Hauptmenü öffnen

Der Futbola Klubs Ventspils ist ein lettischer Fußballverein aus der Hafenstadt Ventspils.

FK Ventspils
Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild
Basisdaten
Name Futbola Klubs Ventspils
Sitz Ventspils
Gründung 1997
Farben blau-gelb
Präsident RusslandRussland Adlan Shishkhanov
Website fkventspils.lv
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer LettlandLettland Igors Kļosovs
Spielstätte Olimpiskais Centrs Ventspils
Plätze 3.200
Liga Virslīga
2019 3. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Der FK Ventspils entstand 1997 als Fusion der beiden Zweitligisten Nafta Ventspils und FK Venta und übernahm vom Zweitligameister Vecriga Riga die Lizenz für die Virslīga und auf Anhieb gelang dort der vierte Platz.

Auch in den folgenden Jahren gelangen Spitzenpositionen (2000 bis 2002 jeweils als Vizemeister), so dass der Verein 2000 erstmals an der Qualifikation zum UEFA-Pokal teilnehmen konnte, jedoch in der ersten Runde am ungarischen Vertreter Vasas Budapest nach einem 2:1-Heimsieg mit einer 1:3-Niederlage im Rückspiel scheiterte. 2002 gelang nach einem 3:0-Sieg und einer 0:1-Niederlage im Rückspiel gegen den FC Lugano dann die Qualifikation für die erste Runde, jedoch hatte die Mannschaft gegen den Bundesligisten VfB Stuttgart mit zwei Mal 1:4 keine Chance.

Am 28. September 2003 konnte die Mannschaft erstmals eine Trophäe in die Luft heben, als durch ein deutliches 4:0 gegen Skonto Riga der lettische Pokal gewonnen werden konnte. In den beiden folgenden Jahren konnte der Titel jeweils verteidigt werden; 2004 durch einen 2:1-Sieg erneut gegen Skonto Riga, 2005 nach einem 2:1 nach Verlängerung gegen Liepājas Metalurgs.

2006 gelang endlich der erste Meistertitel in der Vereinsgeschichte.

Im Jahr 2007 verteidigte das Team, durch einen 1:0-Sieg bei Skonto Riga, einen Spieltag vor Saisonende erfolgreich seinen Titel. In der Folge der Meisterschaft 2007 spielte der Verein in der Champions-League Qualifikation, wo sie sich zuerst gegen The New Saints FC aus Wales durchsetzten, dann aber chancenlos gegen Red Bull Salzburg ausschieden (0:3 und 0:4). Im gleichen Jahr wurde der vierte Landespokal gewonnen.

2008 wurde der dritte Meistertitel hintereinander drei Spieltage vor Saisonende gewonnen.

2009 besiegte das Team in der 2. Qualifikationsrunde der Champions League den luxemburgischen Meister F91 Düdelingen mit 3:0 (zuhause) und 3:1 (auswärts). In der 3. Runde traf das Team auf den weißrussischen Meister BATE Baryssau, der im Hinspiel mit 1:0 bezwungen werden konnte. Das Rückspiel ging mit 1:2 verloren, somit kam die Mannschaft durch die Auswärtstorregel weiter. In der vierten Runde gingen beide Spiele gegen den FC Zürich mit 1:2 und 0:3 verloren. Der Verein schied aus der Champions-League aus nahm weiter an der Gruppenphase der Europa-League teil, wo sie auf Sporting Lissabon, SC Heerenveen und Hertha BSC traf. Zwar konnte man der Hertha, Sporting (jeweils auswärts) und Heerenveen (daheim) jeweils ein Unentschieden abringen, schied jedoch trotzdem als Tabellenletzter aus dem Wettbewerb aus.

In der Baltic League unterlag Ventspils 2007 im Finale gegen Liepājas Metalurgs mit 1:3 und 1:5. In der Saison 2009/10 gelang dafür durch ein 5:3 im Elfmeterschießen gegen Sūduva Marijampolė der erste Sieg. Ein Jahr später gelang es Ventspils zur wiedermaligen Teilnahme am Baltic-League Final, doch dieses Mal unterlag man den Ligarivalen Skonto Riga nach Elfmeterschießen mit 6:7.

Das Team aus der Hafenstadt konnte sich 2011 die vierte Meisterschaft erkämpfen, nebenbei gewann man auch den lettischen Fußballpokal, zudem schaffte man es bis zur dritten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League. 2013 wiederholten sich die Geschehnisse, man erreichte die dritte Qualifikationsrunde der UEFA Europa League und erneut holten sich die Gelb-Blauen das Double.

ErfolgeBearbeiten

 
Der FK Ventspils feiert die lettische Meisterschaft (2008)

Kader Saison 2018Bearbeiten

(Stand: 29. April 2018)[1]

Nr. Position Name
1 Lettland  TW Maksims Uvarenko
2 Lettland  AB Dmitrijs Klimaševičs
3 Lettland  AB Vadims Žuļevs
4 Ghana  AB Abdul Rashid Obuobi
5 Lettland  AB Artjoms Solomatovs
6 Kap Verde  MF Sténio
7 Angola  MF Amâncio Fortes
8 Lettland  MF Ritvars Rugins
9 Ukraine  ST Oleksiy Antonov
10 Lettland  MF Eduards Tīdenbergs
11 Nigeria  MF Abdullahi Alfa
13 Lettland  TW Ivans Baturins
14 Lettland  ST Raiens Tālbergs
Nr. Position Name
15 Nigeria  MF Tosin Aiyegun
16 Lettland  MF Mariss Bite
17 Nigeria  ST Adeleke Akinyemi
18 Lettland  MF Dmitrijs Litvinskis
19 Lettland  AB Nikita Koļesovs
19 Moldau Republik  MF Maxim Cojocaru
21 Lettland  MF Vitālijs Rečickis
22 Russland  ST Aleksei Alekseyev
24 Togo  AB Abdoul-Gafar Mamah
24 Lettland  ST Kaspars Kokins
27 Lettland  AB Kirils Frolovs
31 Lettland  AB Nauris Bulvītis
88 Lettland  TW Vitālijs Meļņičenko

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
1999 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Norwegen  Vålerenga Oslo 2:1 0:1 (A) 2:0 (H)
2. Runde Turkei  Kocaelispor 1:3 1:1 (H) 0:2 (A)
2000/01 UEFA-Pokal Qualifikation Ungarn  Vasas Budapest 3:4 2:1 (H) 1:3 n. V. (A)
2001/02 UEFA-Pokal Qualifikation Finnland  HJK Helsinki 1:3 1:2 (A) 0:1 (H)
2002/03 UEFA-Pokal Qualifikation Schweiz  FC Lugano 3:1 3:0 (H) 0:1 (A)
1. Runde Deutschland  VfB Stuttgart 2:8 1:4 (A) 1:4 (H)
2003/04 UEFA-Pokal Qualifikation Polen  Wisła Płock (a)3:3(a) 1:1 (H) 2:2 (A)
1. Runde Norwegen  Rosenborg Trondheim 01:10 1:4 (H) 0:6 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Faroer  B68 Toftir 11:00 3:0 (A) 8:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Danemark  Brøndby IF (a)1:1(a) 0:0 (H) 1:1 (A)
1. Runde Polen  Amica Wronki 1:2 1:1 (H) 0:1 (A)
2005/06 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Nordirland  Linfield FC (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Island  GÍ Gøta 4:1 2:1 (H) 2:0 (A)
2. Qualifikationsrunde England  Newcastle United FC 0:1 0:1 (H) 0:0 (A)
2007/08 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Wales  The New Saints FC (a)4:4(a) 2:3 (A) 2:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Osterreich  FC Red Bull Salzburg 0:7 0:3 (H) 0:4 (A)
2008/09 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Wales  Llanelli AFC 4:1 0:1 (A) 4:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Norwegen  Brann Bergen (a)2:2(a) 0:1 (A) 2:1 (H)
2009/10 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Luxemburg  F91 Düdelingen 6:1 3:0 (H) 3:1 (A)
3. Qualifikationsrunde Weissrussland  BATE Baryssau (a)2:2(a) 1:0 (H) 1:2 (A)
Play-offs Schweiz  FC Zürich 1:5 0:3 (H) 1:2 (A)
2009/10 UEFA Europa League Gruppenphase Deutschland  Hertha BSC 1:2 1:1 (A) 0:1 (H)
Niederlande  SC Heerenveen 0:5 0:0 (H) 0:5 (A)
Portugal  Sporting Lissabon 2:3 1:2 (H) 1:1 (A)
2010/11 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Nordmazedonien  FK Teteks Tetovo 1:3 0:0 (H) 1:3 (A)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Weissrussland  FK Schachzjor Salihorsk 4:2 1:0 (A) 3:2 (H)
3. Qualifikationsrunde Serbien  Roter Stern Belgrad 1:9 1:2 (H) 0:7 (A)
2012/13 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Norwegen  Molde FK 1:4 0:3 (A) 1:1 (H)
2013/14 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Wales  Airbus UK (a)1:1(a) 1:1 (A) 0:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Luxemburg  Jeunesse Esch 5:1 1:0 (H) 4:1 (A)
3. Qualifikationsrunde Israel  Maccabi Haifa 0:3 0:0 (H) 0:3 (A)
2014/15 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Schweden  Malmö FF 0:1 0:0 (A) 0:1 (H)
2015/16 UEFA Champions League 2. Qualifikationsrunde Finnland  HJK Helsinki 1:4 1:3 (H) 0:1 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Faroer  Víkingur Gøta 4:0 2:0 (H) 2:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Schottland  FC Aberdeen 0:4 0:3 (A) 0:1 (H)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Island  Valur Reykjavík 0:1 0:0 (H) 0:1 (A)
2018/19 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Albanien  KS Luftëtari Gjirokastra 8:3 5:0 (H) 3:3 (A)
2. Qualifikationsrunde Frankreich  Girondins Bordeaux 1:3 0:1 (H) 1:2 (A)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Albanien  KS Teuta Durrës 3:1 3:0 (H) 0:1 (A)
2. Qualifikationsrunde Malta  Gżira United 6:2 4:0 (H) 2:2 (A)
3. Qualifikationsrunde Portugal  Vitória Guimarães 0:9 0:3 (H) 0:6 (A)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 82 Spiele, 23 Siege, 19 Unentschieden, 40 Niederlagen, 93:123 Tore (Tordifferenz −30)

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Aktueller Kader fkventspils.lv