Hauptmenü öffnen
Superliga 2002
Logo der Premjer-Liga
Meister Ertis Pawlodar
Champions League Ertis Pawlodar
UEFA-Pokal FK Atyrau
Schenis Astana
Pokalsieger Schenis Astana
Absteiger keiner
Mannschaften 12
Spiele 192
Tore 461  (ø 2,4 pro Spiel)
Torschützenkönig Jewgeni Lunew,
(Schachtjor Ispat-Karmet)
Oberste Liga 2001

Die Superliga 2002 war die 11. Spielzeit der höchsten kasachischen Spielklasse im Fußball der Männer. Meister wurde Ertis Pawlodar.

ModusBearbeiten

Teilnehmer waren die zwölf besten Mannschaften der letzten Saison. Die Liga wurde in zwei Phasen ausgetragen. Nach der Vorrunde, in der alle Teams zweimal gegeneinander antraten, wurde die Liga in zwei Gruppen geteilt: die besten sechs Mannschaften erreichten die Meisterrunde, während die übrigen sechs Vereine in der Abstiegsrunde spielten.

Die Liga wurde für die folgende Saison auf 18 Vereine aufgestockt. Deshalb musste der Tabellenletzte (Jessil Kökschetau) nicht absteigen, und der Vorletzte (Wostok-Altyn Öskemen) nicht in die Relegation.

VereineBearbeiten

VorrundeBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Ertis Pawlodar  22  16  4  2 046:900 +37 52
 2. FK Atyrau  22  15  3  4 030:140 +16 48
 3. Schenis Astana (M)  22  11  7  4 032:140 +18 40
 4. Tobyl Qostanai  22  11  4  7 033:270  +6 37
 5. Schachtjor Ispat-Karmet  22  10  6  6 035:210 +14 36
 6. FK Aqtöbe  22  10  4  8 027:260  +1 34
 7. Yelimai Semipalatinsk  22  9  6  7 026:280  −2 33
 8. Jessil Bogatyr Petropawl  22  6  7  9 018:250  −7 25
 9. FK Qairat Almaty (P)  22  6  6  10 024:290  −5 24
10. Wostok-Altyn Öskemen  22  6  1  15 017:350 −18 19
11. Qaisar Qysylorda  22  3  2  17 013:460 −33 11
12. Jessil Kökschetau  22  2  4  16 013:400 −27 10

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

  • Teilnahme an der Meisterrunde
  • Teilnahme an der Abstiegsrunde
  • (M) – amtierender Meister
    (P) – amtierender Pokalsieger

    KreuztabelleBearbeiten

    2002[1]                    
    Ertis Pawlodar 4:0 1:0 5:0 2:0 1:0 5:1 3:0 4:0 1:0 5:0 3:0
    FK Atyrau 1:0 1:0 2:0 1:0 1:0 3:0 1:0 1:0 3:01 2:0 2:0
    Schenis Astana 1:1 1:1 5:0 0:0 2:1 2:0 2:0 1:0 3:0 3:1 3:0
    Tobyl Qostanai 0:0 1:0 1:2 2:0 0:0 3:1 3:0 3:0 3:0 4:1 4:1
    Schachtjor Ispat-Karmet 1:2 4:3 1:1 0:1 4:1 4:1 0:0 2:2 1:0 3:01 4:0
    FK Aqtöbe-Lento 2:1 1:0 0:0 1:0 2:1 3:2 1:2 2:3 3:01 1:0 0:0
    Yelimai Semipalatinsk 0:0 1:1 2:0 3:2 0:0 4:1 2:0 1:0 1:0 2:0 1:0
    Jessil Bogatyr Petropawl 1:1 1:3 1:1 1:1 0:1 2:1 0:0 1:1 2:0 2:0 0:1
    FK Qairat Almaty 1:2 0:0 2:1 3:1 0:2 1:1 1:0 1:1 1:2 5:0 1:0
    Wostok-Altyn Öskemen 0:1 0:1 0:0 0:1 1:3 1:2 2:3 2:1 1:0 4:1 3:1
    Qaisar Qysylorda 0:1 1:2 0:1 1:1 1:3 1:3 0:0 0:1 2:1 0:1 2:0
    Jessil Kökschetau 1:3 0:1 1:3 1:2 1:1 0:1 1:1 0:2 1:1 3:0 1:2

    MeisterrundeBearbeiten

    Die sechs bestplatzierten Vereine der Vorrunde erreichten die Meisterrunde, in der es neben der Meisterschaft auch um die internationalen Plätze im Europapokal ging. Der Meister qualifizierte sich für die Champions League. Gespielt wurde eine weitere Doppelrunde zwischen den sechs Vereinen, wobei alle Ergebnisse aus der Vorrunde übertragen wurden.

    Die Ergebnisse aus der Vorrunde wurden mit eingerechnet

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     1. Ertis Pawlodar  32  21  8  3 063:140 +49 71
     2. FK Atyrau  32  19  6  7 043:220 +21 63
     3. Tobyl Qostanai  32  15  7  10 045:430  +2 52
     4. Schenis Astana (M)  32  14  10  8 040:230 +17 52
     5. FK Aqtöbe-Lento  32  13  7  12 037:400  −3 46
     6. Schachtjor Ispat-Karmet  32  11  10  11 045:390  +6 43

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

  • Kasachischer Meister und Teilnahme an der 1. Qualifikationsrunde zur UEFA Champions League 2003/04
  • Teilnahme an der Qualifikationsrunde im UEFA-Pokal 2003/04
  • Teilnahme im UEFA Intertoto Cup 2003
  • (M) – amtierender Meister
    Kreuztabelle
    Meisterrunde[1]          
    Ertis Pawlodar 2:2 3:0 1:0 3:01 3:0
    FK Atyrau 0:0 2:0 2:0 2:1 4:1
    Tobyl Qostanai 0:31 1:0 1:1 2:1 3:2
    Schenis Astana 2:1 1:0 1:2 0:0 2:0
    FK Aqtöbe-Lento 1:1 1:0 2:2 1:0 1:3
    Schachtjor Ispat-Karmet 0:0 1:1 1:1 1:1 1:2

    AbstiegsrundeBearbeiten

    Die Teams auf den Plätzen 7 bis 12 der Vorrunde erreichten die Abstiegsrunde. Nach Abschluss der Runde stieg der Letztplatzierte in die zweitklassige Erste Liga ab. Gespielt wurde eine weitere Doppelrunde zwischen den sechs Vereinen, wobei alle Ergebnisse aus der Vorrunde übertragen wurden.

    Die Ergebnisse aus der Vorrunde wurden mit eingerechnet

    Abschlusstabelle
    Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
     7. FK Qairat Almaty (P)  32  13  7  12 041:360  +5 46
     8. Yelimai Semipalatinsk  32  11  6  15 033:510 −18 39
     9. Jessil Bogatyr Petropawl  32  10  7  15 031:350  −4 37
    10. Qaisar Qysylorda  32  10  2  20 031:550 −24 32
    11. Wostok-Altyn Öskemen  32  10  2  20 027:470 −20 32
    12. Jessil Kökschetau  32  6  6  20 025:560 −31 24

    Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Siege – 3. Direkter Vergleich (Punkte, Tordifferenz, geschossene Tore) – 4. Tordifferenz – 5. geschossene Tore

    (P) – amtierender Pokalsieger
    Kreuztabelle
    Abstiegsrunde[1]          
    FK Qairat Almaty 5:0 2:1 1:0 3:2 1:0
    Yelimai Semipalatinsk 1:4 1:0 0:2 1:0 0:1
    Jessil Bogatyr Petropawl 0:1 2:0 2:1 1:0 5:0
    Qaisar Qysylorda 2:0 3:2 2:1 3:01 3:0
    Wostok-Altyn Öskemen 1:0 2:0 1:0 0:2 3:1
    Jessil Kökschetau 0:0 4:2 2:1 3:0 1:1
    1 Wertung

    TorschützenlisteBearbeiten

    Pl. Name Mannschaft Tore
    1. Kasachstan  Jewgeni Lunew Schachtjor Ispat-Karmet 16
    2. Kasachstan  Älibek Böleschew FK Qairat Almaty 13
    Kasachstan  Alexander Schatskich Ertis Pawlodar
    Kasachstan  Murat Tleschew Schachtjor Ispat-Karmet
    5. Kasachstan  Oleg Litwinenko Schenis Astana 12
    6. Kasachstan  Dmitri Bjakow FK Qairat Almaty 11
    Kasachstan  Witalij Kizak FK Atyrau

    Siehe auchBearbeiten

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. a b c Kasachstan 2002. In: rsssf.com. Abgerufen am 16. August 2017.