Hauptmenü öffnen

FK Schachzjor Salihorsk

weißrussischer Fußballverein

Der FK Schachzjor Salihorsk (weißrussisch ФК Шахцёр Салігорск; russisch ФК Шахтёр Солигорск/FK Schachtjor Soligorsk; шахцёр / шахтёр ‚Bergmann‘) ist ein weißrussischer Fußballverein aus der Stadt Salihorsk (russisch Soligorsk).

Schachzjor Salihorsk
FK Schachtjor Soligorsk
Vereinslogo
Basisdaten
Name Futbolny Kljub Schachzjor Salihorsk
Futbolny Klub Schachtjor Soligorsk
Sitz Salihorsk, Weißrussland
Gründung 1961
Präsident F. Baranouski
Website fcshakhter.by
Erste Mannschaft
Cheftrainer Serhey Taschuyev
Spielstätte Stroitel-Stadion
Schachzjor-Stadion, Salihorsk
Plätze 5000
Liga Wyschejschaja Liha
2018 2. Platz
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

Schachzjor Salihorsk wurde 1961 gegründet. Der Verein war 1992 Gründungsmitglied der ersten weißrussischen Liga, der er seitdem ununterbrochen angehört. In den ersten Jahren landete man meist im unteren Mittelfeld. Die Saison 1997 beendete die Mannschaft auf dem letzten Tabellenplatz und entging dem Abstieg nur dadurch, dass sich ein besser platzierter Verein aus der Liga zurückzog und zwei weitere fusionierten.

Zwischen 1999 und 2008 erreichte Schachzjor zehnmal in Folge einen Platz unter den ersten fünf. Der erste Titelgewinn gelang 2004 im weißrussischen Pokal durch ein 1:0 nach Verlängerung im Endspiel gegen den FK Homel. Im Jahr darauf wurde der Verein mit 13 Punkten Vorsprung auf Dinamo Minsk zum ersten und bisher einzigen Mal weißrussischer Meister.[1]

Danach erreichte Schachzjor noch dreimal das Pokalfinale, jedoch gingen alle drei Endspiele verloren, 2006 mit 1:3 nach Verlängerung gegen BATE Baryssau, 2008 mit 1:2 gegen MTZ-RIPA Minsk und 2009 mit 1:2 nach Verlängerung gegen Naftan Nawapolazk.

ErfolgeBearbeiten

  • Weißrussische Meisterschaft:
    • Meister: 2005
    • Vizemeister (6): 2010, 2011, 2012, 2013, 2016, 2018
    • 3. Platz (7): 2002, 2004, 2006, 2007, 2014, 2015, 2017
  • Weißrussischer Pokal:
    • Sieger (3): 2004, 2014, 2019
    • Finalist (5): 2006, 2008, 2009, 2015, 2017

EuropapokalbilanzBearbeiten

Der erste Auftritt Schachzjors auf der europäischen Fußballbühne verlief nicht besonders erfolgreich. In der Qualifikation zum UEFA-Pokal 2001/02 schied der Verein mit 1:2 und 1:3 gegen ZSKA Sofia aus.

Im UEFA Intertoto Cup 2003 wurde in der ersten Runde Omagh Town FC aus Nordirland mit 1:0 und 7:1 bezwungen. Danach scheiterte die Mannschaft an Cibalia Vinkovci aus Kroatien mit 1:1 und 2:4. In der ersten Qualifikationsrunde für den UEFA-Pokal 2004/05 traf der Klub auf den moldawischen Verein FC Nistru Otaci und schied mit 1:1 und 1:2 aus dem Wettbewerb aus.

Nach dem Gewinn der weißrussischen Liga durfte der Klub an der ersten Qualifikationsrunde für die UEFA Champions League 2006/07 teilnehmen. Beide Spiele gingen gegen NK Široki Brijeg mit jeweils 0:1 verloren.

Die Mannschaft besiegte in der ersten Runde im UEFA Intertoto Cup 2007 den armenischen Vertreter FC Ararat Jerewan mit 4:1 und 0:2. In der zweiten Runde wurden beide Spiele gegen Tschornomorez Odessa mit 2:4 und 0:2 verloren. Die erste Runde im UEFA Intertoto Cup 2008 wurde gegen den polnischen Klub Cracovia Krakau mit 2:1 und 3:0 überstanden. In der zweiten Runde schied die Mannschaft gegen SK Sturm Graz mit 0:2 und 0:0 aus.

2011, 2012 und 2013 trat der FK Schajzor Salihorsk jeweils in der zweiten Qualifikationsrunde der UEFA Europa League an und schied stets aus. 2011 verlor man gegen den lettischen FK Ventspils mit 0:1 und 2:3. 2012 kam der österreichische SV Ried mit 1:1 und 0:0 wegen der Auswärtstorregel weiter. 2013 gab es gegen den moldauischen FC Milsami zwei 1:1-Unentschieden; Salihorsk schied nach einem mit 2:4 verlorenen Elfmeterschießen aus.

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2001/02 UEFA-Pokal Qualifikation Bulgarien  ZSKA Sofia 2:5 01:2 (H)1 1:3 (A)
2003 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Nordirland  Omagh Town FC 8:1 01:0 (H)2 7:1 (A)
2. Runde Kroatien  Cibalia Vinkovci 3:5 01:1 (H)2 2:4 (A)
2004/05 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Moldau Republik  FC Nistru Otaci 2:3 1:1 (A) 01:2 (H)2
2006/07 UEFA Champions League 1. Qualifikationsrunde Bosnien und Herzegowina  NK Široki Brijeg 0:2 0:1 (H) 0:1 (A)
2007 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Armenien  FC Ararat Jerewan 4:3 4:1 (H) 0:2 (A)
2. Runde Ukraine  Tschornomorez Odessa 2:6 2:4 (A) 0:2 (H)
2008 UEFA Intertoto Cup 1. Runde Polen  Cracovia Krakau 5:1 2:1 (A) 3:0 (H)
2. Runde Osterreich  SK Sturm Graz 0:2 0:2 (A) 0:0 (H)
2011/12 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Lettland  FK Ventspils 2:4 0:1 (H) 2:3 (A)
2012/13 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Osterreich  SV Ried (a)1:1(a) 1:1 (H) 0:0 (A)
2013/14 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Moldau Republik  FC Milsami 2:2
(2:4 i. E.)
1:1 (H) 1:1 n. V. (A)
2014/15 UEFA Europa League 2. Qualifikationsrunde Irland  Derry City 6:1 1:0 (A) 5:1 (H)
3. Qualifikationsrunde Belgien  SV Zulte Waregem 7:4 5:2 (A) 2:2 (H)
Play-offs Niederlande  PSV Eindhoven 0:3 0:1 (A) 0:2 (H)
2015/16 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Nordirland  Glenavon FC 5:1 2:1 (A) 3:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Osterreich  Wolfsberger AC 0:3 0:1 (H) 0:2 (A)
2016/17 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Faroer  NSÍ Runavík 7:0 2:0 (A) 5:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Slowenien  NK Domžale 2:3 1:1 (H) 1:2 (A)
2017/18 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Litauen  Sūduva Marijampolė 1:2 0:0 (H) 1:2 (A)
2018/19 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Wales  Connah’s Quay Nomads 5:1 3:1 (A) 2:0 (H)
2. Qualifikationsrunde Polen  Lech Posen 2:4 1:1 (H) 1:3 n. V. (A)
2019/20 UEFA Europa League 1. Qualifikationsrunde Malta  Hibernians Football Club 2:0 1:0 (H) 1:0 (A)
2. Qualifikationsrunde Danemark  Esbjerg fB 2:0 2:0 (H) 0:0 (A)
3. Qualifikationsrunde Italien  FC Turin 1:6 0:5 (A) 1:1 (H)

Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 49 Spiele, 15 Siege, 14 Unentschieden, 20 Niederlagen, 71:63 Tore (Tordifferenz +8)

1 Das Spiel fand im Dinamo-Stadion (Minsk) statt.
2 Das Spiel fand im Traktar-Stadion statt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weißrussische Liga auf www.rsssf.com