieltag für Spieltag mitfiebern. In den Achtzigern wurden einige Fangemeinden u. a. die JUVI (Juventude Vitoriana) oder die Conquistadores gegründet, die jedoch heute nicht mehr aktiv sind und in den 1990er Jahren von neuen Fangemeinden abgelöst worden sind. Die heutigen Fangemeinden sind die White Angels (seit 1999) und die Ultras Insane Guys (seit 1994). Mit ca. 30.000 Vereinsmitgliedern ist Vitória nach dem Benfica Lissabon, FC Porto und Sporting Lissabon einer der größten Vereine Portugals.

StadionBearbeiten

 
Estádio Dom Anfonso Henriques

SpielerBearbeiten

TrainerBearbeiten

(unvollständig)

Name des Trainers Zeitraum Bemerkung
Ungarn 1946  Sándor Peics 1947–1948
Ungarn 1949  Sándor Peics 1951–1952
Portugal  Angola  Fernando Vaz 1952
England  Randolph Galloway 1954–1955
Portugal  Angola  Fernando Vaz 1955–1956
Portugal  Mosambik  Mário Wilson 1971–1975
Portugal  Fernando Caiado 1975–1977
Portugal  Mosambik  Mário Wilson 1977–1979
Portugal  José Maria Pedroto 1980–1982
Osterreich  Hermann Stessl 1983–1984
Belgien  Raymond Goethals 1984–1985
Brasilien 1968  António Morais 1985–1986
Brasilien 1968  Paulo Autuori 1986–1987
Brasilien 1968  Marinho Peres 1986–1987
Brasilien 1968  António Oliveira 1987–1988
Brasilien 1968  Geninho 1988–1989
Brasilien 1968  Paulo Autuori 1989–1991
Portugal  João Alves 1991–1992
Brasilien  Marinho Peres 1992–1993
Portugal  Romeu Silva 1993–1995
Portugal  Vítor Oliveira 1995–1996
Portugal  Romeu Silva 1996
Portugal  Jaime Pacheco 1996–1998
Montenegro  Zoran Filipović 1998–1999
Brasilien  Paulo Autuori 2000
Portugal  Augusto Inácio 2001–2003
Portugal  Jorge Jesus 2003–2004
Portugal  Manuel Machado 2004–2005
Portugal  Vítor Pontes 2005
Portugal  Jaime Pacheco 2005–2006
Portugal  Manuel Cajuda 2006–2009
Portugal  Nelo Vingada 2009
Portugal  Paulo Sérgio 2009
Portugal  Paulo Sérgio 2009–2010
Portugal  Manuel Machado 2010–2011
Portugal  Rui Vitória 2011–2015
Portugal  Pedro Martins seit 2015

WeblinksBearbeiten