Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

UEFA-Pokal 2001/02
Logo des UEFA-Pokals
Pokalsieger NiederlandeNiederlande Feyenoord Rotterdam (1. Titel)
Beginn 9. August 2001
Finale 8. Mai 2002
Stadion Feijenoord-Stadion, Rotterdam
Torschützenkönig NiederlandeNiederlande Pierre van Hooijdonk (Feyenoord Rotterdam) (8 Tore)
UEFA-Pokal 2000/01
UEFA Champions League 2001/02
Das Feijenoord-Stadion in Rotterdam

Der UEFA-Pokal 2001/02 war die 31. Auflage des Wettbewerbes und wurde von Feyenoord Rotterdam im heimischen Feijenoord-Stadion gegen Borussia Dortmund gewonnen. Die Rotterdamer konnten ihren Heimvorteil nutzen und gewannen das Spiel mit 3:2. Es war das 36. Europapokal-Finale mit deutscher Beteiligung (mit DDR).

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

Zur Teilnahme berechtigt waren alle Vereine, die in zu Ende vergangenen Saison einen der durch die UEFA-Fünfjahreswertung geregelten UEFA-Cup-Plätze belegt hatten. Wie im Vorjahr qualifizierten sich wieder drei Klubs über den UEFA Intertoto Cup für die 1. Runde. Der Wettbewerb wurde in sechs Runden in Hin- und Rückspielen ausgetragen. Bei Torgleichstand entschied zunächst die Anzahl der auswärts erzielten Tore, danach eine Verlängerung, wurde in dieser nach zweimal 15 Minuten keine Entscheidung erreicht, folgte ein Elfmeterschießen, bis der Sieger ermittelt war. Zur 3. Runde stießen zudem die acht aus der ersten Gruppenphase der Champions League als Drittplatzierte ausgeschiedenen Vereine zum Teilnehmerfeld.

QualifikationBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Neftçi Baku PFK  Aserbaidschan  0:1 Slowenien  ND Gorica 0:0 0:1
FK Matador Púchov  Slowakei  4:2 Malta  Sliema Wanderers 3:0 1:2
MŠK SCP Ružomberok  Slowakei  3:1 Weissrussland 1995  Belschyna Babrujsk 3:1 0:0
Dinamo Bukarest  Rumänien  4:1 Albanien  KS Dinamo Tirana 1:0 3:1
JK Trans Narva  Estland  3:5 Schweden  IF Elfsborg 13:01 0:5
FC Brașov  Rumänien  7:1 Armenien  MIKA Aschtarak 5:1 2:0
Arsenal Kiew  Ukraine  4:0 Finnland  FC Jokerit 2:0 2:0
FC Ararat Jerewan  Armenien  0:5 Israel  Hapoel Tel Aviv 0:2 0:3
FC Dinaburg  Lettland  (a)2:2(a) Kroatien  NK Osijek 2:1 0:1
Atlantas Klaipėda  Litauen 1989  00:12 Rumänien  Rapid Bukarest 0:4 0:8
Dinamo Tiflis  Georgien 1990  2:5 Weissrussland 1995  BATE Baryssau 2:1 0:4
Polonia Warschau  Polen  6:0 Wales  Total Network Solutions FC 4:0 2:0
FK Pelister Bitola  Mazedonien  3:4 Schweiz  FC St. Gallen 0:2 3:2
FK Obilić Jugoslawien Bundesrepublik 1992  5:1 Faroer  GÍ Gøta 4:0 1:1
HJK Helsinki  Finnland  3:1 Lettland  FK Ventspils 2:1 1:0
SK Tirana  Albanien  4:5 Zypern 1960  Apollon Limassol 3:2 1:3
FK Schachzjor Salihorsk  Weissrussland 1995  2:5 Bulgarien  ZSKA Sofia 1:2 1:3
FC Midtjylland  Danemark  5:1 Nordirland  Glentoran FC 1:1 4:0
Viking Stavanger  Norwegen  2:1 Bosnien und Herzegowina  NK Brotnjo Čitluk 1:0 1:1
Etzella Ettelbrück  Luxemburg  1:6 Polen  Legia Warschau 0:4 1:2
Maccabi Tel Aviv  Israel  7:0 Litauen 1989  FK Žalgiris Vilnius 6:0 1:0
Myllykosken Pallo -47  Finnland  2:5 Schweden  Helsingborgs IF 1:3 1:2
Olympiakos Nikosia  Zypern 1960  6:4 Ungarn  Dunaferr SE 2:2 4:2
Zimbru Chișinău  Moldawien  1:4 Turkei  Gaziantepspor 0:0 1:4
HB Tórshavn  Faroer  2:6 Osterreich  Grazer AK 2:2 0:4
FC Birkirkara  Malta  (a)1:1(a) Georgien 1990  Lokomotive Tiflis 0:0 1:1
FC Vaduz  Liechtenstein  4:9 Kroatien  NK Varteks Varaždin 3:3 1:6
Glenavon FC  Nordirland  0:2 Schottland  FC Kilmarnock 0:1 0:1
Vardar Skopje  Mazedonien  1:6 Belgien  Standard Lüttich 0:3 1:3
Cwmbran Town  Wales  0:5 Slowakei  ŠK Slovan Bratislava 0:4 0:1
NK Olimpija Ljubljana  Slowenien  7:0 Aserbaidschan  FK Shafa Baku 4:0 3:0
FC Brügge  Belgien  10:10 Island  ÍA Akranes 4:0 6:1
Dinamo Zagreb  Kroatien  2:0 Estland  FC Flora Tallinn 1:0 1:0
Debreceni VSC  Ungarn  3:1 Moldawien  FC Nistru Otaci 3:0 0:1
SS Cosmos  San Marino  0:3 Osterreich  SK Rapid Wien 0:1 0:2
Longford Town  Irland  1:3 Bulgarien  Litex Lowetsch 1:1 0:2
Brøndby IF  Danemark  5:0 Irland  Shelbourne FC 2:0 3:0
FC Santa Coloma  Andorra  1:8 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  FK Partizan Belgrad 0:1 1:7
AEK Athen  Griechenland  8:0 Luxemburg  CS Grevenmacher 6:0 2:0
Fylkir Reykjavík  Island  3:2 Polen  Pogoń Stettin 2:1 1:1
Marítimo Funchal  Portugal  2:0 Bosnien und Herzegowina  FK Sarajevo 1:0 1:0
1 Das Hinspiel endete mit 1:3 für IF Elfsborg, das Spiel wurde aber mit 3:0 für JK Trans Narva gewertet da Elfsborg einen nicht berechtigten Spieler einsetzte.

1. RundeBearbeiten

Aston Villa, Paris Saint-Germain und ES Troyes AC qualifizierten sich über den UEFA Intertoto Cup.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
ND Gorica  Slowenien  1:3 Kroatien  NK Osijek 1:2 0:1
FK Viktoria Žižkov  Tschechien  0:1 Osterreich  FC Tirol Innsbruck 0:0 0:1
FK Matador Púchov  Slowakei  1:2 Deutschland  SC Freiburg 0:0 1:2
Roda JC Kerkrade  Niederlande  6:1 Island  Fylkir Reykjavík 3:0 3:1
ES Troyes AC  Frankreich  6:2 Slowakei  MFK Ružomberok 6:1 0:1
Paris Saint-Germain  Frankreich  3:0 Rumänien  Rapid Bukarest 0:0 23:02
Tschernomorez Noworossijsk  Russland  0:6 Spanien  FC Valencia 0:1 0:5
KVC Westerlo  Belgien  0:3 Deutschland  Hertha BSC 0:2 0:1
Legia Warschau  Polen  10:20 Schweden  IF Elfsborg 4:1 6:1
Dinamo Bukarest  Rumänien  2:6 Schweiz  Grasshopper Club Zürich 1:3 1:3
BATE Baryssau  Weissrussland 1995  0:6 Italien  AC Mailand 0:2 0:4
FC Marila Příbram  Tschechien  5:3 Frankreich  CS Sedan 4:0 1:3
Slovan Liberec  Tschechien  2:1 Slowakei  ŠK Slovan Bratislava 2:0 0:1
Haka Valkeakoski  Finnland  1:4 Deutschland  1. FC Union Berlin 1:1 0:3
Arsenal Kiew  Ukraine  3:2 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  Roter Stern Belgrad 3:2 0:0
Gençlerbirliği Ankara  Turkei  1:2 Schweden  Halmstads BK 1:1 0:1
ZSKA Sofia  Bulgarien  4:2 Ukraine  Schachtar Donezk 3:0 1:2
Dynamo Moskau  Russland  1:0 Malta  FC Birkirkara 1:0 0:0
Dnipro Dnipropetrowsk  Ukraine  1:2 Italien  AC Florenz 0:0 1:2
FK Partizan Belgrad Jugoslawien Bundesrepublik 1992  2:5 Osterreich  SK Rapid Wien 1:0 1:5
Dinamo Zagreb  Kroatien  (a)3:3(a) Israel  Maccabi Tel Aviv 2:2 1:1
Polonia Warschau  Polen  1:4 Niederlande  FC Twente Enschede 1:2 0:2
AŠK Inter Slovnaft Bratislava  Slowakei  1:3 Bulgarien  Litex Lowetsch 1:0 0:3
AC Parma  Italien  3:0 Finnland  HJK Helsinki 1:0 2:0
FC Midtjylland  Danemark  2:6 Portugal  Sporting Lissabon 0:3 2:3
Olympiakos Nikosia  Zypern 1960  3:9 Belgien  FC Brügge 2:2 1:7
NK Olimpija Ljubljana  Slowenien  2:4 Danemark  Brøndby IF 2:4 0:0
Standard Lüttich  Belgien  4:2 Frankreich  Racing Straßburg 2:0 2:2
FC St. Gallen  Schweiz  3:2 Rumänien  Steaua Bukarest 2:1 1:1
Hapoel Tel Aviv  Israel  2:1 Turkei  Gaziantepspor 1:0 1:1
Odds Ballklubb  Norwegen  (a)3:3(a) Schweden  Helsingborgs IF 2:2 1:1
Servette Genf  Schweiz  2:1 Tschechien  Slavia Prag 1:0 1:1
AEK Athen  Griechenland  4:3 Schottland  Hibernian Edinburgh 2:0 2:3 n.V.
FC Utrecht  Niederlande  6:3 Osterreich  Grazer AK 3:0 3:3
FC Kärnten  Osterreich  0:4 Griechenland  PAOK Thessaloniki 0:0 0:4
Hajduk Split  Kroatien  2:3 Polen  Wisła Krakau 2:2 0:1
Aston Villa  England  (a)3:3(a) Kroatien  NK Varteks Varaždin 2:3 1:0
FC Kilmarnock  Schottland  1:3 Norwegen  Viking Stavanger 1:1 0:2
Ajax Amsterdam  Niederlande  5:0 Zypern 1960  Apollon Limassol 2:0 3:0
FC Kopenhagen  Danemark  4:2 Jugoslawien Bundesrepublik 1992  FK Obilić 2:0 2:2
Inter Mailand  Italien  6:0 Rumänien  FC Brașov 3:0 3:0
Real Saragossa  Spanien  5:1 Danemark  Silkeborg IF 3:0 2:1
FC Chelsea  England  5:0 Bulgarien  Lewski Sofia 3:0 2:0
Girondins Bordeaux  Frankreich  6:4 Ungarn  Debreceni VSC 5:1 1:3
Ipswich Town  England  3:2 Russland  Torpedo Moskau 1:1 2:1
Celta Vigo  Spanien  7:4 Tschechien  SK Sigma Olmütz 4:0 3:4
Marítimo Funchal  Portugal  1:3 England  Leeds United 1:0 0:3
Anschi Machatschkala  Russland  30:13 Schottland  Glasgow Rangers 0:1
2 Das Rückspiel wurde beim Stande von 1:0 für Paris Saint-Germain in der 113. Minute abgebrochen, da im Bukarester Bezirk Giulești, in dem sich das Stadion befindet, der Strom ausfiel. Die UEFA ordnete an, das Rückspiel am nächsten Tag zu wiederholen, doch das Pariser Team legte Protest ein. Die UEFA wertete das Spiel dann mit 3:0 für Paris Saint-Germain, da Rapid Bukarest keine Notstrom-Aggregate im Stadion hatte, was laut Regularien vorgeschrieben ist.
3 Anstelle von Hin- und Rückspiel wurde die Begegnung wegen des Tschetschenienkrieges in einem Spiel auf neutralem Grund (Warschau) ausgetragen.[1]

2. RundeBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Viking Stavanger  Norwegen  0:3 Deutschland  Hertha BSC 0:1 0:2
Roda JC Kerkrade  Niederlande  5:3 Israel  Maccabi Tel Aviv 4:1 1:2
1. FC Union Berlin  Deutschland  0:2 Bulgarien  Litex Lowetsch 0:2 0:0
Arsenal Kiew  Ukraine  0:7 Belgien  FC Brügge 0:2 0:5
NK Osijek  Kroatien  3:5 Griechenland  AEK Athen 1:2 2:3
FC Kopenhagen  Danemark  1:0 Niederlande  Ajax Amsterdam 0:0 1:0
Legia Warschau  Polen  2:7 Spanien  FC Valencia 1:1 1:6
Girondins Bordeaux  Frankreich  4:0 Belgien  Standard Lüttich 2:0 2:0
Grasshopper Club Zürich  Schweiz  6:5 Niederlande  FC Twente Enschede 4:1 2:4
Hapoel Tel Aviv  Israel  3:1 England  FC Chelsea 2:0 1:1
PAOK Thessaloniki  Griechenland  8:3 Tschechien  FC Marila Příbram 6:1 2:2
Halmstads BK  Schweden  1:7 Portugal  Sporting Lissabon 0:1 1:6
SC Freiburg  Deutschland  4:2 Schweiz  FC St. Gallen 0:1 4:1
AC Florenz  Italien  4:2 Osterreich  FC Tirol Innsbruck 2:0 2:2
FC Utrecht  Niederlande  1:3 Italien  AC Parma 0:0 1:3
NK Varteks Varaždin  Kroatien  3:6 Danemark  Brøndby IF 3:1 0:5
AC Mailand  Italien  3:0 Bulgarien  ZSKA Sofia 2:0 1:0
Paris Saint-Germain  Frankreich  6:2 Osterreich  SK Rapid Wien 4:0 2:2
Inter Mailand  Italien  2:1 Polen  Wisła Krakau 2:0 0:1
Glasgow Rangers  Schottland  7:2 Russland  Dynamo Moskau 3:1 4:1
Real Saragossa  Spanien  0:1 Schweiz  Servette Genf 0:0 0:1
Leeds United  England  6:5 Frankreich  ES Troyes AC 4:2 2:3
Ipswich Town  England  3:1 Schweden  Helsingborgs IF 0:0 3:1
Celta Vigo  Spanien  3:4 Tschechien  Slovan Liberec 3:1 0:3

3. RundeBearbeiten

Lokomotive Moskau, Borussia Dortmund, RCD Mallorca, PSV Eindhoven, Celtic Glasgow, Olympique Lyon, OSC Lille und Feyenoord Rotterdam qualifizierten sich als Gruppendritte der ersten Gruppenphase der UEFA Champions League 2001/02 für die 3. Runde.

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Girondins Bordeaux  Frankreich  1:2 Niederlande  Roda JC Kerkrade 1:0 0:2
Hapoel Tel Aviv  Israel  3:1 Russland  Lokomotive Moskau 2:1 1:0
Servette Genf  Schweiz  3:0 Deutschland  Hertha BSC 0:0 3:0
FC Kopenhagen  Danemark  0:2 Deutschland  Borussia Dortmund 0:1 0:1
PAOK Thessaloniki  Griechenland  4:6 Niederlande  PSV Eindhoven 3:2 1:4
AC Parma  Italien  4:1 Danemark  Brøndby IF 1:1 3:0
Slovan Liberec  Tschechien  5:2 Spanien  RCD Mallorca 3:1 2:1
FC Brügge  Belgien  (a)4:4(a) Frankreich  Olympique Lyon 4:1 0:3
AEK Athen  Griechenland  4:3 Bulgarien  Litex Lowetsch 3:2 1:1
Grasshopper Club Zürich  Schweiz  3:4 England  Leeds United 1:2 2:2
Feyenoord Rotterdam  Niederlande  3:2 Deutschland  SC Freiburg 1:0 2:2
AC Florenz  Italien  0:3 Frankreich  OSC Lille 0:1 0:2
Ipswich Town  England  2:4 Italien  Inter Mailand 1:0 1:4
AC Mailand  Italien  3:1 Portugal  Sporting Lissabon 2:0 1:1
Glasgow Rangers  Schottland  0:0
(4:3 i.E.)
Frankreich  Paris Saint-Germain 0:0 0:0 n.V.
FC Valencia  Spanien  1:1
(5:4 i.E.)
Schottland  Celtic Glasgow 1:0 0:1 n.V.

AchtelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Roda JC Kerkrade  Niederlande  1:1
(2:3 i.E.)
Italien  AC Mailand 0:1 1:0 n.V.
FC Valencia  Spanien  5:2 Schweiz  Servette Genf 3:0 2:2
Hapoel Tel Aviv  Israel  2:1 Italien  AC Parma 0:0 2:1
PSV Eindhoven  Niederlande  1:0 England  Leeds United 0:0 1:0
Olympique Lyon  Frankreich  2:5 Tschechien  Slovan Liberec 1:1 1:4
OSC Lille  Frankreich  (a)1:1(a) Deutschland  Borussia Dortmund 1:1 0:0
Inter Mailand  Italien  5:3 Griechenland  AEK Athen 3:1 2:2
Glasgow Rangers  Schottland  3:4 Niederlande  Feyenoord Rotterdam 1:1 2:3

Inter Mailand kam recht leicht gegen AEK Athen weiter, nach einem 3:1-Heimsieg reichte ihnen ein 2:2 auswärts. Ebenso leicht hatte es der FC Valencia, der den Hertha - Bezwinger Servette Genf mit 3:0 und 2:2 aus dem Wettbewerb warf. Die erste große Überraschung war das Ausscheiden des französischen Topklubs Olympique Lyon, der zuhause nur zu einem 1:1 gegen den tschechischen Klub Slovan Liberec kam und auswärts mit 1:4 unter die Räder kam. Dortmund kam glücklich und glanzlos gegen das stärkere Lille weiter ohne zu gewinnen, nur aufgrund der Auswärtstorregel. Die PSV Eindhoven schmiss einen weiteren Favoriten raus, Leeds United konnte mit 1:0 daheim geschlagen werden, auswärts konnte man 0:0 spielen. Feyenoord Rotterdam konnte das wichtige Auswärtstor bei den Glasgow Rangers erzielen und spielte 1:1, daheim behielt man in einem spannenden Spiel mit 3:2 die Oberhand. Die nächste große Sensation gelang dem israelischen Team Hapoel Tel Aviv, das den großen Favoriten AC Parma, mit Stars wie Hakan Şükür und Fabio Cannavaro, mit 2:1 und 0:0 aus dem Turnier schmiss. Der AC Mailand mit seiner Starmannschaft sah nach dem 1:0 auswärts gegen Roda Kerkrade bereits wie der sichere Sieger aus, doch daheim verlor man 0:1 und da die Verlängerung torlos blieb, kam es zum Elfmeterschießen. Hier behielten die Italiener allerdings die Oberhand mit 3:2.

ViertelfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Hapoel Tel Aviv  Israel  1:2 Italien  AC Mailand (4)1:0(4) 0:2
PSV Eindhoven  Niederlande  2:2
(4:5 i.E.)
Niederlande  Feyenoord Rotterdam 1:1 1:1 n.V.
Slovan Liberec  Tschechien  0:4 Deutschland  Borussia Dortmund 0:0 0:4
Inter Mailand  Italien  2:1 Spanien  FC Valencia 1:1 1:0

Tel Aviv konnte seine Überraschungsserie nicht weiter fortsetzen. Mit dem 1:0 hatte man ein gutes Ergebnis daheim geschaffen, doch im Rückspiel musste man sich mit 0:2 geschlagen geben und schied aus.

Im rein niederländischen Duell zwischen der PSV Eindhoven und Feyenoord Rotterdam wurde es die erwartet enge Angelegenheit. PSV konnte nur 1:1 daheim spielen, doch Feyenoord machte es im Rückspiel nicht besser und spielte daheim ebenfalls 1:1. Da die Verlängerung torlos blieb, kam es zum Elfmeterschießen; hier konnte sich Feyenoord vor heimischen Publikum mit 5:4 durchsetzen.

Slovan Liberec war die Überraschungsmannschaft neben Hapoel Tel Aviv. Das 0:0 war dennoch eine eher mäßige Ausgangsposition für das Rückspiel, das Dortmund mit 4:0 gewann.

Der FC Valencia hatte sich mit dem 1:1 bei dem Favoriten Inter Mailand eine sehr gute Ausgangsposition für das Rückspiel im heimischen Mestalla geschaffen, doch Inter spielte auswärts sehr clever und war technisch seinem Gegner weit überlegen, sodass man einen 1:0-Erfolg feiern konnte.

4 Das Hinspiel wurde im GSP-Stadion in Nikosia, Zypern ausgetragen, weil die UEFA internationale Fußballspiele in Israel untersagte.

HalbfinaleBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Borussia Dortmund  Deutschland  5:3 Italien  AC Mailand 4:0 1:3
Inter Mailand  Italien  2:3 Niederlande  Feyenoord Rotterdam 0:1 2:2

Das Halbfinale hatte zwei Überraschungen parat.

Borussia Dortmund schaffte die Sensation mit einem 4:0-Heimsieg gegen den hoch eingeschätzten AC Mailand. Im Rückspiel lief man einem 0:3-Rückstand hinterher, und wurde stark unter Druck gesetzt, doch dann konnte man mit einem Konter das 1:3 erzielen und zog somit ins Finale ein.

Inter Mailand verlor das Heimspiel mit 0:1, im Rückspiel konnte man trotz zweimaliger Führung nicht gewinnen und schied aus.

FinaleBearbeiten

Feyenoord Rotterdam Borussia Dortmund Aufstellung
 
8. Mai 2002 in Rotterdam (Feijenoord-Stadion)
Ergebnis: 3:2 (2:0)
Zuschauer: 48.500
Schiedsrichter: Vítor Melo Pereira (Portugal  Portugal)
 
Edwin ZoetebierChristian Gyan, Kees van Wonderen, Patrick Paauwe, Tomasz RząsaBonaventure Kalou (76. Johan Elmander), Paul Bosvelt (C) , Shinji Ono (85. Ferry de Haan), Robin van Persie (63. Leonardo) – Jon Dahl Tomasson, Pierre van Hooijdonk
Trainer: Bert van Marwijk
Jens LehmannEvanilson, Christian Wörns, Jürgen Kohler, DedêLars Ricken (70. Jörg Heinrich), Stefan Reuter (C) , Tomáš Rosický, Ewerthon (62. Otto Addo) – Jan Koller, Márcio Amoroso
Trainer: Matthias Sammer
  1:0 Pierre van Hooijdonk (33., FE)
  2:0 Pierre van Hooijdonk (40.)

  3:1 Jon Dahl Tomasson (50.)


  2:1 Márcio Amoroso (47., FE)

  3:2 Jan Koller (58.)
  Tomasz Rząsa, Patrick Paauwe, Robin van Persie, Ferry de Haan   Márcio Amoroso, Dedê, Tomáš Rosický
  Jürgen Kohler (31., Notbremse)

Beste TorschützenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rangers seal late victory“, Meldung von BBC Sport vom 27. September 2001 (englisch, besucht am 27. April 2008)
  2. Torschützenliste auf uefa.com

WeblinksBearbeiten

  Commons: UEFA-Pokal 2001/02 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien